RTL: Video – 1000. Windindustrieanlage in Hessen

Während Tarek Al-Wazir die 1000. WKA “feierte”, protestierten Bürgerinitiativen gegen die sinnlose Naturzerstörung!

  • 1000 x Naturzerstörung mit tausendfacher Tötung von Fledermäusen und Vögeln
  • 1000 x keinen Nutzen für die CO² Einsparung
  • 1000 x keinen Nutzen für die Stromverbraucher und Atomausstieg
  • 1000 x sinnlose Ressourcenverschwendung1000 Kathedralen eines Grünen Irrglaubens gegen Physik und Natur
  • 1000 x Gesundheitsrisiko für tausende Anwohner
  • 1000 x Subventionsabzocke
  • 1000 “Eiskugeln”, bezahlt aus den Taschen der Bürger.

Stellungnahme zum hessischen Landesentwicklungsplan bis zum 17. Juli 2017 möglich

Zum derzeit laufenden Änderungsverfahren 2017 für den Landesentwicklungsplan (LEP) Hessen kann nun öffentlich Stellung bezogen werden. Auch hier werden die Spielregeln für den Bau von Windkraftanlagen festgelegt.

!! Hier geht es um den Landesentwicklungsplan und nicht um den Teilplan Erneuerbare Energien !!

Der LEP ist den Teilplänen übergeordnet und betrifft ganz Hessen. Deshalb sollten alle Verbände, Vereine und Privatpersonen Stellung beziehen.

Den Download zur Plankarte, zum Umweltbericht und zum Plantext finden Sie hier:
https://landesplanung.hessen.de/lep-hessen/%C3%A4nderungsverfahren-2017/digitale-bereitstellung-der-unterlagen

Die Beschreibung zum Verfahren und die Möglichkeit digital eine Stellungnahme abzugeben finden Sie hier:
https://beteiligung-lep-hessen.de/hessen/

Auszug Internet: “Der Entwurf des LEP und der Umweltbericht werden in der Zeit vom 08. Mai 2017 bis 17. Juli 2017* beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, sowie bei den drei Regierungspräsidien öffentlich ausgelegt. Die Planunterlagen können zudem im Landesplanungsportal eingesehen werden. Nach § 4 Absatz 3 und 4 des Hessisches Landesplanungsgesetzes (HLPG) hat die Öffentlichkeit bis zu zwei Wochen nach Beendigung der Offenlage die Möglichkeit, Stellungnahmen schriftlich oder in elektronischer Form abzugeben.”

Hinweis: Bitte beachten Sie die Aktualisierung beim Begründungstext für die Windindustrie.

“Wir bitten um rege Teilnahme”

NRW: Windkraft im Wald – die Luft wird dünner

Kranenburg. Bei den Koalitionsverhandlungen von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wurde gestern auch das Thema Windkraft behandelt. Mit gravierenden Auswirkungen für die Pläne im Reichswald.

Das Vorhaben des Wiesbadener Projektentwicklers Abo Wind, der im Reichswald zwölf 250 Meter hohe Windkraftanlagen errichten will, muss einen weiteren herben Rückschlag hinnehmen. Bei den Koalitionsverhandlungen von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen haben die Parteien klare Vereinbarungen zu dem Thema Errichtung von Windrädern getroffen.

Weiterlesen: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/windkraft-im-wald-die-luft-wird-duenner-aid-1.6883198

 

FDP in SH akzeptiert Energiewende? Oder ist das eine Fake News?

Der nachfolgende Bericht im Merkur (siehe unten) ist erschütternd. Aber entspricht er den Tatsachen oder ist er eine Fake News?

Wir sind dem nachgegangen und haben folgende  konkrete Informationen am 31. Mai 2017 vom energiepolitischen Sprecher der FDP SH, Oliver Kumbartzky, eingeholt:
1. Die Ministerien und jeweiligen Ressorts werden ganz zum Schluss festgelegt.
2. Das Thema Energiepolitik wird nächste Woche hart verhandelt.
3. Die FDP hat keinerlei Informationen an die Presse herausgegeben.
Wir werden beobachten wie es weitergeht.
Merkur – Bericht:

CDU, Grüne und FDP – das scheint überraschend gut zu klappen. In Schleswig-Holstein ist eine wichtige erste Hürde für eine Jamaika-Koalition bereits überwunden.

Dem Papier zufolge bekennt sich die künftige „Jamaika“-Koalition zu dem Ziel des Pariser Klimaabkommens, den CO2-Ausstoß bis zur Mitte des Jahrhunderts auf Null zu reduzieren. Die Energiewende sei für Schleswig-Holstein eines der zentralen Zukunftsprojekte. Vor allem die FDP hatte sich im Vorfeld skeptisch dazu geäußert.

https://www.merkur.de/politik/schleswig-holstein-jamaika-koalition-nimmt-gestalt-an-zr-8354856.html

PM: Wer Windkraft sät, wird Stromtrassen ernten

Der hoch umstrittene Ausbau der Leitungsnetze in Bayern ist die logische Folge der „Energiewende“, sagt VLAB-Chef Johannes Bradtka. Eine rein dezentrale Energieversorgung, wie sie unter anderem vom Bund Naturschutz (BN) propagiert wird, sei eine Illusion.

“Das dauernde Gerede von der dezentralen Energieversorgung, mit der die neuen Trassen angeblich überflüssig gemacht werden können, ist scheinheilig und unverantwortlich”, sagt dazu der Vorsitzende des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB), Johannes Bradtka.

Weiterlesen: PM zu dezentraler Energiewende

Windräder: Das Märchenland ist in Gefahr

Früher postulierten nicht nur Grüne: Erst stirbt der Wald, dann der Mensch. Und jetzt? Ihr hessischen Grünen, was hat der Märchenwald Euch denn getan?

 

Nicht nur in Nordhessen! Dieser Bericht lässt sich 1:1 auch auf ganz Hessen umsetzen! Unsere Mittelgebirgslandschaften werden dem Windwahn geopfert!!!

Lesen Sie diesen grandiosen Artikel: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/windraeder-das-maerchenland-ist-in-gefahr/

 

Hirschhorn: Perle des Odenwaldes…

So sieht die Perle des Odenwaldes nun nach der Fertigstellung der Rotoren am Greiner Eck aus.

Foto: Andreas Zoeltner (Vielen Dank für die Bereitstellung des Fotos.. diesmal ist es leider keine Fotomontage…)

Quelle: http://rettet-den-odenwald.de/2017/05/hirschhorn-perle-des-odnewaldes/

Wetterau: In Wohnbach dürfen keine Windräder gebaut werden

Wie das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) mitteilt, darf der von der Firma NWind GmbH aus Hannover beantragte Windpark nicht errichtet werden. Das RP hat heute das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren für die beantragten vier Windkraftanlagen abgeschlossen und den Genehmigungsantrag wegen entgegenstehender Belange des Denkmalschutzes (konkret: die Nähe zur Münzenburg) und aus artenschutzrechtlichen Gründen abgelehnt, “da die Anlagen zu einem signifikant erhöhten Tötungsrisiko für den Rotmilan führen, der den Bereich regelmäßig überfliegt”.

Quelle: http://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/art472,251745

Kenias Regierung stoppt die illegale Landaneignung der Windindustrie

Die Menschen wehren sich!

Die illegale Aneignung von Land, ist anscheinend als übliche Geschäftspraxis der Windindustrie zu sehen; wo immer es denn geht, Afrika macht da keine Ausnahme.

Weiterlesen: http://www.eike-klima-energie.eu/2017/05/06/die-menschen-wehren-sich-kenias-regierung-stoppt-die-illegale-landaneignung-der-windindustrie/

…und Franz Alt nennt auf seiner “Sonnenseite” das Vorgehen in Kenia “vorbildlich”! http://www.sonnenseite.com/de/wirtschaft/vorbildliche-oekostrom-offensive-in-ostafrika.html?xing_share=news

Schweiz: Volksabstimmung am 21. Mai 2017 – «Wir opfern einige der schönsten Landschaften»

Der frühere oberste Umweltbeamte Philippe Roch der Schweiz lehnt das Energiegesetz ab.

An welchen Bestimmungen stören Sie sich?
Den Ausschlag gaben die Artikel 12 und 13 im Energiegesetz. Diese räumen dem Interesse an Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energie neu dasselbe Gewicht wie dem Interesse am Naturschutz ein. Zudem werden Bewilligungen für neue Anlagen nicht mehr vor dem Bundesgericht angefochten werden können. Angesichts der verfügbaren finanziellen Mittel und des grossen politischen Willens zum Bau von Windkraftwerken wird dies dazu führen, dass diesen Vorrang vor der Natur eingeräumt wird. Wir opfern einige der schönsten Landschaften, wenn wir das Energiegesetz annehmen.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/wir-opfern-einige-der-schoensten-landschaften/story/28923723

Und weiter wie bei uns in Deutschland:

Bund zahlt Millionen an Wind-Lobby
Interne Dokumente zeigen, wie das Bundesamt für Energie die öffentliche Meinung zur Windkraft beeinflussen will.
http://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/dny/bund-zahlt-millionen-an-windlobby/story/11692132

 

Über Windkraft neu nachdenken

OBER-RAMSTADT – Mitte 2018 könnten sich in Ober-Ramstadt auf dem Silberberg zwei Windräder im Stadtwald sowie ein drittes auf privater Feldfläche innerhalb des Vorranggebiets drehen. Die Genehmigungs-verfahren beim Regierungspräsidium Darmstadt laufen. Es gibt zahlreiche Befürworter, aber auch viele Gegner. Das ECHO hat mit dem Ober-Ramstädter Günter Schulz gesprochen, der zusammen mit Tilman Stolte aus Trautheim Mitbegründer und Sprecher der Bürgerinitiative „Gegenwind Ober-Ramstadt/Mühltal“ ist.

Mehr erfahren auch in diesem Beitrag: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/ober-ramstadt-modautal/grenzgang-zu-geplanten-windkraft-standorten_17860224.htm

Windpark “Stillfüssel”: Das Ausmaß der Rodungen überraschte

CDU Rhein-Neckar lud zur Wanderung zum Windparkstandort Stillfüssel – Gegner und Befürworter kamen anschließend zu Wort.

Foto: Katzenberger-Ruf

Jetzt lud der Arbeitskreis Energie und Umwelt der CDU Rhein-Neckar unter Vorsitz des Landtagsabgeordneten Albrecht Schütte zu einer Wanderung in das Gebiet ein.

„Windpark “Stillfüssel”: Das Ausmaß der Rodungen überraschte“ weiterlesen