Petition: NEIN zur gesetzlichen Beschränkung von Einwirkungsmöglichkeiten durch Bürgerinitiativen!

Unterschreiben Sie bitte folgende Petition bis zum 31. Januar 2020:
NEIN zur gesetzlichen Beschränkung von Einwirkungsmöglichkeiten durch Bürgerinitiativen!

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Petition.

“Der Gesetzentwurf der Bundesregierung 579/19: „Entwurf eines Gesetzes zur Vorbereitung der Schaffung von Baurecht durch Maßnahmegesetz im Verkehrsbereich (Maßnahmegesetzvorbereitungsgesetz – MgvG)“ ist 34 Seiten lang und hier nachlesbar.”

Stellungnahme zum Kohleausstiegsgesetz der Bundesinitiative Vernunftkraft

Am 22. Januar 2020 erhielt Vernunftkraft einen 195-seitigen Referentenentwurf für ein Kohleausstiegsgesetz.
Das Referat IIIB6 des Bundeswirtschaftsministeriums lud mit um 19:15 Uhr versandter Mail ein, bis 18 Uhr des Folgetages dazu Stellung zu nehmen. Vernunftkraft hat die spontane Einladung angenommen.

Quelle und Download

Wissenschaftliche Belege häufen sich: Windkraftanlagen machen KRANK – ScienceFiles

(…) Wie immer, wenn in Deutschland Ideologie vor Realität geht, wurde im Rahmen des Öko-Aktivismus keinerlei Gedanke daran verschwendet, ob Windkraftanlagen negative Effekte auf die Menschen haben können, die ihnen täglich ausgesetzt sind, von Tieren ganz zu schweigen. Die paar Hanseln vor Ort, so wohl das Kalkül, sollen sich nicht so haben. Schließlich geht es darum, das Klima zu retten, da sind ein paar menschliche Kollateralschäden verschmerzlich. Kollektivisten gehen immer über Leichen. (…)

Alles lesen: Wissenschaftliche Belege häufen sich: Windkraftanlagen machen KRANK – ScienceFiles

Gut 300 Demonstranten in Oberzent-Rothenberg

Neue Bürgerinitiative legt einen Traumstart hin!

Gratulation nach Rothenberg!

Massiver Protest aus dem gesamten Odenwald gegen den geplanten weiteren Windpark mit 13 Rotoren auf dem Höhenzug zwischen Rothenberg und Beerfelden!

Weiterlesen bei Fakt.de

Gut 300 Besucher vor der frischen Quelle verliehen nach dem Aufruf der Bürgerinitiative Rothenberg ihrem Missmut gegenüber der Windkraft Ausdruck.

Quelle: windrechnung.de

 

VG Münster: Windrad Loevelingloh in Münster-Hiltrup darf sich weiter drehen

Die Urteile werden in Kürze in der Rechtsprechungsdatenbank www.nrwe.de veröffentlicht.
(Az.: 10 K 435/17, 10 K 7302/17 – noch nicht rechtskräftig)

Das Verwaltungsgericht Münster hat durch jetzt bekannt gegebene Urteile auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 17. Januar 2020 die gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb einer Windenergieanlage mit einer Gesamthöhe von 175 m mit der Bezeichnung „Windenergieanlage Loevelingloh“ in Münster-Hiltrup gerichteten Klagen abgewiesen. „VG Münster: Windrad Loevelingloh in Münster-Hiltrup darf sich weiter drehen“ weiterlesen

Merkel in Davos: „Gesamte Art des Lebens in nächsten 30 Jahren verlassen“ – WELT

Bei ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat Angela Merkel von „gigantischen Transformationen“ in den nächsten Jahrzehnten gesprochen. Ältere Bürger müssten die Ungeduld der Jugend verstehen.

Alles lesen: Merkel in Davos: „Gesamte Art des Lebens in nächsten 30 Jahren verlassen“ – WELT

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern zu

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern von Windenergieanlagen auf Dauer zu. Besonders anfällig für Schäden sind die Vorderkanten der Flügel. Hier erodiert zuerst die Schutzschicht und anschließend setzt sich die Materialzerstörung tiefer im Blattaufbau fort.

Download (PDF, 1012KB)

Quelle

Stromkunden zahlen für Kohle-Aus | FAZ

Weil der Bund für den Kohleausstieg mehr Geld als geplant an die Revierländer und an die Kraftwerksbetreiber zahlt, fehlen offenbar die Mittel für die versprochenen Strompreissenkungen. Darauf deuten Änderungen im jüngsten Referentenentwurf zum Kohleausstiegsgesetz hin.

Alles lesen: Stromkunden zahlen für Kohle-Aus | FAZ

Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu

Windkraftanlagen gelten als Hoffnungsträger der Energiewende, doch sie sind nicht ungefährlich. Hohe Windlasten, Produktionsfehler oder mechanische Defekte führen immer wieder zu Ausfällen oder Totalverlusten.

Weiterlesen: Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu | epochtimes

“Netzwerk Nordhessen” Treffen am Samstag, 29. Februar in Fritzlar

Öffentliches Treffen des “Netzwerks pro Mensch und Natur Nordhessen”
  • Termin: Samstag, 29.02.2020 um 17 Uhr
  • Ort: Haus an der Eder,
    Waberner Str. 7, 34560 Fritzlar (Karte)

Eingeladen sind alle Bürgerinitiativen und Aktive der Region.
Anmeldung bitte bei netzwerk.natur.nordhessen.nnn@gmail.com.

 

Offshore-Parks graben sich den Wind ab – ingenieur.de

Die mächtigen Offshore-Windparks mit oft mehr als 100 Großgeneratoren verändern massiv die Windverhältnisse, etwa in Nord- und Ostsee. Wenn der Wind einen Park passiert hat ist er schwächer und böiger. Das belastet die Generatoren des nächsten Parks, möglicherweise auch Schiffe, die im so genannten Nachlauf fahren. Im Forschungsprojekt X-Wakes soll jetzt untersucht werden, wie sich die Strömungen auf Nord- und Ostsee ändern, wenn noch weitaus mehr Generatoren errichtet werden.

Weiterlesen: Offshore-Parks graben sich den Wind ab – ingenieur.de

Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem | TE

Von Holger Douglas

Jede Plastiktüte soll recylbar sein, jede Plastikflasche und jeder Joghurtbecher sollen als Parkbänke mit ihrem zweiten Leben die Welt besser machen.Doch bei jenen riesigen Industrieanlagen, die zu Tausenden Felder, Wiesen und Wälder in gigantische Industrielandschaften verwandelt haben, hat niemand Abbau und Wiederverwertung im Sinn und noch nicht einmal eine Ahnung, wie das funktionieren könnte.

Weiterlesen: Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem

Claudia Kemfert, Chefideologin der Energiewende | TE

Von Frank Hennig

Immer wenn unsere Tendenzmedien ein seriös erscheinendes Statement zur unaufhaltsam voranschreitenden erfolgreichen Energiewende brauchen, findet der Mikrofon haltende investigative Journalist Frau Professor Kemfert vom DIW. Hier kann er sicher sein vor Überraschungen, denn sie erzählt mediengerecht zuverlässig stets dasselbe mit der Claudia Kemfert, Chefideologin der Energiewende: Wir müssen aus der Kohle raus. Mit der Zuverlässigkeit der immer gleichen eingelegten CD und fast unabhängig davon, wie die Frage lautete. Variiert wird das Ganze dann bezüglich des aktuellen Themas, etwa Atomausstieg oder Nordstream 2.

Weiterlesen: Claudia Kemfert, Chefideologin der Energiewende | TE

Woher kommt der Strom? 1./2. Woche 2020 – Kohleausstieg – ACHGUT.COM

Von Rüdiger Stobbe

In den Medien, aber auch in der Politik herrscht zum allergrößten Teil eine erschreckende Ahnungslosigkeit, was die Konsequenzen eines praktisch parallelen Ausstiegs aus der Kernenergie und Kohlekraft bedeuten. Schon jetzt wird die der Produktion eines Kernkraftwerks entsprechende Menge Strom importiert, bald dürften es zwei sein.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 1./2. Woche 2020 – Kohleausstieg – ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.