20 Windräder im Reinhardswald auf Langenberg und Farrenplatz

Nur 20 Windräder im Reinhardswald auf Langenberg und Farrenplatz?

Das ist die Argumentation der Energiegenosssenschaft Reinhardswald (oder der neuen Windpark Reinhardswald GmbH &Co KG).

Jedes dieser Riesen-Windräder sind eines zuviel…
Diese Anlagen sind noch höher als die Anlagen im Söhrewald/Kaufunger Wald.

Ge­bots­ter­min 1. April 2019: Öffentliche Bekanntgabe der Zuschläge

Anscheinend lohnt sich “Wind an Land” nicht!

Gemeinsame Ausschreibung für Solaranlagen und Windenergieanlagen an Land: Für die gemeinsame Ausschreibung für Solaranlagen und Windenergieanlagen an Land zum Gebotstermin 1. April 2019 wurden 109 Gebote ausschließlich für Solaranlagen im Umfang von 719.593 kW eingereicht.

Download (PDF, 34KB)

 

Sinneswandel über Windkraft in Heidenrod

Der Wind hat sich auch in Heidenrod gedreht. „Es reicht, wir haben unseren Beitrag geleistet. Das Land sollte nicht den örtlichen Konsens, der aufgebaut ist, zerstören“, heißt es überraschend kritisch aus der Gemeindevertretung.

Kompletten Artikel in der FAZ lesen

Emsdorf: Bis zu acht weitere Windkraft-Monster geplant?

Auf einem Emsdorfer Feld stehen bereits drei Windräder. Es könnten demnächst ungleich größere Anlagen hinzukommen. Die Investoren wollten acht weitere Windräder der Drei-Megawatt-Klasse mit einer Nabenhöhe zwischen 180 und 190 Metern Höhe bauen”, so der Bürgermeister.

Nur fünf der acht vorgesehenen Windräder stünden auf Flächen, die von Stadt und RP gleichermaßen anerkannt würden.

Diese Details sind dazu angetan, bei den Anwohnern in Langenstein und Emsdorf die Alarmglocken läuten zu lassen.

Alles lesen in der Oberhessischen Presse

Windkraftkolonialismus: Ein Widerstandsappell

“Der Wachstumshunger der Windkraftindustrie ist ungebrochen. Mit einem fast schon fanatischen Hass auf unberührte Natur wird für jeden Hügel, der nicht das Glück hat, in einem Nationalpark zu stehen, ein Windpark geplant. Und da Deutschland nur über eine begrenzte Aufstellfläche für Windkraftanlagen verfügt, richtet sich der Landhunger der Stromunternehmen mehr und mehr auf unberührte Natur im Ausland.”


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Kolumne.

Gedanken zu der aktuellen Auswertung der gelieferten Strommengen im Januar 2019

Gedanken zu der aktuellen Auswertung der gelieferten Strommengen im Januar 2019. Weiterhin hat der bereits vielen schon bekannte Rolf Schuster, den Anstieg der installierten Nennleistung in den letzten Jahren genauer dargestellt und mit dem verglichen, was tatsächlich in das Netz eingespeist wird.

Rolf_Schuster_ Nennleistung vs Kapazität

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart (FDP) will Windkraft verdoppeln

  • Überraschende Kehrtwende
  • Rund 400 neue Windräder pro Jahr
  • Ökostrom-Anteil in NRW soll stark zunehmen

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kündigte im WDR eine Ökostrom-Offensive an. Unter anderem sollen die Windkraft-Kapazitäten in den nächsten fünf Jahren verdoppelt werden. Die Gesamtmenge an Windkraft, die in den letzten Jahren aufgebaut worden ist, werden wir in den nächsten fünf Jahren noch einmal verdoppeln, erklärte er.

WDR 5 Morgenecho – Interview | 25.03.2019 | 05:20 Min.

Mehr erfahren

 

Das nennt man Betrug am Wähler!

„NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart (FDP) will Windkraft verdoppeln“ weiterlesen

Umweltbundesamt: Mindestabstände bei Windenergieanlagen schaden der Energiewende

Spielt unsere Gesundheit beim Umweltbundesamt
KEINE ROLLE?

Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebieten brächten den Ausbau der Windenergie ins Stocken. Bereits bei einem pauschalen Abstand von 1.000 Metern würden sich die vorhandenen Flächen um 20 bis 50 Prozent reduzieren. Ein Ausbau der Windkraft wäre damit kaum ausreichend möglich. Statt pauschaler Abstände sinnvoll: eine standortspezifische Prüfung der Gesundheits- und Umweltschutzbelange.

„Umweltbundesamt: Mindestabstände bei Windenergieanlagen schaden der Energiewende“ weiterlesen

Sauerland: Bis zu 300 m hohe Windkraftanlagen in Marsberg-Meerhof genehmigt

In Marsberg-Meerhof werden zwei neue Windparks gebaut. Der Hochsauerlandkreis hat die 14 Windräder jetzt genehmigt. Sie sind bis zu 300m hoch und grenzen an bereits bestehende Windparks an.
Aus Gründen des Naturschutzes müssen die Anlagen allerdings in bestimmten Zeiträumen stundenweise abgeschaltet werden. Wann die Windräder gebaut werden, hängt davon ab, ob noch Einsprüche gegen die Genehmigung eingelegt werden.

Quelle: Radio Sauerland