Gemeinderatssitzung am 16. März in Weilmünster: TOP 3 – Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung hinsichtlich der Windenergie

Am Montag den 16.03.2020 findet im Bürgerhaus Weilmünster um 19 Uhr die Sitzung der Gemeindevertretung statt.

TOP 3 Erneuerbare Energien in Weilmünster
Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung hinsichtlich der Windenergie

https://weilmuenster.more-rubin1.de/sitzungen_top.php?sid=2020-1-130

Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

Hier finden Sie eine Übersichtskarte zu einigen Vorranggebieten und weitere Unterlagen zum Thema.

https://www.magentacloud.de/share/at0w2bxkhj#$/

 

 

Kommunalparlament spricht sich mit deutlicher Mehrheit gegen Windkraft auf Oberzent-Gemarkung aus

Die fortschreitenden Planungen für Windenergieanlagen beschäftigen derzeit die Menschen in Oberzent. In Rothenberg brachte die neu gegründete Bürgerinitiative 300 Leute zu einer Demo auf die Straße, um sich gegen mögliche Rotoren auf der Hirschhorner Höhe auszusprechen. Ein FDP-Antrag (hier und hier) ließ nun in der Stadtverordnetenversammlung die Emotionen hochkochen. Am Ende sprach sich das Kommunalparlament aber mit deutlicher Mehrheit gegen Windkraft auf Oberzent-Gemarkung aus.

Alles lesen bei Neckartal-Nachrichten

PM: Nächtliche Schwertransporte rollen durch Bad Orb ohne öffentliche Information

Der CDU-Stadtverordnete Heinz Josef Prehler und 1. Vorsitzender des Vereins Gegenwind Bad Orb e.V. kritisiert, dass die Öffentlichkeit über die nächtlichen Schwertransporte durch Bad Orb zu den neuen Windkraftanlagen bei Pfaffenhausen nicht ausreichend informiert wurde.

Download (PDF, 717KB)

Quelle: Vorsprung Online

Novum: Gemeinde tritt Bürgerinitiative gegen Windkraft bei

Die Gemeinde Bornhagen ist jetzt Mitglied der Bürgerinitiative „Hanstein bewahren“, die sich Ende vorigen Jahres in Hohengandern gegründet hat. Der Beitritt ist auch in einem Gemeinderatsbeschluss vor wenigen Tagen festgelegt worden.

Weiterlesen: Gemeinde Bornhagen tritt Bürgerinitiative gegen Windkraft bei | Eichsfeld | Thüringer Allgemeine

Vilshofen: Grüne Hausnummer für nachhaltige Bewohner – Empörung bei der CSU – FOCUS Online

Das erinnert an düstere Zeiten!

Die Stadt Vilshofen an der Donau verleiht die grüne Hausnummer künftig auch an Einwohner, die besonders nachhaltig und umweltbewusst leben. Wie die “Passauer Neue Presse” (PNP) schreibt, erhält die Auszeichnung, wer in einem Katalog mit 51 Kriterien mindestens 150 Punkte erhält. Abgefragt werden Punkte wie Stromverbrauch, Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, Besitz von (E-)Autos und Fahrrädern sowie die Häufigkeit von Fleischverzehr und der Konsum von Bio-Lebensmitteln.

Weiterlesen: Vilshofen: Grüne Hausnummer für nachhaltige Bewohner – Empörung bei der CSU – FOCUS Online

Klage gegen das Bauvorhaben, Windpark Haunetal/Wehrda | Osthessen-News

Die Gemeindevertretung hat am Mittwochabend zu einer kurzfristigen öffentlichen Sitzung in das Burghauner Herrenhaus eingeladen. Der Haupttagesordnungspunkt ist die Klage gegen den Genehmigungsbescheid vom 21.10.2019 des Regierungspräsidiums Kassel zum Bauvorhaben “Windpark Haunetal/Wehrda”.

Alle drei Fraktionen – CDU, FDP und SPD – haben einstimmig dafür gestimmt. “Selten herrscht eine solche Einigkeit zu einem Thema. Wir sehen das Lebensmittel Nummer 1 gefährdet – nämlich unser Wasser”, so Michael Schneid

Weiterlesen: Klage gegen das Bauvorhaben, Windpark Haunetal/Wehrda – Osthessen|News

Windkraftkritiker: “Alsfeld darf sich nicht erpressen lassen”

Der Verein “Schöner Ausblick” übt scharfe Kritik am Regierungspräsidium in Gießen wegen der Genehmigungspraxis zum Windpark Homberg II. Zudem ruft der Vorstand Bürgermeister Stephan Paule zu einer Stellungnahme auf.

Weiterlesen: Windkraftkritiker: “Alsfeld darf sich nicht erpressen lassen”

Juwi will am Katzenwinkel noch größere Windräder bauen | Neckartal-Nachrichten

(…) Als ob die Windkraftanlagen noch nicht groß genug wären, wachsen sie noch weiter. Wie Kehrer erläutert, plant Juwi eine „Aufstockung“ analog dem neusten Stand der Technik.
Wo bisher die Rotorenbreite bei 141 Metern lang, was 230 Meter Gesamthöhe des Windrads bedeutet, soll sie nun auf 158 Meter anwachsen, was 240 Meter Gesamthöhe bedeuten würde. Das ist mehr als vier Mal so hoch wie der Turm der Martinskirche in Beerfelden.

In der Bürgermeister-Kreisversammlung wird dem Stadtoberhaupt zufolge demnächst besprochen, ob und wie die Kommunen gegen das Gerichtsurteil vorgehen. Eine Normenkontrollklage steht im Raum, wofür der Kreistag den Gemeinden 100.000 Euro als Unterstützung zusagte. Die steife Brise hält an – und wird stärker.(…)

Mehr erfahren: Juwi will am Katzenwinkel noch größere Windräder bauen | Neckartal-Nachrichten

VGH Kassel: Odenwald-Kommunen scheitern mit Windkraft-Klage

KASSEL/ERBACH/DARMSTADT – Die zwölf Städte und Gemeinden des Odenwaldkreises sind mit ihrem eigenen Plan für Windradflächen vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Kassel gescheitert. Das Land Hessen habe den Plan nicht genehmigen müssen, entschieden die Kasseler Richter am Montag. Laut Urteil haben die Kommunen zu Unrecht einen 1000-Meter-Mindestabstand zwischen Windenergieanlagen und Siedlungen als Ausschlusskriterium für Windradstandorte angesehen. Sie hätten stattdessen in jedem Einzelfall eine Abwägung über Abstände zulassen müssen.
Hörfunkbeitrag des HR:
Die Revision gegen das Urteil wurde nicht zugelassen. Eine Nichtzulassungsbeschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht ist möglich. (Az.: 4 A 2426/17)
Mehr erfahren bei Echo Online und Hessischen Rundfunk

Offener Brief der AfD Fraktion an die Bürgermeister im Main-Kinzig-Kreis

Am 11. Juli hatte die AfD Fraktion im Kreistag einen offenen Brief an Landrat Thorsten Stolz zum Thema Windkraftausbau im MKK geschickt Eine Antwort steht bislang aus.

Nun wendet sich die Fraktion an die Bürgermeister im Main-Kinzig-Kreis:

Download (PDF, 131KB)

Fürth: Kehrtwende des BM bei WKA vor der eigenen Haustür!

BI: Volker Öhlenschlägers Kehrtwende wenn WKA vor die eigene Tür kommen

Verwundert zeigt sich die BI Kahlberg vom Verhalten des Fürther Bürgermeisters Volker Öhlenschläger. „Ist er doch vehement ein Befürworter der Vogel-Schredder am Kahlberg gewesen. Sind diese ja auch am äußersten Rand seiner Gemeinde und des Kreises Bergstrasse.

Nun da sich Projektierer im Sichtfeld der Kerngemeinde Fürth umschauen, besinnt er sich auf die vorher so missachteten Naturkundler und beteiligt sich sogar an den Kosten für ein entsprechendes Naturschutzgutachten.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel. Zuerst erschienen bei Vernunftkraft Odenwald.