Ladestrom für Elektroautos wird viel teurer | TE

Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity erhöht seine Preise drastisch. Man glaubt sich das erlauben zu können, weil der Strom nunmehr “grün” sei.

So kann man eine deftige Preiserhöhung von acht Euro auf 73 auch ausdrücken: Das Hochgeschwindigkeitsladenetz Ionity »stellt sein Preismodell um«. Das schnelle Laden von Elektroautos wird deutlich teurer. Ab 31. Januar 2020 kostet eine Kilowattstunde sagenhafte 0,79 €.

Die Kolumne von Holger Douglas auf Tichys Einblick lesen: Ladestrom für Elektroautos wird viel teurer

Flixbus beendet Elektrobus-Projekt wegen technischer Probleme | FAZ

Wegen technischer Probleme

Im Oktober 2018 nahm der Monopolist seine erste Verbindung mit batteriebetriebenen E-Bussen in Betrieb. Nun werde das Projekt eingestampft und fokussiere man sich auf andere Antriebe, teilte das Unternehmen mit.

Weiterlesen: Flixbus beendet Elektrobus-Projekt wegen technischer Probleme-FAZ

Der Tesla symbolisiert die gescheiterte Verkehrswende

Von Georg Etscheit

(…) Zudem steht und fällt der angebliche Klimanutzen der Elektromobilität mit dem „Gelingen“ der Energiewende, die mit derzeit rund 30 000 Windrädern im Land ganz offenbar an eine Grenze gestoßen ist, auch wenn man den Widerstand von Windkraftgegnern und Energiewendekritikern mit unlauterer Trickserei bei den Genehmigungsverfahren, mit einer weiteren Aushöhlung des Artenschutzes und finanziellen Anreizen für investitionsfreudige Kommunen, die man auch als Bestechungsgelder bezeichnen könnte, ausbremsen will. Trotzdem dürfte es kaum noch möglich sein, die enorme Zahl von Windrädern – insgesamt wohl deutlich mehr als 100 000 Anlagen allein zu Lande – noch zu realisieren, die man bräuchte, wollte man im Zuge der „Sektorenkopplung“ die gesamte Energiewirtschaft auf (ökologischen) Strom umstellen. (…)

Alles lesen

Woher kommt der Strom? 36. Woche – E-Autos für das Klima?

Von Rüdiger Stobbe

Pünktlich zu Beginn des meteorologischen Herbstes, am 1. September, wurde das Wetter – Klimawandel hin, Klimawandel her – ebenfalls herbstlich. Was nichts anderes bedeutet, als dass der Wind stärker wehte, die Sonne weniger kräftig schien. Eine halbwegs zuverlässige Stromversorgung ist nur mit Importen hinzukriegen. Wie soll das erst funktionieren, wenn immer mehr Autos elektrisch betrieben werden?

Die Kolumne bei achgut.com lesen.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Woher kommt der Strom? Und was ist mit den E-Autos? 12. Woche

Von Rüdiger Stobbe

Die windstarken Zeiten sind zunächst mal vorbei. Dennoch ist der Jubel groß. Bei den Fans und Profiteuren der Erneuerbaren. Das Wetter war zwar mies. Die Windstromerzeugung aber war super. Aber meine Hochrechnung auf ein komplettes Jahr belegte: Die Erneuerbaren Wind, Sonne, Biomasse und Wasserkraft erzeugen nicht mal dann den Strom, der in Deutschland gebraucht wird. Also soll zugebaut werden. Auf Teufel komm raus. Was interessiert da schon die Tatsache, dass bei wenig Wind kein beziehungsweise wenig Strom durch Windkraftanlagen erzeugt wird? 

Weiterlesen bei achgut.com

Video: Der wahre Preis der Elektroautos

Doku | planet e. vom 09.09.2018

Elektromobilität gilt als Heilsbringer: umweltfreundlich, sauber, nachhaltig. Doch die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus problematischen Quellen.

Quelle: https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-der-wahre-preis-der-elektroautos-100.html

Ein Blick in die Zukunft: Evakuierung von Florida mit E-Autos? Ein Albtraum!

Stau wg. Irma auf Floridas Highway. Bild K. Franks, weather.com

von Michael Limburg
Man stelle sich vor, die Evakuierung Floridas – oder in naher Zukunft auch anderer Tropensturm gefährdeter Gebiete müssten mittels E-Autos vollzogen werden. Ein Albtraum: Massensterben auf den Autobahnen!

Ein sehr lesenswerter Artikel: https://www.eike-klima-energie.eu/2017/09/11/ein-blick-in-die-zukunft-evakuierung-von-florida-mit-e-autos-ein-albtraum/

Eine Liste der intensivsten Hurrikans in den Vereinigten Staaten 1851-2004” hier abrufen: http://www.nhc.noaa.gov/pastint.shtml

12 neue Braunkohlekraftwerke für E-Mobilität?

Der Hype um das Elektro-Auto hat bisher einen zentralen Aspekt ausgeblendet: Woher wird der Strom kommen, den alle diese Autos brauchen? Für Atomkraftgegner wie die Grünen könnte es ein böses Erwachen geben.

Zurück zu Deutschland, das derzeit die Atomkraftwerke sukzessive abstellt: Eine flächendeckende E-Mobilität im PKW-Bereich würde zusätzlich zur aktuellen Produktion 140 Mrd. kWh und mehr benötigen. Deutschland müsste 12 neue Braunkohlekraftwerke bauen um eine umfassende E-Mobilität zu ermöglichen. Allerdings entfällt schon jetzt auf die Braunkohlenwerke der weitaus größte Anteil an der gesamten Umweltbelastung des Landes.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/10/niemand-weiss-woher-der-strom-fuer-elektro-autos-kommen-soll/?nlid=3fc021052c