Studie zeigt: Wasserstoff klimaschädlicher als CO2 – Blackout News

Beim Klimaschutz und der damit verbundenen Reduzierung von CO₂ geht, die Diskussion immer wieder auf die Nutzung von grünem Wasserstoff hinaus. So will man damit Erdgas ersetzen, Autos sollen damit fahren und Stahl soll damit hergestellt werden. Unzählige Firmen arbeiten an Methoden zur Wasserstoffgewinnung, dessen Transport und späteren Nutzung. Jetzt zeigt eine neue Studie der britischen Regierung aber, Wasserstoff ist deutlich klimaschädlicher als CO₂.

Weiterlesen: Studie zeigt: Wasserstoff klimaschädlicher als CO2 – Blackout News

Dämpfer für Import von E-Fuels nach Europa – “kein billiges Patentrezept” | STERN.de

Den Weg zur Klimaneutralität stellt man sich in der EU zuweilen recht einfach vor: E-Fuels wie grünen Wasserstoff und Methan importieren – und damit die Technik in Europa klimaneutral weiter nutzen: Doch so simpel ist es nicht, zeigt eine Studie.

Weiterlesen: Dämpfer für Import von E-Fuels nach Europa – “kein billiges Patentrezept” | STERN.de

Orientalisches Tauschgeschäft: Menschenrechte gegen grünen Wasserstoff | Rotherbaron

Zur Neuorientierung der deutschen Marokko-Politik

Eine der ersten Amtshandlungen in der neuen deutschen Außenpolitik war eine Wiederannäherung an Marokko. Für fragwürdige energiepolitische Projekte wird dabei großzügig über marokkanische Menschenrechtsverletzungen hinweggesehen.

Quelle: https://rotherbaron.com/2022/01/20/orientalisches-tauschgeschaft-menschenrechte-gegen-grunen-wasserstoff/?fbclid=IwAR1q0mHXRpUqn4h-0zljf_2xj9hvmTN-uBV6jf2KOVVZfJAwrlaJiRcVweE

Nachgerechnet: Ist Wasserstoff der Joker der Energiewende? | TE

Physik anhand von Beispielen aus dem Alltag, anschaulichen Graphiken sowie Zahlen und Formeln erklärt: „Lassen Sie uns gemeinsam aktuelle Themen untersuchen, die von den Medien häufig erwähnt, aber selten erklärt werden“, so der Physiker Hofmann-Reinecke.

Hier den Textbeitrag lesen: Nachgerechnet: Ist Wasserstoff der Joker der Energiewende?

Lingen plant Wasserstoffturbine – macht Strom noch teurer | EIKE

In der Wilhelmshavener Zeitung vom 13. 12. 2021 berichten Helge Toben und Jörg Schürmeyer über den Bau einer Wasserstoffturbine in Lingen. Die Rheinisch-Westfälischen-Elektrizitätswerke (RWE) und Kawasaki aus Japan wollen gemeinsam mit einer 35 Megawatt (MW)-Turbine ausloten, welche Probleme bei der Stromerzeugung mit Wasserstoff gelöst werden müssen. Solche Turbinen sollen die Kohlekraftwerke ersetzen, die in den nächsten 15 Jahren abgeschaltet werden.

Weiterlesen: Lingen plant Wasserstoffturbine – macht Strom noch teurer | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Strom auf Lager: Die böse Realität –  ACHGUT.COM

(…) Vorsicht, Wasserstoff ist keine Energiequelle – ebenso wenig, wie ein Bankkonto eine Geldquelle ist. Von dem können wir auch nur das abheben, was wir zuvor deponiert haben. Und so müssen wir auch bei Wasserstoff erst Energie einzahlen, bevor wir sie abheben können. Und nicht nur das, wir müssen wesentlich mehr einzahlen, als wir schließlich zurückbekommen.

Wasserstoff ist also keine Quelle für Energie, sondern bestenfalls ein Speicher – und noch dazu ein ganz erbärmlicher.  (…)

Alles lesen: Strom auf Lager: Die böse Realität – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Australischer Wasserstoff soll die deutsche Energiewende retten

Das Bergbauunternehmen Fortescue steigt in großem Stil in die Wasserstoffproduktion ein. Jährlich sollen 13 Millionen Tonnen aus Ökostrom produziert werden. Ein Teil davon soll nach Deutschland „fließen“.

Weiterlesen: Australischer Wasserstoff für die deutsche Energiewende – ingenieur.de

Wasserstoff – Platzt die Blase? – Blackout News

Der taz-Journalist Malte Kreutzfeldt hat nachge­zählt. Im Klimaschutzprogramm 2030 erwähnt die Bundesregierung 41 mal Wasserstoff als zen­trales Element für den Klimaschutz. Allerdings taucht im gleichen Bericht kein einziges mal auf, wo denn die Energie zur Erzeugung des Wasserstoffs eigentlich herkommen soll. Wasserstoff – platzt die Blase?

Weiterlesen: Wasserstoff – Platzt die Blase? – Blackout News

Wasserstoff aus der Wüste: Das ist Europas neuer Energie-Plan – WELT

Badr Ikken arbeitet an Europas Klimazukunft – allerdings in Marokko. Der Generaldirektor des Forschungsinstituts Iresen und seine Kollegen erproben auf dem Campus ihres Instituts im nordmarokkanischen Ben Guérir, Technologien, auf die europäische Unternehmen bereits warten. Iresen arbeitet an Methoden, um mit billigem Solarstrom Wasserstoff herzustellen, der nach Europa exportiert werden soll.

Weiterlesen: Wasserstoff aus der Wüste: Das ist Europas neuer Energie-Plan – WELT

Wasserstoff: EU-Kommissar will Atomkraft für Produktion nutzen | Handelsblatt

Um den Industriestandort Europa im globalen Wettbewerb zu stärken, spricht sich der Franzose für ein Comeback der Kernenergie aus. In Deutschland trifft diese Idee auf Ablehnung.

Der kostenpflichtige Artikel kann hier erworben werden: Wasserstoff: EU-Kommissar will Atomkraft für Produktion nutzen

Wasserstoff statt Diesel – großes Bahnprojekt in Hessen | heise online

Nicht weniger als die “weltgrößte Flotte an Wasserstoffzügen” soll ab dem kommenden Jahr über die Schienen des Rhein-Main-Gebiets rollen. Der notwendige Wasserstoff kommt aus dem Industriepark Frankfurt-Höchst.

Weiterlesen: Wasserstoff statt Diesel – großes Bahnprojekt in Hessen | heise online

Die Anwendung der H2-Technologie in allen Sektoren verschlingt unlösbare Mengen an Energie und Flächen

(…) Die Umstellung der Sektoren Energiewirtschaft (Strom), Verkehr, Industrie (Chemie, Stahl, Zement), Gebäude – ohne Landwirtschaft und Abfallwirtschaft – auf grünen Wasserstoff verschlingt durch die fluktuierende Stromerzeugung nur über Wind und Sonne und die damit verknüpfte Errichtung unermesslicher Stromspeicher bis 2050 (am 12.05.2021 auf 2045 vorgezogen) unvorstellbare Energien und Flächen. (…)

Weiterlesen

Die Anwendung der H2-Technologie in allen Sektoren verschlingt unlösbare Mengen an Energie und Flächen

 

Alternative Antriebe – zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Seit sich das batteriegetriebene Automobil BEV durchaus signifikante Marktanteile gesichert hat, kommen – zumeist von der Enthusiasten-Szene – verstärkt Forderungen nach einer Ausdehnung dieses Antriebskonzepts auf andere Verkehrssektoren, etwa auf die Schiff- und Luftfahrt. Doch welche Größenordnungen an Batterien es erfordert, um etwa einen transatlantischen Flug zu absolvieren, und wo da objektiv die physikalischen Grenzen liegen, soll nun die vorliegende AG klären.

Alternative Antriebe – zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Enzym-System für die Wasserstoff-Wirtschaft – TUM

Einen Traum der Energiewirtschaft könnte ein Enzym wahr werden lassen: Effizient kann es sowohl aus Strom Wasserstoff erzeugen, als auch Wasserstoff in Strom umwandeln. Zu seinem Schutz ist das Enzym in ein Polymer eingebettet. Ein internationales Forschungsteam mit maßgeblicher Beteiligung von Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) hat das System jetzt im renommierten Wissenschaftsjournal Nature Catalysis vorgestellt.

Weiterlesen: Enzym-System für die Wasserstoff-Wirtschaft – TUM