Hauptlager-Schaden legt Windrad lahm

Im Windpark Britten wurden in jüngster Zeit nicht nur die Rotoren ausgetauscht. An einem der fünf Windräder ging das Hauptlager kaputt.

…”Allerdings gab es noch andere Arbeiten an einer der Windenergieanlagen (WEA), die bei Anliegern Fragen aufwarfen. In einem Schreiben an unsere Redaktion schildern sie ihre Beobachtungen: „Bei WEA 1 wurden nicht nur die Rotoren, sondern auch der Rotor selbst (Kanzel) heruntergenommen.“ Und das nicht nur einmal, sondern zwei Mal. „Unseres Erachtens liegen hier massive Mängel vor“, heißt es in dem Schreiben.”…


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Niemand weiß, wie viele Windkraftanlagen havarieren

In Deutschland kommt es regelmäßig zu schweren Unfällen mit Windrädern. Wie viele es sind, wissen nicht einmal zuständige Behörden.

Eine von Vernunftkraft“ geführte Statistik verzeichnet rund 50 gravierende Schäden an deutschen Windenergieanlagen pro Jahr.

Lesen Sie dazu die Berichte bei t-online.de und achgut.com.

Abgerissenes Rotorblatt fliegt 60 Meter weit

Quelle: Danfoto

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage in Nortorf (Kreis Steinburg) ist am Donnerstag abgebrochen und rund 60 Meter weit durch die Luft geflogen.

Das Rotorblatt der 150 Meter hohen Anlage mit einem Rotordurchmesser von 116 Metern in Nortorf (Kreis Steinburg) überflog einen Spazierweg und landete auf einer Wiese.

Mehr erfahren bei den Kieler Nachrichten und Bild.de

Mittlerweile die 11. Havarie in diesem Jahr!

Franken: Rotorblatt krachte von Windkraftanlage

Es ist ein bizarrer Anblick: Das lange Rotorblatt eines Windrads liegt zerbeult auf dem Acker. Daneben eine Vertiefung, in die der mehrere Meter lange Koloss mit Wucht eingeschlagen war.

 
*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Studie: Lebens­dauer von Turbinen in Windparks viel kürzer als erwartet

Die Lebensdauer britischer Windparks ist viel kürzer als ursprünglich gedacht. Das macht sie noch teurer als ohnehin schon, wie aus einer maßgeblichen neuen Studie hervorgeht.

Die Analyse von fast 3000 Windturbinen auf dem Festland – die bislang umfangreichste Studie dieser Art – warnt, dass die Turbinen nur 12 bis 15 Jahre lang effektiv Strom erzeugen können. Die Windenergie-Industrie und die Regierung führen jedoch all ihre Berechnungen auf der Grundlage einer erwarteten Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren durch.

 

*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag!

Der englischsprachige Beitrag steht hier.

Windpark Knippen in Büschergrund: Blech fiel vom Windrad

Büschergrund. Das in der Diagonale einen Meter lange Bauteil gehört zum Maschinenhaus der mittleren Knippen-Windenergieanlage.

Quelle: Siegener Zeitung – Ein Spaziergänger fand dieses Blech, das in der Diagonalen 100 Zentimeter misst, am Fuße des mittleren Windkraftmasten. Wie die Herstellerfirma Nordex erklärte, fiel es vom Maschinenhaus der Windenergieanlage zu Boden. Foto: Privat                                                               Mit einem Klick auf das Bild kompletten Beitrag in der Siegener Zeitung lesen.

 

 

 

Enercon bestätigt Risse an 75 Windkraftanlagen

Pfusch am Bau!

Nach den umstrittenen Stellenstreichungen bei Zulieferbetrieben sorgt der Auricher Windkraftanlagen-hersteller Enercon erneut für Negativ-schlagzeilen. Nach Informationen von
NDR 1 Niedersachsen wurden bei insgesamt 75 fast neuen Windkraftanlagen unerklärliche Risse in den Betontürmen entdeckt. 45 Windräder stehen im Landkreis Emsland, die übrigen im Münsterland und in Süddeutschland.

Mehr erfahren bei NDR.de

WDR: Risse in Betonmasten in neuem Wind”park”

Anwohner eines neuen Windparks in Hörstel-Riesenbeck sorgen sich um die Sicherheit der Anlagen. Denn bei sieben der neun Windräder gibt es Risse in den Betonmasten.

Im neuen Windpark “Lager Feld” in Hörstel-Riesenbeck sind die Schäden in rund 100 Metern Höhe auch von außen zu erkennen. An sieben der insgesamt neun Anlagen ist Beton abgeplatzt, das innen liegende Stahlgeflecht liegt stellenweise frei.


Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag und Video des WDR!

General Electric schickt Aktien der Windkonzerne in den Keller

Der US-Industrieriese GE schreibt Milliardenverluste – und zieht damit auch die Konkurrenz in Mitleidenschaft.

Die Windindustrie steht stark unter Druck, seit weltweit die Höhe der staatlichen Fördergelder zurückgefahren wird.


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag im Handelsblatt.