Mehrheit der Oestrich-Winkeler Stadtverordneten wenden sich gegen Windräder in Stephanshausen

Ohne Windkraftanlagen keine Energiewende und damit weiterhin das Risiko extremer Wetterereignisse, so sehen es die Grünen. Die Windenergie bringt uns nicht weiter und kostet überdies noch eine Menge Geld, so sieht es die CDU. Die FDP hält sich aus der Diskussion heraus, ist aber gegen die Windkraft. Genauso wie neuerdings die SPD, die Anlagen im Rheingau möglichst verhindern will.

Die Diskussion um die Stellungnahme der Stadt Oestrich-Winkel zu den geplanten acht Anlagen oberhalb von Stephanshausen geriet erneut zur Grundsatzdiskussion über die Windkraft. Gegen die Stimmen der Grünen votierten die Stadtverordneten für die von der Verwaltung vorbehaltlich der Zustimmung des Parlaments bereits abgegebenen Stellungnahme.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/oestrich-Winkel/mehrheit-der-oestrich-winkeler-stadtverordneten-wenden-sich-gegen-windraeder-in-stephanshausen_18176080.htm

Protest gegen Windkraft in Grävenwiesbach

GrävenwiesbachSchon bald sollen sich im Bereich Siegfriedseiche Windräder drehen und der Gemeinde damit Einnahmen bringen. Doch sind diese Einnahmen auch sicher? Die Politiker der Unabhängigen Bürger (UB) haben da so ihre Zweifel und senden dem Gemeindevorstand einen ganzen Fragenkatalog dazu – und wollen natürlich auch Antworten in der Gemeindevertretersitzung am 5. September.

Weiterlesen: http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Protest-gegen-Windkraft-in-Graevenwiesbach;art48706,2723415?mobileVersion=no

„Für die Bevölkerung unzumutbar“

Rothenberg geht mit Regionalplan und RP hart ins Gericht / Warnung vor „Einkesselung“ des Orts

Foto: Thomas Wilken

ROTHENBERG – Die Rothenberger Gemeindevertreter wollen ein Zeichen setzen: Über die gemeinsame Stellungnahme der Odenwaldkreis-Kommunen hinaus haben sie ein weiteres Schreiben aufgesetzt, in dem sie ihre Bedenken gegen den Windkraft-Regionalplan (Teilplan Erneuerbarer Energien, TPEE) deutlich formulieren. Denn das Höhendorf wäre in besonderem Maße von dort projektierten Vorranggebieten betroffen und regelrecht von Rotoren umzingelt, würden alle Flächen Realität.

Weiterlesen: http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/rothenberg/fuer-die-bevoelkerung-unzumutbar_18064495.htm

Odenwaldkreis will Regionalplan durch eigene Vorgaben ersetzen

ODENWALDKREIS – Die 15 Städte und Gemeinden des Odenwaldkreises nutzen die vorschriftsgemäße Beteiligung am Regionalplan zur Erschließung Erneuerbarer Energien zu einem weiteren Anlauf, ihren eigenen Vorstellungen zur Belegung der Region mit Windrädern zu Gesetzeskraft zu verhelfen. So jedenfalls ist die Stellungnahme der Kommunen angelegt, die nun per Präsentation auch den Bau- und den Umweltausschuss des Kreistags passiert hat und damit fristgemäß an Regierungspräsidium und Regionalversammlung adressiert werden kann. Die obere Planungsebene wird damit ein eindeutiges Veto gegen die Vorgaben der Regionalplanung für den Odenwaldkreis erreichen.

Weiterlesen: http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/odenwaldkreis-will-regionalplan-durch-eigene-vorgaben-ersetzen_18001569.htm

Baustopp für Windräder an der Gibgeskuppe

Verpflichtung zum Rückbau fehlte

Breitenbach/H. Auf der Baustelle für neue Windkraftanlagen an der Gibgeskuppe bei Breitenbach am Herzberg darf zurzeit nicht weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht habe einen Baustopp verhängt.
Darüber informierte Jörg Schäfer (Bürgerforum Herzberg, BFH), der Vorsitzende der Gemeindevertretung, die Parlamentarier in deren jüngster Sitzung.

Mehr erfahren: https://www.hersfelder-zeitung.de/lokales/niederaula-breitenbach/breitenbach-ort484218/baustopp-fuer-windraeder-an-gibgeskuppe-bei-breitenbach-h-8448884.html

Friedrichsdorf: Wildkatze, Limes und Co. kontra Windkraft

Odenwald will nicht den Windkraft-Lückenbüßer für die Ballungsräume spielen

Auch Sensbachtal schließt sich der gemeinsamen Stellungnahme aller Odenwaldkreis-Kommunen gegen den Windkraft-Regionalplan an. Die Gemeindevertretung beschloss dies einstimmig. Als Gegenentwurf zu diesem Teilplan Erneuerbare Energien (TPEE) des Regierungspräsidiums Darmstadt (RP) propagieren die 15 Gemeinden den eigenen Flächennutzungsplan (FNP), der Ende 2015 allerdings vom RP abgelehnt worden war. Ihn wollen sie aber als Handlungs-Maßgabe haben – und nicht den Regionalplan.

Weiterlesen: https://hirschhorner.wordpress.com/2017/06/30/odenwald-will-nicht-den-winkdraft-lueckenbuesser-fuer-die-ballungsraeume-spielen/

Windkraftanlagen um Bad Orb und im Naturpark Spessart: CDU-Fraktion lädt zur Offenen Fraktionssitzung am 06.07.2017 ein

Die CDU-Fraktion Bad Orb lädt alle interessierten Bürger zu einer offenen Fraktionssitzung ein.

Termin: Donnerstag, 06.07.2017, 19:00 Uhr
Ort: Haus des Gastes, Am Burgring, 63619 Bad Orb

Insbesondere werden die Themen “Windkraftanlagen im Naturpark Spessart” und die “Erdverkabelung für Windkraftanlagen auf der Bad Orber Gemarkung” auf der Tagesordnung stehen.

Mehr erfahren: http://www.gegenwind-bad-orb.de/app/download/5808337111/20170627_GNZ_CDU-Fraktion+laedt+ein0239.pdf

Jever: Neue Studie zur Entscheidung heranziehen

In der Studie, an der die Berliner Charité, die Uniklinik Eppendorf (Hamburg) und die Physikalisch Technische Bundesanstalt Braunschweig sowie das Max Planck Institute for Human Development (Berlin) beteiligt waren, geht es um Reaktionen des menschlichen Gehirns auf Infraschall oder tieffrequenten Schall nahe der Schwelle zum Infraschall.

Quelle: https://www.nwzonline.de/jever/neue-studie-zur_a_31,3,634383490.html#disqus_thread

Bad Orb: CDU-Kritik zum Regionalplan

“… Windindustrieanlagen erreichen im Bereich der Gondel einen Schallpegel vergleichbar mit der Lärmerzeugung eines Drucklufthammers. Der Wald wird laut. Der vorherrschende Südwest- oder Westwind trägt den hörbaren Schall in den Ort. Patienten in den Kliniken, Erholungssuchende, Kinder, Schwangere, alte Menschen, Vorgeschädigte und sensible Menschen sind durch Infraschall gefährdet. Der Kindergarten Friedrichstalstraße wäre gerade 1000 m von den nächsten Anlagen entfernt. Nicht einmal Mindestabstände werden eingehalten …………………………….”

Der Entwurf des Regionalplanes Südhessen sieht mehrere Wind-Vorrangflächen rund um Bad Orb vor. Nach dieser Planung könnten die bewaldeten Höhen vom Golfplatz Bad Orb- Jossgrund über Horst, Bieberer Höhe, Pfarrküppel, am Grillplatz vorbei bis zum Hühnerberg mit Windindustrieanlagen bebaut werden. Das Orts- und Landschaftsbild von Bad Orb würde massivst beeinträchtigt. Die natürliche Eigenart der Landschaft wäre verloren.

Deshalb habe die CDU Einspruch gegen die geplanten Wind-Vorrangflächen beim Regierungspräsidium Darmstadt eingelegt.

Mehr erfahren: http://osthessen-news.de/n11560540/cdu-kritik-rp-nimmt-nachteile-bei-tourismus-und-kur-wegen-windanlagen-in-kauf.html

Eppstein: Kein Spargel soll den Blick trüben

Breite Initiative gegen Flächen für Windräder in Eppstein am Taunus

Die Sicht vom Kaisertempel ist unberührt, wie ein Blick durch das Fenster von Bürgermeister Alexander Simon verrät. So soll es bleiben.

Bürger, Vereine und Politiker stellen sich gemeinsam und deutlich gegen die Ausweisung von Flächen, auf denen Windräder gebaut werden können. Die Burgstadt fürchtet um ihre Reize.

Mehr erfahren: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Kein-Spargel-soll-den-Blick-trueben;art676,2609870

Taunussteiner Gutachter schließen Vorrangflächen für Windräder auf dem Stadtgebiet aus

TAUNUSSTEIN – Er sei von den Ergebnissen der Gutachten selbst überrascht gewesen, verkündete Bürgermeister Sandro Zehner (CDU) in der gemeinsamen Sitzung der zehn Ortsbeiräte und des Ausschusses für Stadtentwicklung, zu der auch viele Taunussteiner Bürger ins Hahner Bürgerhaus gekommen waren. Denn wieder einmal ging es um die Windkraft, diesmal um die Stellungnahme der Stadt zum Entwurf des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien, kurz TPEE. Wobei sich die Gutachter Michael Ahn und Dr. Jochen Karl die Überraschung für den Schluss ihrer Ausführungen aufgehoben hatten: „Es gibt im Stadtgebiet von Taunusstein keine größeren zusammenhängenden Flächen, die als Konzentrationszone für Windkraft geeignet sind.“

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/taunusstein/taunussteiner-gutachter-schliessen-vorrangflaechen-fuer-windraeder-auf-dem-stadtgebiet-aus_17866183.htm

Windkraft: Bürgerbeteiligung wird nicht genutzt

Das Bürgerbeteiligungsgesetz bei Windkraftanlagen sollte Geld in die Kassen klammer Kommunen und in die Portemonnaies windradgeplagter Anwohner spülen – doch bislang ohne Erfolg.


Mehr zum Thema auch in diesem Pressebericht: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1049849.buerger-beteiligen-sich-nicht-an-windparks.html?pk_campaign=SocialMedia%3Fpk_campaign%3DSocialMedia