Das ABC von Energiewende und Grünsprech 41 – Stromautobahn

Von Frank Hennig – S wie Stromautobahn

Die Mehrheit der verantwortlichen Politiker, Wissenschaftler und Techniker, die Bundesnetzagentur und Netzbetreiber betonen die Notwendigkeit des Netzausbaus, der durch zunehmende volatile Einspeisung dringender wird. Das politische Versäumnis, den Zubau regenerativer Einspeiser mit dem Netzausbau zu koordinieren, bringt diesen unter Zeitdruck.

Kompletten Beitrag lesen: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/das-abc-von-energiewende-und-gruensprech-41-stromautobahn/

Auch im Buch „Dunkelflaute“ im Kapitel „Phantomstrom“ beschrieben!

NRW: IMMOBILIENMARKT UND WINDENERGIE

Am 22.11.2016 fand in Bielefeld ein Workshop der EnergieAgentur.NRW im Auftrag der Landesregierung NRW unter dem Titel “Faktencheck: Windenergie und Immobilienpreise” statt.

Die Ergebnisse des Faktenchecks wurden nun veröffentlicht.
Die Dokumentation finden Sie hier.
Die Kurzfassung, das Factsheet, können Sie hier herunterladen.

Dem Faktenpapier der EnergieAgentur.NRW GmbH zu folge ist sehr wohl von einem Immobilienwertverlust in der Nähe von Windenergieanlagen auszugehen. Dieses Fazit lässt sich unschwer ziehen, auch wenn man in diesem Faktenpapier bemüht ist, einen Zusammenhang zu relativieren.

 

Neue Studie stellt Deutschlands Effizienzerfolge infrage

Welt/N24 – Von Daniel Wetzel

Mit der Unterzeichnung des Klimaabkommens von Paris hat sich die Bundesregierung viel vorgenommen. Jetzt ist es Staatsziel, Deutschland bis 2050 zu „dekarbonisieren“. Nicht nur die Stromversorgung, auch der gesamte Verkehr, die Heizungen und möglichst viele Industrieprozesse sollen nach dem „Klimaschutzplan 2050“ auf Ökostrom umgestellt werden.

Nur: So viel erneuerbare Energie kann Deutschland selbst gar nicht produzieren. Das geben die Energiewendeplaner der Bundesregierung inzwischen offen zu.

Weiterlesen: https://www.welt.de/wirtschaft/article166726802/Neue-Studie-stellt-Deutschlands-Effizienzerfolge-infrage.html

DAV: Windkraftprojekte aus Sicht eines Aufsichtsratsmitglieds eines kommunalen Energieversorgers

„Die gesamte Situation ist mehr als unglücklich. Die beste Lösung würde darin bestehen, die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen restriktiver zu handhaben, da hier unterschiedliche Konzepte aufeinanderprallen, die nicht zusammenpassen. Solange dies jedoch nicht geschehen ist, ist jedem Aufsichtsratsmitglied einer kommunalen Kapitalgesellschaft nur dringend anzuraten, bei den Entscheidungen im Aufsichtsrat politische Aspekte hintanzustellen und Projekte abzulehnen, die das Mitglied zwar für politisch wünschenswert erachtet, deren Wirtschaftlichkeit jedoch zweifelhaft ist. Ansonsten läuft das Aufsichtsratsmitglied Gefahr, in die persönliche Haftung genommen zu werden, die in den meisten Fällen wirtschaftlich existenzbedrohend sein wird.”

https://deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2017/2017_07_10_dav_aktuelles_energiefrage_28_windkraft.html

Buchtipp: Dunkelflaute – Oder warum Energie sich nicht wenden lässt

Dunkelflaute: Oder warum Energie sich nicht wenden lässt
von Frank Hennig

Mit einem Vorwort von Roland Tichy und
einem Beitrag von Enoch zu Guttenberg

Hier können Sie das Buch bestellen:

https://tichyseinblick.shop/epages/bec9ab4f-dd4b-47b5-8e24-2eb32f3a9aa8.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/bec9ab4f-dd4b-47b5-8e24-2eb32f3a9aa8

Buchtipp: Windige Hunde – Ein Holstein-Krimi

Soeben ist Antonia Fehrenbachs Roman “Windige Hunde” erschienen, aus dem die Autorin ab September Lesungen anbietet.

Es ist ein Holstein-Krimi, aber handelt von dem weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinausgehenden Thema Windkraft und der Zerstörung von Landschaft, Lebensraum und Lebensgemeinschaften.

Aus diesem Grund bietet die Autorin auch für Bürgerinitiativen aus anderen Bundesländern Lesungen an. Speziell bei BIs hält sie es kostenneutral (d.h. honorarfrei, nur gegen Erstattung von Fahrtkosten und ggfs. Bereitstellung einer Übernachtung).

Bei einem Verbund von Gemeinden, bietet sich eine Lesung in einem etwas größeren Rahmen an wie es für den 15. September in Holtsee vorgesehen ist (siehe www.antonia-fehrenbach.de). Gerne liest sie auch in einem kleineren Rahmen, sollte dies bevorzugt werden.

Neugierig auf die spannende Lektüre geworden? Das Buch ist im Handel erhältlich: https://www.amazon.de/Windige-Hunde-Franziskas-Kriminalromane-GMEINER-Verlag/dp/3839221129/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1500067647&sr=1-1

Naturschützer aus Apollmicke erwirken Windrad-Baustopp auf dem Weidekamp

Eines der Fundamente der Windräder ist bereits fertiggestellt – hier sind laut Jochen Billich etwa 1500 Tonnen Beton verbaut. © Michael Sauer

Apollmicke/Rahrbach. Zwei Kilometer lange Baustraßen, 10.000 Tonnen Schotter, ein Fundament bestehend aus rund 1500 Tonnen Beton – daneben gerodete Bäume, tonnenweise Erdaushub: Der Weg zur Baustelle der vier geplanten Windräder auf dem Rahrbacher Weidekamp zeigt deutlich, wie viel Zerstörung mit dem Bau von Windkraftanlagen einher geht.

Doch damit ist jetzt (vorerst) Schluss. Denn Susanne Wenk und ihr Mann Jochen Billich aus dem etwa 700 Meter weiter nördlich gelegenen Vier-Häuser-Dorf Apollmicke haben jetzt vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) einen sofortigen Baustopp erwirkt.

Weiterlesen: https://www.sauerlandkurier.de/kreis-olpe/olpe/naturschuetzer-apollmicke-erwirken-windrad-baustopp-rahbacher-weidekamp-8465973.html

Leichen im grünen Keller

von Michael Miersch – Nach dem katastrophalen Hochhausbrand in London stellt fast niemand die Wärmedämmung in Frage. Warum fürchten sich die Menschen lieber vor Atomkraft, Gentechnik und Klimaerwärmung?

79 Menschen starben beim Hochhausbrand in London. Normalerweise wird nach Katastrophen solchen Ausmaßes alles in Frage gestellt, was auch nur im Entferntesten dazu beigetragen haben könnte. Zur Recht wurde sofort angeprangert, dass die Dämmstoffe auf der Fassade aus leicht entflammbaren Material waren. Doch kaum ein Journalist oder Politiker stellte es grundsätzlich in Frage, Wohnhäuser mit dicken Kunststoffplatten zu ummantelt. Denn die Dämmung dient dem Klimaschutz. Und Klimaschutz ist gut, so hat es der Zeitgeist beschlossen.

Vollständigen Beitrag lesen: http://www.salonkolumnisten.com/leichen-im-gruenen-keller/

Windkraft auf der Hohen Wurzel: Gutachten zum Trinkwasserschutz wird vermisst

WIESBADEN – In der Stellungnahme der Stadt Wiesbaden zum Regionalplan Hessen Süd fehlt in Bezug auf das Vorranggebiet für Windkraftanlagen auf der Hohen Wurzel ein Gutachten zum Trinkwasserschutz.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/windkraft-auf-der-hohen-wurzel-gutachten-zum-trinkwasserschutz-wird-vermisst_18011575.htm

MV: Beschwerde gegen Gesetz zur Bürgerbeteiligung an Windparks

Greifswald/Schwerin (dpa/mv) – Gut ein Jahr nach Verabschiedung des umstrittenen Bürger- und Kommunalbeteiligungsgesetzes für Windparks liegt jetzt eine Klage beim Landesverfassungsgericht in Greifswald vor.
Wie das Gericht am Montag mitteilte, sieht ein Unternehmen, das Windenergieanlagen errichtet und betreibt, seine Eigentumsrechte und auch die Berufausübungsfreiheit eingeschränkt.

Mehr erfahren: https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article166218222/Beschwerde-gegen-Gesetz-zur-Buergerbeteiligung-an-Windparks.html

Studie: Solaranlagen umweltschädlicher als Kernkraftwerke

Nach einer Studie der Umweltschutz-Initiative Environmental Progress verursachen Solarzellen je Einheit produzierter Energie mehr Umweltgift als Kernkraftanlagen.

Unterschiedliche Kraftwerke nutzen pro Terawattstunde unterschiedliche Mengen an Materialien mit unterschiedlichen Umweltbelastungen. Bild: Environmental Progress

Wie die Initiative Environmental Progress (EP) auf ihrer Webseite berichtet, verursachen Solarpaneele 300-mal so viel gifigen Abfall per Energieeinheit wie Kernkraftwerke. Produziere man in einem ungenannten Gebiet 25 Jahre lang gleichviel elektrische Energie aus Solar- und Kernkraft und schichte den entstehenden Abfall auf der Fläche eines Football-Felds auf, würde der Nuklear-Abfall die Höhe des schiefen Turms von Pisa erreichen und der Abfall aus Solarpaneelen die Höhe des Mount Everest.

Weiterlesen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Solaranlagen-umweltschaedlicher-als-Kernkraftwerke-3760756.html

Windkraftausbau droht 2019 ein Einbruch

In der ersten Ausschreibungsrunde für die Windenergie an Land haben unerwartet viele “Bürgerenergiegesellschaften” den Zuschlag erhalten. Das klingt gut, der Ausbau der Windkraft dürfte 2019 dadurch jedoch deutlich einbrechen.

Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/politik/energiewende-windkraftausbau-droht-2019-ein-einbruch/20006782.html