Vielbrunn-Hainhaus: Windkraftanlage verliert Getriebeöl

Wieder eine Vestas!

Nach einem Hinweis von Bürgern werden Behörden und Bürgerinitiativen im Windpark Hainhaus tätig. Gespräch am Dienstag, 21. Januar soll Klarheit bringen.

Ergänzend folgende Hintergrundinformationen der örtlichen Bürgerinitaitive:

Windkraftanlagen (WKA) blinken nachts zur Flugsicherheit rot. Wenn jedoch an einer WKA etwas nicht stimmt, dann blinkt sie dauerhaft mit einem weißen Licht und zeigt somit einen Fehler deutlich erkennbar an.

Rund um Vielbrunn stehen 9 WKA auf der Hainhaus-Seite, weitere 2 im Felgenwald. Neben der WKA 5, seit 2005 im Betrieb, blinken seit längerer Zeit weitere WKA weiß. Anzeigen bei der Polizei oder der Oberen Behörden beim RP-Darmstadt haben in der Vergangenheit, wenn sie überhaupt entgegengenommen wurden, so gut wie nie etwas ergeben, geschweige eine Rückmeldung erbracht. Quelle: "Rettet den Odenwald"

 

Video: Nach dem Windradbrand in Hehlen ist maximale Transparenz von Politik gefordert

Bei dem Brand der Windkraftanlage bei  Hehlen (Kreis Holzminden) am 18.01.2020 im Weserbergland, Niedersachsen rief die Polizei sämtliche Anwohner auf “Türen u. Fenster geschlossen zu halten.”

👉🏻 Im Vergleich mit Asbest gelten Carbonfasern als nicht minder krebserregend 👈🏻

Windrad bei Hehlen (Niedersachsen) steht in Flammen

Feuerwehr und Polizei warnen Anwohner im Bereich Hehlen/Hohe, Fenster und Türen geschlossen zu lassen!

Hehlen/Hohe (lbr). Auf dem Kugelberg in Hohe bei Hehlen entwickelte ein Windrad am Samstag, 18. Januar, gegen 17 Uhr einen Brand. Die Feuerwehren Hehlen, Hohe, Brökeln und der Einsatzleitwagen aus Bodenwerder waren vor Ort und sperrten die Stelle weiträumig ab. Die Feuerwehr Hohe blieb zur Brandwache.

Ebenfalls vor Ort waren die Polizei sowie ein Techniker eines Energieversorgers. Insgesamt waren mehr als 50 Einsatzkräfte vor Ort. Wie das Feuer entstand, ist noch unklar.

Text-Quelle: Weser-ITH-News

Presseerklärung der BI ‚Keine Windkraft im Emmertal e.V.‘ zum Brand

Windpark Obbach: Ausgelaufenes Getriebeöl einer Windkraftanlage erforderte Feuerwehreinsatz

Bildquelle: Kreisfeuerwehrverband Schweinfurt

Nicht nur alte Autos, auch neue Windräder können Öl verlieren, wenn plötzlich das Getriebe leckt. Im Obbacher Windpark ist das geschehen. Aus einer der fünf Anlagen ist Öl ausgelaufen. Die Polizeiinspektion Schweinfurt, die vor Ort ermittelt hat, spricht von mehreren hundert Litern. “Maximal 700 Liter”, so Polizeihauptkommissar Alexander Benkert.

Weiterlesen: Mainpost Windpark Obbach: Masteranlage verlor Getriebeöl

Hardheim-Gerichtstetten: Windrad-Teil stürzt herunter

Am Wochenende hat sich ein Teil einer Windkraftanlage bei Hardheim-Gerichtstetten (Neckar-Odenwald-Kreis) gelöst. Das rund 120 Kilo schwere Segment war aus einem Rotorblatt herausgebrochen und heruntergestürzt.

Mehr erfahren in der Rhein-Neckar-Zeitung

Walsrode: Windkraftanlage verliert Rotorblatt

Foto: Privat

Bei einem Sturm am Freitag, 18. Oktober ist ein Rotorblatt einer Windkraftanlage im Walsroder Stadtteil Hamwiede abgebrochen.
Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stürzten die Trümmerteile auf mehrere anliegende landwirtschaftliche Flächen. Verletzt wurde niemand.
Der Schaden wird laut Polizei auf mindestens 300.000 Euro geschätzt.

Quelle: NDR

Südheide – Hetendorf : Windradflügel abgebrochen

Etwa 40 Meter lang sind die Rotorblätter der Windräder, die an der Kreisstraße 45 bei Hetendorf stehen. Ein solcher Flügel ist nun in der Nacht zu Dienstag (08.10.) abgebrochen und auf den Boden gestürzt. Verletzt wurde niemand, die Ursache ist völlig unklar.

Quelle: Wind”park” Hetendorf : Flügel von Windrad abgebrochen |
Cellesche Zeitung

Erneut Rotorblatt abgebrochen | NDR

Im Windpark Brauel bei Wriedel im Landkreis Uelzen ist in der Nacht zu Montag erneut ein Rotorblatt einer Windanlage abgebrochen.
Sturmtief “Mortimer” hatte der Anlage des Betreibers Energiekontor offenbar derart zugesetzt, dass das Material nachgab.
Erst im Februar war bei der gleichen Anlage ein Rotorblatt abgebrochen.

Gutachter hat Anlage erst vor drei Wochen inspiziert.

Weiterlesen

Windrad bei Luckau umgestürzt – Ursache offenbar Materialermüdung | rbb24

Ein Windrad ist am Mittwoch, 18. September in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen – offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt.

Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.

Weiterlesen: Windrad bei Luckau umgestürzt – Ursache offenbar Materialermüdung | rbb24

Alzey-Worms: 1 200-Tonnen-Gigant: Sturm bläst zwei Kräne im Wind”park” um – Bild.de

Foto: dpa

Alzey-Worms – Ein 1200 Tonnen schwerer Kran ist in einem Windpark bei Flörsheim-Dalsheim (Landkreis Alzey-Worms) bei einem Unwetter umgestürzt und hat einen zweiten Kran mitgerissen.

Mehr erfahren: Alzey-Worms: 1 200-Tonnen-Gigant: Sturm bläst zwei Kräne um – Frankfurt – Bild.de

Schwertransporter mit Windkraft-Bauteilen stürzt Abhang bei Hornberg runter

Patrick Seeger – dpa (Symbolbild)

Ein Großraum- und Schwertransport, beladen mit einem Betonteil einer Windkraftanlage, ist am Mittwochabend auf dem Weg zum Zielort des Windparks auf der Schondelhöhe einen Abhang hinuntergestürzt. Das Gefährt hat sich hierbei mehrfach überschlagen und ist nach circa 40 Metern zum Liegen gekommen.

Während ein 51 Jahre alter Mitfahrer des Schwergewichts schwere Verletzungen erlitten hat, dürfte der Fahrer mit leichteren Verletzungen davongekommen sein. Beide Verletzten wurden mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Villingen geflogen.

An der Unfallstelle waren zwei Notärzte, acht Kräfte des Rettungsdienstes und die Besatzung des Rettungshubschraubers im Einsatz. Nach bisherigen Feststellungen war der Sattelauflieger des etwa 60 Tonnen schwere Transports gegen 20:42 Uhr auf einem geschotterten Waldweg zwischen Hornberg und Kirnbach ausgangs einer Rechtskurve mit den Rädern auf das rechte Bankett geraten. Das Bankett hielt hierbei der Belastung des vierachsigen Aufliegers nicht mehr stand und sank ab. Der Auflieger kippte in der Folge um und stürzte die steile Böschung hinab. Die Zugmaschine wurde mitgerissen. Derzeit ist die Unfallstelle weiträumig abgesperrt. Die Bergungsmaßnahmen des havarierten Fahrzeugs werden heute Vormittag angegangen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Hornberg sicherten das verunfallte Gefährt gegen ein weiteres Abrutschen ab. Der Sachschaden wird vorläufig etwa 100.000 Euro beziffert.

Weiterlesen: ▷ POL-OG: Wolfach-Hornberg – Rund 60 Tonnen schwerer Großraum- und Schwertransport … | Presseportal

Rotorblatt durch Blitz zerstört

Flügelspitze kracht in Prinzhöfte in die Kartoffeln

Der Vorfall habe sich bereits am Mittwoch, 19. Juni, ereignet, wie  die Windpark-Eigentümerin “Volkswind GmbH” (Ganderkesee), mitteilt. Gegen 17 Uhr sei der Blitzeinschlag durch Anwohner gemeldet worden. Gefahr für Menschen habe nicht bestanden. Die Flügelspitze krachte in ein Kartoffelfeld.

Mehr erfahren bei NWZ Online

Windkraftanlage verursacht Waldbrand im Süden des US-Bundesstaates Washington

Ein Waldbrand im Süden Washington-State,  das mehr als 350 acre (ca. 1,4 km2) verbrannt hat, wurde durch herabfallende Teile einer Windturbine verursacht, nachdem der Generator der Turbine Feuer gefangen hatte.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Brandenburg: Windkraftanlage komplett abgebrannt

Havarie Nr. 13 in diesem Jahr!

Foto: Wolfgang Rakitin

Heckelberg (MOZ) Aus noch ungeklärter Ursache ist in der Nacht zu Karfreitag ein Windrad zwischen Heckelberg (Märkisch-Oderland) und Trampe (Barnim) komplett abgebrannt. Wie der Amtswehrführer des Amtes Falkenberg-Höhe auf MOZ-Nachfrage an Karfreitag mitteilte, erfolgte der Alarm gegen Mitternacht. Bis in die Morgenstunden des Feiertages waren die Einsatzkräfte der Amtswehr mit rund 50 Leuten im Windpark zugegen, um das Gebiet weiträumig abzusperren.

„Das Maschinenhaus stand in rund 100 Metern Höhe in Flammen, als wir ankamen“, so Müller weiter. Und übt Kritik an den unklaren Zuständigkeiten: Über Stunden haben seine Leute und die Leitstelle versucht, herauszufinden, wer für die Anlagen zuständig ist. „Die Firmen verdienen sehr viel Geld damit. Und wenn etwas passiert, müssen sich Menschen im Ehrenamt darum kümmern.“ Und fordert von der Landesregierung das Erstellen einer Rettungskette mit klar definierten Zuständigkeiten. „Erst um 5 Uhr morgens hatten wir jemanden von der norddeutschen Firma am Telefon.“<<

Kompletten Artikel in der MOZ lesen