Empfohlen

Demos und Aktionen in Hessen

69. Wald-Michelbacher Donnerstags-Demo am 15. November 2018

Info-Abend am Freitag, 23. November in der Kulturscheune Langendernbach

Nächster Termin 25. November 2018 in Geisenheim/Rheingau – Kino-Dokumentarfilm „End of Landschaft“

Info-Abend am 28. November in Gründau-Gettenbach

Odenwald: 10 Punkte-Forderung & Unterschriftenaktion – Frist 27. November

Gegenwind TV – Vogelsberg: Kritische Fragen zu Windkraftanlagen

Petition: Stopp der Zerstörung des Reinhardswaldes in Hessen durch Windkraftpläne

Empfohlen

Beschlussempfehlung für die Windvorranggebiete in Südhessen

Nach der Auswertung der ca. 25 000 Stellungnahmen geht die Ausweisung von Windvorranggebieten nun in die Endphase. Vor wenigen Tagen wurde die “Beschlussempfehlung für den Teilplan Erneuerbare Energien” in Südhessen veröffentlicht und den Mitgliedern der Regionalversammlung Südhessen zugesandt.

Die Regionalversammlung wird voraussichtlich am
Freitag, den 14.12.2018 – Beginn 14:00 Uhr
über die Beschlussvorlage abstimmen
.

Download (PDF, 463KB)

Quelle: RP Darmstadt

„Beschlussempfehlung für die Windvorranggebiete in Südhessen“ weiterlesen

Empfohlen

planet e: “Infraschall – Unerhörter Lärm” vom 04. November im ZDF

Doku | planet e. Infraschall – Unerhörter Lärm

Infraschall ist tieffrequenter Schall mit Frequenzen unter 20 Hertz. Er entsteht in der Natur, aber auch durch technische Einrichtungen. Infraschall überwindet viele Kilometer, durchdringt selbst Mauern.

Beitragslänge: 28 min Datum:
Mit einem Klick auf das Bild Video aufrufen.
Themenvideos zu “Infraschall – unerhörter Lärm” bei windwahn.com
https://www.windwahn.com/2018/11/02/achtung-themenvideos-zu-infraschall-unerhoerter-laerm-nutzen/

Länder treiben den Bund bei der Energiewende an

Ländermehrheit für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in der Sondersitzung des Umweltausschusses des Bundesrats für einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien!

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben sich heute in der Sondersitzung des Umweltausschusses erfolgreich für eine Empfehlung des Ausschusses zum weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien eingesetzt.
Der Ausschuss hat Anträgen zum Ausbau der Wind-, Solar- und Bioenergie im Energiesammelgesetz zugestimmt und somit ein wichtiges Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. Damit schaffen wir eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen des Gesetzesentwurfes im anstehenden Bundesrats-Plenum. Wir wollen damit erreichen, dass die Energiewende künftig einfacher, konsequenter und dynamischer voranschreitet. So fordern wir den Bund auf, den Windenergieausbau in den südlichen Bundesländern durch eine geeignete Regionalisierungs-komponente sowie eine Erhöhung des Ausschreibungsvolumens endlich wieder auf eine solide Basis zu stellen“, erklärten Umweltministerin Ulrike Höfken und Umweltminister Franz Untersteller.
Mit einer Regionalisierungskomponente gelänge es, die Ausbauverteilung der Windenergie an Land zwischen dem Norden, Süden und der Mitte Deutschlands wieder fairer zu verteilen. Außerdem müssten nicht bezuschlagte Mengen in den nächsten Ausschreibungsrunden hinzukommen statt wie bisher wegzufallen, so Höfken und Untersteller weiter.

Weiterlesen bei Umweltruf.de

WDR: Risse in Betonmasten in neuem Wind”park”

Anwohner eines neuen Windparks in Hörstel-Riesenbeck sorgen sich um die Sicherheit der Anlagen. Denn bei sieben der neun Windräder gibt es Risse in den Betonmasten.

Im neuen Windpark “Lager Feld” in Hörstel-Riesenbeck sind die Schäden in rund 100 Metern Höhe auch von außen zu erkennen. An sieben der insgesamt neun Anlagen ist Beton abgeplatzt, das innen liegende Stahlgeflecht liegt stellenweise frei.


Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag und Video des WDR!

Taunus: Windrad-Standorte in Neu-Anspach und auf dem Treisberg gestrichen

Abstand zur Erdbebenstation: Beschlussvorlagen für die Regional-versammlung sehen laut Bürgerinitiativen “Naturpark ohne Windräder” Neu-Anspach und den Treisberg nicht mehr vor.

Die Planung des Regionalverbandes, hier mit Anmerkungen der Now versehen, sieht mehrere Standorte nicht mehr vor. Foto: RP/Now

Mehr erfahren im Usinger Anzeiger

und in der Pressemitteilung der Bürgerinitiative N.o.W.

ULRICHSTEIN: Herrlicher Weitblick bis zum Taunus und auf Windspargel

Obst- und Gartenbaufreunde weihen neue Schutzhütte ein!

Windradtollhaus nicht nur in der Südpfalz! Der Tourismus in Ulrichstein ist praktisch nicht mehr vorhanden. Nun weihten die Obst- und Gartenbaufreunde eine neue Schutzhütte ein.

Alles lesen bei Osthessen News

Von diesem Platz aus habe man bei klarem Wetter einen herrlichen Weitblick zum Taunus, dem Dünsberg, ins Marburger Land, Amöneburg, dem Hohen Meißner und zum Rimberg. Auch die Energiewende sei von diesem Platz deutlich zu sehen, denn über 120 Windkraftanlagen prägen die Landschaft.

Foto: Hermann Dirr
Foto: Hermann Dirr

EP: Neue ehrgeizige Ziele für Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Das EP billigt ein verbindliches Ziel für 2030 für erneuerbare Energien und ein Richtziel für die Energieeffizienz als entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der EU.

“Saubere Energie für alle Europäer”

Das Energiepaket für mehr Energieeffizienz, mehr Erneuerbare Energien und einen rechtlich bindenden Fahrplan für die Pariser Klimaziele wurde Dienstagnachmittag mit großer Mehrheit angenommen. Das Parlament bestätigte die mit dem Rat im Juni erzielte vorläufige Einigung über Energieeffizienz (434 zu 104 Stimmen bei 37 Enthaltungen), erneuerbare Energien (495 zu 68 Stimmen bei 61 Enthaltungen) und die neue Governance-Struktur für die Energie-Union (475 zu 100 Stimmen bei 33 Enthaltungen) – drei wichtige Legislativvorschläge, die Teil des Pakets „Saubere Energie für alle Europäer“ sind.

Erneuerbare Energien
Die Richtlinie für Erneuerbare Energien legt fest, dass erneuerbare Energien ab dem Jahr 2030 einen Anteil von 32 Prozent am Energiehaushalt der Europäischen Union ausmachen. Im Jahr 2024 müssen die EU-Regierungen zeigen, ob ihre Maßnahmen für die Förderung sauberer Energie ausreichen.

Alles lesen: http://www.umweltruf.de/2018_PROGRAMM/news/news3.php3?nummer=7686

Dillenburg: Im Umspannwerk brannte es

DILLENBURGDurch einen Brand im Umspannwerk von „Energienetz Mitte“ zwischen Dillenburg und Frohnhausen ist am Montag, 12. November  in der Kernstadt sowie in einigen anderen Orten der Strom ausgefallen. Rund 8000 Menschen waren von dem Ausfall betroffen.

Weiterlesen: Dill-Zeitung

Hinweis: In der Gemarkung Dillenburg stehen Windräder, die durch verschiedene Betreiber betrieben werden.

Stromausfall: Was tun?

Verarmt Deutschland?

Ein paar Meldungen in Folge:

Die Zahl der Stromsperren steigt. Die höchsten Strompreise europaweit forderten im Jahr 2017 344.000 Opfer, denen der Strom abgestellt wurde.

Strom ist in Deutschland aufgrund der Energiewende und der hohen steuerlichen Belastung sehr teuer.

Weiterlesen: https://sciencefiles.org/2018/11/13/verarmt-deutschland/

Video: Das geht gar nicht – Die Energiewende frisst unsere Heimat!

Seit nunmehr 18 Jahren werden deutsche Kulturlandschaften, sowie die Geldbeutel der Stromkunden und Steuerzahler auf der Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes terrorisiert. Die Menschen in Deutschland mussten bereits jetzt Kosten von über 500 Milliarden Euro schultern, von Belastungen durch Schattenwurf, Lärm und Infraschall ganz zu schweigen.

Ökologisch und touristisch wertvolle Kulturlandschaften verlieren durch die Verspargelung mittels Windkraftanlagen ihren Reiz, Ökosysteme werden durch gigantische Fundamente und andere versiegelte Flächen zerstört und bereits gefährdete Vogelarten wie z.B. der Rotmilan stirbt vielerorts durch Rotorschlag aus.

Odenwaldkreis: Landrat rät Kommunen notfalls zu Normenkontrollklage

Deutliche Kritik an neuem Windkraft-Plan:
Odenwaldkreis unterstützt Städte und Gemeinden

Landrat Frank Matiaske hat den neuen Entwurf des Teilplans Erneuerbare Energien (TPEE) 2018, in dem die Vorrangflächen für Windkraftanlagen in Hessen ausgewiesen werden, deutlich kritisiert.


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild weiterlesen bei Fakt.de