Havarie an A 14 bei Leisnig: Windrad dreht durch

Getriebeöl an einem Windrad bei Langenthal ausgelaufen

Nach dem Brand einer Windkraftanlage bei Langenthal hat es im Sommer einen weiteren Zwischenfall in einem Windpark gegeben.

Wie erst jetzt bekannt wurde, lief am 15. August aus dem Maschinenhaus einer Anlage Getriebeöl aus. Die Feuerwehr habe ein Ausbreiten des Öls verhindern können, teilte Trendelburgs Bürgermeister Martin Lange auf Anfrage mit. Ursache für den Ölaustritt war offenbar eine defekte Verschraubung an einer Pumpe der Getriebeölleitung.

Lange weiter: “Für ihn persönlich macht diese „zweite gefährliche Situation in Zusammenhang mit einer WKA sehr plastisch deutlich, dass Havarien nicht nur reine Theorie und Hirngespinste von Windkraftgegnern sind“.”

Alles lesen in der HNA

 

Angeblich keine Gefahren! Bundesregierung lehnt TÜV-Pflicht für Windräder ab!

Der TÜV fordert eine „umfassende Prüfung auch für Windenergieanlagen auf Basis der Betriebssicherheitsverordnung. Die FDP-Fraktion problematisierte in einer Kleinen Anfrage (19/3619) die Kontrolle sowie die Entsorgung von Windkrafträdern.

Trotz zahlreicher Havarien, die von Bürgerinitiativen dokumentiert werden, und ungelöster Entsorgungsprobleme, “liegen der Bundesregierung keine Informationen vor, nach denen die aktuellen spezifischen Regelungen für die Genehmigungen bzw. der wiederkehrenden Prüfungen nicht ausreichend sind.“ (Quelle: Die Welt)

Kompletten Beitrag von Daniel Wetzel in der Welt online lesen

Download (PDF, 3.12MB)

 

 

Übersicht Unfallereignisse an Windkraftanlagen in Deutschland

Die Bürgerinitiative  “Keine Windkraft im Emmertal” hat eine übersicht von Unfallereignissen an Windkraftanlagen aufgebaut!

Quelle

Hinweis: Liste befindet sich im Aufbau und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Danke an die BI “Keine Windkraft im Emmertal

Zerstörte Windkraftanlage in Borchen-Etteln: Gutachter sieht erhebliche Gefahr für Tiergesundheit

Bei der Zerstörung eines Windrades am 8. März in Borchen-Etteln flogen Hunderte von Fragmenten der zerborstenen Rotorblätter bis zu 800 m weit auf Weiden und Ackerflächen sowie eine angrenzende Obstplantage. „Die über große Flächen verteilten Bruchstücke stellen keine unmittelbare Gefahr für Menschen dar“, heißt es im seitens des Kreises Paderborn angeforderten Gutachten des vereidigten Sachverständigen. Eine Gefährdung für Pflanzen schließt der Gutachter ebenfalls aus, weil die aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzten Splitter sich nicht im Boden zersetzen. Auch ein mikrobieller Abbau oder Umbau sowie Auswirkungen auf die im Boden lebenden Organismen und Mikroorganismen seien nicht zu erwarten. Da somit keine schädlichen Bodenveränderungen im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes vorliegen, sind seitens des Kreises Paderborn keine Sanierungs- und Vorsorgemaßnahmen anzuordnen.

Die scharfkantigen Kleinstbruchstücke, die in den Boden eingedrungen sind, „stellen jedoch eine erhebliche Gefahr für die Tiergesundheit dar“, heißt es im Gutachten weiter. Wenn Tiere beim Grasen diese Kleinstteile aufnehmen, könne es zu inneren Verletzungen führen. „Zerstörte Windkraftanlage in Borchen-Etteln: Gutachter sieht erhebliche Gefahr für Tiergesundheit“ weiterlesen

Übersicht Unfallereignisse an Windkraftanlagen in Deutschland

Die Bürgerinitiative  “Keine Windkraft im Emmertal” hat eine übersicht von Unfallereignissen an Windkraftanlagen aufgebaut!

Hinweis: Liste befindet sich im Aufbau und erhebt
keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Download (PDF, 129KB)

Danke an die BI “Keine Windkraft im Emmertal

 

Havarie am 08. März in Borchen: Überall Splitter – 60 Bauern betroffen

Durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 wurde eine Umweltkatastrophe ausgelöst. Im Umkreis von ca. 800 m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigte das Ausmaß der Umweltkatastrophe und erstellte ein Video.

Die damalige Einschätzung wird nun bestätigt!

Weiterlesen Bild anklicken!

Umweltkatastrophe: Windrad-Havarie in Borchen

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigt das Ausmaß der Umweltkatastrophe, die durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 ausgelöst wurde. Im Umkreis von ca. 800m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

Beschädigtes Windrad in Borchen stillgelegt

Das beschädigte Windrad bei Borchen ist stillgelegt und darf vorerst nicht wieder aufgebaut werden. Das hat der Kreis am Montagabend (12.03.2018) entschieden. Außerdem hat er den Betreiber der Anlage verpflichtet, Turm und Fundament des Windrades von unabhängigen Experten auf Standfestigkeit überprüfen lassen.

Vergangenen Donnerstag (08.03.2018) waren zwei Rotorblätter des mehr als 200 Meter hohen Windrades abgeknickt und hatten wie abgebrochene Äste herab gehangen. Dann waren große Teile davon in die Tiefe gestürzt.

Die Anlage war noch im Aufbau und sollte in den nächsten Tagen in Betrieb gehen.

Weiterlesen: https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/windrad-in-borchen-zerstoert-100.html

Lebensgefahr! Neue 200m hohe Windkraftanlage in Borchen völlig zerfetzt

Umweltkatastrophe durch Windenergieanlage im Kreis Paderborn: Ein neues ENERCON-Windrad in Borchen-Etteln ist gestern (08. März) auseinander geflogen – 500m-Umkreis mit Glasfaserpartikeln kontaminiert!

Gestern nachmittag sind die Rotoren einer nagelneuen ENERCON-Windkraftanlage völlig zerfetzt worden – nach Augenzeugenberichten und Fotos sind die Teile über 450m weit geflogen.

Betreiber Westfalenwind hat nach dem Vorfall weder die Öffentlichkeit noch die Polizei informiert – erst nachdem Ettelner Bürger die Polizei informiert hatten, wurde der Bereich um die havarierte Windenergieanlage großräumig abgesperrt.
Die Absperrungen der Unfallstelle reichten fast bis nach Etteln hinein.

Weiterlesen: http://gegenwind-borchen.de/windrad-havarie-neue-200m-windkraftanlage-in-borchen-voellig-zerfetzt

Weitere Berichte: Radio Hochland und Tag 24