Video: Energie-Insider: Strom könnte 50 Prozent billiger sein // Kritik an Habeck und Scholz

Das ist mal eine Analyse: „Die Energiekrise ist politikgemacht. Alle Ursachen dafür, dass die Preise schon Anfang 2021, also vor der Ukraine-Krise, so stark angestiegen sind, liegen darin, dass wir uns von wetterabhängigen Energien abhängig gemacht haben.“


Dr. Björn Peters ist Physiker, Energieökonom und Unternehmer. Er leitet das Energieressort des Deutschen Arbeitgeberverbandes und berät die polnische Regierung bei deren Atomprogramm. Er ist einer der profiliertesten Experten in Deutschland zum Thema Finanzierung von Kraftwerken und sagt im Gespräch mit Julian Reichelt: „An dem Tag, an dem die Bundesregierung beschließt, sechs Atomkraftwerke weiterlaufen zu lassen statt zwei oder drei, hätte dies erhebliche preissenkende Auswirkungen. Nach meinen Berechnungen könnte der Preis rund um die Hälfte sinken.“

Keine Energie mehr: Deutschland steht das Wasser bis zum Hals – TE Wecker am 3. Oktober 2022

TE macht eine Bestandsaufnahme Energie in Deutschland: Was bedeutet „Energiewende“ praktisch? Woher soll die Energie kommen? Dazu hören wir einen Mann mit Einblick in die bisherige Schlüsselindustrie Deutschlands, der Metallindustrie.

Textbeitrag: Keine Energie mehr: Deutschland steht das Wasser bis zum Hals – TE Wecker am 3. Oktober 2022

Woher kommt der Strom? 37. Analysewoche 2022 – ACHGUT.COM

Ein zeitweiliges Strom-Überangebot ab Samstag durch „Erneuerbare“ nutzen unsere europäischen Nachbarn gern. Über die Woche exportieren sie zu knackigen Preisen Strom nach Deutschland und kaufen am Wochenende billig ein.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 37. Analysewoche 2022 – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Habecks Öko-Agenda lässt die Preise explodieren | TE

Energiesparen soll den Energiekollaps abwenden. Die Bundesregierung verharrt in den Denkmustern der ökologischen Klimapolitik und forciert einen Wohlstandseinbruch.

Habecks Öko-Agenda lässt die Preise explodieren

Weiterlesen: Habecks Öko-Agenda lässt die Preise explodieren

Explodierende Energiekosten: Obst- und Gemüsebauern fordern Staatshilfen | ET

Die steigenden Energiekosten machen auch den Obst- und Gemüseproduzenten zu schaffen. Ohne finanzielle Hilfen könnte es schwerwiegende Folgen für die Branche mit sich bringen, warnt der Bauernverband.

Weiterlesen: Explodierende Energiekosten: Obst- und Gemüsebauern fordern Staatshilfen

Woher kommt der Strom? 36. Analysewoche 2022 – ACHGUT.COM

Ob in Woche 36 oder den Prognose-Wochen 2030 und 2040: Auch beim Ausbau der „Erneuerbaren“ werden Wind und Sonne nicht verlässlich genug Strom liefern. Außerdem: Neue Zulassungszahlen bei E-Autos.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 36. Analysewoche 2022 – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Atomkraft: AKW-Laufzeitverlängerung würde laut ifo Institut Strompreis senken | ZEIT ONLINE

Laut Berechnungen des ifo Instituts könnten drei aktive Atomkraftwerke die Strompreise um vier Prozent fallen lassen. Teure Energie sei der größte Treiber der Inflation.

Weiterlesen: Atomkraft: AKW-Laufzeitverlängerung würde laut ifo Institut Strompreis senken | ZEIT ONLINE

Woher kommt der Strom? 35. Analysewoche 2022 – ACHGUT.COM

Die 35. Analysewoche wartete mit einem Anstieg der Windstromerzeugung vor allem zum Wochenende auf, die PV-Stromerzeugung nahm ab. Dennoch war zu viel Strom im Markt, der billig abgegeben werden musste. – Die Kolumne erscheint ab sofort mit Agora-Zukunftswerten.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 35. Analysewoche 2022 – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Der Strompreis spielt verrückt. Wieso? Wer profitiert? | AGEU

„Die Sonne schickt keine Rechnung“, so lautete vor Jahren der Slogan der Ökostrom-Befürworter, um für die Photovoltaik zu werben. Durch „grüne“ Energie werden die Stromkosten geringer, so deren Überzeugung.

Wenn es so wäre, würde der Ökostrom sich auf den Märkten allein durchsetzen und müsste von den Staaten nicht erzwungen und gefördert werden. Die nach Profit strebenden Unternehmen würden alleine in diesen neuen Markt hineingehen und Geld investieren, in der Erwartung der Gewinne, die sie machen können.

Weiterlesen: http://www.ageu-die-realisten.com/archives/5812

Grafiken August 2022 und Zahlen der Strombörse EEX

Darstellung und Recherche: Rolf Schuster, Vernunftkraft Landesverband Hessen e.V.

August 2022 EEX Saldo:              2,9 Millarden € !

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass sich die Produzenten „Erneuerbarer Energien“ mittlerweile dumm und dämlich verdienen. Wir erinnern uns: Die Millardensummen an Subventionen wurden begründet mit dem Argument „Bis zur Marktreife der Erneuerbaren“. Natürlich waren diese niemals reif für einen wirklichen Markt mit Wettbewerb; wie denn auch: Durch die „Merit Order“ wurde ja ein Einspeisevorrang für „Erneuerbare“ Energieträger festgelegt. Da jetzt immer häufiger die teuren Gaskraftwerke zur Stromerzeugung zum Einsatz kommen, gehen die Preise durch die Decke, zusätzlich angeheizt durch Spekulation. Herr Habeck, wir haben nicht nur ein Gas- sondern auch ein Stromproblem!

„Grafiken August 2022 und Zahlen der Strombörse EEX“ weiterlesen

Woher kommt der Strom? 34. Analysewoche 2022 – ACHGUT.COM

Die 34. Woche des Jahres 2022 (Factsheet KW 34) zeichnete sich durch eine insgesamt schwache Windstromerzeugung bei für die Jahreszeit zufriedenstellender PV-Stromerzeugung aus. Weil der Wind weht, wie er will, kam es am bedarfsarmen Sonntag zur stärksten Windstromerzeugung der Woche. Zusammen mit dem PV-Strom und der nötigen konventionellen Ergänzung inklusive sehr teurem Gasstrom stürzte der Strompreis mit 60,80 Euro/MWh weit unter die 100-Euro/MWh-Marke.

Weiterlesen: Woher kommt der Strom? 34. Analysewoche 2022 – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Saporischschja und die Energiewende-Legenden – ACHGUT.COM

Von Manfred Haferburg

(…) Das Energiewendeschiff steuert seit 10 Jahren auf das Riff zu. Auf der Brücke tummeln sich Tölpel und Einfaltspinsel. Allen Warnungen von Fachleuten zum Trotz erhöhen die Energiewendeprotagonisten die Geschwindigkeit, mit der sie auf den Untergang zurasen. Die Ingenieure protestieren, weil das Netz immer instabiler wird. Die Ökonomen warnen seit Jahren vor einer Strompreisexplosion.

Die Strompreise steigen seit Mitte Juni 2021 mit dem gleichen Gradienten, also lange vor dem russischen Angriff auf die Ukraine, stetig an. Der Ukrainekrieg wirkt wie ein Brandbeschleuniger. Wenn diese Preise bei den Verbrauchern ankommen, oder wenn die Netzinstabilität in einem verheerenden Blackout endet, dann wird das Scheitern der Energiewende zum unkalkulierbaren Risiko für die Demokratie.  (…)

Alles lesen: Saporischschja und die Energiewende-Legenden – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Ein Grund mehr für den hohen Strompreis: Die Windmühlen werden wie teure Gaskraftwerke abgerechnet | TE

Windrädern wurden pauschal als die günstigsten Erzeugerkosten bezeichnet. Durch das Merit-Order-Prinzip blieb verborgen, dass Betreiber von Windrädern genauso viel Geld für ihren Strom erhalten wie etwa die von Gaskraftwerken. Jetzt, da der Gaspreis stark ansteigt, fällt das auf.

Ein Grund mehr für den hohen Strompreis: Die Windmühlen werden wie teure Gaskraftwerke abgerechnet

Weiterlesen: Ein Grund mehr für den hohen Strompreis: Die Windmühlen werden wie teure Gaskraftwerke abgerechnet

Video: Enthüllt! Habecks grüne Freunde scheffeln Milliarden mit unserem Strom-Leid

Von Julian Reichelt

In einer einer Bundesregierung, in der nach und nach die Lichter ausgehen, ist Robert Habeck der personifizierte Blackout. Den größten Skandal der Energie-Katastrophe, die derzeit in unserem Land wütet, musste unser Wirtschaftsminister Habeck in einem Interview mit dem ZDF eingestehen.

„Video: Enthüllt! Habecks grüne Freunde scheffeln Milliarden mit unserem Strom-Leid“ weiterlesen

Netzagentur: Zwei Energieanbieter müssen Preiserhöhungen zurücknehmen | ET

Die Bundesnetzagentur hat zwei Energieanbieter zur Rücknahme unzulässiger Preiserhöhungen verpflichtet. Das teilte die Aufsichtsbehörde am Donnerstag in Bonn mit. Betroffen sind demnach die Unternehmen Voxenergie GmbH und Primastrom GmbH. Sie hätten im Dezember 2021 ihre Preise für Haushaltskunden erhöht, ohne die gesetzliche vorgeschrieben einmonatige Ankündigungsfrist zu beachten.

Weiterlesen: Netzagentur: Zwei Energieanbieter müssen Preiserhöhungen zurücknehmen