Anwohner befürchtet Umweltgefahr

Anzeige beim Landkreis wegen Umweltverschmutzung: Ein Anwohner des Windparks Arneburg/Wischer stellte bis zu drei Meter lange Schmutzspuren (Foto) an den Schäften der hiesigen Windkraftanlagen fest. Quelle: az-online

Wischer/Sanne –
Schmierstoffe kleben an den Schäften von Windrädern bei Wischer. Der Landkreis sieht keine Gefahr, ein Anwohner befürchtet Umweltverschmutzung.

Windkraft: so umweltfreundlich wie eine Müllkippe?

Gestern wurde eine Korrelation zwischen der deutschlandweiten Verteilung von Windturbinen und der Trockenheit der Böden publiziert und die Frage gestellt, ob es Theorien und daraus abgeleitete Hypothesen gibt, die den Schluss nahelegen, dass Windturbinen die Trockenheit in Böden befördern.

Aus den vielen Anregungen und Hinweisen, die zwischenzeitlich vorgetragen wurden und hier nachgelesen werden können, hat Science Files ein Extrakt erstellt, das  im Folgenden mit ein paar Forschungsergebnissen ergänzt wird.

Insolventer Windrad-Hersteller Senvion erhält Massekredit

Der insolvente Hamburger Windrad-Hersteller Senvion hat finanziell wieder etwas Luft zum Atmen.

Banken und Hedgefonds hätten dem Unternehmen einen Massekredit über 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, teilte Senvion mit.

Mehr erfahren bei Reuters

Nach der Senvion-Insolvenz: Was bleibt von der deutschen Windkraftindustrie?

Manager-Magazin vom 11.04.2019

Mit welchen hausgemachten Problemen die heimischen Windkraft-Firmen kämpfen und wo sie noch Chancen haben, lesen Sie im Detail in den folgenden Absätzen.

China lauert auf Markteintritt: Senvion-Pleite ist erst der Anfang

Der Windkraft-Konzern Senvion hat Insolvenz beantragt. Doch nicht nur die Hamburger kämpfen mit dem globalen Wettbewerb. Europas Hersteller müssen sich in Acht nehmen, besonders vor Konkurrenz aus China.

Weiterlesen im Handelsblatt

Nortorf: Erneut Flügel von Windkraftanlage abgerissen

Bereits der 12. Unfall in diesem Jahr!

In der Nacht zum Mittwoch, 03.04.2019 hat sich an einem Windrad in Nortorf ein Flügel aus seiner Verankerung gelöst oder ist abgebrochen. Anwohner haben nach einem lauten Knall die Polizei verständigt.

Der 55 Meter lange Flügel, der erst wenige Jahre alten Windkraftanlage stürzte auf ein angrenzendes Feld, das daraufhin großräumig abgesperrt wurde.

Erst vor etwa drei Wochen, am 14. März, war auf dem Nachbarfeld bei einer Windkraftanlage ein Flügel abgerissen und rund 60 Meter weit geflogen.

Schleswig-Holstein Magazin – 03.04.2019


„Nortorf: Erneut Flügel von Windkraftanlage abgerissen“ weiterlesen

Sauerland: Bis zu 300 m hohe Windkraftanlagen in Marsberg-Meerhof genehmigt

In Marsberg-Meerhof werden zwei neue Windparks gebaut. Der Hochsauerlandkreis hat die 14 Windräder jetzt genehmigt. Sie sind bis zu 300m hoch und grenzen an bereits bestehende Windparks an.
Aus Gründen des Naturschutzes müssen die Anlagen allerdings in bestimmten Zeiträumen stundenweise abgeschaltet werden. Wann die Windräder gebaut werden, hängt davon ab, ob noch Einsprüche gegen die Genehmigung eingelegt werden.

Quelle: Radio Sauerland

Hauptlager-Schaden legt Windrad lahm

Im Windpark Britten wurden in jüngster Zeit nicht nur die Rotoren ausgetauscht. An einem der fünf Windräder ging das Hauptlager kaputt.

…”Allerdings gab es noch andere Arbeiten an einer der Windenergieanlagen (WEA), die bei Anliegern Fragen aufwarfen. In einem Schreiben an unsere Redaktion schildern sie ihre Beobachtungen: „Bei WEA 1 wurden nicht nur die Rotoren, sondern auch der Rotor selbst (Kanzel) heruntergenommen.“ Und das nicht nur einmal, sondern zwei Mal. „Unseres Erachtens liegen hier massive Mängel vor“, heißt es in dem Schreiben.”…


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Niemand weiß, wie viele Windkraftanlagen havarieren

In Deutschland kommt es regelmäßig zu schweren Unfällen mit Windrädern. Wie viele es sind, wissen nicht einmal zuständige Behörden.

Eine von Vernunftkraft“ geführte Statistik verzeichnet rund 50 gravierende Schäden an deutschen Windenergieanlagen pro Jahr.

Lesen Sie dazu die Berichte bei t-online.de und achgut.com.

Abgerissenes Rotorblatt fliegt 60 Meter weit

Quelle: Danfoto

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage in Nortorf (Kreis Steinburg) ist am Donnerstag abgebrochen und rund 60 Meter weit durch die Luft geflogen.

Das Rotorblatt der 150 Meter hohen Anlage mit einem Rotordurchmesser von 116 Metern in Nortorf (Kreis Steinburg) überflog einen Spazierweg und landete auf einer Wiese.

Mehr erfahren bei den Kieler Nachrichten und Bild.de

Mittlerweile die 11. Havarie in diesem Jahr!

Franken: Rotorblatt krachte von Windkraftanlage

Es ist ein bizarrer Anblick: Das lange Rotorblatt eines Windrads liegt zerbeult auf dem Acker. Daneben eine Vertiefung, in die der mehrere Meter lange Koloss mit Wucht eingeschlagen war.

 
*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.