Podiumsdiskussion in Wiesbaden: „Was wird aus der Energiewende nach der Landtagswahl“?

Am 14.08.2018 fand auf Einladung von Vernunftkraft Hessen eine Podiumsdiskussion mit den energiepolitischen Sprecherinnen und Sprecher, der für den Landtag aussichtsreichsten Parteien statt.

Bericht der Villmarer Nachrichten

Mit einem Klick auf das Bild Beitrag lesen!

Energiepolitischer Abend mit Rene Rock am 27. August im Autohof Schlüchtern

Vernunftkraft Osthessen und der Dachverband “Gegenwind Main-Kinzig” laden herzlich zum “Energiepolitischen Abend” ein.

Termin: 27. August 2018
Zeit:        18:00 Uhr
Ort:         Rasthaus Schlüchtern, Distelrasen 1, 36381 Schlüchtern

Anfahrt über A66: Abfahrt Schlüchtern Nord zum Autohof (Karte)

„Energiepolitischer Abend mit Rene Rock am 27. August im Autohof Schlüchtern“ weiterlesen

Podiumsdiskussion am 14. August: „Was wird aus der Energiewende nach der Landtagswahl“?

„Was wird aus der Energiewende nach der Landtagswahl“?

Termin: Dienstag 14. August 2018
Zeit:        14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort:          Wiesbaden-Biebrich – Galatea Anlagen
                  Bürgersaal
                  Straße der Republik (Karte)

 

„Podiumsdiskussion am 14. August: „Was wird aus der Energiewende nach der Landtagswahl“?“ weiterlesen

Wolfgang Kubicki (FDP) spricht am 3. Juni in Limburg

Wolfgang Kubicki, stellvertretender Vorsitzender der FDP, wird am 3. Juni  in Limburg ab 11.00 Uhr auf der Plötze sprechen . 

Wir gehen bei dieser Veranstaltung bewusst „Neue Wege“: Herr Kubicki wird auf der Terrasse des Café Rossini stehen und von dort sprechen.
Zuhörer finden Platz auf der Plötze – also sozusagen eine Open-Air-Kundgebung.
Natürlich gibt es eine Rede vom Vizepräsidenten des Deutschen Bundestag – aber wir haben möglichst viel Raum in dem engen Zeitkorsett eingeplant haben für einen Austausch, Gespräche mit ihm. Das geht bei den Örtlichkeiten auf diesem wundervollen Platz in der Limburger Altstadt gut – so unsere Idee.
Sie, Ihre Bekannten, Interessierte – alle sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen.
Marion Schardt-Sauer
Kreisvorsitzende

Download (PDF, 109KB)

Windkraft-Demo: Wahlkampf und die überhebliche Missachtung der Bürger!

Bürgerinitiativen enttäuscht: „Der bei einem vorherigen Kooperationsgespräch zwischen den Veranstaltern der CDU und Bürgerinitiativen verabredete gegenseitige Respekt wurde einseitig von CDU-Seite gebrochen“

Nachlese zur Demo am 22.09.2017 in Heppenheim anlässlich der Wahlkundgebung von Dr. Angela Merkel:
http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=2513&cHash=ed2cf9fdf9a0a879b0fd15740ec0f51a

Brief eines ehemaligen Grün-Wählers an die grünen Vorsitzenden vom anderen Stern

Wie Tausende Mitstreiter unter den Windkraftgegnern hat auch der Musiker Guntram Pauli einst die Grünen unterstützt – bevor sie sich vom Naturschutz ab- und dem ‚Klimaschutz‘ zugewendet haben, um bundesweit mit aller Kraft, beflügelt von ihrer Welt- und Wetterretterideologie, Mensch und Natur mit Windkraftwerken zu belasten.

Plakataktion sorgt für Wirbel

Mecklenburg-Vorpommern (Gadebusch/Rehna)
„Gemeinsam gegen den Wind“ weitet Protest aus.

SPD: Jeder Mist darf plakatiert werden

Dieses Plakat steht am Ortseingang von Rhena neben der vielbefahr enen B104 – Foto: Michael Schmidt
Sie stehen nicht auf den Stimmzetteln, machen aber trotzdem Wahlkampf. Die Rede ist von den Mitgliedern der Interessengemeinschaft „Gemeinsam gegen den Wind“.
Hunderte DIN A1-Plakate ließen sie drucken. Hinzu kommen großflächige Aufsteller, die zwischen Gadebusch und Rehna zu sehen sind. Die Botschaft der Interessengemeinschaft lautet: „Jedem Touristen ein Windrad, danke SPD.“

Weiterlesen: https://www.svz.de/17761286 ©2017

Energiewende – Das Prinzip Hoffnung

Essay von Heinz HoreisDas offensichtliche Scheitern der Energiewende müsste eigentlich eines der bestimmenden Wahlkampfthemen sein. Nur: Die im Bundestag vertretenen Parteien haben daran kein Interesse.

Download (PDF, 3.85MB)

Zuerst erschienen: https://www.novo-argumente.com/artikel/energiewende_das_prinzip_hoffnung

Kanzleramt an Strompreis: Nicht steigen. Befehl von oben!

Von Manfred Haferburg – Im Jahr 2006 zahlten die Verbraucher noch 0,88 Cent pro KWh für das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG). Das war schon ein wenig mehr, als die berühmte Eiskugel des Herrn Trittin.

Download (PDF, 143KB)

Zuerst erschienen: http://www.achgut.com/artikel/kanzleramt_an_strompreis_du_darfst_nicht_steigen._befehl_von_oben

DAV – Die ersten hundert Tage (1|3): Offene Forschungsfragen der Energiepolitik

von Dr. Björn Peters
Sollten sich nach der Bundestagswahl dank eines glücklichen Wählervotums Mehrheitsverhältnisse für den notwendigen Neustart der Energiepolitik ergeben, dann wollen wir vorbereitet sein. Wir starten eine kleine Reihe von Artikeln bis zur Bundestagswahl mit der Analyse von offenen energietechnischen Forschungsfragen, die dringend angegangen werden müssen.

Oft haben wir in “Die Energiefrage” festgestellt, dass die von der Bundesrepublik Deutschland verfolgte ‚Energiewende’ elementare naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge nicht hinreichend berücksichtigt, manchmal sogar mathematische Zusammenhänge.  Zur Wiederholung: Das eigentliche Ziel der ‚Energiewende’, die chemischen Energieträger Kohle, Öl und Gas langfristig zu überwinden, stellt so gut wie niemand infrage.  Nur hat die Bundesrepublik derzeit keine Energiepolitik, die dazu geeignet ist, dieses Ziel auch nur annähernd zu erreichen.

Weiterlesen: https://deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2017/2017_089_04_dav_aktuelles_energiefrage_32_forschungsfragen.html

ARD: „Der TV-Fünfkampf nach dem Duell“ 04. September 2017, 20:15 Uhr – Wie die Parteien die Energiewende gestalten wollen

Wer will einen schnellen Kohleausstieg? Wer möchte die Atomkraftwerke länger laufen lassen? Wer will das Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen und wer will es wie reformieren? Die Positionen der Parteien zur Energiepolitik im Überblick.

Dieses Thema wird Teil der Sendung „Der TV-Fünfkampf nach dem Duell“ am 04. September 2017 um 20:15 Uhr sein.

Vergleich der Parteiprogramme:
https://www.tagesschau.de/inland/btw17/programmvergleich/programmvergleich-energie-101.html