Schlüchtern: “Jetzt ist Schluss” – Bürger und Stadt gegen Windkraftanlagen | Kinzig.News

von Lena Eberhardt

Dicke Luft am Montagabend im Gemeinschaftshaus in Elm – Foto: Lena Eberhardt

“Wir haben einen großen Beitrag zur Energiewende geleistet, aber jetzt ist Schluss”, sagte Bürgermeister Matthias Möller am Montagabend. Denn die Luft brannte in Elm: zahlreich waren die Bürgerinnen und Bürger zur Infoveranstaltung zur geplanten Windkraftanlage im Brandsteiner Forst/Kohlewald erschienen. Dabei musste auf unbequeme Fragen das Betreiberunternehmen juwi den Anwesenden Rede und Antwort stehen.

Weiterlesen: “Jetzt ist Schluss” – Bürger und Stadt gegen Windkraftanlage | Kinzig.News

Merkel macht Ausbau der Windenergie wohl zur Chefsache | Handelsblatt

Bedeutet das Windkraft-Ausbau
überall ohne Abstandsregelung?

(…) Beim Treffen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin soll es vergangenen Donnerstag nach Reuters-Informationen von mehreren Teilnehmern massive Kritik der Länder-Regierungschefs an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gegeben haben. So seien die von Altmaier geplanten Abstandsregeln für Windanlagen als unnötig und kontraproduktiv bezeichnet worden. (…)

Alles lesen: Merkel macht Ausbau der Windenergie wohl zur Chefsache

Reinhardswald: Wind”park”gegner wollen bei Offenlegung Bürgern bei Stellungnahmen helfen | Hofgeismar | HNA

Die Windpark Reinhardswald GmbH plant, einen Windpark mit 20 Anlagen zu errichten. Entschieden ist nichts. Die Bürgerinitiative Oberweser-Bramwald ruft zum Widerstand auf.

Großes Interesse: Das Fährhaus in Oedelsheim war bei der Bürgerversammlung zur Windkraft voll besetzt. Quelle: HNA Foto: Harald F. Schmidt

Weiterlesen: Reinhardswald: Windparkgegner wollen bei Offenlegung Bürgern bei Stellungnahmen helfen | Hofgeismar | HNA

Rotorblätter – Transport für den Wind”park” Siegfriedeiche mitten durchs Dorf

Foto: Cornelia Sick

(…) Den direkten Weg durch Usingen und Grävenwiesbach zur Siegfreideiche am äußersten Rand des Hochtaunuskreises können die Transporter nicht nehmen. In Absprache mit den Behörden liefern sie deshalb Rotorblätter, Stahlrohrtürme und Maschinenhäuser auf der Anhöhe vor Heinzenberg ab. Diese werden dort auf das Gestell verladen und einzeln im Schritttempo durch den Ort bugsiert. (…)

Alles lesen: Windkraftanlagen-Transport: Mit Rotorblättern durch das Dorf-FAZ

Zur Bilderstrecke

Wie Deutschland seinen Wind ausbremst – ACHGUT.COM

Von Peter Adel

Bildquelle: achgut.com

Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst aus. Der Wind wird regelrecht verbraucht. Das hat auch Folgen fürs Klima, weil bei weniger Wind die Niederschläge abnehmen. Erzeugt die Windkraft womöglich die Dürren, die sie eigentlich verhindern soll? Trotz der weitreichenden Folgen hat das offenbar niemand richtig erforscht.

Weiterlesen: Wie Deutschland seinen Wind ausbremst – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Gründau: 184-jährige Eiche für Windkraftanlagen gefällt

Die Baumfällarbeiten für die fünf  Windräder am Hammelsberg in Gründau wurden vom Projektierer Renertec GmbH am 14. November vorgenommen. „Gründau: 184-jährige Eiche für Windkraftanlagen gefällt“ weiterlesen

RP Darmstadt erteilt Ausnahmegenehmigung vom Tötungsverbot für den Mäusebussard

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat der Fa. Renertec für den Betrieb von fünf Windkraftanlagen in Gründau (Breitenborn) eine Ausnahmegenehmigung vom Tötungsverbot für den Mäusebussard erteilt:

Quelle: Staatsanzeiger Hessen

Dank an “Irrweg Windkraft Hessen” für den Hinweis.

Windanlagen – Geldmaschine für Investoren, Milliardengrab für Stromkunden – EIFELON

Eifel: Um den Ein-Kilometer-Mindestabstand von Windrädern zu Wohnsiedlungen wird derzeit heftig diskutiert. Eine aktuelle finnische Studie der Vereinigung Umweltgesundheit (SYTe), hat ergeben, dass von Windrädern ausgehender Infraschall Anwohner selbst im Umkreis von mehr als 15 Kilometern gesundheitlich gefährden kann. Auch die Frage, ob es überhaupt Sinn macht, auf Teufel komm raus allerorts Windräder aufzustellen, wird selbstverständlich nicht gestellt.

Weiterlesen: Eifel: Windanlagen: Geldmaschine für Investoren, Milliardengrab für Stromkunden – EIFELON

Klotzsche (FDP) fordert: Kein weiterer Windkraftausbau in Osthessen!

Mario Klotzsche, Kreisvorsitzender der Freien Demokraten in Fulda, erklärt im Zusammenhang Forderungen des Kasseler Regierungspräsidenten Klüber (CDU) nach mehr Windkraft in Osthessen:

„Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber enttäuscht mich in mehrfacher Hinsicht. Herr Klüber ist als Chef des Regierungspräsidiums für die Genehmigungen von Windkraftanlagen zuständig.

Klotzsche zur Windkraft


Mit einem Klick auf das Bild weiterlesen.

Neue Abstandsregel: Nichts dreht sich mehr | FAZ

Von Timo Steppat

Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

Den kostenpflichtigeb FAZ-Artikel können Sie hier erwerben: Neue Abstandsregel: Der harte Kampf um jedes einzelne Windrad

Zukunftspakt für die Windenergie oder die geplatzte Blase?

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Mittwoch (13.11.2019) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Umweltminister Olaf Lies sowie dem Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Armin Willingmann, ein ausführliches Gespräch mit Enercon Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig geführt.

Die Energieministerinnen und -minister von zehn Bundesländern haben sich unterdessen mit einem Brief zum Thema “Zukunftsindustrie Windkraft im Land halten, Erneuerbaren-Ausbau-Ziele erreichen” an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, gewandt. Darin fordern die Landesministerinnen und -minister Altmaier auf, die vorgesehenen Abstandsregelungen für Windenergieanlagen vollständig zurückzunehmen. Doch es gibt auch Kritiker, wie den Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) der das Vorhaben der Bundesregierung, den Mindestabstand von Windkraftanlagen zu Wohnsiedlungen ab fünf Häusern auf 1000 Meter festzulegen, begrüßt. „Zukunftspakt für die Windenergie oder die geplatzte Blase?“ weiterlesen

Klage gegen das Bauvorhaben, Windpark Haunetal/Wehrda | Osthessen-News

Die Gemeindevertretung hat am Mittwochabend zu einer kurzfristigen öffentlichen Sitzung in das Burghauner Herrenhaus eingeladen. Der Haupttagesordnungspunkt ist die Klage gegen den Genehmigungsbescheid vom 21.10.2019 des Regierungspräsidiums Kassel zum Bauvorhaben “Windpark Haunetal/Wehrda”.

Alle drei Fraktionen – CDU, FDP und SPD – haben einstimmig dafür gestimmt. “Selten herrscht eine solche Einigkeit zu einem Thema. Wir sehen das Lebensmittel Nummer 1 gefährdet – nämlich unser Wasser”, so Michael Schneid

Weiterlesen: Klage gegen das Bauvorhaben, Windpark Haunetal/Wehrda – Osthessen|News