Thema „Windkraft“ erhitzt die Gemüter im Kreistag – Persönliche Angriffe

Hosenfeld – Von Jasha GüntherWindkraft in Osthessen und die Gewinnausschüttung der Sparkasse Fulda waren die beiden am ausführlichsten diskutierten Tagesordnungspunkte bei der Sitzung des Fuldaer Kreistags am Montag in Hosenfeld. Bei der Windkraft-Debatte wurde es zum Teil persönlich, Glaubwürdigkeit wurde angezweifelt und das Verhalten der einzelnen Parteien bei diesem Thema auf Landesebene mit einbezogen.

Beitrag lesen: http://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2017/mai/thema-windkraft-erhitzt-die-gemueter-im-kreistag-persoenliche-angriffe.html

2. Offenlegung des TPEE in Südhessen

In Offenbach müssen die Unterlagen noch ausgelegt werden. Deshalb verschiebt sich dort die Zeit der Offenlage bis zum 30. Juni und die Abgabefrist der Stellungnahmen bis zum 14. Juli.

Der Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen wird zum zweiten Mal offengelegt.

Die Unterlagen können vom 3. April bis zum 16. Mai 2017 hier eingesehen werden:
https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=99f53294d4166a36cf4c4331c137306b

Stellungnahmen können bis zum 02. Juni 2017 schriftlich, per Fax oder per E-Mail abgegeben werden:
Regierungspräsidium Darmstadt
III 31.1
Wilhelminenstraße 1 – 3
64283 Darmstadt

Fax: +49 (6151) 12 8914
E-Mail:  Stellungnahmen-TPEE@rpda.hessen.de

Gerne unterstützt Sie Ihre örtliche Bürgerinitiative bei der Formulierung Ihres Widerspruchs oder Sie nutzen diese Musterstellungnahme!

Download (PDF, 79KB)

„2. Offenlegung des TPEE in Südhessen“ weiterlesen

Bad Homburg: Beschluss gegen Windkraft

Mehrheit des Homburger Parlaments will keine Anlagen im Taunus.

Im Parlament wurde fast schon ideologisch über Windkraft diskutiert. Am Ende erhielt ein Koalitions-Antrag die Mehrheit, der sich gegen Windkraft in den Taunuswäldern ausspricht.

Mehr erfahren: http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Mehrheit-des-Homburger-Parlaments-will-keine-Anlagen-im-Taunus;art48711,2627309

Taunussteiner Gutachter schließen Vorrangflächen für Windräder auf dem Stadtgebiet aus

TAUNUSSTEIN – Er sei von den Ergebnissen der Gutachten selbst überrascht gewesen, verkündete Bürgermeister Sandro Zehner (CDU) in der gemeinsamen Sitzung der zehn Ortsbeiräte und des Ausschusses für Stadtentwicklung, zu der auch viele Taunussteiner Bürger ins Hahner Bürgerhaus gekommen waren. Denn wieder einmal ging es um die Windkraft, diesmal um die Stellungnahme der Stadt zum Entwurf des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien, kurz TPEE. Wobei sich die Gutachter Michael Ahn und Dr. Jochen Karl die Überraschung für den Schluss ihrer Ausführungen aufgehoben hatten: „Es gibt im Stadtgebiet von Taunusstein keine größeren zusammenhängenden Flächen, die als Konzentrationszone für Windkraft geeignet sind.“

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/taunusstein/taunussteiner-gutachter-schliessen-vorrangflaechen-fuer-windraeder-auf-dem-stadtgebiet-aus_17866183.htm

Oestrich-Winkel: Alle Vorrangflächen sollen entfallen

Die Stadt Oestrich-Winkel soll sich in ihrer Stellungnahme zum zweiten Entwurf des Teilplans Erneuerbare Energien dafür einsetzen, dass alle Vorrangflächen für Windkraft in Oestrich-Winkel gestrichen werden. Das empfehlen der Magistrat und der Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen (UPB) den Stadtverordneten. Zur Begründung verweist die Stadt auf den Bürgerentscheid, mit dem 2014 Windkraftanlagen auf städtischen Flächen abgelehnt wurden.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/rheingau/oestrich-Winkel/alle-vorrangflaechen-sollen-entfallen-magistrat-in-oestrich-winkel-verweist-auf-buergerentscheid_17847123.htm

Pro Kulturlandschaft Rheingau ist entsetzt über „immense Vorrangflächen“

Ein Verbot von Windrädern hat der Verein Pro Kulturlandschaft Rheingau im Rheingau und auf dem Taunuskamm erwartet. Stattdessen sehe der Teilplan Erneuerbare Energien nun wieder „immense Vorrangflächen in der einmaligen Kulturlandschaft vor, beklagt der Verein in einem Brief an die Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (Grüne).
Mit wachsendem Erstaunen und Entsetzen habe der Verein den neuen Teilplan zur Kenntnis nehmen müssen, schreibt der Vorsitzende Gerhard Gänsler und fordert die Regierungspräsidentin auf, die Vorranggebiete im Rheingau und auf dem Taunuskamm ersatzlos zu streichen.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/eltville/windkraft-pro-kulturlandschaft-rheingau-ist-entsetzt-ueber-immense-vorrangflaechen_17804528.htm

Idsteiner FDP weist auf zweite Offenlegung der Vorranggebiete für Windkraftanlagen hin

Idsteiner FDP weist auf zweite Offenlegung der Vorranggebiete für Windkraftanlagen hin und kündigt weiteren Widerstand an.

Mehr erfahren: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/untertaunus/idstein/idsteiner-fdp-weist-auf-zweite-offenlegung-der-vorranggebiete-fuer-windkraftanlagen-hin-und-kuendigt-weiteren-widerstand-an_17804515.htm

TRPE-Mittelhessen neue Steckbriefe

Unter den Beschlussvorlagen finden Sie teils abschließende Dokumente zum TRPE-Mittelhessen im Download. Darunter sogenannte Drucksachen, Grundsatzpapiere, Karten, neue Steckbriefe und der wichtige Umweltbericht. Hier geht es zum Download: https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalshyversammlung-mittelhessen/beschlussvorlagen

Windräder als Gespenster-Protest beim Kreistag

Limburg-Weilburg/Löhnberg. „Wir brauchen die Natur für Mensch und Tier“. Mit riesigen Transparenten und Parolen gegen das Aufstellen von Windrädern protestierten gestern Bürger aus Merenberg vor dem Bürgerhaus in Löhnberg, wo der Kreistag Limburg-Weilburg tagte. So befinden sich nach Angaben von H. Jung derzeit zehn Gebiete im Landkreis, wo 27 Windanlagen in Betrieb sind. Weitere 32 Anlagen befänden sich im Verfahren. http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/bdquo-Windraeder-als-Gespenster-ldquo;art680,2316170

Ebenfalls in der Kreistagssitzung wurde der FDP-Politiker Tobias Kress in die neue Regionalversammlung Mittelhessen gewählt. Dazu der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Valeske : “Für den Teilregionalplan Energie leider zu spät, da der ja noch trotz unserer Proteste von der alten Regionalversammlung beschlossen wurde. Trotzdem werden wir uns natürlich in der Regionalversammlung gegen den Windwahn einsetzten“.