Deutschland droht Norwegen wegen eines Windkraftprojekts

Heute wurde bekannt, dass der deutsche Botschafter in Norwegen den Außenminister Tony Tiller in der OED kontaktiert hat. – “Wir sehen dies als direkte Bedrohung eines Prozesses gegen den norwegischen Staat”, sagt Kari Vik in Motvind Andøy.
…” Ich bin entsetzt darüber, dass ein Botschafter in einem fremden Land Norwegens Entscheidungen auf Regierungsebene stört.”

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Zubauentwicklung Windenergie an Land in Deutschland


Hinweis: In Betrieb gegangene Windenergieanlagen im Jahr 2019 sind in der Karte violett, im Jahr 2018 braun, im Jahr 2017 orange, im Jahr 2016 blau und im Jahr 2015 grün markiert. Auf den Satellitenbildern sind (noch) nicht alle Neuanlagen zu sehen, da es sich hierbei um keine Echtzeitaufnahmen handelt, die zudem zu unterschiedlichen Zeitpunkten erstellt wurden. Das Aufnahmedatum der Bilder gibt Google nicht bekannt.

Quelle: https://www.fachagentur-windenergie.de/veroeffentlichungen/zubauentwicklung/zubaukarte.html

Gemeinderatssitzung am 16. März in Weilmünster: TOP 3 – Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung hinsichtlich der Windenergie

Am Montag den 16.03.2020 findet im Bürgerhaus Weilmünster um 19 Uhr die Sitzung der Gemeindevertretung statt.

TOP 3 Erneuerbare Energien in Weilmünster
Entscheidung über die zukünftige Ausrichtung hinsichtlich der Windenergie

https://weilmuenster.more-rubin1.de/sitzungen_top.php?sid=2020-1-130

Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

Hier finden Sie eine Übersichtskarte zu einigen Vorranggebieten und weitere Unterlagen zum Thema.

https://www.magentacloud.de/share/at0w2bxkhj#$/

 

 

Erneuerbare Energien: Klimaschutz erneut vertagt

Solardeckel ist weiter in Kraft und rückt immer näher. Die 1.000-Meter-Abstandsregelung bei der Windenergie steht weiter auf der Tagesordnung.

Anlässlich des heutigen Treffens der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Zukunft der erneuerbaren Energien erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Das Spitzentreffen zu den erneuerbaren Energien im Kanzleramt hat erneut gezeigt: Trotz der Dringlichkeit des Ausbaus der Erneuerbaren haben Klimaschutz und naturverträgliche Energiewende bei der Regierung offenbar einen geringen Stellenwert. Und das trotz eines breiten Bündnisses von Industrie, Gewerkschaften und Umweltverbänden, die in mehreren Briefen Bund und Länder aufgefordert haben, sich bei Windabstandsregelung und Solardeckel zu einigen. Da kann auch die aktuelle Corona-Krise nur bedingt als Entschuldigung herhalten.

Zu viel Zeit ist schon ins Land gegangen. Wenn der bayerische Ministerpräsident Markus Söder noch großen Beratungsbedarf sieht und weiter Uneinigkeit zwischen Nord- und Süd- sowie SPD- und CDU-regierten Ländern konstatiert, lässt das noch lange Verhandlungen befürchten. SPD und CDU konnten sich schon im Vorfeld nicht auf eine gemeinsame Linie einigen: ein denkbar schlechtes Vorzeichen für die Gespräche mit den Ländern. Die Union ist dabei die größte Blockiererin.

Weiterlesen bei umweltruf.de

Breit getragener Appell für entfesselten Ökostromausbau | Energie und Management

Im Vorfeld des Bund-Länder-Treffens am 12. März hat eine breite Allianz für einen forcierten Ökostromausbau appelliert, der auch der derzeit schwächelnden Konjunktur zugute käme.

Weiterlesen

Ein erschreckender Artikel aus dem Fachblatt „Energie und Management“ mit dem Titel „Breit getragener Appell für entfesselten Ökostromausbau“

Mit Dank an Vernunftkraft Odenwald

EnBW verzichtet auf Windkraftanlage in Dornhan

Das Freiburger Verwaltungsgericht erlaubte noch im November 2019 der EnBW den Bau von drei Windenergieanlagen im Bereich Sulz und Dornhan.

Die EnBW verfolgt das Windkraft-Projekt in Dornhan nicht weiter. Die artenschutzrechtliche Situation vor Ort erzeugt juristisch eine sehr komplizierte Gemengelage, die sich nicht mit der für solche Projekte erforderlichen Planungssicherheit vereinbaren lässt. Die am Standort „Kaltes Feld“ geplante Anlage hätte rund acht Millionen Kilowattstunden erzeugen und damit rechnerisch etwa 2500 Haushalte versorgen können.

Weiterlesen bei umweltruf.de

ZDF-Zoom: Windkraft in Deutschland – Was Gegner befürchten und Experten fordern

"Selbstverständlich war mir von vornherein klar, dass ich keinerlei Einfluss auf die trotz (oder wegen) lebhaft beteuerter "journalistischer Ausgewogenheit" vorhersehbare Tendenz des Videos nehmen könnte. Meine Mitwirkung abzusagen wäre aber auch keine befriedigende Option gewesen. Also hab' ich mich (mal wieder) auf einen TV-Dreh eingelassen... Aber seht's und hört's euch selber an."
Schönen Gruß
Uwe Anhäuser

Energiewende in Hessen: Weiter Flaute bei der Windkraft | Fat.net

Der Widerstand nimmt nicht ab: 106 Klagen gibt es in Hessen gegen neue und schon genehmigte Windräder. Manchmal ziehen aber auch die Investoren Anträge zurück.

Der Ausbau der Windenergie stößt in Hessen weiterhin auf Widerstand von Anwohnern, Bürgerinitiativen und Kommunen. Mitte Januar waren nach Auskunft des hessischen Wirtschaftsministeriums 106 Klagen gegen Windenergieanlagen anhängig. Das erschwert der Landesregierung die Einhaltung ihrer energiepolitischen Ziele, die ohne mehr Windenergie kaum zu erreichen sein dürften.

Vergangenes Jahr ist der Bau neuer Windräder in Hessen fast vollständig zum Erliegen gekommen. Gerade mal vier neue Windkraftanlagen mit einer Leistung von rund 14 Megawatt sind in Betrieb gegangen. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) hatte diesen Einbruch als dramatisch bezeichnet und die Hoffnung geäußert, dass 2020 wieder mehr Anlagen ans Netz gehen. Das steht jedoch nicht fest, und das Wirtschaftsministerium teilt auf Nachfrage mit, dass derzeit nicht absehbar sei, wie viele neue Windkraftanlagen in diesem Jahr nachhaltigen Strom produzieren werden.

Den kostenpflichtigen Artikel können Sie hier erwerben.

Wenn Bürger gegen Windräder klagen: Wie der Streit um Windräder die Energiewende bremst – Tagesspiegel

“Unterleuten” in der Realität: In Brandenburg ist aus dem Kampf um die Windkraft längst ein Stadt-Land-Konflikt geworden.

Von Werner van Bebber

Rainer Ebeling mag Ostwind. Dann sieht er von seinem Haus in Crussow bei Angermünde aus zwar die Windräder, aber er hört sie wenigstens nicht. Bei Westwind hingegen sei dieses regelrechte „Wummern“ zu hören, sagt er, trotz der Dreifach-Verglasung seines Hauses. Dann nehme er morgens schon Kopfschmerztabletten.

Weiterlesen: Wenn Bürger gegen Windräder klagen: Wie der Streit um Windräder die Energiewende bremst – Reportageseite – Tagesspiegel

Niedersachsen: Windkraft soll doppelt so viel Platz bekommen

Windenergie – Lies will von Bundvorgaben abweichen

1.000 Meter fester Abstand wird es mit uns nicht geben, sagt Umweltminister Lies (SPD). Um die Windkraft zu stärken, sollen Kommunen an den Gewinnen der Anlagen beteiligt werden.

Symbolfoto

Das Land Niedersachsen will den stockenden Ausbau der Windenergie wieder ankurbeln. Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat dazu am Montag mehrere Maßnahmen vorgestellt, die in den vergangenen zwei Monaten gemeinsam mit Vertretern von Naturschützern, Wirtschaft und Kommunen erarbeitet wurden. Die wesentlichen Ergebnisse, darunter mehr auszuweisende Flächen für Windräder, schnellere Genehmigungen und eine Umsatzbeteiligung für Kommunen, sollen voraussichtlich bis Sommer in einen neuen Windenergie-Erlass einfließen.

Mehr erfahren bei NDR.de

Verstößt der geplante forcierte Windradausbau gegen die Verfassung? | eifelon.de

Foto: Vernunftkraft NRW

“Der weitere Ausbau der Windkraft ist verfassungswidrig. Die Organe des Staates müssen die Verfassungsmäßigkeit ihres weiteren Tuns durch das Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen.“

ist sich Prof. Dr. Werner Mathys, Sprecher für den Landesverband Vernunftkraft NRW e.V., sicher.

Weiterlesen bei eifelon.de

Errichtung von 2 WEA in Schwalmtal-Brauerschwend und von 4 WEA in Lauterbach-Maar

Errichtung und Betrieb von 2 Windenergieanlagen Schwalmtal-Brauerschwend und Errichtung und Betrieb von 4 Windenergieanlagen in Lauterbach-Maar

Die Firma HessenEnergie hat einen Antrag auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für Errichtung und Betrieb von zwei Windenergieanlagen vom Typ Vestas V 126 mit einer Nabenhöhe von 137 m, einem Rotordurchmesser von 126 m und einer Nennleistung von 3,45/3,6 MW gestellt.