Krise der Windkraftbranche: Enercon plant drastischen Umbau | FAZ

Der Windanlagenhersteller Enercon steckt seit Monaten in einer Krise. Das verschwiegene Unternehmen aus Aurich in Ostfriesland, einer der größten Turbinenhersteller der Welt, hat eine zu komplexe Struktur und arbeitet zu teuer. In der aktuellen Lage, in der Corona den schwachen Markt für Windräder zusätzlich belastet, ist der Fortbestand des Unternehmens dadurch in Gefahr.

Weiterlesen: Krise der Windkraftbranche: Enercon plant drastischen Umbau

Aus für Bau von Windrad-Türmen in Magdeburg

Magdeburg – Der angeschlagene Windkraftanlagen-Hersteller Enercon aus Ostfriesland will die Betontürme künftig überwiegend nur noch in Emden herstellen – zum Nachteil von Magdeburg. Damit sei der Standort Emden der WEC Turmbau mit 186 Arbeitsplätzen zunächst gesichert, bestätigte Geschäftsführer Volker Burkandt am Dienstag entsprechende Medienberichte. Für das WEC-Werk in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg mit 143 Mitarbeitern bedeutet die Entscheidung allerdings das Aus.

Weiterlesen in der Mitteldeutschen Zeitung.

Vestas V136 mit Rotorblattschäden stehen noch immer still

Die Vestas V136 im Windindustriegebiet Grohnde-Kirchohsen stehen noch immer still (wir berichteten).

Die massiven Rotorblattschäden machen einen vollständigen Austausch der Rotorblätter erforderlich. Die schadhaften Anlagen werden von Trianel Erneuerbare Energien GmbH und Co. KG und Ebert Erneuerbare Energien Windkraft Verwaltungsgesellschaft mbH “betrieben”.
Ob die Ersatzteile überhaupt geliefert werden können?

 

 

Deutschland droht Norwegen wegen eines Windkraftprojekts

Heute wurde bekannt, dass der deutsche Botschafter in Norwegen den Außenminister Tony Tiller in der OED kontaktiert hat. – “Wir sehen dies als direkte Bedrohung eines Prozesses gegen den norwegischen Staat”, sagt Kari Vik in Motvind Andøy.
…” Ich bin entsetzt darüber, dass ein Botschafter in einem fremden Land Norwegens Entscheidungen auf Regierungsebene stört.”

 

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt | Mainpost

Es ist der zweite Vorfall innerhalb von nur zwei Monaten: Im Obbacher Windpark hat erneut das Getriebe einer Anlage Öl verloren. Diesmal wurde es rechtzeitig bemerkt.

Das Windrad zwischen Obbach und Sulzthal steht seit über einer Woche still. Das Getriebe hat Öl verloren. Es ist der zweite Vorfall dieser Art im Windpark Obbach. Foto: Hans-Peter Hepp

Weiterlesen: Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt

Diskussion um TÜV-Prüfung für Windräder entbrennt

Vergangene Woche Freitag war im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) die obere Hälfte eines Windrads abgestürzt. Statt durch eine Windböe, wie zunächst von der Polizei vermutet, könnte die Ursache tatsächlich in mangelnder Wartung der Windkraftanlage durch den Betreiber liegen.

Diesen schweren Vorwurf hat jetzt eine regionale Wartungsfirma gegenüber Antenne Brandenburg und RBB erhoben. So soll der Besitzer seit 2012 keine regelmäßigen Prüfungen mehr durchgeführt haben. Letztes Jahr seien etwa nur fünf der insgesamt zehn Anlagen des Windparks überprüft worden – das abgestürzte Windrad war nicht dabei, so die Wartungsfirma. Diese sieht als Absturzursache die Rotorblätter, die „erhebliche Herstellungsmängel“ aufgewiesen hätten. Vor allem die Verklebung würde sich nach einiger Zeit lösen.

Weiterlesen bei topagrar

Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Nach der Havarie der Windkraftanlage im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock läuft die Suche nach der Unfallursache. “Um die genauen Hintergründe zu klären und eine ähnliche Gefahrenlage bei typengleichen Windkraftanlagen ausschließen zu können, sind von der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises die notwendigen und vorgeschriebenen Schritte eingeleitet worden”, erklärt Kreissprecher Alexander von Uleniecki.

Weiterlesen: Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern zu

Regen und andere Wetter- und Umweltfaktoren setzen den Rotorblättern von Windenergieanlagen auf Dauer zu. Besonders anfällig für Schäden sind die Vorderkanten der Flügel. Hier erodiert zuerst die Schutzschicht und anschließend setzt sich die Materialzerstörung tiefer im Blattaufbau fort.

Download (PDF, 1012KB)

Quelle

Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu

Windkraftanlagen gelten als Hoffnungsträger der Energiewende, doch sie sind nicht ungefährlich. Hohe Windlasten, Produktionsfehler oder mechanische Defekte führen immer wieder zu Ausfällen oder Totalverlusten.

Weiterlesen: Probleme der Erneuerbaren: Naturgewalten und Produktionsfehler setzen Windkraftanlagen zu | epochtimes

Vielbrunn-Hainhaus: Windkraftanlage verliert Getriebeöl

Wieder eine Vestas!

Nach einem Hinweis von Bürgern werden Behörden und Bürgerinitiativen im Windpark Hainhaus tätig. Gespräch am Dienstag, 21. Januar soll Klarheit bringen.

Ergänzend folgende Hintergrundinformationen der örtlichen Bürgerinitaitive:

Windkraftanlagen (WKA) blinken nachts zur Flugsicherheit rot. Wenn jedoch an einer WKA etwas nicht stimmt, dann blinkt sie dauerhaft mit einem weißen Licht und zeigt somit einen Fehler deutlich erkennbar an.

Rund um Vielbrunn stehen 9 WKA auf der Hainhaus-Seite, weitere 2 im Felgenwald. Neben der WKA 5, seit 2005 im Betrieb, blinken seit längerer Zeit weitere WKA weiß. Anzeigen bei der Polizei oder der Oberen Behörden beim RP-Darmstadt haben in der Vergangenheit, wenn sie überhaupt entgegengenommen wurden, so gut wie nie etwas ergeben, geschweige eine Rückmeldung erbracht. Quelle: "Rettet den Odenwald"

 

Brennende Gondeln und “fiese Fasern”: Rotoren sind die Schwachstellen der Windkraftanlagen

Von Holger Douglas

Nicht nur im Weserbergland, wo die Gondel einer Windkraftanlage brannte, fürchten Anwohner die Sicherheitsrisiken der Windkraft. Vor allem die Rotoren machen Sorgen: Sie funktionieren oft nicht und stecken voller Schadstoffe.

Hier den Artikel lesen: Rotoren sind die Schwachstellen der Windkraftanlagen | TE

Die Überkapazitäten der WKA-Hersteller | Kritisches Netzwerk

Das Jammern der Windkraftindustrie ist laut.
Vernünftig ist es nicht.

von Egon W. Kreutzer / Elsendorf

“Am 6. Juni 2019 habe ich in einem Paukenschlag über die „Grenzen der Unendlichkeit“ geschrieben, die von der Realität bereitgehalten, von den „Visionären der Energiewende“ aber so lange geleugnet werden, bis sie sich schmerzhaft daran stoßen.”

Hier ein kurzer Ausschnitt aus diesem auch darüber hinaus durchaus nochmals lesenswertem Beitrag:

Quelle und Download

Hardheim-Gerichtstetten: Windrad-Teil stürzt herunter

Am Wochenende hat sich ein Teil einer Windkraftanlage bei Hardheim-Gerichtstetten (Neckar-Odenwald-Kreis) gelöst. Das rund 120 Kilo schwere Segment war aus einem Rotorblatt herausgebrochen und heruntergestürzt.

Mehr erfahren in der Rhein-Neckar-Zeitung