Jeden dritten Tag hilft Linzer Kraftwerk den Deutschen aus

Die Instabilität des deutschen Stromnetzes fordert die Linz AG. Weil der unregelmäßig erzeugte Windstrom aus Norddeutschland wegen mangelnder Leitungskapazitäten nur schwer zu den großen Abnehmern der Industrie im Süden transportiert werden kann, müssen südliche Stromerzeuger immer kurzfristiger “dagegenhalten”.

Die Linz AG musste im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2017/18 an exakt 100 Tagen einspringen und die Gasturbinen anwerfen, um die Netzstabilität in Europa aufrechtzuerhalten. Das waren 18 Tage mehr als im Jahr davor. “Ohne unsere flexiblen Gaskraftwerke wären die Netze nicht aufrechtzuerhalten gewesen”, sagte Vorstandsdirektor Wolfgang Dopf gestern bei der Präsentation der Bilanz.

Weiterlesen bei Nachrichten.at

Energiewende: „Oh Herr, schmeiß‘ Hirn runter!“

Tichys Einblick vom 31.01.2019 – von Oswald Metzger

Der schrille Erregungspegel im Netz zur „Klimakatastrophe“ korrespondiert mit einem energiepolitischen Aktionismus, der ohne Sinn und Verstand agiert.

Leseprobe:
Die deutsche Energiewende verkörpert für mich beispielhaft alle nur denkbaren Irrationalitäten und Absurditäten. Der aktuelle Beschluss der Kohlekommission, die einen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bis zum Jahr 2038 vorsieht, wird von Peter Altmaier (CDU), Andrea Nahles (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) gelobt. Von den gigantischen Kosten sprechen die Spitzenpolitiker nicht, die sie mit diesem Ausstieg Verbrauchern und Steuerzahlern zumuten werden. Auch nicht von den Risiken für die Versorgungssicherheit. …

Die Kolumne bei Tichys Einblick lesen.

 

Video – Warum weniger Kohle mehr Dreck macht

Die Kohlekommission hat ein echtes Wunder vollbracht: Der Strom wird teurer, die Umwelt kaputter, die Versorgung wackliger, Arbeitslosigkeit und die Klimaziele werden noch weiter verfehlt. Eine echte Merkel-Wende, nach der alles schlechter ist als vorher.

Lesen Sie dazu auch die Kolumne bei Tichys Einblick

Glauben Sie noch an die Energiewende oder spielen Sie schon SMARD ?

Von Autor Wolfgang Schnetzer und Vera Lengsfeld

Leseprobe:
Als Wirtschaftsminister Altmaier sich zum Ergebnis der Kohlekommission äußerte, konnte man heraushören, dass die Mohren ihre Schuldigkeit getan hatten. Entscheidend ist nun die Formulierung neuer Gesetze, nachdem deren klimamoralische Notwendigkeit erwartungsgemäß dick unterstrichen und bestätigt wurde. …

Die Bundesnetzagentur mit der Informationsplattform zum Strommarkt SMARD und Agora mit dem Agorameter bieten tolle Möglichkeiten, sich ein genaues Bild über Stromverbrauch und Stromerzeugung zu machen. Spielen sie SMARD! Stellen Sie sich Ihre eigenen Strom-Cocktails zusammen und lernen Sie wie so was geht!

Rechnen Sie sich aus, wie viele zusätzliche Windanlagen zu den vorhandenen ca. 29.000 Onshore-Anlagen benötigen würden um die Strommenge von gut 32 GW zu ersetzen, die die Kohlekraftwerke derzeit liefern können! Aber was ist mit der Grundlast bei Windflaute? Wer sichert die, wenn die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden?

Alles lesen: https://vera-lengsfeld.de/2019/01/30/glauben-sie-noch-an-die-energiewende-oder-spielen-sie-schon-smard/

Woher kommt der Strom und eine erste Betrachtung des Einstiegs in den „Kohleausstieg“

Von Rüdiger Stobbe achgut.com vom 29.01.2019
Analyse 13.1 bis 19.1.2019 und eine erste Betrachtung des Einstiegs in den „Kohleausstieg“

Nach der Analyse der Stromerzeugung der 3. Woche folgt eine erste Betrachtung möglicher Konsequenzen, die sich aus dem aktuellen Vorschlag der Kohlekommission ergeben. Vor allem die Machbarkeit der geplanten Abschaltungen von Kohlekraftwerken, ohne die Versorgungssicherheit Deutschlands zu gefährden, wird dabei heute und in den weiteren Folgen der Kolumne im Vordergrund stehen.

Kolumne bei achgut.com lesen

 

 

Australien: Joanne Nova – Wie man in drei einfachen Schritten ein Stromnetz zerstört

Vortrag von Joanne Nova anlässlich der 12. Internationalen EIKE-Klima- und Energiekonferenz (IKEK-12) am 23. und 24. November 2018 in Aschheim/München.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag

Leseprobe:
Je höher der Anteil erneuerbarer Energien werde, desto teurer würde der Strom. Australier seien sozusagen die Crash test dummies der Energiewende. In den Metropolen komme es häufig zu totalen Stromausfällen, den „Blackouts“, die das Land Millionen kosten. Am 28. September 2018 kam es zu einem Totalausfall mit 472 Millionen Australischen Dollar Folgekosten.

Vernunftkraft Odenwald informierte über WKA-Vorranggebiete

Am Sonntag, 27. Januar, fand im Mossautaler Ortsteil Güttersbach die jährliche Mitgliederversammlung von Vernunftkraft Odenwald e.V. statt.

Hauptthema war laut dem Vorsitzenden Peter Geisinger der Regionalplan – Teilplan Erneuerbare Energien, über den bereits am 14. Dezember vergangenen Jahres in der Regionalversammlung im Frankfurter Römer entschieden werden sollte.

Den ausführlichen Bericht bei Vernunftkraft Odenwald e.V. lesen:
https://www.vernunftkraft-odenwald.de/vernunftkraft-odenwald-informiert-ueber-windkraftvorranggebiete/

Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“ am 12. Februar 2019 in Hofheim am Taunus

12. Februar 2019Dienstag, 19:30 Uhr – 65719 Hofheim am Taunus –
Movies Kino Hofheim

Mehr zum Film https://joerg-rehmann.de/blog/2018/09/19/end-of-landschaft/

und http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2018/09/23/kino-dokumentarfilm-end-of-landschaft-wie-deutschland-das-gesicht-verliert/

Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“ am 31. Januar 2019 in Hofheim am Taunus

31. Januar 2019 – Donnerstag, 19:30 Uhr – 65719 Hofheim am Taunus –
Movies Kino Hofheim

Mehr zum Film https://joerg-rehmann.de/blog/2018/09/19/end-of-landschaft/

und http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2018/09/23/kino-dokumentarfilm-end-of-landschaft-wie-deutschland-das-gesicht-verliert/

Nentershausen: Viele Einwände gegen geplanten Windpark

So würde der Windpark Nentershausen aussehen: Die Fotomontage zeigt den Blick von der Ortsmitte Richelsdorf aus gesehen. © abowind/nh

Das Genehmigungsverfahren für den geplanten Windpark Nentershausen läuft auf Hochtouren. Ein für das Verfahren sehr wichtiger Termin findet am morgigen Dienstag, 29. Januar, statt: der Erörterungstermin beim Regierungspräsidium. Bürger und Verbände, die schriftlich Einwände erhoben haben, können ihre Bedenken noch einmal konkretisieren.

Dazu die wichtigsten Fakten bei HNA.de.

Finanzie­rung des Klima-industri­ellen Komplexes

Von Tom Tamarkin
Vermeintlich „grüne“ oder „erneuerbare“ Energie ist zu einer Billionen-Dollar-Industrie geworden, Tendenz steigend, welche zehntausende neue Geschäftsbereiche weltweit geschaffen hat. Der gesamte Klima-industrielle Komplex ist ein 2-Billionen-Dollar-pro-Jahr-Geschäft.

Energieverbraucher aufgepasst! Politiker, Aktivisten-Vereine und Industrielle missbrauchen den Begriff „Klimawandel“ dazu, ihre Macht und ihre Profite zu steigern. Wir müssen herausstellen, was sie machen – und zurückschlagen!

Alles lesen bei Eike-Klima-Energie