Industrieverbände sehen EEG und “Green Deal” der EU als Hindernis bei Neustart der Wirtschaft

Verschiedene Industrieverbände aus dem Bereich energieintensiver Produktionsverfahren haben vor den Wirkungen energiepolitischer Maßnahmen der EU und der Bundesrepublik gewarnt. Verteuerung und instabile Energieversorgung sind beim Wiederaufbau der Wirtschaft kontraproduktiv.

Weiterlesen: Industrieverbände sehen EEG und “Green Deal” der EU als Hindernis bei Neustart der Wirtschaft | Epoch Times

Havarierte Windräder: Wie tickende Zeitbomben | FAZ

Von Michael Ashelm

Abgeknickte Rotorblätter, herabstürzende Trümmerteile: Um die Gefahren havarierender Windräder wird heftig gestritten. Betroffene Hersteller hüllen sich in Schweigen. Der Tüv fordert Konsequenzen.

Abgeknickte Rotorblätter, über Hunderte Meter am Boden verteilte Flügelfetzen, ganze Anlagen, die in Wäldern in Flammen aufgehen, herabstürzende Trümmerteile – immer mehr Havarien von Windrädern sorgen in der sowieso schon aufgeheizten Diskussion um Windkraft für zusätzliche Brisanz. Anwohner solcher Projekte fühlen sich in Gefahr, Bürgerinitiativen, die gegen das Aufstellen der Windkraftanlagen opponieren, warnen vor fatalen Unfällen mit den immer größer gebauten Industrieboliden.

Während die Branche die Vorfälle als aufgebauscht empfindet und dagegenhält, fordern andere eine regelmäßige Prüfpflicht wie für Tankstellen, Baukräne oder Jahrmarkt-Karussells. „Die Sicherheitsüberwachung der Windkraftanlagen ist nicht mehr zeitgemäß und je nach Landkreis oder Bundesland wie ein Flickenteppich organisiert“, sagt der Geschäftsführer des Tüv-Verbandes, Joachim Bühler. Es existiere nicht mal eine zentrale Erfassung der Unfälle. Aus seiner Sicht sind daher ringend bundesweit einheitliche Regelungen nötig.

Den vollständigen Artikel können Sie hier erwerben.

Der Turm bleibt stehen: Windrad in Körle abgebaut | HNA

Am Mittwochnachmittag waren Maschinenhaus und Rotorblätter bereits demontiert. Die Betreiberfirma Eurowind geht davon aus, dass die Arbeiten bis zum Ende dieser Woche abgeschlossen sein werden, sodass auch die Landstraße zwischen Albshausen und Körle wieder freigegeben werden kann.

Am 15. Februar hatte die Windkraftanlage gebrannt. Weil Teile der Rotorblätter herabzustürzen drohten, mussten die Straße und die angrenzenden Felder aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

Weiterlesen

Unfall vor Borkum: Offshore-Versorger “Njord Forseti” rammt Windkraftanlage – drei Verletzte

Vor der Nordseeinsel Borkum ist ein Schiff in eine Offshore-Anlage gekracht. Der Bug riss ein, einen Wassereinbruch konnte die Crew jedoch unter Kontrolle bringen. Drei Besatzungsmitglieder wurden bei dem Vorfall verletzt. 

Weiterlesen bei t-online.de

Lesen Sie auch den ausführlichen Bericht bei Wattenrat.de

Windrad in Haltern verliert Flügel – B58 gesperrt

Haltern – Bei starkem Wind hat ein über 140 Meter hohes Windrad in Haltern am Montagnachmittag ein Rotorblatt verloren!

Von oben sieht man auch die Teile des Flügels, die bereits auf den Boden gefallen sind. Unten rechts ist die B58 zu sehen. © Gudio Bludau

Das 4,8 Millionen Euro teure Windrad stammt laut dem Bericht aus dem Jahr 2014. Die Nabenhöhe beträgt 143 Meter, mit Flügeln ist es 230 Meter hoch.

Glück, dass niemand von den herabstürzenden Teilen getroffen wurde…

Mehr erfahren bei Haltener Zeitung

 

 

 

 

“Wir kommen an Grenzen”: Feuerwehr kann brennende Windräder nicht löschen | hessenschau.de

Feuerwehr: “Wir kommen an Grenzen” Der Sicherheitsbereich um einen brennendes Windrad muss das Fünffache des Rotorenbereichs betragen. “Da kommen wir schnell an Kapazitätsgrenzen”, sagt Lauer.

Deutlich über 130 Einsatzkräfte wären für einen solchen Einsatz nötig. Gerade im ländlichen Raum, wo die Windräder stehen, fehle es aber an Nachwuchs und Personal bei der Feuerwehr.

Mehr erfahren: “Wir kommen an Grenzen”: Feuerwehr kann brennende Windräder nicht löschen | hessenschau.de |

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Video-Seite.

Evakuierung nach Windkraftanlagen-Havarie am Spatzenweg in Emsdetten

Emsdetten

Bildquelle: Screenshot ev-online

Zwei Flügel, zwei Einsätze – und schließlich eine vorsorgliche Evakuierungsmaßnahme: Die Windkraftanlage zwischen der Taubenstraße und dem Spatzenweg hat die freiwillige Feuerwehr am Wochenende gleich zwei Mal beschäftigt, bereits am Samstag, 15. Februar war einer der Flügel infolge starker Sturmböen zu Boden gestürzt.

Weiterlesen: Evakuierung nach Windkraftanlagen-Havarie am Spatzenweg | ev-online

Windrad-Brand bei Guxhagen (Nordhessen)

Zwischen Körle und Guxhagen ist am Samstagnachmittag eine Windkraftanlage in Flammen aufgegangen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort, können den Brand aber nicht aktiv bekämpfen.

(…) Ein Polizeisprecher in Melsungen sagte, man gehe derzeit von einem technischen Defekt aus und von Einsturzgefahr. Deshalb sei auch eine nahe Bundesstraße gesperrt worden.

Mehr erfahren bei nh24

Weitere Berichte:
Hessenschau.de
Bild.deZwischen Körle und Guxhagen Flammen-Windrad ausgebrannt
Wetterauer Zeitung Rauch kilometerweit zu sehenNach Brand im Windrad: Weitere Teile könnten herunterfallen – Kreisstraße bleibt gesperrt
HNANach Brand im Windrad: Weitere Teile könnten herunterfallen – Kreisstraße bleibt gesperrt

Windrad steht bei Leisnig in Flammen

Im Windpark zwischen Strocken und Gallschütz in der Nähe von Leisnig brannte in der Nacht zum Dienstag ein Windrad. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Leisnig rückten gegen 1.45 Uhr aus. Derzeit sichern die Mitarbeiter der Herstellerfirma das Umfeld ab.

Quelle: Windrad steht an der A 14 bei Leisnig in Flammen – Feuerwehr lässt es abbrennen

„Windrad steht bei Leisnig in Flammen“ weiterlesen

Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt | Mainpost

Es ist der zweite Vorfall innerhalb von nur zwei Monaten: Im Obbacher Windpark hat erneut das Getriebe einer Anlage Öl verloren. Diesmal wurde es rechtzeitig bemerkt.

Das Windrad zwischen Obbach und Sulzthal steht seit über einer Woche still. Das Getriebe hat Öl verloren. Es ist der zweite Vorfall dieser Art im Windpark Obbach. Foto: Hans-Peter Hepp

Weiterlesen: Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt

Diskussion um TÜV-Prüfung für Windräder entbrennt

Vergangene Woche Freitag war im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) die obere Hälfte eines Windrads abgestürzt. Statt durch eine Windböe, wie zunächst von der Polizei vermutet, könnte die Ursache tatsächlich in mangelnder Wartung der Windkraftanlage durch den Betreiber liegen.

Diesen schweren Vorwurf hat jetzt eine regionale Wartungsfirma gegenüber Antenne Brandenburg und RBB erhoben. So soll der Besitzer seit 2012 keine regelmäßigen Prüfungen mehr durchgeführt haben. Letztes Jahr seien etwa nur fünf der insgesamt zehn Anlagen des Windparks überprüft worden – das abgestürzte Windrad war nicht dabei, so die Wartungsfirma. Diese sieht als Absturzursache die Rotorblätter, die „erhebliche Herstellungsmängel“ aufgewiesen hätten. Vor allem die Verklebung würde sich nach einiger Zeit lösen.

Weiterlesen bei topagrar

Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Nach der Havarie der Windkraftanlage im Windpark Groß Haßlow bei Wittstock läuft die Suche nach der Unfallursache. “Um die genauen Hintergründe zu klären und eine ähnliche Gefahrenlage bei typengleichen Windkraftanlagen ausschließen zu können, sind von der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises die notwendigen und vorgeschriebenen Schritte eingeleitet worden”, erklärt Kreissprecher Alexander von Uleniecki.

Weiterlesen: Windenergie:  Kontrollen sind bei Windrädern keine Pflicht – MOZ.de

Windrad bei Wittstock in sich zusammengestürzt

Teile flogen bis zu 200 Meter weit

Am Freitagmorgen gegen 8 Uhr ist im Windpark Groß Haßlow der obere Teil einer Windkraftanlage abgestürzt.

Bildquelle: Uckermark Kurier Foto: Susan Ebel

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel des Uckermark Kuriers.

Die MOZ berichtet: (…) “Das Landesamt für Umwelt (LfU) hat heute unmittelbar die Stilllegung aller Anlagen gleichen Typs am Standort verfügt“, betont LfU-Pressesprecher Thomas Frey. Die Abschaltung aller zehn Anlagen hat Betreiber Aiwanger bereits veranlasst. Die Ursache für den Unfall sei noch unklar, so Frey. “Ähnliche Fälle sind in der Region bisher nicht bekannt.” Brandenburgweit gibt es rund 4 000 Anlagen. Frey: “Eine Konsequenz wird daher mindestens die Prüfung der baugleichen Anlagen am Standort sein.”  (…)

Einen Videobeitrag von RBB24 können Sie hier abrufen.