Windkraftanlagen sind grün – aber nicht recycelbar | ET

20 Jahre nach Inbetriebnahme endet in den nächsten Jahren die Förderung unzähliger Windkraftanlagen. Bis heute gibt es jedoch kein industrielles Verfahren zum Recycling der Rotorblätter. In den USA stapeln sie sich deshalb auf Mülldeponien – in Europa müssen sie verbrannt werden.

„Windkraftanlagen sind grün – aber nicht recycelbar | ET“ weiterlesen

Seltene Erden für die Windkraft aus Longonjo

Seltene Erden für die Windkraft aus Longonjohttps://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2020/06/29/seltene-erden-fur-die-windkraft-aus-longonjo/

Gepostet von Vernunftkraft Landesverband Hessen e.V. am Montag, 29. Juni 2020

*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag.

Windkraft: Die Ein-Euro-Windräder | ZEIT ONLINE

Tausende Windräder fallen aus der lukrativen Förderung. Besitzer verkaufen sie ins Ausland, weil Recycling zu teuer ist. Deutschland riskiert seine Klimaschutzziele.

Weiterlesen: Windkraft: Die Ein-Euro-Windräder | ZEIT ONLINE

Öko-Investor lässt Windrad verrotten und verschwindet | wr.de |

Brilon/Meerhof. Eine Winkraft-Ruine im Großwindpark bei Marsberg im HSK verrottet. Der Investor verschwindet spurlos.
Es ist eine Geschichte wie aus einem Krimi.

Quelle: Öko-Investor lässt sein Windrad verrotten und verschwindet | wr.de |

In diesem Windpark steht die vor sich hinrottende Ruine. Foto: Annette Dülme

Mehr erfahren: https://bit.ly/2B3RNas

und:  https://www.immobilienscout24.de/expose/118563657#/

94. Umweltministerkonferenz unterstreicht Notwendigkeit beim Ausbau Erneuerbarer Energien

94. Konferenz der Umweltminister vom 15. Mai 2020 fordert  massive Aufweichung des Bundesnaturschutzgesetzes!

(TOP 4/6) Die Vereinbarkeit von Windenergie und Artenschutz: Die Umweltministerkonferenz ist der Auffassung, dass das Tempo der Energiewende deutlich erhöht werden muss. Gesetzgebungsverfahren des Bundes, die zur Erreichung eines Anteils von mindestens 65 Prozent erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch bis zum Jahr 2030 notwendig sind, müssen umgehend aufgenommen werden. Daher hat die Umweltministerkonferenz die vorgelegten Hinweise zu rechtlichen und fachlichen Ausnahmevoraussetzungen nach § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) bei der Zulassung von Windenergievorhaben beschlossen. Ziel ist es, mit diesen Auslegungshinweisen die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Genehmigung und Förderung von Windkraftanlagen zu verbessern. Bis 2023 wird durch den Bund gemeinsam mit den Ländern eine Evaluierung zu den rechtlichen und fachlichen Hinweisen nach § 45 Abs. 7 BNatSchG durchgeführt und der Umweltministerkonferenz berichtet.
(TOP 5) Akzeptanz beim Windenergieausbau: Die Länder und der Bund orientieren sich an einem bundesweiten Flächenziel von mindestens zwei Prozent. Um dieses Ziel zu erreichen werden Bund und Länder einen Koordinierungsausschuss für den beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien einführen. Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen, u. a. Ausschreibungsdesign, Planungs- und Genehmigungsrecht, sind dahingehend auf eine geeignete Ausgestaltung zu prüfen. Als ein wichtiger Beitrag zu mehr Akzeptanz vor Ort sollten zudem geeignete Instrumente für eine stärkere Beteiligung der betroffenen Standort- und Nachbar-Kommunen an der Wertschöpfung durch Windenergie eingeführt werden. Neben weiteren Faktoren kann ein höherer wirtschaftlicher Nutzen von Windenergieanlagen zu einer positiven Bewertung vor Ort führen.

„94. Umweltministerkonferenz unterstreicht Notwendigkeit beim Ausbau Erneuerbarer Energien“ weiterlesen

Murphys Gesetz und die Schiffshavarie vor dem Windpark | achgut.com

Von Manfred Knake

Am 25. Februar 2020 havarierte der Frachter „Santorini“ westnordwestlich vor Helgoland in schwerer See und trieb in das Offshore-Windpark-Cluster 8 mit den Windparks Global Tech I, Albatros und Hohe See. Havarien von Frachtern oder gar Tankern in Windparks sind eine enorme Gefahr für Anlagen, Besatzungen und Küste. Eine gewagte Rettungsaktion verhinderte eine Katastrophe. Das wird nicht ewig gut gehen.

Hier den Artikel lesen

Salzhaff: Windradschrott im Küstenschutzwald | NDR.de

Folienreste, Kupferkabel, Metallstücke – wer in den Teßmannsdorfer Tannen, einem Küstenschutzwald am Salzhaff bei Rerik (Landkreis Rostock) spazieren geht, der entdeckt an und auf den Wegen so einigen Müll und Geröll.

Mehr erfahren bei NDR.de

Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt | Mainpost

Es ist der zweite Vorfall innerhalb von nur zwei Monaten: Im Obbacher Windpark hat erneut das Getriebe einer Anlage Öl verloren. Diesmal wurde es rechtzeitig bemerkt.

Das Windrad zwischen Obbach und Sulzthal steht seit über einer Woche still. Das Getriebe hat Öl verloren. Es ist der zweite Vorfall dieser Art im Windpark Obbach. Foto: Hans-Peter Hepp

Weiterlesen: Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt

Wenn „Klimaschutz“ zum Klimakiller wird | PP

Forscher in den USA und China haben ermittelt: Die großen Windturbinen sind mitverantwortlich für Dürre und Erderwärmung. Doch die Politik ignoriert diese wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Schattenwurf, Infraschall sowie Vogel-, Fledermaus- und Insektenschlag sind die bekanntesten Argumente gegen Windkraftanlagen. Kaum bekannt hingegen ist der Dürre-Effekt der Windräder. Er entsteht infolge der atmosphärischen Verwirbelung durch die Turbinenblätter.

Weiterlesen: PP | Wenn „Klimaschutz“ zum Klimakiller wird

Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem | TE

Von Holger Douglas

Jede Plastiktüte soll recylbar sein, jede Plastikflasche und jeder Joghurtbecher sollen als Parkbänke mit ihrem zweiten Leben die Welt besser machen.Doch bei jenen riesigen Industrieanlagen, die zu Tausenden Felder, Wiesen und Wälder in gigantische Industrielandschaften verwandelt haben, hat niemand Abbau und Wiederverwertung im Sinn und noch nicht einmal eine Ahnung, wie das funktionieren könnte.

Weiterlesen: Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem

Vielbrunn-Hainhaus: Windkraftanlage verliert Getriebeöl

Wieder eine Vestas!

Nach einem Hinweis von Bürgern werden Behörden und Bürgerinitiativen im Windpark Hainhaus tätig. Gespräch am Dienstag, 21. Januar soll Klarheit bringen.

Ergänzend folgende Hintergrundinformationen der örtlichen Bürgerinitaitive:

Windkraftanlagen (WKA) blinken nachts zur Flugsicherheit rot. Wenn jedoch an einer WKA etwas nicht stimmt, dann blinkt sie dauerhaft mit einem weißen Licht und zeigt somit einen Fehler deutlich erkennbar an.

Rund um Vielbrunn stehen 9 WKA auf der Hainhaus-Seite, weitere 2 im Felgenwald. Neben der WKA 5, seit 2005 im Betrieb, blinken seit längerer Zeit weitere WKA weiß. Anzeigen bei der Polizei oder der Oberen Behörden beim RP-Darmstadt haben in der Vergangenheit, wenn sie überhaupt entgegengenommen wurden, so gut wie nie etwas ergeben, geschweige eine Rückmeldung erbracht. Quelle: "Rettet den Odenwald"