Stellungnahme zum hessischen Landesentwicklungsplan bis zum 17. Juli 2017 möglich

Zum derzeit laufenden Änderungsverfahren 2017 für den Landesentwicklungsplan (LEP) Hessen kann nun öffentlich Stellung bezogen werden. Auch hier werden die Spielregeln für den Bau von Windkraftanlagen festgelegt.

!! Hier geht es um den Landesentwicklungsplan und nicht um den Teilplan Erneuerbare Energien !!

Der LEP ist den Teilplänen übergeordnet und betrifft ganz Hessen. Deshalb sollten alle Verbände, Vereine und Privatpersonen Stellung beziehen.

Den Download zur Plankarte, zum Umweltbericht und zum Plantext finden Sie hier:
https://landesplanung.hessen.de/lep-hessen/%C3%A4nderungsverfahren-2017/digitale-bereitstellung-der-unterlagen

Die Beschreibung zum Verfahren und die Möglichkeit digital eine Stellungnahme abzugeben finden Sie hier:
https://beteiligung-lep-hessen.de/hessen/

Auszug Internet: “Der Entwurf des LEP und der Umweltbericht werden in der Zeit vom 08. Mai 2017 bis 17. Juli 2017* beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, sowie bei den drei Regierungspräsidien öffentlich ausgelegt. Die Planunterlagen können zudem im Landesplanungsportal eingesehen werden. Nach § 4 Absatz 3 und 4 des Hessisches Landesplanungsgesetzes (HLPG) hat die Öffentlichkeit bis zu zwei Wochen nach Beendigung der Offenlage die Möglichkeit, Stellungnahmen schriftlich oder in elektronischer Form abzugeben.”

Hinweis: Bitte beachten Sie die Aktualisierung beim Begründungstext für die Windindustrie.

“Wir bitten um rege Teilnahme”

Bayrischer Spessart: BI fordert zu Einspruch gegen hess. Regionalplanung auf

Ruppertshütten – Bayrischer Spessart ● BI Gegenwind Birkenhainer

Im bayerischen Spessart gehen viele Bürger davon aus, dass das Thema Windkraft längst vom Tisch ist. Die Bürgerinitiative gegen Windkraft im Naturpark Spessart betont aber, man müsse durchaus damit rechnen, dass in den nächsten zwei Jahren Windparks entlang der hessisch-bayerischen Grenze errichtet werden.

Grund ist der massiv vorangetriebene Windkraftausbau in Hessen. Im zweiten Entwurf des Regionalplans Südhessen sind etliche Potenzialflächen nahe der Landesgrenze ausgewiesen. Entgegen der ursprünglichen Pläne mit Abgabeschluss am 2. Juni wurde die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen bis 14. Juli verlängert.

Mehr erfahren: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Suedhessen-Windkraftwerke;art129810,9616430

Windräder auf dem Winterstein: Gegenwind aus den Kommunen

Geht es nach dem Willen der Anrainer-Gemeinden des als Vorrangfläche für Windräder vorgesehenen Gebiets am Winterstein auf der Kuppe des Taunus, dann bleibt dieser Teil des Mittelgebirges von den Anlagen frei. Die Kommunen wollen ein Naherholungsgebiet erhalten.

http://ndp.fnp.de/lokales/wetterau/Windraeder-auf-dem-Winterstein-Gegenwind-aus-den-Kommunen;art677,2657708

2. Offenlegung des TPEE in Südhessen: Stellungnahmen bis 14. Juli 2017 möglich

In Offenbach müssen die Unterlagen noch ausgelegt werden. Deshalb verschiebt sich für ganz Südhessen die Offenlage bis zum 30. Juni und die Abgabefrist der Stellungnahmen bis zum 14. Juli.

Der Teilplan Erneuerbare Energien Südhessen wird zum zweiten Mal offengelegt.

Die Unterlagen können bis zum 30. Juni 2017 hier eingesehen werden:
https://rp-darmstadt.hessen.de/planung/regionalplanung/regionalplan-s%C3%BCdhessen/teilplan-erneuerbare-energien

Stellungnahmen müssen bis zum 14. Juli 2017 schriftlich, per Fax oder per E-Mail eingegangen sein:
Regierungspräsidium Darmstadt
III 31.1
Wilhelminenstraße 1 – 3
64283 Darmstadt

Fax: +49 (6151) 12 8914
E-Mail:  Stellungnahmen-TPEE@rpda.hessen.de

Gerne unterstützt Sie Ihre örtliche Bürgerinitiative bei der Formulierung Ihres Widerspruchs oder Sie nutzen diese Musterstellungnahme!

Download (PDF, 79KB)

„2. Offenlegung des TPEE in Südhessen: Stellungnahmen bis 14. Juli 2017 möglich“ weiterlesen

Hilfreiche Initiative für Ihre Stellungnahme zum Regionalplan

Die Initiative Naturschutz und Gesundheit südlicher Odenwald e.V. weist in einer riesigen Anzeige im Darmstädter Echo vom 24.05.2017 auf die Gefährdung von Leib und Leben für Mensch und Avifauna hin.

Zum Vergrößern Bild doppelt anklicken!

Gleichzeitig ruft sie zu Stellungnahmen / Einwendungen gegen den Regionalplan Südhessen auf und leistet Unterstützung durch Anleitungen und Vordrucke für die Einwendungen. Zu finden unter http://gesundheit-und-naturschutz.de

Mit Dank an Windwahn.com

Gemeindevorstand in Pfaffenwiesbach lehnt Vorrangflächen ab

Die Bürgerinitiative Winterstein sieht im politischen Stimmungswechsel der Union einen Etappensieg. Zeit, sich zurückzulehnen, ist jedoch noch nicht.
„Sehr überrascht“ sei man gewesen, am Freitag in der Taunus Zeitung zu lesen, dass sich der Gemeindevorstand unter Federführung von Bürgermeister Gregor Sommer (CDU) für eine Ablehnung der Windvorrangflächen auf seinem Gemeindegebiet stark machen will.

http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Winterstein-BI-bleibt-am-Ball;art48706,2645948

Bad Orb: CDU-Kritik zum Regionalplan

“… Windindustrieanlagen erreichen im Bereich der Gondel einen Schallpegel vergleichbar mit der Lärmerzeugung eines Drucklufthammers. Der Wald wird laut. Der vorherrschende Südwest- oder Westwind trägt den hörbaren Schall in den Ort. Patienten in den Kliniken, Erholungssuchende, Kinder, Schwangere, alte Menschen, Vorgeschädigte und sensible Menschen sind durch Infraschall gefährdet. Der Kindergarten Friedrichstalstraße wäre gerade 1000 m von den nächsten Anlagen entfernt. Nicht einmal Mindestabstände werden eingehalten …………………………….”

Der Entwurf des Regionalplanes Südhessen sieht mehrere Wind-Vorrangflächen rund um Bad Orb vor. Nach dieser Planung könnten die bewaldeten Höhen vom Golfplatz Bad Orb- Jossgrund über Horst, Bieberer Höhe, Pfarrküppel, am Grillplatz vorbei bis zum Hühnerberg mit Windindustrieanlagen bebaut werden. Das Orts- und Landschaftsbild von Bad Orb würde massivst beeinträchtigt. Die natürliche Eigenart der Landschaft wäre verloren.

Deshalb habe die CDU Einspruch gegen die geplanten Wind-Vorrangflächen beim Regierungspräsidium Darmstadt eingelegt.

Mehr erfahren: http://osthessen-news.de/n11560540/cdu-kritik-rp-nimmt-nachteile-bei-tourismus-und-kur-wegen-windanlagen-in-kauf.html

Gemeindevertretung in Schlangenbad lehnt Vorrangflächen ab

Auf der Sitzung der Gemeindevertretung am 17. Mai 2017 in Schlangenbad wurde über den Sachlichen Teilplan EE des Regionalplans Südhessen/Reg. –Entwurf 2016 abgestimmt.

Mit deutlicher Mehrheit wurde mit Stimmen der CDU, BfB (Bürger für Bürger) und FDP beschlossen den Bau von Windindustrieanlagen in der Gemarkung Schlangenbad abzulehnen.

Die Stellungnahme bezieht sich wie auch in 2014 auf die folgenden Kriterien:
-Naturschutz, Landschaftsbild, Erholungsfunktion
-Landschaftsbild der Kulturlandschaft
-Artenschutz
-Heilquellenschutzgebiete und Wasserschutzgebiete

Die hervorragenden Expertisen sind durch den Verein Naturerbe Taunus  mit Unterstützung vieler engagierter  Naturfreunde erstellt worden.

Es ist zu hoffen, dass diese Entscheidung, die auch vom Bürgermeister Schlepper getragen und unterstützt wird, positive Auswirkungen auf andere Kommunen im Rheingau-Taunus-Kreis und Hessen haben wird.

Der Rheingau-Taunus-Kreis mit den einmaligen wertvollen Landschaften im Rheingau, im Untertaunus und im Hinterlandswald um Geisenheim-Stephanshausen ist unbedingt zu erhalten und deshalb von Wind-Industrie-anlagen freizuhalten. Durch die extrem negativen Fernwirkungen von über 200 m hohen Anlagengiganten haben alle Gemeinden eine Verantwortung für den Rheingau-Taunus-Kreis.
Solidarität und gegenseitige Unterstützung für den Erhalt unseres Lebensraums bleibt das Gebot der Stunde.

Bad Homburg: Beschluss gegen Windkraft

Mehrheit des Homburger Parlaments will keine Anlagen im Taunus.

Im Parlament wurde fast schon ideologisch über Windkraft diskutiert. Am Ende erhielt ein Koalitions-Antrag die Mehrheit, der sich gegen Windkraft in den Taunuswäldern ausspricht.

Mehr erfahren: http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Mehrheit-des-Homburger-Parlaments-will-keine-Anlagen-im-Taunus;art48711,2627309

Video: Regionalplan Nordhessen in Kraft

Hessenschau vom 16.05.2017
Widerstand im Reinhardswald!

Der Plan war umstritten: Doch jetzt hat die Landesregierung die rechtliche Grundlage für den Bau weiterer Windräder in Nordhessen geschaffen.

Auch lesen: https://wirtschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/grundlage-fuer-ausbau-der-windkraft

Eppstein: Kein Spargel soll den Blick trüben

Breite Initiative gegen Flächen für Windräder in Eppstein am Taunus

Die Sicht vom Kaisertempel ist unberührt, wie ein Blick durch das Fenster von Bürgermeister Alexander Simon verrät. So soll es bleiben.

Bürger, Vereine und Politiker stellen sich gemeinsam und deutlich gegen die Ausweisung von Flächen, auf denen Windräder gebaut werden können. Die Burgstadt fürchtet um ihre Reize.

Mehr erfahren: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Kein-Spargel-soll-den-Blick-trueben;art676,2609870

Taunussteiner Gutachter schließen Vorrangflächen für Windräder auf dem Stadtgebiet aus

TAUNUSSTEIN – Er sei von den Ergebnissen der Gutachten selbst überrascht gewesen, verkündete Bürgermeister Sandro Zehner (CDU) in der gemeinsamen Sitzung der zehn Ortsbeiräte und des Ausschusses für Stadtentwicklung, zu der auch viele Taunussteiner Bürger ins Hahner Bürgerhaus gekommen waren. Denn wieder einmal ging es um die Windkraft, diesmal um die Stellungnahme der Stadt zum Entwurf des Sachlichen Teilplans Erneuerbare Energien, kurz TPEE. Wobei sich die Gutachter Michael Ahn und Dr. Jochen Karl die Überraschung für den Schluss ihrer Ausführungen aufgehoben hatten: „Es gibt im Stadtgebiet von Taunusstein keine größeren zusammenhängenden Flächen, die als Konzentrationszone für Windkraft geeignet sind.“

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/taunusstein/taunussteiner-gutachter-schliessen-vorrangflaechen-fuer-windraeder-auf-dem-stadtgebiet-aus_17866183.htm