Windindustrie im Wald: Boden und Trinkwasser

Von Alexander Stahr – veröffentlicht bei AHABC.de
Windindustrie im Wald ©Alexander Stahr

Die Errichtung von Windindustrieanlagen auf den Höhenzügen der Mittelgebirge birgt ein großes Konfliktpotential. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang insbesondere der Schutz des Lebensmittels Nr. 1, des Trinkwassers.

Im Zuge der Errichtung von Windindustrieanlagen werden Lagen oder Deckschichten genannt beim Bau der Fundamente entfernt. In Regionen mit ausgeprägten Kluftgrundwasserleitern [z. B. Gebirgskämme aus Quarzit oder Sandstein kann dies fatale Folgen haben, werden im Zuge der Bauarbeiten wassergefährdende Stoffe im Bereich der Baumaßnahme freigesetzt.

Auch das könnte Sie interessieren:

Windindustrieanlagen: Belasten Schwermetalle Boden und Trinkwasser? http://www.ahabc.de/windindustrieanlagen-belasten-schwermetalle-boden-und-trinkwasser/

Bodenbelichtung: Windparks und potentielle Nitratbelastung von Trinkwasser http://www.ahabc.de/bodenbelichtung-windparks-und-potentielle-nitratbelastung-von-trinkwasser/

Bodenschutz und Windindustrieanlagen http://www.ahabc.de/bodenschutz-mit-fuessen-getreten/