Pfaffenhofen: ‘Ich lass doch nicht mein Schweigen erkaufen’ | Pfaffenhofener Kurier

Reaktionen auf die Forderung nach einer Entschädigungszahlung von Windkraftanlagen-Betreibern an Kommunen

Weiterlesen: Pfaffenhofen: ‘Ich lass doch nicht mein Schweigen erkaufen’ – Reaktionen auf die Forderung nach einer Entschädigungszahlung von Windkraftanlagen-Betreibern an Kommunen | Pfaffenhofener Kurier

Windkraft in Bayern: Fällt die 10H-Regelung? | BR24

Seit Bayern seine Sonderregel zum Abstand von Windrädern zu Siedlungen in Kraft gesetzt hat, die unter dem Namen 10H bekannt ist, Weiterlesenwerden kaum noch neue Windkraftanlagen genehmigt. Wirtschaftsminister Aiwanger will das ändern und hat im Oktober so genannte “Windkümmerer” ernannt.

Weiterlesen: Windkraft in Bayern: Was bringen Aiwangers “Kümmerer”? | BR24

Mehrheit für Windkraftprojekte in Weilrod | Usinger Anzeiger

Sowohl im Ausschuss als auch in der Gemeindevertretung konnte sich die Weilroder SPD nicht mit ihrer Kritik an der Windkraftplanung der Gemeinde durchsetzen.

Der kostenpflichtige Artikel kann hier erworben werden: Mehrheit für Windkraftprojekte in Weilrod | Usinger Anzeiger

Leserbriefe vom 28.12.2020 im Usinger Anzeiger:
Geld ist nicht alles
Wortbrüchig

Vogelschutz soll Vorrang vor Anlagen im Kohlwald bei Schrecksbach haben | HNA

Die Kommunalpolitiker in Schreckbach haben ein Gutachten in Auftrag gegeben, um Windkraftanlagen im Kohlwald zu verhindern. Insgesamt soll das Vorhaben 25.000 Euro kosten.

Weiterlesen: Vogelschutz soll Vorrang vor Anlagen im Kohlwald bei Schrecksbach haben | Schrecksbach | HNA

Ärger um Weißflächen im Spessart: “Bürgermeister Weber ist falsch informiert”

“Nachdem Bürgermeister Weber der Bürgerinitiative Windkraft im Spessart vorgeworfen hat die Öffentlichkeit in Bezug auf das laufenden Offenlegungsverfahrens falsch zu informieren, hat das Regierungspräsidium Darmstadt jetzt auf Anfrage des stellvertretenden BI Vorsitzenden Rolf Zimmermann die Einschätzung der BI voll und ganz bestätigt”, teilt die Bürgerinitiative nun in einer Pressemitteilung mit.

“Im Wortlaut schreibt das RP auf die Anfrage von Rolf Zimmermann, der gleichzeitig auch Mitglied der Regionalversammlung Südhessen ist: ‘Im Änderungsverfahren zum Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) 2019 findet zurzeit die Offenlegung des Entwurfs statt. Mit diesem Änderungsverfahren sollen die sogenannten Weißflächen entweder als Vorranggebiete zur Nutzung der Windenergie festgelegt oder dem Ausschlussraum zugeordnet werden. Zu allen Weißflächen können Stellungnahmen bis zum 31.12.2020 eingereicht werden. 
Weiterlesen bei Vorsprung Online

Sinntal: Gemeinde lehnt Windvorrangflächen ab

Sterbfritz – Die Gemeindevertreter beschlossen während ihrer Sitzung am Montag in der Mehrzweckhalle in Sterbfritz zwar einstimmig ihre (ablehnende) Stellungnahme zum Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE), doch in der Debatte offenbarten sich zwischen SPD und CDU auf der einen und BWG auf der anderen Seite Differenzen in der Frage, wie deutlich die Erklärung auszufallen habe.

Weiterlesen in der Fuldaer Zeitung

SPD-Politiker fordert klare Bundesregelung für Windpark-Beteiligungen | Handelsblatt

Die vom Bund geplanten Änderungen am Erneuerbare Energien-Gesetz verfehlen nach Ansicht des SPD-Landtagsabgeordneten Philipp da Cuhna das Ziel, in der Bevölkerung mehr Akzeptanz für die Windkraft-Nutzung zu erzeugen.

Es sei völlig inakzeptabel, dass die Bundesregierung die finanzielle Beteiligung von Gemeinden mit Windparks in ihrer Nähe von einer zunächst geplanten Muss- in eine “wachsweiche Darf-Regelung” umwandeln wolle.

Weiterlesen: Wirtschaft, Handel & Finanzen: SPD-Politiker fordert klare Bundesregelung für Windpark-Beteiligungen | Handelsblatt

Windkraft in Weilrod – Demokratie am Scheideweg?

Geht es um die Windindustrie in Weilrod, so scheint die Gier nach Geld den demokratischen Prinzipien überlegen zu sein.

Noch im Sommer 2020 hatte das Gemeindeparlament eine Bürgerbeteiligung bei der Entscheidungsfindung über weitere Windindustrieanlagen zugesagt. Nun macht man ohne die Bürgerschaft Nägel mit Köpfen.

Mit einem Klick lesen Sie hier diverse Artikel

Zur Erinnerung Sommer 2020 diesbezüglich:

Windkraft in Weilrod – CDU, FWG und Grüne informieren

Weitere aktuelle Presseberichte:

Weilrod setzt weiter auf Windkraft | Usinger Anzeiger vom 04.11.2010
SPD Weilrod will Bürgerentscheid zu Windkraftausbau  | Usinger Anzeiger vom 15.11.2020

Neue Windkraft-Pläne vom RP Darmstadt: Gemeinde Sinntal ist ein Thema | FZ

Sinntal „0,8 Prozent der Fläche des Regierungsbezirks Darmstadt sind im Teilplan Erneuerbare Energien zum Regionalplan Südhessen/Regionaler Flächennutzungsplan noch unbeplant“, heißt es auf der Internetseite des RPs. Für diese Flächen soll im Laufe des Verfahrens entschieden werden, ob sie sich für Windkraft eignen. Je nachdem, in welche Richtung das Pendel in dieser Frage ausschlägt, könnten sich so auch in Sinntal sogenannte Vorranggebiete (VRG) vergrößern – oder eben nicht.

Weiterlesen: Neue Windkraft-Pläne vom RP Darmstadt: Gemeinde Sinntal ist ein Thema | Kinzigtal | Fuldaer Zeitung

Erleichterung im Eppsteiner Rathaus – Mittelfristig keine Windräder | FNP

Erleichterung im Eppsteiner Rathaus: Zumindest mittelfristig wird es in der Gemarkung der Burgstadt keine Windräder geben.

Eppstein – “Wir haben unser Ziel erreicht”, sagt Bürgermeister Alexander Simon. Doch es gibt einen Haken. Windräder wird es in Eppstein im Main-Taunus-Kreis mittelfristig nicht geben – das steht schon seit dem Sommer fest, denn der Regionalverband hat die sogenannten Windvorrangflächen aus dem sogenannten Teilplan Erneuerbare Energien gestrichen.

Weiterlesen: Eppstein: Kampf gegen Windräder – Verletzen sie ein Grundrecht? | Eppstein | FNP

Windkraftanlagen: Stadtwerke-Union Nordhessen blitzt mit Umstimmungsversuch ab | Hann. Münden

Abgeblitzt ist die Stadtwerke-Union Nordhessen (SUN) mit dem erneuten Versuch, die Stadt Hann. Münden umzustimmen, doch noch eine Zufahrt auf ihrem Territorium zum Steinberg bei Witzenhausen-Ziegenhagen zu erlauben, wo ein Windpark errichtet werden soll.

Quelle: Windkraftanlagen: Stadtwerke-Union Nordhessen blitzt mit Umstimmungsversuch ab | Hann. Münden