Kritik am Raumordnungsverfahren – NABU

Im Bundestag wird über ein neues Raumordnungsverfahren diskutiert. Im Fokus: Der Bau von Windkraftanlagen an Land. Der beschleunigte Ausbau der erneuerbaren Energien geht aber auf Kosten von Umwelt- und Naturschutz, kritisiert der NABU scharf.

Weiterlesen: Kritik am Raumordnungsverfahren – NABU

Der Gesetzentwurf kann hier abgerufen werden.

Lesen Sie auch:
Sachverständige mahnen Nachbesserungen an geplanter Raumordnungsnovelle an

 

Naturschutzvereine: Windkraftausbau zerstört unsere Natur – wp.de

„Es darf nicht passieren, dass unsere heimische Natur- und Artenvielfalt zerstört wird durch eine ideologisch geprägte Energiewende, die fast nur noch aus dem forcierten Ausbau der Windkraft besteht“, fordert der Naturschutzverein „Mitten im Sauerland“ e.V., der 2021 aus der Bürgerinitiative Gegenwind Oedingen-Cobbenrode hervorgangen ist, zusammen mit dem Naturschutzverein Schmallenberg e. V. In der letzten Woche hatte die schwarz-grüne Landesregierung angekündigt, den Ausbau der Windenergie forcieren zu wollen. Bis 2028 sollen mindestens 1000 neue Windräder gebaut werden. Ab sofort können diese per Erlass auch auf geschädigten Waldflächen und anderen Nadelholzflächen genehmigt werden.

Weiterlesen: Naturschutzvereine: Windkraftausbau zerstört unsere Natur – wp.de

Saarländische Grünenchefin droht kritischen Naturschützern mit „Negativpresse“ | TE

Weil eine Regionalgruppe des Naturschutzbunds Deutschland (NABU) den Windkraftausbau öffentlich kritisiert, warnt die saarländische Landeschefin der Grünen Uta Sullenberger die Naturschützer vor dem Zorn der Presse. Sie hält NABU und Presse offenbar für zur Grünen-Treue verpflichtete Institutionen.

Saarländische Grünenchefin droht kritischen Naturschützern mit „Negativpresse“

Weiterlesen: Saarländische Grünenchefin droht kritischen Naturschützern mit „Negativpresse“

Naturschutz-Lobby zerlegt Habecks Windkraft-Plan | Bild.de

Auszüge:

Ausgerechnet die natürlichen Verbündeten der Grünen, die Naturschutzverbände (Nabu, BUND, Grüne Liga, Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Naturfreunde) zerlegen in einer Stellungnahme zu Windkraftplänen in Brandenburg den Windkraftkurs der Bundesregierung.

„Naturschutz-Lobby zerlegt Habecks Windkraft-Plan | Bild.de“ weiterlesen

22.11.2022 – PM – Unbekannte zerstören Großflächenplakat | NI e.V.

Naturschutzinitiative e.V. (NI) stellt Strafanzeige und setzt Belohnung aus

Zwischen Mittwoch, 16.11.2022 und Donnerstag, 17.11.2022 (18:00 Uhr) wurde ein Großflächenplakat der Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit der Forderung „Keine Windkraft im Wald“ von Unbekannten zerstört. Das Plakat stand in unmittelbarer Nähe zum Bürgerhaus der Ortsgemeinde Kleinmaischeid im Naturpark Rhein-Westerwald.

Ebenfalls am Abend des 17.11.2022 fand eine Infomesse zum geplanten Windpark Klein- und Großmaischeid im Bürgerhaus der Ortsgemeinde Kleinmaischeid statt. Der Investor Vattenfall beabsichtigt, dort 10 Anlagen im Waldgebiet nördlich von Kleinmaischeid und Großmaischeid zu errichten.

Weiterlesen: 22.11.2022 – PM – Unbekannte zerstören Großflächenplakat

Horst Stern zum 100sten Geburtstag – Wattenrat Ostfriesland

Am 24. Oktober 2022 wäre Horst Stern 100 Jahre alt geworden. Stern stand mit Beginn der 1970er Jahre wie kaum ein anderer für den Naturschutz in Deutschland. Im öffentlichen Bewusstsein blieb vor allem „Sterns Stunde“ – ein Stück Fernsehgeschichte.

Weiterlesen: Horst Stern zum 100sten Geburtstag – Wattenrat Ostfriesland – mit der Wattenpresse – unabhängiger Naturschutz für die KüsteWattenrat Ostfriesland – mit der Wattenpresse – unabhängiger Naturschutz für die Küste

NI e.V. – Änderungen im Bundesnaturschutzgesetz sind unverantwortlich

Stellungnahme der NI an die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz:

30.06.2022

Öffentliche Anhörung am 04.07.2022

Stellungnahme zum Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes vom 21.06.2022 (Drucksache 20/2354)

Sehr geehrte Mitglieder des o.a. Ausschusses,
sehr geehrte Frau Ministerin Lemke,

im Vorfeld der öffentlichen Anhörung am kommenden Montag, dem 04.07.2022, hält die Naturschutzinitiative e. V. (NI) es für dringend geboten, Sie als Mitglieder des Ausschusses über die gravierenden Bedenken in Kenntnis zu setzen, die aus Sicht des Natur- und Artenschutzes gegen die geplanten Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes bestehen.

Weiterlesen: 01.07.2022 – Änderungen im Bundesnaturschutzgesetz sind unverantwortlich

Der Artenschutz darf nicht für die Windenergie geopfert werden !

Protestieren Sie bei den Mitgliedern des Umweltausschusses vor dem 04.07.2022: www.bundestag.de/umwelt

Protestieren Sie gegen die geplante Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes bei Ihren Wahlkreisabgeordneten und fordern Sie diesen auf, dem Gesetzesentwurf nicht zuzustimmen. www.bundestag.de/abgeordnete

Mehr Tempo bei der Energiewende darf nicht auch das Artensterben beschleunigen | Presseportal

Deutsche Wildtier Stiftung

Mehr Tempo bei der Energiewende darf nicht auch das Artensterben beschleunigen / Analyse im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung offenbart fachliche und rechtliche Mängel der geplanten Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes.

Weiterlesen: Mehr Tempo bei der Energiewende darf nicht auch das Artensterben beschleunigen | Presseportal

Die Analyse des Büro Schreiber Umweltplanung finden Sie hier: https://bit.ly/3u5DN8H

Zu meinem Protestbrief an den NABU | Dr. René Sternke

Auf mein Schreiben an die Naturzerstörungsantreiberin Katharina Stucke vom NABU hat mir Prof. Dr. Kramm von der University of Alaska Fairbanks, Experte für Theoretische Meteorologie, geantwortet. Seinem Schreiben waren ein Video, das die Tötung eines Greifvogels durch eine Windkraftanlage zeigt (http://www.youtube.com/watch?v=8NAAzBArYdw), und die beiden unten angefügten Grafiken als Beilagen beigegeben.

Weiterlesen: Zu meinem Protestbrief an den NABU | Dr. René Sternke

Offshore-Energie: Naturschützer kritisieren massiven Ausbau | NDR.de

Beim geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien übernimmt die Offshore-Windenergie eine Schlüsselrolle. Die Bundesregierung will bald entsprechende Gesetze beschließen. Kritik kommt vom NABU.

Weiterlesen: Offshore-Energie: Naturschützer kritisieren massiven Ausbau | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen