Klima: Anpassung ist das Gebot der Stunde

Ein VLAB-Watchblog-Interview mit dem bekannten Ökologen und erfolgreichen Buchautor Josef Reichholf, der die Hitze- und Klimapanik des Sommers 2018 kritisiert und auch gute Seiten an diesem Wetterextrem entdeckt. Gleichwohl spricht er sich für vorbeugende Maßnahmen zur Anpassung an Klimaveränderungen aus. Die deutsche Energiewende allerdings hält für Aktionismus. Hier das vollständige Interview.

Quelle: https://umwelt-watchblog.de/anpassung-ist-das-gebot-der-stunde/

Windige Hinterlassenschaft

Cartoon Götz WIEDENROTH, home https://wiedenroth-karikatur.blogspot.de/

Von Stefan Laurin
Fast 30.000 Windräder drehen sich in Deutschland. 2020 läuft für viele der Anlagen nach 20 Jahren die Förderung aus. Das Ende der Subventionen wird für viele Windenergieanlagen das Aus bedeuten.

Ein weiterer Artikel, der sich mit dem Rückbau-Problem beschäftigt:
https://www.eike-klima-energie.eu/2018/06/26/windige-hinterlassenschaft/

WKA-Rückbau mit hohen Risiken

Seit Einführung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) im Jahre 2000 wurden bisher rd. 30.000 Windkraftanlagen gebaut und von den Bürgerinnen und Bürgern  über Steuergelder finanziert.

Doch nun kommen etliche von den Anlagen in die Jahre und sie müssen zurückgebaut werden. Ein anderer Grund ist, das die Fördergelder nach 20 Jahren auslaufen und der Betrieb und die Unterhaltung der Anlagen sich für die Betreiber nicht mehr rechnen.

Download (PDF, 628KB)

Quelle: http://www.revierkohle.de/windkraft-vielen-windparks-droht-das-aus/

Zerstörte Windkraftanlage in Borchen-Etteln: Gutachter sieht erhebliche Gefahr für Tiergesundheit

Bei der Zerstörung eines Windrades am 8. März in Borchen-Etteln flogen Hunderte von Fragmenten der zerborstenen Rotorblätter bis zu 800 m weit auf Weiden und Ackerflächen sowie eine angrenzende Obstplantage. „Die über große Flächen verteilten Bruchstücke stellen keine unmittelbare Gefahr für Menschen dar“, heißt es im seitens des Kreises Paderborn angeforderten Gutachten des vereidigten Sachverständigen. Eine Gefährdung für Pflanzen schließt der Gutachter ebenfalls aus, weil die aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzten Splitter sich nicht im Boden zersetzen. Auch ein mikrobieller Abbau oder Umbau sowie Auswirkungen auf die im Boden lebenden Organismen und Mikroorganismen seien nicht zu erwarten. Da somit keine schädlichen Bodenveränderungen im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes vorliegen, sind seitens des Kreises Paderborn keine Sanierungs- und Vorsorgemaßnahmen anzuordnen.

Die scharfkantigen Kleinstbruchstücke, die in den Boden eingedrungen sind, „stellen jedoch eine erhebliche Gefahr für die Tiergesundheit dar“, heißt es im Gutachten weiter. Wenn Tiere beim Grasen diese Kleinstteile aufnehmen, könne es zu inneren Verletzungen führen. „Zerstörte Windkraftanlage in Borchen-Etteln: Gutachter sieht erhebliche Gefahr für Tiergesundheit“ weiterlesen

Umweltkiller Windrad und Solar

Grüne fordern “Erneuerbare Energie”, doch was bei uns sauber ist zerstört die Umwellt und tötet gar Menschen in den Rohstoff-Abbaugebieten, die für die Herstellung von Windrädern und Solarpanels gebraucht werden.

Woher kommen die Rohstoffe für Windräder und Solaranlagen? Die für den Bau dieser Anlagen nötigen Materialien werden teils unter umweltschädlichen und menschenrechtlich bedenklichen Umständen gewonnen.

Das legt eine Umfrage nahe, deren Ergebnisse das Hilfswerk Misereor am Freitag veröffentlichen will und die dem SPIEGEL vorab vorlag.

Weiterlesen: http://www.mmnews.de/politik/62930-umweltkiller-windrad-solar

Havarie am 08. März in Borchen: Überall Splitter – 60 Bauern betroffen

Durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 wurde eine Umweltkatastrophe ausgelöst. Im Umkreis von ca. 800 m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigte das Ausmaß der Umweltkatastrophe und erstellte ein Video.

Die damalige Einschätzung wird nun bestätigt!

Weiterlesen Bild anklicken!

Umweltkatastrophe droht: Gülle spritzt fontänenartig aus Leck in der Biogasanlage Hayn

Hayn –Dem Landkreis droht eine Umweltkatastrophe. Nachdem ab  Freitagmittag womöglich ein paar Tausend Kubikmeter Gärreste durch ein Leck in einem Behälter einer Biogasanlage erst auf die Wiese und über einen Graben in die Wolfsberger Wipper gelangten, droht ein Fischsterben in der Wipper.

Weiterlesen: https://www.mz-web.de/29977410 ©2018

 

Quellwasser wird auf eine Schadstoffbelastung untersucht

Ist der Schotter, der beim Bau des Windparks “Greiner Eck” verwendet wurde, stark mit giftigem Arsen, Cadmium und Zink belastet? Die von der Bürgerinitiative “Greiner Eck” (BI) genommenen Proben lassen genau dies vermuten. Die BI hat Anzeige beim zuständigen Regierungspräsidium im hessischen Darmstadt erstattet und befürchtet, dass das Trinkwasser in Mitleidenschaft gezogen wird.

Deshalb wird der Austausch des Schotters gefordert, der auf Wegen und den Kranstellplätzen an den Windrädern ausgebracht wurde. Nun werden die Wasserquellen auf eine eventuelle Belastung untersucht.

Weiterlesen: https://www.rnz.de/nachrichten/region_artikel,-windpark-greiner-eck-das-quellwasser-wird-auf-eine-schadstoffbelastung-untersucht-_arid,347743.html

Umweltkatastrophe: Windrad-Havarie in Borchen

Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigt das Ausmaß der Umweltkatastrophe, die durch die Explosion von 2 Rotoren einer neuen ENERCON Windenergieanlage E-115 am 8. März 2018 ausgelöst wurde. Im Umkreis von ca. 800m wurde das gesamte Areal mit Glasfaser- und anderen Partikeln und Teilen in allen Größen kontaminiert.

Landkreis Wittmund: Strafbefehl gegen „Windbaron“

Die Staatsanwaltschaft Aurich stellte Antrag auf Strafbefehl beim Amtsgericht Wittmund/NDS gegen den „Windbaron“ Johann Eisenhauer (Norderland-Gruppe) wegen unerlaubter Ablagerung von Bodenaushub auf Grünland und Böschungen von Gräben beim Bau einer Windkraftanlage in Utarp/LK Wittmund.

Der, wie Kritiker sagen, windkraftbetreiberfreundliche Landkreis Wittmund als Genehmigungsbehörde hat mal wieder seine „Kompetenz“ bewiesen: „Auch offensichtliche Mängel in der Umweltverträglichkeitsstudie bleiben ohne Folgen“, so der ermittelnde Staatsanwalt aus Aurich. Der polizeiliche Abschlussvermerk stellte fest, dass in dem Gutachten ein Biotop im Bereich der Windenergieanlagen nicht berücksichtigt wurde. Der Gutachter, der im Auftrag des Investors tätig wurde, hatte dies offensichtlich „übersehen“.

Weiterlesen: http://www.wattenrat.de/2018/03/23/landkreis-wittmund-strafbefehl-gegen-windbaron/

Video: Probleme bei der Entsorgung von ausgedienten Rotorblättern

In Rheinland-Pfalz werde in den kommenden Jahren tonnenweise Müll von alten Windrädern anfallen, sagte Remondis-Geschäftsführer Herwart Wilms dem SWR. Die Rotorblätter zu recyceln sei kaum möglich: Glasfasern und Holz zum Beispiel ließen sich praktisch nicht trennen. Ein Großteil des Windradmülls müsse deshalb auf Deponien gelagert werden. Für die erwarteten Tonnen von Müll gebe es dort aber keinen Platz.

Quelle: http://www.ardmediathek.de/tv/zur-Sache-Rheinland-Pfalz/Was-tun-mit-ausgedienten-Windr%C3%A4dern/SWR-Rheinland-Pfalz/Video?bcastId=6223218&documentId=49699066