Stromausfall in Wiesbaden bis spät in die Nacht

Der Stromausfall, von dem am Freitagabend große Teile von Wiesbaden betroffen waren, ist beendet. Wie die ESWE Versorgung mitteilt, konnten um 2:20 Uhr die letzten Haushalte wieder an das Stromnetz angeschlossen werden.

Mehr erfahren: Stromausfall in Wiesbaden bis spät in die Nacht | Merkur.de
und: Stromausfall legt Teile der Stadt lahm | FNP

Woher kommt der Strom? 34. Woche

Von Rüdiger Stobbe

An drei Tagen der 34. Woche war die Windstromerzeugung – unerwartet? – schwach. Die Sonnenstromerzeugung war auch nicht befriedigend für Hochsommerzeiten. Die Folge waren zum Teil sehr hohe Preise, die Deutschland für den Import fehlenden Stroms an seine Nachbarn bezahlen musste. Dafür waren die Exportpreise über die Mittagsspitze, wenn Deutschland einen Stromüberschuss erzeugte, niedrig. Was unsere Nachbarn gerne zu rentablen Preisdifferenzgeschäften nutzen.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 34. Woche

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Ampelausfälle durch Stromschwankungen in Südhessen | Echo online

Symbolfoto: Guido Schiek

SÜDHESSEN – Zahlreiche Ampelausfälle sind seit Mittwochnachmittag gegen 17.10 Uhr gemeldet worden. Wie die Polizei mitteilt, war der Grund dafür ein Spannungsabfall am Stromnetz. Unter den ausgefallenen Ampeln gehörten vor allem stark frequentierte Kreuzungen in Darmstadt, Pfungstadt, Weiterstadt und Griesheim. Auch von der Bergstraße aus Heppenheim und Bensheim und im Odenwald aus Michelstadt gingen Notrufe bei der Polizei ein, um die Störung zu melden.

Weiterlesen: Ampelausfälle durch Stromschwankungen in Südhessen | Echo online

Lizenz zum Abschalten

Ein weiteres Beispiel für das Scheitern der Energiewende in ihrer ursprünglich geplanten Form ist die geplante Änderung des § 14a Energiewirtschaftsgesetz.

Mehr erfahren im Tagesspiegel vom 23. Juni 2020:
Können Netzbetreiber bald private E-Ladestationen und Wärmepumpen anzapfen?
Auszug: Wie tief darf ein Stromnetzbetreiber ins energetische Leben der Bürger eingreifen, um die Energiewende voranzubringen und zugleich das Netz stabil zu halten? Darüber schwelt ein Expertenstreit. Im Brennpunkt steht die Idee der „Spitzenglättung“, die zwei Beratungsunternehmen im Auftrag der Bundesregierung erdacht haben. Sie sieht vor, dass Netzbetreiber künftig direkt auf private Ladestationen für Elektroautos und auf elektrische Wärmepumpen von Wohnhäusern zugreifen und sie täglich für ein bis zwei Stunden abschalten dürfen. Das soll helfen, den Übergang vom Kohle- und Atomstrom zu Ökostrom zu bewältigen, ohne dass die naturgemäß unstete Stromeinspeisung aus Wind- und Solarparks das Netz durcheinanderbringt.

Anmerkung: Bei der Erzeugung und dem Verbrauch von elektrischem Strom muss jederzeit ein Gleichgewicht vorhanden sein, um das gesamte Stromnetz stabil zu halten. Es darf nur so viel Strom erzeugt werden, wie zeitgleich verbraucht wird. Die Regulierung dieses Gleichgewichtes erfolgte in der Vergangenheit immer auf der Erzeugerseite durch temporäres Zu-und Abschalten von Kraftwerksleistung. Da man aber immer mehr unzuverlässigen Zappelstrom aus Wind und Sonne einspeist und gleichzeitig verlässliche Grundlasterzeuger (z. B. Kohle- und Atomkraftwerke) abschaltet und die nötigen großen Speicherkapazitäten u. E. noch auf Jahrzehnte fehlen, ist eine Regulierung des Gleichgewichtes ausschließlich auf der Erzeugerseite nicht mehr möglich. Dies hat zur Folge, dass nun vermehrt Eingriffe auf der Verbraucherseite durchgeführt werden müssen, um den Blackout zu verhindern.

Eine Übersicht über diese Zusammenhänge finden Sie z. B. hier:
https://www.electricitymap.org/map
(Einfach auf ein Land in der Karte klicken und die Darstellungen in der linken Bildhälfte beachten.)

Mit Dank an J.W. für den Hinweis

Unterdeckung im deutschen Stromnetz | E&M

Bild: Tom Bayer, Fotolia

(…) Am 4. Juni gab es Probleme, das Netz auszuregeln. Da zu wenig Strom ins Netz eingespeist worden sei, sei es zu einer Unterdeckung gekommen, so die Netzbetreiber. „Zwischen 8 Uhr und ca. 11 Uhr lag die Unterdeckung im Mittel bei ca. 2.000 MW, in der Spitze bei ca. 2.800 MW.“ Die Situation blieb nach Aussage der Übertragungsnetzbetreiber jeden Moment unter Kontrolle. Die fehlende Menge entspricht in etwa „der ausgeschriebenen Regelleistung in Deutschland“. (…)

Alles lesen: Unterdeckung im deutschen Stromnetz | E&M

Bundesnetzagentur rügt Stromhändler nach Engpass – DER SPIEGEL

Im vergangenen Sommer wurde an drei Tagen die Elektrizität knapp – der Verdacht kam auf, dass Händler spekuliert hatten. Zwei Unternehmen verstießen gegen Pflichten, fand die Aufsichtsbehörde nun heraus.

Weiterlesen: Bundesnetzagentur rügt Stromhändler nach Engpass – DER SPIEGEL

Schnee und Sturm führen zu Stromausfällen in Teilen des Südens

Ein kleiner Vorgeschmack auf den großen Blackout!

In einigen Regionen in Süddeutschland und von Rheinland-Pfalz gingen am Donnerstagabend die Lichter aus: Oft waren die Witterungsbedingungen Ursache. Zudem machte Sturmtief Bianca Bahn- und Autofahrern zu schaffen.

Im Dunkeln: Meldungen über Stromausfälle am späten Donnerstagabend. (Quelle: Screenshot/stromausfall.org)

Alles lesen: Deutschland: Schnee und Sturm führen zu Stromausfällen in Teilen des Südens

Da wirds auf Schnee und Sturm geschoben, um das wahre Chaos zu verschleiern? 


"Zudem war auch die Frequenz im europäischen Stromnetz am Abend um 20 Uhr nach unten gesackt. Der Wert deutlich unterhalb von 50 Hertz bedeutete, dass zu dieser Zeit mehr Strom verbraucht wurde, als die Kraftwerke erzeugen. Ein noch leicht stärkeres Absacken hätte mögliche Netzabschaltungen notwendig gemacht, sogenannte Lastabwürfe, wie der österreichische Blackout-Experte Herbert Saurugg auf Twitter schrieb. "

Ein Jahr nach dem Blackout in Berlin-Köpenick | achgut.com

Was passiert beispielsweise in einem Krankenhaus, wenn der Strom flächendeckend ausfällt?

Heute vor einem Jahr gab es dazu in Berlin-Köpenick Anschauungsunterricht. Am frühen Nachmittag des 19. Februar 2019 beschädigen Brückenarbeiten eine Hauptstromleitung. Ein Ereignis, das uns in ähnlicher Form – als Nebenwirkung der Energiewende – häufiger begegnen könnte.

Hier die Kolumne von Wolfgang Meins lesen

Jean Pütz – Steht die Strom-Apokalypse bevor?

Folge 50:  Mit Vernunft in die Zukunft oder???

Jean Pütz hat die Fakten im Beitrag “Scheitert die Energiewende am elektrischen Strom?” auf seiner Homepage zusammengetragen.

Hier der dazugehörige Link:
https://jean-puetz.net/deutsche-energiewende-wird-wie-seifenblase-platzen?fbclid=IwAR0LNvKpRjwhYRA7-G32mUj8IMwli2WEbir-YHrf886XWprk4SpGltnwjV8

 

Netzsicherheit gefährdet: Windräder bringen deutsches Stromnetz ans Limit

Der ostdeutsche Stromnetzbetreiber Mitnetz hat im vorigen Jahr so oft wie seit 2015 nicht mehr zur Regulierung von Überkapazitäten ins Stromnetz eingreifen müssen. Wie das Unternehmen aus Kabelsketal (Sachsen-Anhalt) am Dienstag mitteilte, wurde 357 Mal die Erzeugung von erneuerbaren Energien heruntergefahren. Mitnetz begründete dies mit einem sehr windreichen Jahr 2019. Zuletzt war der Wert mit 534 Eingriffen 2015 höher, als unter anderem der Orkan Niklas über Deutschland gewütet hatte.

Weiterlesen bei t-online.de

Die Hürden der Energiewende – Unser Deutschland droht zu kippen – EIKE

Ein Interview mit Michael Limburg in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Welt der Fertigung“ Die Energiewende hat zu stark gestiegenen Strompreisen geführt und Deutschlands gutes Stromversorgungssystem zerstört. Michael Limburg, ein Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik, erläutert, warum diese Entscheidung für Deutschland hochgefährlich ist.

Hier das Interview lesen: Die Hürden der Energiewende – Unser Deutschland droht zu kippen – EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Übertragungs-Netzbetrieber sehen Versorgungssicherheit gefährdet

Die Stromnetzbetreiber bestätigen in ihrem Bericht, dass Windkraft im „Ernstfall“ nichts zur Versorgung beiträgt (Grafiken auf S. 11 unten sowie 12 oben). Wörtlich heißt es dazu: „Daher  setzen  die  Übertragungsnetzbetreiber  für  Wind  eine  Nichtverfügbarkeit  von  99 % an“!

Bericht der deutschen Übertragungs-Netzbetreiber zur Leistungsbilanz 2017-2021:

Quelle und Download