„Wertvolles Ackerland wird versiegelt“: Landwirte in Limburg wehren sich gegen Solarpark | FNP

In Limburg soll ein Solarpark entstehen. Dafür braucht es aber Flächen, die derzeit von Landwirten genutzt werden. Diese wehren sich – und sind sauer auf die Stadt.

Weiterlesen: „Wertvolles Ackerland wird versiegelt“: Landwirte in Limburg wehren sich gegen Solarpark | Limburg

PM Vernunftkraft MKK/Spessart “Wir brauchen eine realistische, ideologiefreie Energiepolitik”

In den vergangenen Wochen findet man in der lokalen Presse immer wieder Artikel über die Ablehnung der Bevölkerung zum Bau von Windkraftanlagen rund ums Kinzigtal”, so der Verein “Vernunftkraft Main Kinzig/Naturpark Spessart” in einer Pressemitteilung:

Die Pressemitteilung können Sie hier lesen: Vorsprung Online – “Wir brauchen eine realistische, ideologiefreie Energiepolitik”

Interessengemeinschaft gegen Windenergie in Freigericht gegründet – Vorsprung Online

In Freigericht wird es Widerstand gegen den vorgesehenen Standort des geplanten Windparks oberhalb von Neuses geben: Am 12.12.2021 trafen sich in einer Online-Veranstaltung interessierte Bürger, Anwohner, Jäger und Vertreter örtlicher Naturschutzvereine und -gruppen und gründeten die Interessengemeinschaft „Gegenwind-Freigericht I.G.“.

Weiterlesen: Interessengemeinschaft gegen Windenergie in Freigericht gegründet  – Vorsprung Online

Offener Brief an die Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid zur Genehmigung der 3 Windindustrieanlagen in Oberzent/Etzean

Vernunftkraft Odenwald: Offener Brief an die Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid zur Genehmigung der 3 Windindustrieanlagen in Oberzent/Etzean, Kopie an die Mitglieder der hessischen Landesregierung sowie die Mitglieder der Regionalversammlung Südhessen hier lesen:
https://www.vernunftkraft-odenwald.de/offener-brief-an-die-regierungspraesidentin-brigitte-lindscheid-zur-genehmigung-der-3-windindustrieanlagen-in-oberzent-etzean/

Windkraft in BW: Erst Freude, dann Frust: Wie das Dorf Pülfringen unter seinen vielen Windrädern leidet – SWR Aktuell

Pülfringen im Main-Tauber-Kreis: der landesweite Windrad-Hotspot. Lange zog die Bevölkerung mit. Doch mit der Zahl der Räder stieg der Protest. Was lief schief? Ein Besuch vor Ort.

Weiterlesen und Video abrufen: Windkraft in BW: Nirgends stehen so viele Räder wie in Pülfringen – SWR Aktuell

Streit über Windkraft: „Dinge kritisch zu hinterfragen bedeutet, in die rechte Ecke gestellt zu werden“ – WELT +

Leseprobe:

Hunderte Bürgerinitiativen lehnen Windräder in ihrer Umgebung ab. Unter ihnen ehemalige Grüne-Anhänger, die sich zunehmend von der Öko-Partei entfremdet fühlen – auch wegen mangelhafter Debattenkultur. Zweifel am Rechtsstaat werden laut. Ein Besuch in Brandenburg.

Sie stehen im kleinen Ort Wildberg in Brandenburg: Leonhard Schuster, Heidemarie und Bernd Werner und Anton Henning. Sie schauen auf die Windräder hinter den Feldern, die sich da langsam drehen. Jetzt sollen neue hinzukommen, in der Gegend sind Großanlagen geplant. Die Menschen hier sind keine Wutbürger, keine „Querdenker“. Werner erzählt, dass er 25 Jahre bei den Grünen war. „Aber ich bin wegen der Energiepolitik und Frau Baerbock ausgetreten. Die Grünen haben sich kaufen lassen.“

Alle vier erzählen, wie ihr Glaube an den Rechtsstaat schwächer wird. Und wie sie sich dem eigenen Milieu, aus dem sie stammen, entfremden.

Leider hinter Bezahlschranke!

Quelle: Streit über Windkraft: „Dinge kritisch zu hinterfragen bedeutet, in die rechte Ecke gestellt zu werden“ – WELT

Dokumentarfilm: Headwind”21

“Irgendwann werden wir alle zurückblicken und sagen: Warum waren wir solche Idioten”. Alexander Pohl

HEADWIND”21 HAT WELTPREMIERE AUF POELS’ YOUTUBE KANAL.
DER FILM STELLT FRAGEN ZUR WINDENERGIE UND WIE BESORGTE BÜRGER VOR ORT BEISEITE GESCHOBEN WERDEN. DER
HOLLÄNDISCHE FILMEMACHER ENTRÄTSELT DAS GRÜNE WUNDERLAND IN SEINEM WAHREN KERN …

„Dokumentarfilm: Headwind”21“ weiterlesen

Energiewende: Protestler sind sogar gegen die Erneuerbaren | FAZ

(…) Der Grünen Partei fällt jene Protestkultur, mit der sie groß geworden ist, nach der Wahl wahrscheinlich auf die Füße. Die angepeilten zwei Prozent Fläche für die Windkraft klingen nicht nach viel, es ist aber fast die Hälfte dessen, was mit Straßen zugepflastert ist. Wie die das wohl gegen alle Widerstände durchpauken wollen?

Alles lesen: Energiewende: Protestler sind sogar gegen die Erneuerbaren | FAZ