Warum Beton klimaschädlich ist – Spektrum der Wissenschaft

Zement, Wasser, Sand und Kies bilden die Grundlage der Welt des 21. Jahrhunderts. Bekannt ist die Mischung unter dem Namen Beton. Aus dieser Mixtur entsteht nach ein paar Stunden Warten ein künstlicher Stein für Staudämme, Brücken, Hochhäuser und vieles mehr. Für das Klima aber ist der Wunderstoff ein großes Problem, weil beim Herstellen von einer Tonne Zement rund 700 Kilogramm des Treibhausgases Kohlendioxid in die Luft steigen.

Man muss sich vor Augen halten, um welche Betonmassen es bei Windkraftanlagen geht: Die E 112 steht auf einem Stahlbeton-Fundament mit einem Volumen von 1.200 Kubikmetern. Die modernere E 126, die eine Gesamthöhe von fast 200 Metern erreicht,benötigt ein Fundament von 1.500 Kubikmetern Beton, der mit 180 TonnenStahl armiert ist. Auf dem runden Fundament, das 3.500 Tonnen wiegt, steht der Turm aus konischen Stahlbeton-Segmenten, der 2.800 Tonnen auf die Waage bringt.
Quelle

Weiterlesen: Warum Beton klimaschädlich ist – Spektrum der Wissenschaft

Meck-Pomm gewährt Millionen-Bürgschaft für Nordex | MSN Finanzen

Der (aufgrund der Corona-Krise) unter Druck geratene Windkraftanlagen-Hersteller Nordex bekommt eine Kreditbürgschaft über gut 104 Millionen Euro vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Damit soll ein Kredit über 116 Millionen Euro zu 90 Prozent abgesichert werden, wie das Finanz- und das Wirtschaftsministerium am Donnerstag gemeinsam nach einer Sondersitzung des Schweriner Kabinetts mitteilten.

Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Insgesamt benötige das Unternehmen staatliche Bürgschaften für einen Betriebsmittelkredit in Höhe von 350 Millionen Euro. Für die Hälfte davon – 175 Millionen Euro – soll demnach der Bund bürgen, für 116 Millionen Euro das Land MV und für den Rest die Hansestadt Hamburg.

Weiterlesen

Eine Erinnerungshilfe:

Coronakrise? – Windkonzern Nordex beantragt Staatshilfen | Handelsblatt

Hoch subventioniert über 20 Jahre und trotzdem reicht es nicht.

(…) Nach einem Bericht des NDR geht es um Bürgschaften in Höhe von 350 Millionen Euro. Die Hälfte soll demnach der Bund tragen. Die andere Hälfte sollen auf Hamburg, wo der Konzern seinen Sitz hat, und das Land Mecklenburg-Vorpommern entfallen. In Rostock hat Nordex seine Fertigung. Auf Mecklenburg-Vorpommern entfielen laut NDR etwas mehr als 100 Millionen Euro an Hilfen. Auf Anfrage wollte sich Nordex dazu nicht äußern.

Alles lesen: Coronakrise: Windkonzern Nordex beantragt Staatshilfen

Eine Erinnerungshilfe:

Video: VESTAS V136 Windkraftanlage mit Risiko?

Pleiten, Pech und Pannen- unter der Rubrik könnte man dieses Bauprojekt auch ablegen. Nach nur einem Jahr “Betriebszeit” ergaben sich massive Rotorblattschäden. Für die breite Öffentlichkeit blieben die Schäden unzugänglich bzw. wurden großzügig kleingehalten.

„Video: VESTAS V136 Windkraftanlage mit Risiko?“ weiterlesen

Krise der Windkraftbranche: Enercon plant drastischen Umbau | FAZ

Der Windanlagenhersteller Enercon steckt seit Monaten in einer Krise. Das verschwiegene Unternehmen aus Aurich in Ostfriesland, einer der größten Turbinenhersteller der Welt, hat eine zu komplexe Struktur und arbeitet zu teuer. In der aktuellen Lage, in der Corona den schwachen Markt für Windräder zusätzlich belastet, ist der Fortbestand des Unternehmens dadurch in Gefahr.

Weiterlesen: Krise der Windkraftbranche: Enercon plant drastischen Umbau

Aus für Bau von Windrad-Türmen in Magdeburg

Magdeburg – Der angeschlagene Windkraftanlagen-Hersteller Enercon aus Ostfriesland will die Betontürme künftig überwiegend nur noch in Emden herstellen – zum Nachteil von Magdeburg. Damit sei der Standort Emden der WEC Turmbau mit 186 Arbeitsplätzen zunächst gesichert, bestätigte Geschäftsführer Volker Burkandt am Dienstag entsprechende Medienberichte. Für das WEC-Werk in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg mit 143 Mitarbeitern bedeutet die Entscheidung allerdings das Aus.

Weiterlesen in der Mitteldeutschen Zeitung.

Vestas V136 mit Rotorblattschäden stehen noch immer still

Die Vestas V136 im Windindustriegebiet Grohnde-Kirchohsen stehen noch immer still (wir berichteten).

Die massiven Rotorblattschäden machen einen vollständigen Austausch der Rotorblätter erforderlich. Die schadhaften Anlagen werden von Trianel Erneuerbare Energien GmbH und Co. KG und Ebert Erneuerbare Energien Windkraft Verwaltungsgesellschaft mbH “betrieben”.
Ob die Ersatzteile überhaupt geliefert werden können?

 

 

Deutschland droht Norwegen wegen eines Windkraftprojekts

Heute wurde bekannt, dass der deutsche Botschafter in Norwegen den Außenminister Tony Tiller in der OED kontaktiert hat. – “Wir sehen dies als direkte Bedrohung eines Prozesses gegen den norwegischen Staat”, sagt Kari Vik in Motvind Andøy.
…” Ich bin entsetzt darüber, dass ein Botschafter in einem fremden Land Norwegens Entscheidungen auf Regierungsebene stört.”

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt | Mainpost

Es ist der zweite Vorfall innerhalb von nur zwei Monaten: Im Obbacher Windpark hat erneut das Getriebe einer Anlage Öl verloren. Diesmal wurde es rechtzeitig bemerkt.

Das Windrad zwischen Obbach und Sulzthal steht seit über einer Woche still. Das Getriebe hat Öl verloren. Es ist der zweite Vorfall dieser Art im Windpark Obbach. Foto: Hans-Peter Hepp

Weiterlesen: Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt

Diskussion um TÜV-Prüfung für Windräder entbrennt

Vergangene Woche Freitag war im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) die obere Hälfte eines Windrads abgestürzt. Statt durch eine Windböe, wie zunächst von der Polizei vermutet, könnte die Ursache tatsächlich in mangelnder Wartung der Windkraftanlage durch den Betreiber liegen.

Diesen schweren Vorwurf hat jetzt eine regionale Wartungsfirma gegenüber Antenne Brandenburg und RBB erhoben. So soll der Besitzer seit 2012 keine regelmäßigen Prüfungen mehr durchgeführt haben. Letztes Jahr seien etwa nur fünf der insgesamt zehn Anlagen des Windparks überprüft worden – das abgestürzte Windrad war nicht dabei, so die Wartungsfirma. Diese sieht als Absturzursache die Rotorblätter, die „erhebliche Herstellungsmängel“ aufgewiesen hätten. Vor allem die Verklebung würde sich nach einiger Zeit lösen.

Weiterlesen bei topagrar

Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Nach der Havarie der Windkraftanlage im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock läuft die Suche nach der Unfallursache. “Um die genauen Hintergründe zu klären und eine ähnliche Gefahrenlage bei typengleichen Windkraftanlagen ausschließen zu können, sind von der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises die notwendigen und vorgeschriebenen Schritte eingeleitet worden”, erklärt Kreissprecher Alexander von Uleniecki.

Weiterlesen: Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern zu

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern von Windenergieanlagen auf Dauer zu. Besonders anfällig für Schäden sind die Vorderkanten der Flügel. Hier erodiert zuerst die Schutzschicht und anschließend setzt sich die Materialzerstörung tiefer im Blattaufbau fort.

Download (PDF, 1012KB)

Quelle

Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu

Windkraftanlagen gelten als Hoffnungsträger der Energiewende, doch sie sind nicht ungefährlich. Hohe Windlasten, Produktionsfehler oder mechanische Defekte führen immer wieder zu Ausfällen oder Totalverlusten.

Weiterlesen: Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu | epochtimes