Finnische Studie: Vereinigung Umweltgesundheit SYTe fordert Politik zum Handeln auf – windwahn.com

Weiteres Zwischenergebnis zur Finnischen Infraschallstudie veröffentlicht Infraschall von Windkraftanlagen wird an mehr als 50% aller Messtage in einer Entfernung von 40 bis 60 km von Windparks nachgewiesen

Weiterlesen: Finnische Studie: Vereinigung Umweltgesundheit SYTe fordert Politik zum Handeln auf – windwahn.com

Studie: Grüne Tötungsmaschinen & Das Schweigen der Grünen

Hier folgt eine grundlegende Arbeit, die man eigentlich sämtlichen politischen oder sonstigen Entscheidungsträgern um die Ohren schlagen möchte.

Quelle und mehr erfahren: Eike-Klima-Energie

Studie der Global Warming Policy Foundation (GWPF), in der die Auswirkungen von Erneuerbaren auf die Natur untersucht werden.

Dem Autor Andrew Montford zufolge ist die Natur schon jetzt schwer geschädigt durch Pläne zur Dekarbonisierung!

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Studie im PDF-Format.

Auch zu den Auswirkungen der Windenergie allein gibt es eine kurz vorher erschienene Studie:

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Dokument.

Studie der ETH Zürich: Aufforstung wäre effektivster Klimaschutz

Warum holzen wir dann Wälder für unnütze Windkraftanlagen ab?

“Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin “Science”.

Mehr erfahren bei tagesschau.de

Pressemitteilung der ETH Zürich

Die Forschenden veröffentlichten im Internet eine interaktive Karte.

Studie “Windindustrie versus Artenvielfalt”

Wir möchten auf die sehr beeindruckende Studie „Windindustrie versus Artenvielfalt“ von Dirk Bernd aufmerksam machen.

Sie kann beim Verein MUNA e.V., Mensch, Umwelt-, Natur- und Artenschutz in Heppenheim bezogen werden (Bestellschein).

Ferner kann sie auf der Homepage des Vereins als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden: https://www.muna-ev.com/veröffentlichungen/

Die Studie bringt viele Fakten und dürfte sehr hilfreich für unsere Arbeit sein.

DSGS e. V. Fallstudie zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Windkraftanlagen

Untersuchung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Anwohnern durch den Betrieb von Windenergieanlagen in Deutschland anhand von Falldokumentationen (Auto Dr. Stephan Kaula):

Quelle und Download

„DSGS e. V. Fallstudie zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Windkraftanlagen“ weiterlesen

Dänische Studie ignoriert den Infraschall von Windrädern

Von Dr. Joachim Schlüter
Der Skandal des bewussten Ignorierens von gesundheitlichen Schäden durch Windrad-Infraschall beschränkt sich nicht nur auf Deutschland, eine dänische Studie schießt jetzt den Vogel ab.”

Die Bürger hierzulande aber sollten sich nicht länger der Illusion hingeben, dass eine Politik,die Kernkraft- und Kohleausstieg zum Staatsziel erklärt hat, jemals Forschungsvorhaben fördern würde, die den durch Windkraft Geschädigten Recht geben könnten.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

„Platz für Windkraft“: UBA verrät Mensch und Natur

Von Gastautor Dr. Wolfgang Epple

Hatte vor kurzem das höchste Naturschutzamt der Republik den Naturschutz in Sachen Bedrohung durch Windkraftindustrie so gut wie verraten,  legt nun das höchste Umweltschutzamt des Energiewende-Vorreiter-Staates mit einer in der Geschichte des Deutschen Umweltschutzes beispiellos einseitigen Tendenzschrift nach.
Der Eindruck einer „Gleichschaltung“ dieser hohen Behörden auf unkritische Begleitung letztlich aller Auswüchse der „Energiewende“ verdichtet sich.

Weiterlesen bei Umwelt-Watchblog

Umweltbundesamt: Mindestabstände bei Windenergieanlagen schaden der Energiewende

Spielt unsere Gesundheit beim Umweltbundesamt
KEINE ROLLE?

Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebieten brächten den Ausbau der Windenergie ins Stocken. Bereits bei einem pauschalen Abstand von 1.000 Metern würden sich die vorhandenen Flächen um 20 bis 50 Prozent reduzieren. Ein Ausbau der Windkraft wäre damit kaum ausreichend möglich. Statt pauschaler Abstände sinnvoll: eine standortspezifische Prüfung der Gesundheits- und Umweltschutzbelange.

„Umweltbundesamt: Mindestabstände bei Windenergieanlagen schaden der Energiewende“ weiterlesen

Studie: Keine signifikante Reduzierung von Infraschall bis zum Entfernungsbereich von 15 km

Finnische Pilot-Studie (englisch) sagt, dass es bis zum Entfernungsbereich von 15 km rund um Wind-Industrieparks keine signifikante Reduzierung von Infraschall und Schädigungen auf Anwohner  gibt!

Man stützt die Ergebnisse dieser „Studie“ u. a. auch mit auf die Vorab-Untersuchungen der Earth and Environmental Science, Los Alamos National Laboratory, Los Alamos, New Mexico, USA und der Sandia National.

Eine deutsche Übersetzung hier: http://www.ww-vb.de/pages/windwahn-fakten/fin-studie-infraschall.php

Original in Finnisch

Infraschall und Vibroakustisches Syndrom: Altbekannte Phänomene in neuem Zusammenhang

Die Autorin Dr. Dagmar Schmucker, Internistin, Absolventin Curriculum klinische Umweltmedizin Mitglied Deutscher Berufsverband klinischer Umweltmediziner zeigt neue Zusammenhänge zum Infraschall durch Windkraftanlagen auf.

Sie weist auf das physikalische Umwelt-Phänomen Infraschall und/oder Körperschall im Sinne eines Vibroakustischen Syndroms (VAD) oder auch Windturbinensyndrom hin und empfiehlt, dies in die differentialdiagnostischen Überlegungen mit aufzunehmen. Gerade bei Neuauftreten dieser Symptome wäre ein genaues Erfragen der aktuellen Umgebungssituation des Patienten sehr hilfreich, auch im Hinblick auf die therapeutischen Optionen. Die Autorin schafft einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und Erkenntnisse, die Einflüsse auf das otovestibuläre, kardiorespiratorische und neurologisch psychiatrische System bestätigen.

Hier zur Studie

Gefunden bei natuurinsel.com

Studie: Was bei einem Blackout geschieht

Petermann, Th.; Bradke, H.; Lüllmann, A.; Poetzsch, M.; Riehm, U.

Was bei einem Blackout geschieht. Folgen eines langandauernden und großräumigen Stromausfalls.
Berlin: edition sigma 2011
(Studien des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, Bd. 33)

Download

Fluginsekten – Studie zu Wechselwirkungen von Fluginsekten und Windparks

Auftraggeber: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kooperation: DLR-Institut für Technische Thermodynamik, DLR-Institut für Physik der Atmosphäre, DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, Institut für Zoologie der Universität Hohenheim, Fraunhofer Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik, Entomologischer Verein Krefeld e.V., Zoologisches Institut der Universität Kiel, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Laufzeit: 10.2017 – 10.2018
Kontakt: Franz Trieb

Studienbericht des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zur Überschneidung von fliegenden Insekten und Wind”parks”:

Download

Anmerkungen zu „Modellanalyse liefert Hinweise auf Verluste von Fluginsekten in Windparks“

Interessante Hypothese: Weil flugfähige Insekten ähnliche Lufträume nutzen wie Windkraftwerke, könnte ein Zusammenhang zwischen Insektensterben und dem Ausbau der Windkraft bestehen.