Brief eines ehemaligen Grün-Wählers an die grünen Vorsitzenden vom anderen Stern

Wie Tausende Mitstreiter unter den Windkraftgegnern hat auch der Musiker Guntram Pauli einst die Grünen unterstützt – bevor sie sich vom Naturschutz ab- und dem ‚Klimaschutz‘ zugewendet haben, um bundesweit mit aller Kraft, beflügelt von ihrer Welt- und Wetterretterideologie, Mensch und Natur mit Windkraftwerken zu belasten.

Plakataktion sorgt für Wirbel

Mecklenburg-Vorpommern (Gadebusch/Rehna)
„Gemeinsam gegen den Wind“ weitet Protest aus.

SPD: Jeder Mist darf plakatiert werden

Dieses Plakat steht am Ortseingang von Rhena neben der vielbefahr enen B104 – Foto: Michael Schmidt
Sie stehen nicht auf den Stimmzetteln, machen aber trotzdem Wahlkampf. Die Rede ist von den Mitgliedern der Interessengemeinschaft „Gemeinsam gegen den Wind“.
Hunderte DIN A1-Plakate ließen sie drucken. Hinzu kommen großflächige Aufsteller, die zwischen Gadebusch und Rehna zu sehen sind. Die Botschaft der Interessengemeinschaft lautet: „Jedem Touristen ein Windrad, danke SPD.“

Weiterlesen: https://www.svz.de/17761286 ©2017

Energiewende – Das Prinzip Hoffnung

Essay von Heinz HoreisDas offensichtliche Scheitern der Energiewende müsste eigentlich eines der bestimmenden Wahlkampfthemen sein. Nur: Die im Bundestag vertretenen Parteien haben daran kein Interesse.

Download (PDF, 3.85MB)

Zuerst erschienen: https://www.novo-argumente.com/artikel/energiewende_das_prinzip_hoffnung

Kanzleramt an Strompreis: Nicht steigen. Befehl von oben!

Von Manfred Haferburg – Im Jahr 2006 zahlten die Verbraucher noch 0,88 Cent pro KWh für das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG). Das war schon ein wenig mehr, als die berühmte Eiskugel des Herrn Trittin.

Download (PDF, 143KB)

Zuerst erschienen: http://www.achgut.com/artikel/kanzleramt_an_strompreis_du_darfst_nicht_steigen._befehl_von_oben

DAV – Die ersten hundert Tage (1|3): Offene Forschungsfragen der Energiepolitik

von Dr. Björn Peters
Sollten sich nach der Bundestagswahl dank eines glücklichen Wählervotums Mehrheitsverhältnisse für den notwendigen Neustart der Energiepolitik ergeben, dann wollen wir vorbereitet sein. Wir starten eine kleine Reihe von Artikeln bis zur Bundestagswahl mit der Analyse von offenen energietechnischen Forschungsfragen, die dringend angegangen werden müssen.

Oft haben wir in “Die Energiefrage” festgestellt, dass die von der Bundesrepublik Deutschland verfolgte ‚Energiewende’ elementare naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge nicht hinreichend berücksichtigt, manchmal sogar mathematische Zusammenhänge.  Zur Wiederholung: Das eigentliche Ziel der ‚Energiewende’, die chemischen Energieträger Kohle, Öl und Gas langfristig zu überwinden, stellt so gut wie niemand infrage.  Nur hat die Bundesrepublik derzeit keine Energiepolitik, die dazu geeignet ist, dieses Ziel auch nur annähernd zu erreichen.

Weiterlesen: https://deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2017/2017_089_04_dav_aktuelles_energiefrage_32_forschungsfragen.html

ARD: „Der TV-Fünfkampf nach dem Duell“ 04. September 2017, 20:15 Uhr – Wie die Parteien die Energiewende gestalten wollen

Wer will einen schnellen Kohleausstieg? Wer möchte die Atomkraftwerke länger laufen lassen? Wer will das Erneuerbare-Energien-Gesetz abschaffen und wer will es wie reformieren? Die Positionen der Parteien zur Energiepolitik im Überblick.

Dieses Thema wird Teil der Sendung „Der TV-Fünfkampf nach dem Duell“ am 04. September 2017 um 20:15 Uhr sein.

Vergleich der Parteiprogramme:
https://www.tagesschau.de/inland/btw17/programmvergleich/programmvergleich-energie-101.html

Donnerstags-Demo am 31.08.2017 mit FDP Bundestagskandidaten Till Mansmann

Download (PDF, 133KB)

Der Bundestagskandidat der FDP Till Mansmann spricht am Donnerstag, den 31.08.2017 zu uns anlässlich unserer Donnerstags-Demo um 18:00 Uhr in Wald-Michelbach Ludwigstraße (Ecke Schulstraße).
Kommt bitte zahlreich!

Demo: Angela Merkel in Heppenheim – Freitag, 22. September, 13:17 Uhr

Download (PDF, 128KB)

Der Demonstrationszug startet gegen 13:17 Uhr auf dem Europaplatz in Heppenheim.
Die anschließende Kundgebung findet gegen 14:00 Uhr, parallel zu der Veranstaltung der CDU, auf dem Parkplatz/Parkhofstraße statt.
Neben unserer Bundeskanzlerin erwarten wir
Herrn Volker Bouffier.
WIR laden „ALLE FREUNDE“ AUS DEM GESAMTEN LAND UND ÜBER DIE GRENZEN HINAUS nach Heppenheim ein, um gemeinsam gegen die Mensch, Tier und Natur verachtende Energiepolitik in unserem Land zu  demonstrieren.

Wahlkampfauftritt Angela Merkel am 25.08.2017 in Fulda

Anders als beim Besuch in 2013 war die Situation, dass dieses Mal deutlich mehr Protestler auf die Straße gingen. Während der Veranstaltung gab es einige Demonstranten, darunter Anhänger der AfD und der Bewegung „Der Marsch 2017“, Windkraftgegner sowie Milchbauern. Immer wieder gab es Buhrufe, die Sympathisanten Merkels versuchten dagegen mit Applaus anzukommen. Gerade im hinteren Bereich des Uniplatzes wurden Transparente mit Aufschriften wie „Danke für Amri“ oder „Wählt mich. Ich bin mit der Zerstörung Deutschlands noch nicht fertig“ hochgehalten.
http://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2017/august/4500-buerger-beim-besuch-von-bundeskanzlerin-angela-merkel.html

Die Fuldaer Zeitung protokollierte die Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr:

+++ 19.10 Uhr +++  Die Kanzlerin zu den Demonstranten. „Es gibt Leute, die interessiert sich für Politik, und es gibt Gruppen, die machen lieber Krach.“

++ 19.28 Uhr +++ Während Merkels Rede sind die Buhrufe und Trillerpfeifen sehr laut. Die Kanzlerin: „Ich bin froh, dass in unserem Land auch Andersdenkende ihre Meinung vertreten können, ohne dass ihnen etwas passiert. Das ist nicht selbstverständlich.“  (Anmerkung: Das könnte man fast als Drohung empfinden). Das gesamte Protokoll hier lesen: http://www.fuldaerzeitung.de/regional/fulda/das-waren-merkels-43-minuten-in-fulda-XH6867437

Privat-Video der BI Windstille
Wie man sehen kann, werden die protestierenden Bürger vorsorglich ganz an die Seite gestellt, damit Frau Dr. Merkel sich nicht gestört fühlen muss.

Angela Merkel – Gelnhausen: “Wir brauchen erneuerbare Energien”

Pfiffe, Buh-Rufe und Trillerpfeifen: Bei einem Wahlkampfauftritt in Hessen hat Kanzlerin Merkel viel Gegenwind zu spüren bekommen.

Nur wurde der freundliche Beifall überlagert von anhaltenden, gellenden Pfiffen, Ratschen, Rasseln und Buh- oder „Lüge“-Rufen. Auf der einen Seite schrien sich AfD-Anhänger mit „Hau ab“ und „Merkel muss weg“ die Kehle wund, auf der anderen protestierten Windkraftgegner vom Dachverband Gegenwind MKK/Naturpark Spessart. Manche Demonstranten regten sich über Zuwanderung auf, andere über Waffenlieferungen: Der prall gefüllte Obermarkt war regelrecht in die Zange genommen von Protestlärm.

„Angela Merkel – Gelnhausen: “Wir brauchen erneuerbare Energien”“ weiterlesen