Massiver Schaden im Windpark „Alpha Ventus“ – Ursache unklar

Der Schaden im Offshore-Windpark “Alpha Ventus” rund 45 Kilometer vor Borkum ist erheblich schwerwiegender als zunächst bekannt: Dort ist Anfang April nicht nur eine Kunststoffverkleidung 90 Meter in die Tiefe gekracht, sondern gleich die halbe Gondel stürzte ab. Jetzt untersuchen Experten, ob es sich um einen Einzel- oder womöglich um einen Serienschaden handelt. Denn von diesem Typ sind mehr als 120 Stück in der Nordsee installiert.

Mehr erfahren: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Massiver-Schaden-im-Windpark-Ursache-unklar,borkum486.html

Windkraft: Siemens Gamesa streicht Jobs

Weltweit will Siemens Gamesa etwa 6.000 Stellen abbauen, um angesichts sinkender Preise und eines härteren Wettbewerbs in der Windkraftbranche bestehen zu können. Noch arbeiten für das Unternehmen, das aus der Siemens-Windkraftsparte hervorgegangen ist, rund 800 Menschen in Hamburg am Berliner Tor. Diese Zahl soll bis zum Herbst kommenden Jahres deutlich sinken: Siemens Gamesa will hier und in Bremen in den kommenden Monaten etwa 200 Jobs streichen.

Weiterlesen: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Windkraft-Siemens-Gamesa-streicht-Jobs,windkraft944.html

FDP: Kleine Anfrage betreffend Ausfall Vortex-Generatoren Windkraft

Vorbemerkung des Fragestellers:
Einige Typen von Nordex-Windkraftanlagen sind mit 3M-Vortex-Generatoren nachgerüstet, um mehr Ertrag zu erzielen und die Lärmemissionen zu reduzieren. Offenbar kommt es aber in der Praxis zu massiven Problemen, so dass die nachgerüsteten Generatoren verloren gehen oder abmontiert werden.

Download (PDF, 324KB)

Beschädigtes Windrad in Borchen stillgelegt

Das beschädigte Windrad bei Borchen ist stillgelegt und darf vorerst nicht wieder aufgebaut werden. Das hat der Kreis am Montagabend (12.03.2018) entschieden. Außerdem hat er den Betreiber der Anlage verpflichtet, Turm und Fundament des Windrades von unabhängigen Experten auf Standfestigkeit überprüfen lassen.

Vergangenen Donnerstag (08.03.2018) waren zwei Rotorblätter des mehr als 200 Meter hohen Windrades abgeknickt und hatten wie abgebrochene Äste herab gehangen. Dann waren große Teile davon in die Tiefe gestürzt.

Die Anlage war noch im Aufbau und sollte in den nächsten Tagen in Betrieb gehen.

Weiterlesen: https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/windrad-in-borchen-zerstoert-100.html

Video: Probleme bei der Entsorgung von ausgedienten Rotorblättern

In Rheinland-Pfalz werde in den kommenden Jahren tonnenweise Müll von alten Windrädern anfallen, sagte Remondis-Geschäftsführer Herwart Wilms dem SWR. Die Rotorblätter zu recyceln sei kaum möglich: Glasfasern und Holz zum Beispiel ließen sich praktisch nicht trennen. Ein Großteil des Windradmülls müsse deshalb auf Deponien gelagert werden. Für die erwarteten Tonnen von Müll gebe es dort aber keinen Platz.

Quelle: http://www.ardmediathek.de/tv/zur-Sache-Rheinland-Pfalz/Was-tun-mit-ausgedienten-Windr%C3%A4dern/SWR-Rheinland-Pfalz/Video?bcastId=6223218&documentId=49699066

28.675 Windräder – dieser Rekord soll erst der Anfang sein

Welt – Von Daniel Wetzel | |
Nie wurden in Deutschland mehr Windräder errichtet als 2017. Doch das Wachstumstempo soll noch zulegen, fordern die Ökostromer. Bestätigt und beflügelt fühlen sie sich von den Absichten der Politik.

Quelle: Infografik Die Welt

Bild anklicken um den kompletten Artikel zu lesen

 

Rotorblätter von Windrad am Bilster Berg abgebrochen

Bad Driburg – Pömbsen (NRW)

Auf dem Bilster Berg bei Pömbsen würden sich manche Wanderer einen Warnhinweis wünschen, denn dort hat der Wind schon Brüche verursacht, bevor das Sturmtief Friederike über Ostwestfalen hinwegdonnerte. Allerdings betrifft dieser Bruch weder Wald noch Bäume, sondern den noch höher aufragenden Windpark.

Zwei Rotorblätter sind abgebrochen und haben ihr zersplittertes Material im Umfeld verteilt. Ein tonnenschweres Rotorblatt liegt gut 100 Meter weit entfernt, ein dickes Rohr hat sich wie ein Pfeil in die Erde gebohrt.

Weiterlesen: http://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/bad_driburg/22036499_Rotorblaetter-von-Windrad-am-Bilster-Berg-abgebrochen.html

Schaden im Wind”park” Illschwang: Rotorblatt segelt zu Boden

Am Mittwochvormittag ist bei einem Windrad bei Illschwang ein Stück des Rotors abgebrochen. Es segelte auf den Waldboden.

Anwohner aus Wirsfeld in der Gemeinde Illschwang beobachteten es zuerst: An einem Windrad knickte am Mittwoch-vormittag ein Rotorblatt ab und segelte zu Boden.

Die Ursache wird nach Informationen des Geschäftsführers von der Herstellerfirma in Kooperation mit dem Flügelproduzenten untersucht. Auch ein Produktionsfehler könne nicht ausgeschlossen werden. “Wir ermitteln in alle Richtungen.” Verletzt wurde bei dem Abbruch niemand. Das halbe Rotorblatt landete auf dem Waldboden.

Weiterlesen: https://www.onetz.de/illschwang/vermischtes/schaden-im-windpark-illschwang-rotorblatt-segelt-zu-boden-d1806097.html

Windpark Illschwang
In Illschwang stehen fünf Windkraftanlagen mit je drei Rotorblätter. Die Maschinen sind vom Typ Nordex N117. Ein Rotorblatt hat eine Gesamtlänge von 57,3 Meter und ein Gewicht von etwa 10,4 Tonnen.

Windrad dreht sich zu schnell – Straße gesperrt

Bei Roßla lässt sich ein Windrad nicht mehr stoppen, das sich zu schnell dreht.

Weil sich ein Windrad nicht mehr stoppen lässt, ist zwischen Roßla und Berga im Landkreis Mansfeld-Südharz die Straße gesperrt. Das hat die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Eine Sprecherin sagte, das Rad drehe sich seit Donnerstagvormittag so schnell, dass nicht auszuschließen sei, dass Teile des Windrads abstürzen. Der Betreiber sei bisher nicht zu erreichen. Die Gemeinde Roßla habe deswegen die Straße bis auf Weiteres gesperrt.

Quelle: https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/windrad-dreht-durch-100.html

 

EPOXIDHARZE BEI WINDENERGIEANWENDUNGEN

Download (PDF, 674KB)

Quelle: https://epoxy-europe.eu/de/resources/factsheet-epoxidharze-bei-windenergieanwendungen-bewertung-potenzieller-bpa-emissionen/

Herstellung und Einsatz
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Epoxidharz

Epoxidharz wird industriell gewöhnlich aus einer Reaktion von Bisphenol A und Epichlorhydrin hergestellt. Aufgrund der spezifischen Charakteristik insbesondere dieser beiden Reaktanten sind bei der Herstellung von Epoxidharz besondere Sicherheitsvorschriften zu beachten.

Bezüglich der Verwendung von Epoxidharz-Systemen können ggf. je nach Einsatzgebiet und Anwendungsbereich ergänzende – auch gesetzliche – Anforderungen an Sicherheit und Gesundheit bestehen, so z. B. in den Bereichen Kinderspielzeug, Trinkwasser, Lebensmittelbedarfsgegenstände.

 

Siemens Gamesa: Flügellahmer Windradbauer

Preisdruck und wegbrechende Märkte: Die börsennotierte Windkrafttochter von Siemens schockiert ihre Anleger mit einer Gewinnwarnung. Die Aktie von Siemens Gamesa bricht deutlich ein. Besserung ist nicht in Sicht.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern brach auf 211 Millionen Euro ein. Das ist ein Minus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Siemens Gamesa leidet aktuell wie fast alle Konzerne des Sektors unter den Verwerfungen am internationalen Windenergiemarkt. Rund um den Globus werden die Förderungen für Ökostrom gekappt. Die erfolgsverwöhnten Anbieter müssen sich auf einmal im Wettbewerb um die Höhe der Vergütungen streiten. Die Umstellung von staatlich garantierten Einspeisesystemen auf Auktionen, in denen nur noch derjenige den Zuschlag bekommt, der den geringsten Preis bietet, setzt der Branche enorm zu.

Der Konkurrenzkampf ist unerbittlich, der Preisdruck extrem hoch. Die Folge: Nach Jahren des Wachstums und der Rekordergebnisse steuert die Windkraftindustrie auf eine herbe Flaute zu. Die Unternehmen reagieren mit Stellenabbau. Siemens Gamesa streicht von seinen 27.000 Arbeitsplätzen rund 600 Stellen. Bei dem Hamburger Konkurrenten Nordex müssen europaweit bis zu 500 Mitarbeiter gehen. Und bei Senvion, dem zweiten große Windkraftkonzern in der Hansestadt, wurden dieses Jahr bereits 660 Vollzeitstellen eingespart.
http://www.wiwo.de/siemens-gamesa-fluegellahmer-windradbauer/20460128.html

Liste von Windkraftanlagenherstellern mit Marktanteilen

Die Hersteller großer Windkraftanlagen zur Stromerzeugung sind sehr unterschiedlich strukturiert. Viele Jahre lang waren in dieser Branche nur mittelständische Unternehmen tätig, seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre sind aber auch große Konzerne entstanden oder aktiv geworden. Der größte Hersteller auf dem Weltmarkt ist Vestas mit einem Marktanteil von 11,6 % im Jahr 2014. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts findet eine Marktbereinigung statt. Kleinere Hersteller und auch Komponentenlieferanten wurden aufgekauft oder vom Markt verdrängt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Windkraftanlagenherstellern

Video: Auftragsflaute bei Nordex – Aktie im freien Fall

Schwere Zeiten für Deutschlands Windkraftbranche. Anlagenbauer Nordex streicht wegen Auftragsflaute hunderte Stellen. Zuvor hat die Aktie schon die Hälfte ihres Werts verloren. Französische Analysten empfehlen, die Aktie zu verkaufen.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/video/finanzen/boersen-news/analyser-to-go/analyser-to-go-auftragsflaute-bei-nordex-aktie-im-freien-fall/20295392.html?share=fb

Nervosität in der Windbranche steigt

Die Branche steht vor dem Umbruch: Die Auftragslage wird dünner, die Gewinne auch. Nun steht eine Fusionswelle bevor, die es in sich haben wird.

Die 4,28 Cent beweisen erneut, dass es bei den staatlich garantierten Abnahmepreisen für den Strom nur eine Richtung geben kann: nach unten. Positiv für Verbraucher daran ist, dass  Öko-Energie rasant billiger wird. Negativ für Windanlagen-Hersteller und deren Zulieferer ist, dass die Kosten in einer nicht erwarteten Geschwindigkeit und Größenordnung gedrückt werden müssen. „Keine Frage, der Kosten- und Innovationsdruck für die Hersteller der Anlagen und ihre Zulieferer wird steigen“, sagt Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems, in dem Verband haben sich die Maschinenbauer der Windbranche organisiert.
http://www.fr.de/wirtschaft/energie/windenergie-nervositaet-in-der-windbranche-steigt-a-1331517