Deutscher Strommix wird immer schmutziger – Blackout News

Der Energieverbrauch wird in Deutschland dieses Jahr voraussichtlich drei Prozent gegenüber dem Jahr 2020 steigen. Der Mehrverbrauch wird hauptsächlich durch die Stromproduktion der verbliebenen Kohle- und Atomkraftwerke gedeckt. Bei den erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne ist es trotz höherer Installationsleistung zu einer verringerten Stromproduktion gegenüber dem Vorjahr gekommen. Deutscher Strommix wird dadurch immer schmutziger.

Weiterlesen: Deutscher Strommix wird immer schmutziger – Blackout News

5 mal so effizient wie ein Windrad: Konstruktion revolutioniert Stromproduktion – EFAHRER.com

Das norwegische Unternehmen Wind Catching Systems hat sich Weiterentwicklung und Optimierung von Windkraftanlagen verschrieben: Ein riesiges System aus kleineren, kombinierten Windturbinen soll 80.000 Haushalte mit “nachhaltigem” Strom versorgen können.

Weiterlesen: 5 mal so effizient wie ein Windrad: Konstruktion revolutioniert Stromproduktion – EFAHRER.com

Windparks behindern sich gegenseitig

Windräder bremsen den Wind hinter den Rotoren und können nachfolgenden Turbinen den Antrieb nehmen – wegen dieses bekannten Effekts werden einzelne Windräder in bestimmten Mindestabständen zueinander aufgestellt.

Eine Studie zeigt nun, dass die Bremswirkung offenbar erstaunlich weit reicht. Demnach können sich selbst kilometerweit voneinander entfernte Windparks gegenseitig beeinflussen. Der Ertrag von Parks im Windschatten anderer Anlagen kann dadurch messbar reduziert werden, wie die Forscher berichten.

Weiterlesen bei Wissenschaft.de

Kosten für Engpassmanagement

Man beachte die Kosten, die der deutschen Bevölkerung von ihrer Regierung für eine krude Energiepolitik zugunsten von Lobbyisten und Ideologen zugemutet wird, im Vergleich mit Schweden, Frankreich und Österreich…

Mit Dank an Rolf Schuster für die eindrucksvollen Grafiken!

Diese Passage wurde Ihnen von windwahn unter folgendem link zur Verfügung gestellt.
https://www.windwahn.com/2018/07/22/kosten-fuer-engpassmanagement-laendervergleich/