Woher kommt der Strom? 27. Woche – Rückschau 1. Halbjahr 2019

Von Rüdiger Stobbe

Auffällig ist, dass sich etwa ab Mitte Mai 2019 im Vergleich zu 2018 eine regelmäßige Unterdeckung von bundesdeutscher Stromerzeugung im Verhältnis zum Strombedarf auftut. Je mehr die Erneuerbaren Energieträger Wind- und Sonnenkraft mit dem obligatorischen Einspeisevorrang ausgebaut werden, desto größer werden die Schwierigkeiten bei der Stromversorgung Deutschlands.

Die Kolumne bei achgut.com lesen.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Die Große Transformation

Zielsetzung der „Klimaforscher“ in Deutschland:
– Schaffung von Nicht-Verfassungsorganen
– Grundlegende gesellschaftliche Veränderung
– Die soziale Transformation durch Veränderung der Besitzverhältnisse


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Polen plant den Bau von sechs Kernkraftwerken

Polen will bis 2040 sechs Kernkraftwerke bauen, was einem Atomstromanteil von rund 20% entsprechen würde. Dies hat Piotr Naimski, Regierungsbeauftragter für strategische Energieinfrastruktur, am 9. Juli 2019 gegenüber dem polnischen Rundfunk erklärt.

Weiterlesen bei Nuklearforum Schweiz

Neuer Landesentwicklungsplan NRW verabschiedet

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 12.07.2019 den neuen Landesentwicklungsplan für Nordrhein/Westfalen beschlossen. Demnach fällt die Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald weg. Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt.

Hörfunkbeitrag:

Mehr erfahren bei WDR bei Umweltruf.de und
Erarbeitung des neuen Landesentwicklungsplan NRW

Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert den LEP scharf.

Die Naturschutzinitiative begrüßt den Plan.

Energiewende wird viele Zielmarken verfehlen

Der Primärenergieverbrauch ist in Deutschland 2017 um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das geht aus dem „Zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende 2019“ der Bundesregierung hervor.

Weiterlesen bei achgut.com

Die Bundesregierung wird bei der sogenannten Energiewende viele selbstgesteckte Ziele verfehlen. „Bislang ist die Energiewende in erster Linie eine Stromwende“, konstatiert resigniert der aktuelle Bericht. Kosten verursacht sie natürlich trotzdem: Allein in den vergangenen fünf Jahren gut 160 Milliarden Euro.

Ein Kraftwerk-Insider berichtet: “Die Einschläge häufen sich”

Von Rüdiger Stobbe

Im Rahmen der jeden Dienstag auf Achgut.com erscheinenden Analyse „Woher kommt der Strom“ bekommt der Autor neben den Rückmeldungen per Leserpost auch Informationen zum Thema, die weit über das hinausgehen, was die Kolumne leisten kann. Die nachfolgend zusammengefassten E-Mails eines Kraftwerksmitarbeiters gehören dazu.

Weiterlesen bei achgut.com

Woher kommt der Strom? 26. Woche und ein Besuch bei Fridays-for-Future

Von Rüdiger Stobbe

Es war eine schöne Sommerwoche. Die Sonne schien kräftig. Der Wind frischte ab und zu auf, um dann alsbald wieder abzuflauen. Vor allem zum Wochenende. Ab Freitagmittag gab es nur noch eine recht schwache Windstromerzeugung, dafür Dienstag einen Workshop von Fridays for Future.

Die Kolumne bei achgut.com lesen.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Woher kommt der Strom? 25. Woche – Windstille und Selbstbetrug

Von Rüdiger Stobbe

Deutschland kann seinen Strombedarf mit Hilfe konventioneller Kraftwerke zu jeder Zeit selbst decken, darf oder will es aber nicht. Seit Mitte Mai wird – koste es was es wolle – Strom importiert. Dass lässt die deutsche CO2-Bilanz besser aussehen. Ein staatlich offenbar gewollter Selbstbetrug und eine Irreführung der Öffentlichkeit ohne Beispiel.

Die Kolumne bei achgut.com lesen.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

DAV-Kolumne: Die Energiefrage – #66 – Kerntechnik als Brücke zur jungen Generation

Von Dr. Björn Peters

Das große Thema der jungen Generation scheint die Klimadebatte zu sein. Die Lösungen, die dafür im Raum stehen, greifen aber zu kurz. Es funktioniert kein einziges Rezept, das mit der Energiewende verbunden ist, auch mit der CO2- bzw. Energie-Besteuerung sind keine positiven Erfahrungen verbunden – und im politischen Berlin weiß das auch jeder. Nur: Was ist dann die Lösung? Und wie kommen wir zwischen den Generationen wieder ins Gespräch?

Hier die Kolumne lesen.

Die bisherigen Beiträge in „Die Energiefrage“ finden Sie im Archiv.

Das EEG und die Klimarettung

Fazit: Durch erneuerbare Energien sparen wir 145 kg CO2 pro Jahr und Kopf, das sind 1.5% unserer CO2 – Emission pro Jahr und Kopf. Die Daten kann man beim BMWi hier runterladen und selbst nachrechnen.

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Energie/energiedaten-gesamtausgabe.html


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Kolumne bei
Science Skeptical Blog.

Öko-„Volk ohne Raum“

Zum Zwecke der Ökostrom-Produktion erobert sich Deutschland mal wieder neue Länder. Diesmal nicht im Stechschritt mit Schaftstiefeln und Panzern, sondern mit dem Scheckbuch, so Meinung des Münchner Journalisten Georg Etscheit auf Umwelt Watchblog.


*Datenschutzhinweis beachten!

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Kolumne.

SPD will Gipfel zu Windkraft

Die SPD-Fraktion hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, ein Gipfeltreffen zum Ausbau der Windenergie einzuberufen.

„Die Fragen, wie wir die Akzeptanz der Windkraft verbessern können, wie der Heimatmarkt erfolgreich gestärkt werden kann, wie wir die Arbeitsplätze in der Windindustrie sichern und einen deutschlandweiten Ausbau flankieren können, müssen bald geklärt werden“, schreiben die Abgeordneten Sören Bartol, Matthias Miersch, Bernd Westphal und Johann Saathoff in einem Brief an Merkel, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.