Empfohlen

Demos und Aktionen in Hessen

Sonntagsspaziergang am 20. Januar um 13 Uhr im Naturpark Spessart

Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“ am 21. Januar 2019 in Hofheim am Main – Movies Kino Hofheim –

Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“ am 30. Januar 2019 in Lauterbach

Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“ am 13. Februar 2019 in Schwalmstadt

Demo am 23. MAI in Berlin um 14:30 Uhr vor dem Bundeskanzleramt

Petition: Stopp der Zerstörung des Reinhardswaldes in Hessen durch Windkraftpläne

Geführte Wanderungen “Rettet den Reinhardswald” legen Wander-Pause ein

Empfohlen

Koalitionsvertrag zwischen CDU und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN in Hessen für die 20. Legislaturperiode

  • Windkraft : CDU bricht 10H Wahlversprechen!
  • Windkraftausbau wird fortgesetzt (2%-Ziel bleibt)!
  • Keine Verbesserungen für Anwohner.
  • Weiterhin Windkraft im Wald!

Auszug:

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum kompletten Koalitionsvertrag.


„Koalitionsvertrag zwischen CDU und BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN in Hessen für die 20. Legislaturperiode“ weiterlesen

Empfohlen

Beschlussempfehlung für die Windvorranggebiete in Südhessen

Nach der Auswertung der ca. 25 000 Stellungnahmen geht die Ausweisung von Windvorranggebieten nun in die Endphase. Vor wenigen Tagen wurde die “Beschlussempfehlung für den Teilplan Erneuerbare Energien” in Südhessen veröffentlicht und den Mitgliedern der Regionalversammlung Südhessen zugesandt.

Die Regionalversammlung wird am
Freitag, den 14.12.2018 – Beginn 14:00 Uhr
über die Beschlussvorlage diskutieren
ABER NICHT ABSTIMMEN!!!

Download (PDF, 463KB)

Quelle: RP Darmstadt

 

 

Demo am 23. MAI in Berlin um 14:30 Uhr vor dem Bundeskanzleramt

BERLIN-DEMO
Am Donnerstag, den 23. Mai 2019 um 14.30 Uhr
Treffpunkt: Vor dem Bundeskanzleramt
Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin

Zeitnahe Anmeldung – Rückantwort Demo-Berlin 2019

„Demo am 23. MAI in Berlin um 14:30 Uhr vor dem Bundeskanzleramt“ weiterlesen

Naturschutzinitiative e.V. (NI) klagt gegen „Windpark” Butzbach

Im Regierungspräsidium Darmstadt werden unter der grünen Präsidentin Brigitte Lindscheid immer mehr Ausnahmen vom Tötungsverbot erteilt, um die Errichtung von Windindustrieanlagen, die nicht genehmigungsfähig sind, zu ermöglichen.

In 2016 sind uns sechs Fälle, in 2018 sind uns bisher vier Fälle bekannt, in denen praktisch die „Lizenz zum Töten“ erteilt wurde.

Die Ausnahme wird im RP Darmstadt also zur Regel. Dies halten wir für einen Skandal und mit Unionsrecht nicht vereinbar.

Daher hat die NI Klage beim Verwaltungsgericht in Gießen eingereicht.

Dieses Vorgehen der grünen Regierungspräsidenten bestätigt die Position der Naturschutzinitiative e.V. (NI), dass Windkraftindustrie und Natur- und Artenschutz nicht vereinbar sind.

Quelle: https://www.naturschutz-initiative.de/neuigkeiten

Die Butzbacher Zeitung berichtet am 10.01.2019:

Klage gegen Butzbacher Windpark

PM der NI: Schwarzstorch Lebensraum und Niststätte im Gemeindewald Dahlem zerstört!

Ist der Gemeindeforst Erfüllungsgehilfe der Windkraftindustrie?
Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) stellt Strafanzeige und fordert: PEFC-Siegel aberkennen!

Quelle: https://www.naturschutz-initiative.de/neuigkeiten/371-11-01-2019-schwarzstorch-lebensraum-und-niststaette-im-gemeindewald

Lesen Sie dazu auch den Bericht "Schwarzstorch wird Opfer der Dahlemer Forstverwaltung" bei Eifelon.de
... und die Stellungnahme der Windlobby DunoAir

Nordfriesland: Windkraftanlage in Bosbüll abgebrannt

In Bosbüll im Kreis Nordfriesland ist am Freitagmorgen 18.01.2019 eine Windkraftanlage in Flammen aufgegangen. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Klixbüll-Bosbüll konnten den Gondelkopf in der Höhe nicht mit den Wasserschläuchen erreichen.

Der Feuerwehr blieb nichts anderes übrig, als zu warten, bis die Flammen von allein ausgingen. Die Brandursache ist unklar. Die Kriminalpolizei Niebüll vermutet einen technischen Defekt im Gondelkopf und schätzt den entstandenen Schaden auf rund 1,5 Millionen Euro.

NDR, Hamburger Abendblatt und Sylt TV berichteten.

Erst am Mittwochnachmittag war in Niedersachsen im Landkreis Leer ein Windrad ausgebrannt.

Windkraftanlage in Südgeorgsfehn in Brand geraten

In der Gemeinde Uplengen (Ostfriesland) ist am Mittwochnachmittag (16.01.2019) eine Windkraftanlage in Brand geraten. Die Ursache ist noch unklar.

Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz.
Sie konnten allerdings nicht viel ausrichten.

Industrie fordert „Superschutz“ gegen die Kosten der Energiewende

Welt vom 16.01.2018 – Von Daniel Wetzel

Der Kohleausstieg wird Strom deutlich teurer machen.
Die energieintensive Industrie fürchtet untragbare Belastungen –
und fordert einen Schutz vor allen weiteren Kosten der Energiewende. Treffen würde das die Verbraucher.

Artikel hier lesen

Brandenburg: BVB / FREIE WÄHLER mit Antrag im Landtag “Überprüfung der Rückbauverpflichtungen von Altanlagen im Bereich Windkraft”

BVB / FREIE WÄHLER beantragt für die kommende Landtagssitzung eine umfassende Überprüfung der Rückbauverpflichtungen für Altanlagen im Bereich der Windkraft.

„Brandenburg: BVB / FREIE WÄHLER mit Antrag im Landtag “Überprüfung der Rückbauverpflichtungen von Altanlagen im Bereich Windkraft”“ weiterlesen

Wer Ökostrom sagt, muss auch Atomdoping sagen

Der Rekordsommer 2018 den Adepten regenerativer Energien als Menetekel der herannahenden Klimakatastrophe. Wenn’s der Wahrheitsfindung dient, wird aus dem freundlich lachenden Photovoltaik-Sommer im Nu der Sensenmann: der Dürre- und Hitzetod-Sommer. Was wiederum die Lobbyisten der Erneuerbaren-Industrien und ihr NGO-Vorfeld als Hauptargument anführten, um einen noch stärkeren Ausbau der Erneuerbaren zu fordern.

Alles lesen bei achgut.com

Woher kommt der Strom? (Woche 1/2. 2019)

Von Rüdiger Stobbe

Anfang des Jahres, am 3.1.2019, teilte Petra Gerster in den Heute-Nachrichten des ZDF um 19:00 Uhr mit, dass der Anteil der Erneuerbaren an der Gesamtstromerzeugung Deutschlands 2018 gemäß Fraunhofer Institut ISE über 40 Prozent gelegen habe. Vor 10 Jahren seien es nur 16 Prozent gewesen.

Da sind wir ja auf einem guten Weg, denkt der unbedarfte Zuschauer. Leider fällt er auf die „Durchschnittsfalle” herein. Weil Strom immer genau dann erzeugt werden muss, wenn er gebraucht wird, ist es nicht entscheidend, wie hoch der Anteil der erneuerbaren Energien im Durchschnitt ist. Entscheidend ist, dass Strom – auch Strom aus Erneuerbaren – zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort in ausreichender Menge zur Verfügung steht.

Mit der Reihe „Woher kommt der Strom in Deutschland?“ wird hier gezeigt, welchen Beitrag die Erneuerbaren zur Stromversorgung in Deutschland leisten. Nicht im Durchschnitt, sondern Tag für Tag. …

Kolumne bei achgut.com lesen