Gladenbach – 19:16 für zwei weitere Windparks | OP

Die Gladenbacher Stadtverordneten haben dem Bau von Windrädern an den Grenzen zu Dautphetal und Lohra mehrheitlich zugestimmt. 19 Abgeordnete stimmten dafür, 16 dagegen.
“Die CDU und die Hälfte der Freien Wähler stimmen in Gladenbachs Stadtverordnetenversammlung gegen weitere Windräder. 30 Bürger demonstrieren vor der Sitzung. “

Quelle: 19:16 für zwei weitere Windparks

Windkraftanlagen am Steiger droht Rückbau – wichtige Frist verstrichen | Main Post

Heubach = an der Kreis-Grenze des MKK und Fulda
Heiß umkämpft und lange diskutiert war einst der Bau von zwei Windkraftanlagen am Steiger in Heubach, kurz hinter der Landkreis-Grenze. Nun ruhen die Arbeiten seit fast zwei Jahren. Und jetzt verstrich eine wichtige Frist.”

Weiterlesen: Windkraftanlagen am Steiger droht Rückbau – wichtige Frist verstrichen

Absage erteilt: Kreis lehnt Windkraftanlagen bei Altendiez ab – Antragsteller legt Widerspruch ein – Rhein-Lahn-Zeitung

Pressemitteilung der “Initiative Altendiez e.V.” und “Gegenwind Höchst e.V.”:

Download (PDF, 292KB)

Große Freude herrscht bei den Gegnern von Windkraftanlagen in Altendiez, da der Rhein-Lahn-Kreis den Bau von Rotoren im Altendiezer Wald abgelehnt hat. Frust herrscht dagegen beim Antragsteller.

Quelle: Absage erteilt: Kreis lehnt Windkraftanlagen bei Altendiez ab – Antragsteller legt Widerspruch ein – Rhein-Lahn-Zeitung – Rhein-Zeitung

Reinhardswald – Die drohende “grüne” Zerstörung | NI

Die drohende Zerstörung der Naturlandschaft des Reinhardswaldes und der Oberweser durch Windkraft
von Hermann-Josef Rapp, Reinhardshagen

In einem aktuellen Beitrag zur drohenden Zerstörung der Naturlandschaft des Reinhardswaldes und der Oberweser durch Windkraft ergänzt Dr. Wolfgang Epple, Biologe und Wissenschaftlicher Beirat der NI auf seiner Homepage: https://wolfgangepplenaturschutzundethik.de/?page_id=4493

Quelle: 03.09.2021 – Reinhardswald – Die drohende “grüne” Zerstörung

Ausbau der Erneuerbaren Energien: Wieder mehr Windkraftanlagen an Land | tagesschau.de

Es werden wieder mehr Windräder an Land gebaut, es sind aber immer noch weniger als in den stärksten Ausbaujahren. Das zeigen aktuelle Zahlen des Bundesverbandes Windenergie, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegen. Von Martin Polansky, ARD-Hauptstadtstudio

Quelle: Ausbau der Erneuerbaren Energien: Wieder mehr Windkraftanlagen an Land | tagesschau.de

Lesen Sie auch den Beitrag: Trotz neuer Anlagen Ausbau der Windkraft reicht nicht für Klimaziele | Spiegel

und: Mehr Windräder reichen auch noch nicht | FAZ

BASF baut mit Vattenfall den größten Windpark der Welt | FAZ

Der Chemiekonzern BASF baut zusammen mit dem schwedischen Energieversorger Vattenfall den nach eigenen Angaben größten Meereswindpark der Welt. Die 140 Windturbinen des „Hollandse Kust Zuid“ werden 25 Kilometer vor der niederländischen Küste gebaut und sollen 2023 mit einer Gesamtleistung von 1,5 Gigawatt in Betrieb gehen.

Weiterlesen: BASF baut mit Vattenfall den größten Windpark der Welt | FAZ

Bayern-Plan für die Energiewende: 300 Windräder im Wald verstecken – Region | Nordbayern

(…) Laut einer Analyse des Bayerischen Wirtschaftsministeriums soll es in 200 Kommunen Privatwald-Flächen mit Potenzial für Windräder geben, in 100 Gemeinden zudem geeignete Standorte im Staatsforst. Die Analyse hält das Wirtschaftsministerium allerdings unter Verschluss, welche Flächen in Fragen kommen, will man noch nicht öffentlich sagen. (…)

Alles lesen: Bayern-Plan für die Energiewende: 300 Windräder im Wald verstecken – Region | Nordbayern

Video: Windkraft ohne Ende? Steht der Hunsrück vor dem Ausverkauf?

Die kurze Dokumentation von Jörg Rehmann visualisiert die Entwicklung, die zur flächendeckenden Zerstörung der Landschaft im Rhein-Hunsrück-Kreis führte in eindrucksvoller Weise.

Nach 2011 legte der Rhein-Hunsrück-Kreis ein Modellprojekt zum Klimaschutz auf. Ziel war, die Region zur Energiewende-Musterregion zu machen. Aufgrund völlig ungesteuerter Windkraft-Planung wurde daraus ein Dammbruch, der die gesamte Region mit Windrädern überschüttete. Zahllose tiefgreifende Konflikte und eine Spaltung der Landbevölkerung war die Folge. Im Jahr 2015 eskalierten die Proteste angesichts weiter ungebrochener Ausweitung der Windkraft-Vorhaben. Nach einer “Abstimmung per Postkarte” wurde 2015 ein Konsens zwischen Politik, Verwaltung und Bürgern gefunden. Nachdem der Rhein-Hunsrück-Kreis seinen Beitrag zur Energiewende mehr als übererfüllt hat, sollte der Kompromiss das Ende des weiteren Windkraft-Ausbaus markieren. Insbesondere sollte die wertvolle Region des Soonwaldraumes südlich der B50 vor Zubau von Windrädern geschützt werden. Doch nun zeichnet sich ab, dass die Politik ihre Zusage bricht. Die Proteste flammen erneut auf.

Bayern: Windräder – Bund Naturschutz fordert Ende der Abstandsregel | WELT

Nach einem erneuten Bürgerentscheid für Windkraft hat der Bund Naturschutz (BN) eine Abkehr von der umstrittenen Abstandsregelung in Bayern verlangt. Der Freistaat brauche nun verbindliche Ziele für Energieeinsparungen, Energieeffizienz und den Ausbau Erneuerbarer Energien, sagte der Landesbeauftragte Martin Geilhufe am Montag. «Die 10-H-Abstandsregel für Windkraft muss abgeschafft, auf Straßenneubauten verzichtet und eine Solarpflicht für Gebäude eingeführt werden.»

Weiterlesen: Windräder: Bund Naturschutz fordert Ende der Abstandsregel – WELT

Gebotstermin 01. Mai 2021: Öffentliche Bekanntgabe der Zuschläge für Windenergie an Land

Die Bundesnetzagentur gab die Ergebnisse des Verfahrens nach § 35 Abs. 1 EEG für den Gebotstermin 1. Mai 2021 bekannt.

  • Der niedrigste Gebotswert eines Gebotes, das einen Zuschlag erhielt, beträgt 5,68 ct/kWh.
  • Der höchste Gebotswert eines Gebotes, das einen Zuschlag erhielt, beträgt 6,00 ct/kWh.
  • Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt 5,91 ct/kWh.

Für Hessen wurden vier Gebote mit einem Zuschlag bedacht:

Mehr erfahren: https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/20210614_WindOnshore.html?nn=265778

und: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/Ausschreibungen/Wind_Onshore/Gebotstermin_01_05_2021/Gebotstermin_01_05_21.html

und: https://www.iwr.de/windenergie/wind-news.php?id=37460