Geht dem Green Climate Fund das Geld aus?

Bild: Josh 2015

Chef des Green Climate Fund tritt nach katastro­phalem Treffen zurück! Geht nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzauskommen das Geld aus?

Weiterlesen: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/07/14/chef-des-green-climate-fund-tritt-nach-katastrophalem-treffen-zurueck/

 

Zukünftige Änderungen der Windgeschwindigkeit und Windenergiepotenziale in EURO-CORDEX

Immer mehr Rotoren zapfen in Europa dem Wind Energie ab – doch wie wird sich die Verfügbarkeit dieses natürlichen Energielieferanten im Rahmen des Klimawandels verändern? Antworten auf diese Frage liefern Forscher nun anhand von Prognosen zur Entwicklung der Windströmungen in Europa.

Bis zum Ende des Jahrhunderts wird sich demnach die Windstromerzeugung insgesamt zwar nur wenig verändern, das Problem ist aber: Es sind künftig größere jahreszeitliche Schwankungen sowie eine Häufung von Schwachwindphasen zu erwarten. Dadurch wird der Klimawandel die Windkraft in Europa vor beachtliche Herausforderungen stellen, so das Fazit.

Weiterlesen bei Wissenschaft.de

BaWü – Odenwald – Sicherheitsbedenken werden vom Land ignoriert

Kritische Gutachten zur Flugsicherheit sollen dem Ausbau der Windkraft nicht mehr im Weg stehen!

Von Rüdiger Busch – Walldürn/Hardheim.
Nimmt die Landesregierung direkten Einfluss auf die Genehmigungsbehörden, um das erklärte politische Ziel des Windkraftausbaus zu erreichen? Dafür spricht ein Schreiben des Verkehrsministeriums, das es den zuständigen Behörden untersagt, kritische Gutachten zur Flugsicherheit bei Windkraftanlagen in Flugplatznähe bei ihrer Entscheidung heranzuziehen.

Weiterlesen in der Rhein-Neckar-Zeitung

Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 69: Halbjahresrekord

Von Frank Hennig – H wie Halbjahr

Meldung des Spiegels : In den ersten sechs Monaten 2018 eine Rekordmenge von Strom aus den so genannten Erneuerbaren Energien erzeugt! Das muss gefeiert werden und der Spiegel tut es, indem er nur einen Ausschnitt der Realität berichtet.

Der „Spiegel“ übernimmt von E.on-Energie, dass die erzeugte Menge ausreichen würde, alle deutschen Haushalte bei einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden zu „versorgen“. Allerdings brauchen die Haushalte nachts weniger als früh oder abends und der Wind weht mal mehr, mal gar nicht. Und wenn die Sonne untergeht, machen die Leute das Licht an. Fake in Reinform, rechnerisch richtig, aber praktisch ohne Relevanz.

Weiterlesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-69-halbjahresrekord/

Badische Kommunen fürchten, von hessischen WKA umzingelt zu werden

Neckarsteinach.  “Wir sind stolz darauf, dass wir im Dreiländereck leben”, sagte Claudia Felden: “Aber von einer Gemeinsamkeit in Sachen Windenergie kann keine Rede sein”, so die Bürgermeisterin von Leimen. Sprich: Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz machen jeweils ihr eigenes Ding.

Weiterlesen in der Rhein-Neckar-Zeitung

Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 68: Studie

Von Frank Hennig – S wie Studie

Studien liefern Bestelltes!
Der Kampf um die Fakten wird auf allen Ebenen geführt. Die Deutungen sind weit gespannt und Wissenschaft soll Erkenntnisse bringen, aber allzu oft lässt sie sich jedoch vor einen Karren spannen. Es ist Geld im Spiel, viel Geld.

Führt jemand in seinen Ausführungen eine Studie an, so steigert dies seine Autorität und Glaubwürdigkeit, denn Studien werden von Studierten gemacht. Eine ganze Armada an Denkfabriken, Universitäten und Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Instituten kämpft um die lukrativen Aufträge von Parteien, Organisationen, Lobbygruppen und Unternehmen.

Heimlicher Meister im kreativen Umgang mit Daten ist „Agora Energiewende“, die Denkfabrik zu eben diesem Zweck. Die Bezeichnung „Think Tank“ kann man hier auch als „Trick Tank“ verstehen. Mit brutaler Offenheit plakatiert man das lobbygesteuerte Ziel der Firma:
„Der erste Hauptsatz der Energiewende lautet: Im Mittelpunkt stehen Wind und Solar!“

Alles lesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-68-studie/

 

 

Hambach: RP Gießen verweigert Bitte um Überlassung des Immissionsgutachtens

Hambach. Das erste Gutachten stellten sie noch zur Verfügung, das zweite nicht. Verwundert hat Hambachs Ortsbürgermeister Peter Sehr auf eine Nachricht des Regierungspräsidiums Gießen reagiert, einen Antrag der Gemeinde auf Nachberechnung der Schallimmissionsprognose für die bestehenden Windanlagen in Elz abzulehnen.

Der Bitte um Überlassung des Immissionsgutachtens für ein geplantes Windrad in Staffel wurde nicht entsprochen. „So viel zur Neutralität von Behörden“, reagiert Sehr gegenüber der Nassauischen Neuen Presse auf den abschlägigen Bescheid. „Die wollen nicht, dass jemand nach Fehlern sucht.“

Weiterlesen in der NNP

Armut und Energie

Armut und Zugang zu Energie hängen eng zusammen. Obwohl es vielleicht nicht möglich ist nachzuweisen, dass der Zugang zu Energie der entscheidende Grund dafür ist, dass so viele Menschen während der letzten Jahrzehnte aus der Armut gekommen sind, deuten doch Daten und Logik darauf hin, dass genau dies der Fall ist.

Der EIA zufolge verbraucht eine normale Person in den USA etwa 300 Millionen BTUs* Energie pro Jahr. Dies ist äquivalent zu der Arbeit von 69 gesunden Menschen, die 6 Stunden pro Tag hart arbeiten. Weltweit liegt der mittlere Verbrauch bei 73 Millionen BTUs, also dem Äquivalent von 16 hart arbeitenden Menschen.

Weiterlesen: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/07/02/armut-und-energie/

 

Pharma-König Edwin Kohl verlegt Firmensitz wegen Windkraftanlagen

Perl – Wegen der Ungetüme muss Pharma-Unternehmer Edwin Kohl seine Pferdezucht ruhen lassen. Verärgert verlegt er seinen Firmen-Sitz. Die Gemeinde kostet das Millionen an Gewerbesteuer-Einnahmen.

Weiterlesen: https://www.bild.de/regional/saarland/windenergie/windraeder-da-perl-koenig-weg-56127562.bild.html?wtmc=ml.shr