CDU will Privilegierung von Windkraftanlagen im Baurecht abschaffen

HAMBURG (dpa-AFX) – Die CDU will die Privilegierung für Windkraftanlagen im Baurecht abschaffen. Ein entsprechender Antrag der Jungen Union und des CDU-Kreisverbandes Paderborn wurde am Samstag auf einem Bundesparteitag in Hamburg von der Mehrheit der Delegierten angenommen.

Darin werden die Unionsfraktion und die Bundesregierung aufgefordert, darauf hinzuwirken, dass die Privilegierung der Windkraft durch ein “positives Planungserfordernis” ersetzt wird. In der Praxis würde das bedeuten: Mehr Mitspracherecht für die Kommunen.

Mehr erfahren bei Finanzen.net und Zeit.de.

Neue Informationen der Deutschen Schutz-Gemeinschaft Schall für Mensch und Tier

Schall-Betroffene haben am 30. Juni 2018 den Verein
“Deutsche Schutz-Gemeinschaft Schall für Mensch und Tier” (DSGS e.V.) gegründet.

In diesem Dokument informiert die Schutzgemeinschaft über Fakten, Selbsttest usw.

Download (PDF, 5.01MB)

 

 

Video: Der „saubere“ Windkraft-Genozid – Wie Mensch und Tier leiden müssen!

Der Gedanke wurde tief in unseren Köpfen eingebrannt: „Windkraft ist sauber und umweltfreundlich!“

In ganz Europa schiessen neue Windkraftanlagen aus dem Boden und mit ihnen nimmt die Anzahl von geschädigten Menschen und Tieren zu! Der durch die Windräder produzierte „Infraschall“ lässt Mensch und Tier sprichwörtlich verrückt.

FDP-Politiker Naas: Taunus bleibt von Windrädern bedroht

FDP-Fraktionsvorsitzender Dr. Stefan Naas gehört zu den Windkraft-Skeptikern. Einschätzungen, wonach Windräder nach dem Wegfall der Windvorranggebiete am Taunuskamm bei Wiesbaden generell vom Tisch seien, widerspricht er.

Kompletten Beitrag im Usinger Anzeiger lesen

Windkraft nur noch individuelle Gewinnmaximierung der Projektierer

Stellungnahme zum F.A.Z.-Interview mit Brigitte Lindscheid vom 30. November

ODENWALD. – Die Schutzgemeinschaft Odenwald (SGO), Sammelorganisation der Bürgerinitiativen gegen Windkraft im Odenwald, nimmt Stellung zum Interview von Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid, (GRÜNE – RP-Darmstadt), vom 30. November in der F.A.Z.

Weiterlesen: http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=5222&cHash=0429f69ffcf448904a9aa761eb543ec2

Filmemacher Jörg Rehmann kritisiert Energiewende

FAZ – Von Rainer Hein
„Die ganze Entwicklung kippt“
Jörg Rehmann hat einen kritischen Film (End of Landschaft) über die Energiewende gedreht. Nun erlebt er auch persönlich eine „gespaltene Gesellschaft“ – Zustimmung hier, anonyme Drohungen dort.

Bild anklicken um den Beitrag zu lesen.

Bürgerinitiative Ebsdorfergrund “Wald ohne Windkraft” lud zum Info-Abend ein

Die Bürgerinitiative “Wald ohne Windkraft” hatte am 30. November zu einem Infoabend in das Bürgerhaus Nordeck eingeladen. Referentin Sylke Müller-Althauser zeigte Beispiele aus ihrer Heimat, dem Hunsrück.

Der Gießener Anzeiger berichtete.

Premiere von “In einem Dreivierteljahr” in Beerfurth am 8. und 9. Dezember

Hegegemeinschaft Reichelsheim zeigt Odenwald Doku-Film von Jörg Rehmann!

In einem Dreivierteljahr  ist ein parallel zu „End of Landschaft“ von Jörg Rehmann erstellter 55-minütiger Dokumentarfilm zur Energiewende im Odenwald.

Die Hegegemeinschaft Reichelsheim zeigt diesen Film
am kommenden Wochenende
am 8. und 9. Dezember 2018 jeweils um 15:00 und um 20:00 Uhr
in 64385 Beerfurth, Gaststätte zum Wiesengrund (Karte).

Neue Studie: E-Autos kosten Deutschland bis 2035 mehr als 100.000 Jobs

Was bedeutet das E-Auto für den Arbeitsmarkt? Wenig Gutes, zeigt eine umfassende Studie des Forschungsinstituts der Arbeitsagentur: Viele Jobs werden wegfallen – vor allem gut bezahlte, und nicht nur in der Autobranche.

Weiterlesen bei Spiegel.de

Grafiken November 2018 aus Polen, Schweden und Frankreich

Aus Anlaß der Klimakonferenz COP24 in Kattowitz hat Rolf Schuster die Novemberdaten von Polen, Frankreich und Schweden ausgewertet.
Ob Polen plant, seine Kohlekraftwerke bis 2025 abzuschalten?
Frankreich und Schweden sind in der komfortablen Situation über eine CO2-freie Stromproduktion zu verfügen und werden wohl nur auf politischen Druck die Windkraft stärker ausbauen.