2. Offenlegung des “Teilplans Erneuerbare Energien” in Südhessen

Der Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen wird zum zweiten Mal offengelegt.

Die Unterlagen können vom 3. April bis zum 19. Mai 2017 hier eingesehen werden:
https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=99f53294d4166a36cf4c4331c137306b

Stellungnahmen können bis zum 2. Juni 2017 schriftlich, per Fax oder per E-Mail abgegeben werden:
Regierungspräsidium Darmstadt
III 31.1
Wilhelminenstraße 1 – 3
64283 Darmstadt

Fax: +49 (6151) 12 8914
E-Mail:  Stellungnahmen-TPEE@rpda.hessen.de

Gerne unterstützt Sie Ihre örtliche Bürgerinitiative bei der Formulierung Ihres Widerspruchs oder Sie nutzen diese Musterstellungnahme!

Download (PDF, 79KB)

„2. Offenlegung des “Teilplans Erneuerbare Energien” in Südhessen“ weiterlesen

Pro Kulturlandschaft Rheingau ist entsetzt über „immense Vorrangflächen“

Ein Verbot von Windrädern hat der Verein Pro Kulturlandschaft Rheingau im Rheingau und auf dem Taunuskamm erwartet. Stattdessen sehe der Teilplan Erneuerbare Energien nun wieder „immense Vorrangflächen in der einmaligen Kulturlandschaft vor, beklagt der Verein in einem Brief an die Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (Grüne).
Mit wachsendem Erstaunen und Entsetzen habe der Verein den neuen Teilplan zur Kenntnis nehmen müssen, schreibt der Vorsitzende Gerhard Gänsler und fordert die Regierungspräsidentin auf, die Vorranggebiete im Rheingau und auf dem Taunuskamm ersatzlos zu streichen.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/eltville/windkraft-pro-kulturlandschaft-rheingau-ist-entsetzt-ueber-immense-vorrangflaechen_17804528.htm

Idsteiner FDP weist auf zweite Offenlegung der Vorranggebiete für Windkraftanlagen hin

Idsteiner FDP weist auf zweite Offenlegung der Vorranggebiete für Windkraftanlagen hin und kündigt weiteren Widerstand an.

Mehr erfahren: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/untertaunus/idstein/idsteiner-fdp-weist-auf-zweite-offenlegung-der-vorranggebiete-fuer-windkraftanlagen-hin-und-kuendigt-weiteren-widerstand-an_17804515.htm

TRPE-Mittelhessen neue Steckbriefe

Unter den Beschlussvorlagen finden Sie teils abschließende Dokumente zum TRPE-Mittelhessen im Download. Darunter sogenannte Drucksachen, Grundsatzpapiere, Karten, neue Steckbriefe und der wichtige Umweltbericht. Hier geht es zum Download: https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalshyversammlung-mittelhessen/beschlussvorlagen

Windräder als Gespenster-Protest beim Kreistag

Limburg-Weilburg/Löhnberg. „Wir brauchen die Natur für Mensch und Tier“. Mit riesigen Transparenten und Parolen gegen das Aufstellen von Windrädern protestierten gestern Bürger aus Merenberg vor dem Bürgerhaus in Löhnberg, wo der Kreistag Limburg-Weilburg tagte. So befinden sich nach Angaben von H. Jung derzeit zehn Gebiete im Landkreis, wo 27 Windanlagen in Betrieb sind. Weitere 32 Anlagen befänden sich im Verfahren. http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/bdquo-Windraeder-als-Gespenster-ldquo;art680,2316170

Ebenfalls in der Kreistagssitzung wurde der FDP-Politiker Tobias Kress in die neue Regionalversammlung Mittelhessen gewählt. Dazu der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Valeske : “Für den Teilregionalplan Energie leider zu spät, da der ja noch trotz unserer Proteste von der alten Regionalversammlung beschlossen wurde. Trotzdem werden wir uns natürlich in der Regionalversammlung gegen den Windwahn einsetzten“.

Energiewende spaltet Hessen

Die Landesregierung verfehlt ihr Ziel, eine einheitliche Planungs- und Genehmigungspraxis zu schaffen

WIESBADEN – Als die Nordhessen kürzlich 169 Vorranggebiete für Windräder auswiesen, jubelte in Wiesbaden Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne): Die Region habe gezeigt, dass sie zur Energiewende steht.

In Südhessen wird der Minister noch ein paar Jahre warten müssen, bis er Grund zum Jubeln hat. Dort hat Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid mit einem umstrittenen Gutachten dafür gesorgt, dass Vorrangflächen so rasch nicht ausgewiesen werden können.

„Energiewende spaltet Hessen“ weiterlesen

Die Wacht am Rhein?

Seit der Kommunalwahl im März 2016 haben Vernunftbürger im hiesigen Kreistag eine Mehrheit. Noch im Februar wollte man für einen ideologischen Judaslohn der Deutschen liebstes Kulturgut und Weltkulturerbe im Auftrag der Landesregierung dem Windwahn opfern.

Energiewende: Rheingau-Taunus-Kreistag beschließt Abkehr von Zielen des Masterplans. Um das im Masterplan Erneuerbare Energien festgelegte Ziel der Klimaneutralität zu erreichen, müssten 118 Windkraftanlagen im Kreis gebaut werden, so CDU-Fraktionsvorsitzender André Stolz – dies könne niemand wollen.

Dieses Ziel könne nicht mehr erreicht werden – das stellt jetzt der Kreistag in einem mit den Stimmen von CDU, FDP, FWG und AfD gefassten Beschluss fest. Gleichzeitig wird darin festgelegt, den Zuschuss des Kreises für den Verein „Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien“ (KEE) in Höhe von 75 000 Euro ab dem kommenden Jahr zu streichen.

Außerdem wollen die Antragsteller die Kreisverwaltung mit dem Beschluss dazu zwingen, sich in Sachen Windkraft doch noch gegenüber dem Regierungspräsidium in Darmstadt zu positionieren. Vor zwei Jahren hatte der Kreisausschuss es abgelehnt, sich zur Ausweisung von Vorrangflächen für die Windenergienutzung zu äußern, um nicht in die Planungshoheit der Kommunen einzugreifen. Eine Stellungnahme soll nun bis zur Dezember-Sitzung vorbereitet werden.

Download (PDF, 206KB)

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/landkreis/energiewende-rheingau-taunus-kreistag-beschliesst-abkehr-von-zielen-des-masterplans_17380251.htm

 

 

Downloads zum Teilregionalplan Energie Nordhessen

Das Regierungspräsidium Kassel hat die Plankarten mit den Vorrangflächen für Windkraft online gestellt.
https://rp-kassel.hessen.de/planung/regionalplanung/erneuerbare-energien/windenergie/downloads-zum-teilregionalplan-energie

Aktuellere Unterlagen stellt der Piratenpolitiker Volker Berkhout auf seiner Seite zur Verfügung:
http://volkerberkhout.de/

Regionalplan beschlossen: WKA auf 169 Flächen in Nord- und Osthessen erlaubt

47.000 Einwendungen, fünf Jahre Beratungszeit: Nun steht fest, wo in Nord- und Osthessen Windkraft-Anlagen zulässig sein sollen und wo nicht.

98 Prozent der Flächen in Nord- und Osthessen sind künftig für Windkraft tabu. Doch noch einmal hatten sich am Freitag rund 150 Bürger in Kassel versammelt, um gegen die Freigabe von Gebieten zu protestieren. Erfolg hatten sie nicht: Mit großer Mehrheit beschloss die Regionalversammlung jenen Plan, der bestimmt, wo Windkraft-Rotoren gebaut werden dürfen.

Mehr erfahren: http://hessenschau.de/wirtschaft/windkraft-anlagen-auf-169-flaechen-in-nord–und-osthessen-erlaubt,windenergie-102.html