Woher kommt der Strom? 2. Analysewoche 2024 | achgut.com

Wegen schwacher Stromerzeugung der „Erneuerbaren“ muss Strom aus dem benachbarten Ausland importiert werden, bevor die Windstromerzeugung am Wochenende endlich zunimmt.

Weiterlesen

Rüdiger Stobbe betreibt den Politikblog Mediagnose.

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 1. Analysewoche 2024 | achgut.com

Die ersten vier Analysetage des neuen Jahres inkl. dem bedarfsarmen Neujahrstag zeichnen sich durch teilweise deutliche Stromübererzeugung aus, danach wird Importstrom benötigt. Außerdem: PKW-Neuzulassungen Dezember 2023: sehr starker Rückgang bei E-Autos.

Weiterlesen

Rüdiger Stobbe betreibt den Politikblog Mediagnose.

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 52. Analysewoche 2023 | achgut.com

Die letzte Analysewoche reicht in Sachen Windstromerzeugung mit 5,893 TWh fast an die Vorwoche, die Weihnachtswoche mit 6,382 TWh Windstrom heran. Die letzten Wochen des Jahres 2023 sind die beiden Rekordwochen „Windstromerzeugung“ in Deutschland überhaupt.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 51. Analysewoche 2023 | achgut.com

Die Weihnachtswoche war der regenerative Knaller: An drei Tagen reichte die Stromerzeugung mittels Windkraft, Photovoltaik, Laufwasser und Biomasse stundenweise aus, um den Bedarf Deutschlands zu decken. Am Heiligen Abend war es bis auf die erste Stunde gar der komplette Tag, an dem der Strombedarf regenerativ gedeckt wurde. Das gab es noch nie.

Weiterlesen

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einem kurzen Inhaltsstichwort finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Auswertungen: Negative Börsenpreise 2023

Von Rolf Schuster:
“Das Jahr 2023 verabschiedet sich mit einem Extremmonat Dezember 2023. Der Börsenwert war an 71 Stunden im negativen Bereich (31.12. fehlt noch).
Die Tatsache, dass über 36 Stunden ein negativer Börsenpreis erreicht
wurde, ist mir in den 13 Jahren davor bisher noch nicht aufgefallen.
Viel kritischer sehe ich die Tatsache, dass in 2023 die Summe von Wind
+Solarstrom des öfteren mehr Energie eingeliefert haben, als verbraucht wurde.

Dies zeigt, dass die “Erneuerbaren” beginnen sich gegenseitig zu
kannibalisieren, da die großtechnischen Speicher nicht verhanden sind. Diese werden auch in absehbarer Zeit nicht zur Verfügung stehen.”

Download (PDF, 272KB)

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 50 Analysewoche 2023 | achgut.com

In der 50. Analysewoche waren im benachbarten Ausland genügend Erzeugungskapazitäten vorhanden, so dass von Dienstag bis Freitag Strom für Deutschland produziert und hochpreisig exportiert werden konnte. Wäre das nicht möglich gewesen, hätte unsere konventionellen Kraftwerksbetreiber den Strom selbst produzieren müssen.

Weiterlesen

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einem kurzen Inhaltsstichwort finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 49. Analysewoche 2023 | achgut.com

Sonnenenergie ist ganz schwach bis nicht existent, Windstrom geht so. Mittwoch Dunkelflaute – es muss wieder importiert werden, wenn der Strom gebraucht wird. Und dann wird es teuer: bis zu 150 €/MWh.

Weiterlesen

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einem kurzen Inhaltsstichwort finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 48. Analysewoche 2023 | achgut.com

Die konventionelle Strom-Eigenproduktion in Deutschland reichte trotz 69,7 Prozent Anteil allein nicht aus, um den Bedarf zu decken. Es musste praktisch durchgängig Strom importiert werden. Das wurde richtig teuer. 

Weiterlesen

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einem kurzen Inhaltsstichwort finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Video: RTL WEST Klartext: Professor Fritz Vahrenholt zur Energie- und Klimapolitik

Prof. Fritz Vahrenholt spricht sich in diesem Interview für einen sinnvollen Energiemix aus erneuerbaren Energien, modernen Kernkraftwerken, Gaskraftwerken mit Gas auch aus Niedersachsen und sogar Kohlekraftwerken mit CO² Abscheidung aus!

Diesen Beitrag teilen

Woher kommt der Strom? 47. Analysewoche 2023 | achgut.com

Obwohl die Residuallast teilweise sehr hoch ist, wird kaum Strom aus dem benachbarten Ausland importiert. Deutschland wird im Herbst/Winter wieder zum Stromexporteur.

Nicht, weil regenerativ erzeugter Strom im Überfluss vorhanden wäre. Sondern weil unsere Nachbarn ihre Stromerzeugungskapazitäten in der kalten, dunklen Jahreszeit selbst benötigen. Regelmäßige Leser dieser Kolumne wissen das. Es wurde im Sommer, als von den Freunden der Energiewende dummdreist behauptet wurde, es werde Strom importiert, weil dieser so günstig sei, bereits prognostiziert.

Weiterlesen

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einem kurzen Inhaltsstichwort finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen

Jahreszahlen 2023: Wind- und Solarenergie, Redispatchkosten und die Anzahl der Netzeingriffe

Von Rolf Schuster, Vernunftkraft Landesverband Hessen e.V.

Jahrezahlen für Wind- und Solarenergie Januar  bis November 2023:

Download (PDF, 331KB)

Redispatchkosten und die Anzahl der Netzeingriffe:

Download (PDF, 304KB)

 

Diesen Beitrag teilen