Berner Jura – Windturbine tötet Steinadler – News – SRF

Im Berner Jura ist laut Tierschützern ein Steinadler von einer Windturbine getötet worden. Das Tier sei ohne Kopf auf dem Gelände des Windparks Mont Crosin gefunden worden, teilte die Organisation BirdLife mit.

Weiterlesen: Berner Jura – Windturbine tötet Steinadler – News – SRF

Rotmilan stoppt Windkraft? Nabu nennt Grünen-Satz „schlicht falsch“ – WELT

Das Wirtschaftsministerium von Robert Habeck (Grüne) will beim Ausbau erneuerbarer Energien nicht länger auf einzelne Exemplare mehr oder weniger bedrohter Tierarten achten. Ute Eggers, Vogelschutz-Expertin beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu), erklärt das zum Irrweg.

Weiterlesen: Rotmilan stoppt Windkraft? Nabu nennt Grünen-Satz „schlicht falsch“ – WELT

Main-Kinzig-Kreis: Viele tote Rotmilane durch Windräder – Naturschützer warnen | Fuldaer Zeitung

Schlüchtern/Steinau/Haunetal –

„Rotmilan ‚Robin‘ ist kein Einzelfall“, ist sich Thomas Mathias, Vorsitzender des NABU Steinau-Schlüchtern-Sinntal, sicher. Er weiß von weiteren Milanen, die in diesem Jahr zum Beispiel in Wallroth durch Windkraftanlagen getötet oder schwer verletzt worden sind. 

„Es sind keine Windkraftgegner, wenn Menschen ihre Heimat und die Artenvielfalt von Herzen lieben und sich sorgen“, sagt Thomas Mathias. „Zum Glück gibt es Menschen, die sich Gedanken machen.“

Weiterlesen: Main-Kinzig-Kreis: Viele tote Rotmilane durch Windräder – Naturschützer warnen | Kinzigtal

An Windkraftanlagen sterben insbesondere junge und weibliche Fledermäuse – Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Viele Fledermäuse kommen durch Windkraftanlagen zu Tode. Bislang war unklar, ob alle Altersgruppen oder Geschlechter in gleichem Maße gefährdet sind. Ein Vergleich von Alter, Geschlecht und Herkunft von an Windkraftanlagen getöteten Rauhautfledermäusen mit lebenden Artgenossen in der Nähe der Anlagen zeigt nun, dass Jungtiere überproportional häufig an Windkraftanlagen zu Tode kommen. Weibchen werden häufiger an Windkraftanlagen geschlagen als Männchen – dies entspricht aber ihrem höheren Anteil in den lokalen Beständen. Die hohe Zahl getöteter Jungtiere und Weibchen könnten sich langfristig negativ auf die Bestandsentwicklung auswirken. Deshalb scheint die derzeitige Praxis der Windenergieerzeugung als nicht ökologisch nachhaltig. Die Untersuchung wurde von Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) geleitet und ist in der Fachzeitschrift “Ecological Applications” veröffentlicht.

Weiterlesen: An Windkraftanlagen sterben insbesondere junge und weibliche Fledermäuse – Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Kaiseradler geriet in Windrad und starb | orf.at

Der Kaiseradler wurde erst Ende Juni von der Vogelschutzorganisation mit einem Satellitensender ausgestattet. Am 12. Oktober flog der Vogel über das östliche Weinviertel und wurde von einem Rotorblatt erwischt. Laut BirdLife Österreich wurde dadurch sein rechter Flügel abgetrennt, der Vogel stürzte ab und starb.

Weiterlesen

Insgesamt kamen bereits sieben Kaiseradler an Windrädern in Österreich zu Tode. Doch diese ist sogar dokumentiert, da der junge Kaiseradler einen Sender trug.

Weiterlesen: In Windkraftanlage geraten: Kaiseradler “Johannes” von Rotorblatt getötet « kleinezeitung.at

Windkraft: Diese Technik soll Greifvögel vor Windrädern schützen | FAZ

Jedes Jahr verenden Greifvögel an Häuserwänden, auf Straßen – und an Windrädern. Intelligente Kamerasysteme könnten wenigstens Letzteres in Zukunft verhindern. Die Technik birgt aber noch so manche Tücke.„Ereignisbezogene Abschaltung“.

(…) So heißt die Idee, auf die Artenschützer und Windparkbetreiber gleichermaßen hoffen. Radar- und vor allem Kamerasysteme sollen verhindern, dass Tiere und Windenergieanlagen kollidieren. (…)

Alles lesen: Windkraft: Diese Technik soll Greifvögel vor Windrädern schützen

Gezielt mit Nervengift getötet? – Etliche verendete Greifvögel aufgefunden | MainPost

Bad Kissingen

(…) In diesem Jahr wurden bereits 18 tote Greifvögel in Bayern im Auftrag des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) wegen Verdacht auf Vergiftung untersucht. Immerhin 13 der Greifvögel wiesen Spuren des Giftes auf. Unter den Vögeln waren sieben Rotmilane, sechs Mäusebussarde, zwei Habichte, ein Schwarzmilan, ein Kolkrabe und – ganz zur Verwunderung der Naturschützer – ein Wanderfalke. (…)

Alles lesen: Gezielt mit Nervengift getötet? – Etliche verendete Greifvögel aufgefunden | MainPost

Gefell: Kleinflugzeug kracht in Windrad: Pilot stirbt bei Absturz – er war wohl Profi-Fußball-Trainer | Merkur

Ein Kleinflugzeug ist am Mittwochnachmittag bei Gefell (Ostthüringen) in ein Windrad gekracht und abgestürzt. Der Pilot kam dabei ums Leben. Er war wohl Ex-Austria-Salzburg Coach.

Weiterlesen: Gefell: Kleinflugzeug kracht in Windrad: Pilot stirbt bei Absturz – er war wohl Profi-Fußball-Trainer | Merkur

Mehr erfahren mit Video bei mdr.de

Bereits im Februar stürtzte ein Flugzeug bei Sefferweich in der Eifel ab. Auch hier kam der Pilot kommt ums Leben.

Solarparks auf dem Acker – tödliche Falle für Vögel? | agrarheute.com

Quelle: wikimedia

Das ist eine für viele Betreiber und Tierschützer ziemlich unerwartete Folge des gewaltigen Solarbooms der letzten Jahre. Auch in Deutschland und anderen Ländern, mit einem ähnlichen Boom bei Solaranlagen, dürfte die Situation nicht viel anders ein. Das Problem ist aber: Niemand weiß bisher genau, wie und warum die Vögel in den Solarparks sterben.

Alles lesen: Solarparks auf dem Acker – tödliche Falle für Vögel? | agrarheute.com

16.06.2021 – Erneut erschlagener Rotmilan bei WEA Hilpensberg | Naturschutzinitiative e.V.

[…] Der tote Vogel wurde am 16.4.2021 bei der STUA Aulendorf zur Untersuchung eingereicht. Als Todesursache waren Blutungen in die Lunge und im Bereich des Thorax nachweisbar. Die beschriebenen Läsionen sprechen für ein stumpfes Trauma. Der Schlagopferfund wurde von der Unteren Naturschutzbehörde an die Schlagopferkartei der Vogelschutzwarte Brandenburg gemeldet. […]

Alles lesen: 16.06.2021 – Erneut erschlagener Rotmilan bei WEA Hilpensberg

SDW: Roter Milan durch Windkraft weiter in Gefahr | HNA

Mit einem neuen Hilfsprogramm für windkraftsensible Vögel und Fledermäuse betreibe die Landesregierung Artenschutz mit zweierlei Maß. Das sagt der hessische Landesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Weiterlesen: Waldschützer: Roter Milan durch Windkraft weiter in Gefahr | Hofgeismar | HNA