Flugsicherung stellt auf Satelliten um

Langen – Die deutsche Flugsicherung will langfristig die An- und Abflugverfahren an 60 deutschen Flughäfen technisch modernisieren. Anstelle der bislang üblichen Funksteuerung soll dabei Satelliten-Navigation eingesetzt werden, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Langen bei Frankfurt mitteilte.

Die Entscheidung könnte auch Folgen für die Energiewirtschaft haben. In einem Umkreis von 15 Kilometern um die Funkfeuer dürfen keine Windkraftanlagen gebaut werden, weil sie die Signale an die Flugzeuge stören könnten. Werden nun Anlagen geschlossen oder sogar abgebaut, könnten neue, landschaftlich exponierte Windkraft-Standorte frei werden.

Alles lesen: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article168885283/Flugsicherung-stellt-auf-Satelliten-um.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

Sinkende EEG-Fördersätze für Übergangsanlagen

Bereits zum 01. Oktober 2017 sinken die aktuellen gesetzlichen Fördersätze um 2,4 % für nach diesem Zeitraum neu in Betrieb genommene Windenergieanlagen an Land. Eine erneute Verringerung um 2,4 % erfolgt zum 01. Januar 2018.
Grund dafür sind die hohen Zubauzahlen der letzten Monate.

Mithin beträgt der anzulegende Wert für Windenergieanlagen, die ab dem 01. Januar 2018 außerhalb der Ausschreibung in Betrieb genommen werden, in der erhöhten Anfangsvergütung 7,49 ct/kWh und liegt damit 0,89 ct/kWh unter dem noch zum 01. Januar 2017 geltenden Wert. Die Grundvergütung verringert sich gegenüber dem 01. Januar 2017 um 0,49 ct/kWh und beträgt somit zum 01. Januar 2018 noch 4,17 ct/kWh.

Die nächste Anpassung der Fördersätze erfolgt zum 01. April 2018. Die bereits vorliegenden Zubauzahlen lassen eine weitere Reduzierung der Vergütungssätze um abermals 2,4 % erwarten.

https://www.maslaton.de/news/Sinkende-EEG-Foerdersaetze-fuer-Uebergangsanlagen–n571?ct=t(Newsletter_20_09_20179_20_2017)

Ausbau Windkraft – Ausschreibungsergebnisse nach Ländern und Landkreisen

Seit diesem Jahr werden die installierte Leistung für Windkraft ausgeschrieben. Es gab bisher zwei Ausschreibungsrunden der Bundesnetzagentur.

Erste Runde (Mai):

Gericht: Schönheit des Kohlbergs würde durch Windräder „vollständig vernichtet“

Altena – „Ein schöner Tag für unser Dorf“ – nicht nur beim Dahler Ortsvorsteher Helmar Roder sorgte der Beschluss des Verwaltungsgerichtes Arnsberg zum Kohlberg für gute Laune. Dr. Frank Hoffmann, der Vorsitzende der Initiative „Rettet den Kohlberg“, wertete die Entscheidung der Richter als „Bestätigung auf der ganzen Linie.“

In der Sache ging es darum, ob die Klage gegen die auf dem Kohlberg geplanten Windräder aufschiebende Wirkung hat oder nicht. Die Richter entschieden sich für den Baustopp und setzten damit den vom Kreis zugelassenen „sofortigen Vollzug“ außer Kraft.

Weiterlesen: https://www.come-on.de/lennetal/altena/gericht-schoenheit-kohlbergs-wuerde-durch-windraeder-vollstaendig-vernichtet-8686931.html

Mehrheit der Oestrich-Winkeler Stadtverordneten wenden sich gegen Windräder in Stephanshausen

Ohne Windkraftanlagen keine Energiewende und damit weiterhin das Risiko extremer Wetterereignisse, so sehen es die Grünen. Die Windenergie bringt uns nicht weiter und kostet überdies noch eine Menge Geld, so sieht es die CDU. Die FDP hält sich aus der Diskussion heraus, ist aber gegen die Windkraft. Genauso wie neuerdings die SPD, die Anlagen im Rheingau möglichst verhindern will.

Die Diskussion um die Stellungnahme der Stadt Oestrich-Winkel zu den geplanten acht Anlagen oberhalb von Stephanshausen geriet erneut zur Grundsatzdiskussion über die Windkraft. Gegen die Stimmen der Grünen votierten die Stadtverordneten für die von der Verwaltung vorbehaltlich der Zustimmung des Parlaments bereits abgegebenen Stellungnahme.

Weiterlesen: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/rheingau/oestrich-Winkel/mehrheit-der-oestrich-winkeler-stadtverordneten-wenden-sich-gegen-windraeder-in-stephanshausen_18176080.htm

Windkraft am “Stillfüssel”: Mit der Harmonie zwischen Gegner und Polizei ist es vorbei

Am “Stillfüssel” bei Wald-Michelbach wurde das Fundament für die erste von fünf Windkraftanlagen gegossen – aus 700 Kubikmeter Beton, die in 90 Transporten an Ort und Stelle gebracht wurden. Die BI wollte gemeinsam mit ihren Mitstreitern von “Gegenwind Ulfenbachtal” einmal mehr gegen den aus ihrer Sicht rechtswidrig genehmigten Windpark demonstrieren – es war ihr inzwischen 41. öffentlicher Protest.

Doch erst ließ sie die Polizei nicht auf der geplanten Route laufen. Dann standen den Windkraftgegnern starke Polizeikräfte gegenüber. Und später, als schon alles vorbei war, wurde ein Demonstrant von Polizisten verletzt. So schildert es Bergfeld, der dabei war und die Demo organisiert hatte. Dass im Vorfeld auch noch der Staatsschutz und die Kripo an seiner Haustür klingelten, war selbst für Bergfeld eine neue Erfahrung. „Windkraft am “Stillfüssel”: Mit der Harmonie zwischen Gegner und Polizei ist es vorbei“ weiterlesen

5000 Jahre alte Grabanlage im Vogelsberg gefunden

ROMROD – Es ist schon beinahe ein Sensationsfund und zeugt von einer Besiedlung des Vogelsbergs vor über 5000 Jahren. Der Hang von Alsfeld in Richtung Romrod ist seit vielen Jahren bekannt für seine Hügelgräber. Sie stammen jedoch alle aus der Bronzezeit (2200 bis 800 vor Christus) und sind somit deutlich jünger.

Im Zuge der Errichtung von Windkraftanlagen sind sowohl ein weiteres Hügelgrab als auch das Großsteingrab aus der sogenannten Wartberg-Kultur vor 5000 Jahren entdeckt worden.

“Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte ich auf die Entdeckungen”, sagt Thiedmann. Der Windkraft sei schließlich die Entdeckung zu verdanken, aber jetzt müssten die bewahrenswerten Gräber eben dieser weichen. Das werde schon in den nächsten Tagen geschehen. Aber ein Funken Hoffnung für die Nachwelt besteht. Vielleicht könnte das Grab komplett abgetragen und in der Nähe, etwa an einem Wanderweg für den Tourismus, wieder aufgebaut werden. Diese Idee hat zumindest Hessenforst und möchte sie allen Beteiligten und den städtischen Gremien näher bringen.

Weiterlesen: http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/romrod/5000-jahre-altes-grosssteingrab-entdeckt_18142878.htm

Bericht der Hessenschau vom 06.09.2017

Würzberg: 5 Windräder im Wald geplant!

 

Ein Windrad nahe des Römerbads? Foto: Manfred Giebenhain

WÜRZBERG – Die Entega Regenerativ GmbH (Darmstadt) plant in der Gemarkung von Würzberg nahe der Landesgrenze zu Bayern einen Windpark mit fünf Rotoren. Dies geht aus einer Ausschreibung hervor, die das Tochterunternehmen der Entega AG einen Monat lang in der Hessischen Ausschreibungsdatenbank (HAD) veröffentlicht hat.

Den Angaben zufolge liegt der geplante Windpark innerhalb des Vogelschutzgebiets 6420-450 „Südlicher Odenwald“.

Dank an: https://www.vernunftkraft-odenwald.de/index.php/2017/09/04/wuerzberg-fuenf-windraeder-im-wald-geplant/

Odenwald: Gericht bestätigt Flockenbusch-Rückstellung bei Windkraft

Wald-Michelbach – Ein Etappensieg für die Gemeinde, die in dieser Angelegenheit mit den Windkraftgegnern an einem Strang zieht. Die vor knapp einem Jahr beantragte Rückstellung des Flockenbusch-Gebiets zwecks Windkraftnutzung wurde vom Verwaltungsgericht Darmstadt vor kurzem bestätigt. Die Bürgerinitiative Gegenwind Ulfenbachtal aus Schimmeldewog ist sehr erfreut über das Gerichtsurteil.

Weiterlesen: https://ueberwaelder.wordpress.com/2017/08/24/gericht-bestaetigt-flockenbusch-rueckstellung-bei-windkraft/

Mittelhessen – RV hat Teilplan Energie mit fast 130 Vorranggebieten und 12.100 ha zugestimmt

Die Landesregierung hat dem Bau weiterer Windräder zugestimmt – mit einer Ausnahme. Doch der endgültige Beschluss wird erst im November gefasst.

Im Schwerpunkt setzt sich der Plan mit dem Nutzen von Windenergie auseinander, da diese das größte Potenzial in der erneuerbaren Stromerzeugung biete, sagt Regierungspräsident Ulrich. Auf einer Fläche von 12 100 Hektar – 2,2 Prozent der Regionsfläche – sind fast 130 Vorranggebiete ausgewiesen, um Windenergie zu nutzen. Ausschließlich dort können Anlagen gebaut werden.

http://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/art457,301488

Protest gegen Windkraft in Grävenwiesbach

GrävenwiesbachSchon bald sollen sich im Bereich Siegfriedseiche Windräder drehen und der Gemeinde damit Einnahmen bringen. Doch sind diese Einnahmen auch sicher? Die Politiker der Unabhängigen Bürger (UB) haben da so ihre Zweifel und senden dem Gemeindevorstand einen ganzen Fragenkatalog dazu – und wollen natürlich auch Antworten in der Gemeindevertretersitzung am 5. September.

Weiterlesen: http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/usinger-land/Protest-gegen-Windkraft-in-Graevenwiesbach;art48706,2723415?mobileVersion=no

Schutzgemeinschaft Odenwald kritisiert Landes- und Regionalplanung für Windkrafträder

Die Schutzgemeinschaft Odenwald (SGO) kritisiert die hessische Landes- und Regionalplanung.

Die hessischen Landes- und Regionalplaner gingen bei der Berechnung von Sicherheitsabständen zu bewohnten Gebieten wie auch beim Maß der Landschaftsbelastung für Windkraftanlagen (WKA) von einer Gesamthöhe von 200 Meter aus. Das sei falsch. Sowohl der Stand der Technik als auch ein im Auftrag der Bundesregierung verfasstes Gutachten begründe eine anzusetzende Gesamthöhe von 250 Meter.

Den kompletten Beitrag lesen: http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/schutzgemeinschaft-odenwald-kritisiert-landes-und-regionalplanung-fuer-windkraftraeder_18069822.htm

Sie bauen Windrad an Windrad an Windrad

Von Andreas Mihm – Im Rennen um die Zuschüsse für den Bau neuer Windkraftanlagen werden die Ausbauziele der Regierung weit übertroffen. Was die Investoren antreibt, ist klar.

Den kompletten Artikel in FAZ lesen: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/energiewende-mehr-windraeder-als-erhofft-15124759.html?GEPC=s2