NRW: Naturschutzinitiative fordert – Naturschutz stärken und Wahlversprechen einhalten!

Pressemitteilung – Naturschutzinitiative fordert von der Landesregierung NRW: Naturschutz stärken und Wahlversprechen einhalten! Abstandsregelung 1.500 Meter und Helgoländer Papier müssen eingehalten werden!

Der jetzt vorliegende Entwurf des neuen Windkrafterlasses der schwarz–gelben Landesregierung wird dieser Absicht nicht gerecht.

Download (PDF, 321KB)

Quelle: http://naturschutz-initiative.de/pressemitteilungen/226-21-09-2017-pm-windenergieerlass-nrw

Urteil: Rotmilan wichtiger als Windpark

Die Pläne für einen Windpark in Gleichen im Landkreis Göttingen sind endgültig gescheitert. Das Areal wird von den geschützten Rotmilanen zur Jagd genutzt. Die geplanten fünf Windkraftanlagen wären eine nachhaltige Störung für den Lebensraum der Raubvögel, heißt es im Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts Lüneburg (OVG).

Damit hat das OVG ein Urteil des Verwaltungsgerichts Göttingen bestätigt. Die bis zu 200 Meter hohen Windkraftanlagen dürfen also nicht gebaut werden.

Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Rotmilan-geht-vor-Windpark,rotmilan104.html

Gericht: Schönheit des Kohlbergs würde durch Windräder „vollständig vernichtet“

Altena – „Ein schöner Tag für unser Dorf“ – nicht nur beim Dahler Ortsvorsteher Helmar Roder sorgte der Beschluss des Verwaltungsgerichtes Arnsberg zum Kohlberg für gute Laune. Dr. Frank Hoffmann, der Vorsitzende der Initiative „Rettet den Kohlberg“, wertete die Entscheidung der Richter als „Bestätigung auf der ganzen Linie.“

In der Sache ging es darum, ob die Klage gegen die auf dem Kohlberg geplanten Windräder aufschiebende Wirkung hat oder nicht. Die Richter entschieden sich für den Baustopp und setzten damit den vom Kreis zugelassenen „sofortigen Vollzug“ außer Kraft.

Weiterlesen: https://www.come-on.de/lennetal/altena/gericht-schoenheit-kohlbergs-wuerde-durch-windraeder-vollstaendig-vernichtet-8686931.html

Mehrheit der Oestrich-Winkeler Stadtverordneten wenden sich gegen Windräder in Stephanshausen

Ohne Windkraftanlagen keine Energiewende und damit weiterhin das Risiko extremer Wetterereignisse, so sehen es die Grünen. Die Windenergie bringt uns nicht weiter und kostet überdies noch eine Menge Geld, so sieht es die CDU. Die FDP hält sich aus der Diskussion heraus, ist aber gegen die Windkraft. Genauso wie neuerdings die SPD, die Anlagen im Rheingau möglichst verhindern will.

Die Diskussion um die Stellungnahme der Stadt Oestrich-Winkel zu den geplanten acht Anlagen oberhalb von Stephanshausen geriet erneut zur Grundsatzdiskussion über die Windkraft. Gegen die Stimmen der Grünen votierten die Stadtverordneten für die von der Verwaltung vorbehaltlich der Zustimmung des Parlaments bereits abgegebenen Stellungnahme.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/oestrich-Winkel/mehrheit-der-oestrich-winkeler-stadtverordneten-wenden-sich-gegen-windraeder-in-stephanshausen_18176080.htm