Studie der Mainzer Unimedizin: Macht Infraschall krank? | Sat.1

Bahnlärm im Mittelrheintal, Fluglärm vor allem im Rhein-Main-Gebiet – Lärm kann krank machen. Dazu gibt es unterschiedlichste Studien. Das Thema Windkraft wurde in diesem Zusammenhang aber nicht genannt – zumindest bislang. Jetzt rückt der unhörbare Lärm von Windrädern in den Fokus von Mainzer Wissenschaftlern.

Quelle: Sat.1 Regionalmagazin

Neues von der Arbeitsgruppe Infraschall der Uni Mainz

Die Arbeitsgruppe Infraschall ( Vahl CF, Ghazy A, Chaban R) stellt Lesern Ihre aktuelle Arbeit zur Verfügung. In elektronischer Form ist die Arbeit publiziert. Ansonsten hat sie in der Zeitschrift Noise&Health den Status des „Ahead of Print“.

Fazit: Endergebnis der Studie bestätigt Zwischenergebnisse: Herzmuskelfunktion ist bereits eine Stunde nach Beginn der Exposition gegenüber Infraschallpegeln über 100 dBz beeinträchtigt.


Quelle und Download

„Neues von der Arbeitsgruppe Infraschall der Uni Mainz“ weiterlesen

Studie: Windturbinen-Lärm beeinträchtigt den Traumschlaf

REM-Schlaf zu kurz durch Lärm von Windturbinen? Windturbinen-Lärm beeinflusst bei Menschen die Wahrnehmung in Bezug auf die regenerativen Effekte des Schlafs und hat darüber hinaus einen kleinen, aber signifikanten Einfluss auf den Traumschlaf, auch bekannt als REM-Schlaf (rapid eye movement).

Eine Nacht bei Lärm durch Windturbinen führte bei Menschen zu verzögerten und verkürzten REM-Schlaf (rapid eye movement). Das geht aus einer Studie der Universität Göteborg, Schweden, hervor, die in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht wurde.

Weiterlesen bei MedizinDoc.de

Download (PDF, 342KB)

 

1000 m Abstand zu Windrädern ist zu wenig! | Wetzlar Kurier

Von Dr. Stephan Kaula, Deutsche Schutz-Gemeinschaft

Schall für Mensch und Tier (DSGS e.V.) Hunderte wissenschaftliche Untersuchungen über die gesundheitlichen Nebenwirkungen von Luftdruckschwankungen auf Mensch und Tier gibt es bereits. Und nichts anderes ist Schall und Infraschall. Die Luftdruckwelle einer Explosion kann bei einem Menschen schon einen akut tödlichen Lungenriss auslösen. Denn bis sich die Druckwelle in die feinsten Verästelungen der Bronchien und in die Lungenbläschen ausgebreitet hat

Weiterlesen: 1000 m Abstand zu Windrädern ist zu wenig! | Wetzlar Kurier

Windräder: Anwohner klagen über gesundheitliche Probleme durch Forschungswindpark | top agrar online

Quelle: top agrar

„Ohne unsere Kühe wären wir hier weg!“, sagt Familie Thomßen aus Anzetel. Seit fünf Jahren lebt sie direkt neben einem Forschungswindpark. Sie klagen seitdem über gesundheitliche Probleme.

Weiterlesen: Windräder: Anwohner klagen über gesundheitliche Probleme durch Forschungswindpark – News – Energie – top agrar online – Nachrichten und Preise für die Landwirtschaft

Unternehmen kündigt 25 Mitarbeitern: „Standortschließung wegen Windkraft“

Das Familienunternehmen HTI in Loevelingloh zieht sich von seinem Standort zurück und kündigt nach eigenen Angaben 25 Mitarbeitern. Grund sind die gesundheitlichen Belastungen durch das nahe gelegene Windrad.

Seit 2017 führte die Inhaberfamilie aufgrund von gesundheit­lichen Beeinträchtigungen einen kräftezehrenden Kampf gegen die Immissionen der Windkraftanlage Loevelingloh.

Am 23. Januar hatte das Oberlandesgericht Hamm den Betrieb der Windkraftanlage Loevelingloh weiterhin erlaubt .

Mehr erfahren Westfälische Nachrichten

Offener Brief des DSGS e.V. zu Abstandsregelungen zu WKA

Achtung! – Es kann und darf kein „Weiter-so“ bei dem Ausbau der Windenergie geben, solange keine ehrliche Güterabwägung der dadurch ausgelösten gesundheitlichen Probleme, Schäden an der Natur und eine Kosten-Nutzenanalyse öffentlich und unter Einbeziehung aller Parteien und unabhängigen Fachleuten durchgeführt worden ist. Ziel muss ein breiter demokratischer Diskurs und Konsens in einer aufgeklärten Gesellschaft sein und nicht die zunehmende Unterdrückung kritischer Meinungen.

DSGS e.V.

Die Unterzeichner

Mehr erfahren: Brief an Merkel – Der Ausbau der Windenergie schädigt Mensch und Natur | eifelon

 

Wale werden durch den Infraschall von Offshore-Windkraftanlagen taub und sterben

Windkraft an Land tötet hat seit Jahren Millionen von Vögeln, Fledermäusen und Insekten abgeschlachtet und Offshore- Windkraftanlagen tötet Wale und Delfine.

Nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal haben die Geräusche und Vibrationen von Windturbinen Wale getötet und die Sonarführungs- und Kommunikationssysteme der Wale beeinträchtigt.

Weiterlesen bei: https://stopthesethings.com/2020/02/05/on-the-beach-whales-deafened-by-offshore-wind-turbine-noise-die-stranded-onshore/

Revision: Gesundheitsgefährdung im Nahfeld von Windrädern

Von Dr. Wolfgang Hübner

Nachdem die gleichnamige Publikation vom 07.12.2019 einem großen Kreis von Fachleuten, Politikern, allen Parteien, den relevanten Fachbehörden sowie bedeutenden Pressevertretern zur Verfügung gestellt wurde, fanden alle eingegangenen Kommentare Eingang in die Fortschreibung dieses Papiers. Über die Fußnoten zu den entsprechenden Punkten lässt sich die Bearbeitung von Kritikpunkten verfolgen.

Quelle und Download: Windwahn.com

Vortrag: Wenn der Infraschall von Windrädern krank macht | NW

Bad Lippspringe .
Im großen Saal des Prinzenpalais hielt Stephan Kaula einen Vortrag. Er sprach über die Auswirkung des Windradschalls auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die Problematik lockte rund 100 Menschen in den Arminiuspark, wo Kaula auf Einladung der Bürgerinitiative „Lärmstopp Eggevorland” seinen Vortrag hielt.

Weiterlesen

 

Windkraftgegner aus Ostwestfalen-Lippe und dem Münsterland klagen in Hamm | WB

Paderborn (WB). Zum ersten Mal klagen Windkraftgegner vor dem Oberlandesgericht in Hamm, weil sie sich durch den sogenannten Infraschall von Windrädern geschädigt sehen. „Drei Verfahren sind bisher bei uns eingegangen“, sagt Dr. Hans Funke, Vorsitzender des 24. Zivilsenats in Hamm. Die Frage, ob dieser Schall krank mache, sei noch von keinem Gericht entschieden worden.

Weiterlesen im Westfalen-Blatt