CDU offen für Atomkraft und Gentechnik – DER SPIEGEL

Der Atomausstieg ist lange beschlossen, doch in der CDU tut man sich immer noch schwer damit. Nach SPIEGEL-Informationen wollen Wirtschaftsexperten der Union die Partei wieder für die Kernenergie öffnen.

Weiterlesen: CDU offen für Atomkraft und Gentechnik – DER SPIEGEL

und CDU zeigt sich offen für Rückkehr zur Atomkraft | Welt.de

Weltweit mehr Atomkraft: Einsames Deutschland | achgut.com

Von Klaus-Dieter Humpich

Wie sich die Kerntechnik in den nächsten 30 Jahren weltweit entwickeln wird, zeigt stellvertretend China. Eine Studie geht davon aus, dass der Stromverbrauch in China im Jahr 2050 auf das 28-fache des Deutschen ansteigt. China hängt auch keiner Verzichtsideologie an: Der Pro-Kopf-Verbrauch soll weit über den Deutschen steigen. Dafür sind pro Jahr zehn neue Atomkraftwerke erforderlich.

Weiterlesen bei achgut.com

„Die Anti-Atom-Hysterie ist im globalen Maßstab unbedeutend“ | TE

Eine Erfindung könnte neue Wege der globalen Energieversorgung eröffnen. Auch in Deutschland, wo es nur mehr vom selben an Windkraftanlagen, Solarzellen und Akkufabriken gibt? Innovation gibt es nicht mit alten „Erneuerbaren“, sondern nur kreativ ohne Selbstbeschränkung. Frank Hennig befragt Dr. Armin Huke zu einem neuen kerntechnischen Ansatz.

Weiterlesen: „Die Anti-Atom-Hysterie ist im globalen Maßstab unbedeutend“

Tschechien will Atomausbau notfalls gegen EU-Recht durchsetzen: ZfK Zeitung für kommunale Wirtschaft

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis will den Bau neuer AKW-Blöcke mit allen Mitteln erreichen. “Wir müssen das durchsetzen, selbst wenn wir europäisches Recht brechen müssten”, sagte der 65-Jährige nach Angaben der Agentur CTK am Mittwoch vor Abgeordneten in Prag. Die Sicherheit der Energieversorgung habe für Tschechien Priorität.

Weiterlesen: Tschechien will Atomausbau notfalls gegen EU-Recht durchsetzen: ZfK Zeitung für kommunale Wirtschaft

Energiewende à la Française?

Die französische Regierung arbeitet still und leise daran, sechs neue Europäische  Druckwasserreaktoren (EPR) zu bauen.

In einem Schreiben an den Vorstand des französischen staatlichen Energieversorgers EdF gibt die französische Regierung einen Fahrplan vor, der zum Bau von sechs EPR-Reaktoren in den nächsten fünfzehn Jahren führen könnte.

Weiterlesen bei achgut.com

Deutschland informiert falsch über die Kernenergie: DIW-Bericht in der Kritik

Polen – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat letzte Woche seinen Bericht veröffentlicht, der die Kernenergie als hochpreisig und gefährlich bezeichnet. Die Veröffentlichung ist jedoch voll von anderen Fehlern und Manipulationen, die ihre Glaubwürdigkeit erheblich untergraben. „Deutschland informiert falsch über die Kernenergie: DIW-Bericht in der Kritik“ weiterlesen

Polen plant den Bau von sechs Kernkraftwerken

Polen will bis 2040 sechs Kernkraftwerke bauen, was einem Atomstromanteil von rund 20% entsprechen würde. Dies hat Piotr Naimski, Regierungsbeauftragter für strategische Energieinfrastruktur, am 9. Juli 2019 gegenüber dem polnischen Rundfunk erklärt.

Weiterlesen bei Nuklearforum Schweiz

DAV-Kolumne: Die Energiefrage – #66 – Kerntechnik als Brücke zur jungen Generation

Von Dr. Björn Peters

Das große Thema der jungen Generation scheint die Klimadebatte zu sein. Die Lösungen, die dafür im Raum stehen, greifen aber zu kurz. Es funktioniert kein einziges Rezept, das mit der Energiewende verbunden ist, auch mit der CO2- bzw. Energie-Besteuerung sind keine positiven Erfahrungen verbunden – und im politischen Berlin weiß das auch jeder. Nur: Was ist dann die Lösung? Und wie kommen wir zwischen den Generationen wieder ins Gespräch?

Hier die Kolumne lesen.

Die bisherigen Beiträge in „Die Energiefrage“ finden Sie im Archiv.

Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland Teil1 und Teil2

Von Manfred Haferburg

Die Kernenergie ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die Welt, sondern isoliert sich zunehmend. Die Technologie des Kernkraftwerkes Belojarsk, das ich jenseits des Ural besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Wir könnten so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir wollten.

Über den sanften Tod von Deutschlands Führungsrolle: Teil 1 hier lesen

Deutschland ist nicht Vorreiter. Deutschland ist abhängiger Hinterherhinker. Über das deutsche „abgehängt sein“ wird in den deutschen Leitmedien lieber nicht berichtet. Oder haben Sie schon mal etwas vom Belojarsker Schnellen Brüter gehört? Oder wurde über neue Reaktortechnologien und die vielen Kernkraftwerksbaustellen in anderen Ländern berichtet?

Über den sanften Tod von Deutschlands Führungsrolle: Teil 2 hier lesen

Energiewende: Oh Herr, schick Kanada vom Himmel!

achgut.com – Von Klaus-Dieter Humpich

Kanada gehört zu den führenden Ländern bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie: Sie entwickeln, bauen und betreiben AKW’s seit Jahrzehnten sehr erfolgreich. Ihre neuen Kleinreaktoren könnten eine ideale Ergänzung zu Wind und Sonne sein. Das ohnehin rohstoffreiche Kanada verbreitert seine Energiebasis immer klüger, während man die Versorgung hierzulande immer dümmer verengt.

Hier die Kolumne lesen

Internationale Energieagentur: Ohne Atomenergie sind die Klimaschutzziele in Gefahr

FAZ vom 29.05.2019 – Von Andreas Mihm

Der Verzicht auf die Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung gefährdet nach Ansicht der Internationalen Energieagentur IEA das Erreichen der internationalen Klimaschutzziele.

Weiterlesen

AKW im Container, frei Bordsteinkante – was nun?

Von Klaus-Dieter Humpich

Westinghouse hat den Mikroreaktor „eVinci“ entwickelt. Diese Antwort auf die Erneuerbaren Energien ist bedeutend sicherer als herkömmliche Reaktoren und soll schon in wenigen Jahren am Fließband gefertigt werden. Ironischerweise ist seine Entwicklung erst durch die wetterabhängige Erzeugung mit Wind und Sonne so richtig angefacht worden – und vom Militär.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Bayrische Chemieverbände: Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke nicht ausschließen

Drohende Engpässe in der Stromversorgung und Preissteigerungen für die Chemiebetriebe der Region mit ihren rund 20 000 Arbeitsplätzen: Die Bayerischen Chemieverbände haben mit einem Positionspapier an die Staatsregierung deutlich auf die Risiken für die Standorte hingewiesen. Dr. Günter von Au, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Chemieverbände, erklärt, warum.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Mehr erfahren auch hier