Sarow: Windkraftanlage ausgebrannt – 500.000 Euro Schaden | NDR.de – Nachrichten – Mecklenburg-Vorpommern

Bereits der zweite WKA-Unfall in 2022!

In Sarow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist am Montagabend eine Windkraftanlage ausgebrannt. Bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei stand das Maschinenhaus der Anlage in rund 100 Meter Höhe bereits vollständig in Flammen. Grund war nach Angaben der Polizei ein technischer Defekt.

Weiterlesen: Sarow: Windkraftanlage ausgebrannt – 500.000 Euro Schaden | NDR.de – Nachrichten – Mecklenburg-Vorpommern

Flügel von Windrad abgebrochen | Westfälische Nachrichten

Epe – Sie gehören zu den größten Windrädern in Deutschland – bis Sonntagfrüh: An einem der Anlagen in der Eper Füchte brach ein Flügel ab.

Die baugleiche Schwesteranlage wurde noch am Sonntag vom Netz genommen. Die beiden Windkraftanlagen haben jeweils eine Gesamthöhe von 240 Meter (Nabenhöhe 161 Meter, Rotordurchmesser 158 Meter). Die Leistung beträgt pro Windrad 5,3 Megawatt. Die beiden Windräder drehen sich erst seit ein paar Wochen.

Alles lesen: Flügel von Windrad abgebrochen

Update vom 04.01.2022: Ermittlungen zur Ursache laufen | WN

126 Tonnen schwere Windturbine fällt ins Wasser | futurezone

Das Video zeigt die 126 Tonnen schwere Turbine, die bei Wartungsarbeiten der Vattenfall-Offshore-Windfarm Ormonde in Irland über Bord ging. Die Überreste der zerbrochenen Turbine wurden später an der Küste angeschwemmt, teilte Vattenfall mit.

Weiterlesen: 126 Tonnen schwere Windturbine fällt ins Wasser

Windkraftanlage bei Wilhelmshaven erleidet „Mastbruch“ | Niedersachsen

Foto: Polizei

An einer Windkraftanlage in der Gemeinde Sande (Landkreis Friesland) bei Wilhelmshaven ist am Sonntagmorgen, 31. Oktober 2021, ein Rotorblatt abgebrochen.

Quelle: Windkraftanlage bei Wilhelmshaven erleidet „Mastbruch“ | Niedersachsen

Pressemitteilung der Polizei: POL-WHV: Nachtrag Pressemitteilung vom PK Jever 31.10.2021

Windrad in Gräfenhainichen von Lkw gefallen: Mehrere hunderttausend Euro Schaden | Volksstimme

Foto Polizei

Bei einem Schwerlasttransport hat ein Lkw in Gräfenhainichen Ladung im Wert von mehreren hunderttausend Euro verloren. Am späten Donnerstagabend sei aus bisher unbekannter Ursache der Turm eines Windrads auf der Rosa-Luxemburg-Straße von der Ladefläche gefallen, sagte eine Polizeisprecherin.
Der Sachschaden belaufe sich nach vorläufigen Schätzungen auf 355.000 Euro.

Weiterlesen: Unfall mit Windkraftrad: Windrad in Gräfenhainichen von Lkw gefallen: Mehrere hunderttausend Euro Schaden

Eingestürztes Windrad in Haltern: Hunderte Liter Öl verseuchen Waldboden | Haltern

Schreckensnachricht vom eingestürzten Windrad in Haltern:
Mehrere hundert Liter Getriebe- und Trafo-Öl haben den Waldboden am eingestürzten Windrad in Haltern-Lippramsdorf verunreinigt. Die Bodenschutzbehörde im Umweltamt des Kreises Recklinghausen hat am Mittwoch Sofortmaßnahmen eingeleitet.

Quelle: Eingestürztes Windrad in Haltern: Hunderte Liter Öl verseuchen Waldboden | Haltern

Lesen Sie auch:

Bericht des WDR:

 

Zilshausen: Sturm zerstört Windkraftanlage | Blick aktuell

Foto: Polizei

Durch den Sturm “Ignatz” wurde ein Rotorblatt einer Windkraftanlage in der Gemarkung Zilshausen (Cochem) abgerissen und zerbrach in unzählige Teile. Es entstand ein Trümmerfeld im Umkreis von ca. 150 Metern zur Windkraftanlage. Es wurden keine Sach- oder Personenschäden durch die herumfliegenden Teile verzeichnet.
Pressemitteilung der Polizei Cochem

Quelle

Windpark Nattheim der Stadtwerke Heidenheim: Rotorblatt an neuem Windrad zerfetzt | Heidenheimer Zeitung

Während Sturmtief Ignatz über den Landkreis Heidenheim fegte, wurde ein Rotorblatt an einer Windkraftanlage in Nattheim beschädigt. Ob der Wind die Ursache dafür war, ist noch nicht klar. Es ist nicht das erste Mal, das ein Rotorblatt des Herstellers Enercon abknickt.

Mehr erfahren im Audio-Beitrag mit Bilderstrecke: Windpark Nattheim der Stadtwerke Heidenheim: Rotorblatt an neuem Windrad zerfetzt: Das sagt Hersteller Enercon | Heidenheimer Zeitung

Windräder – eine „Hochrisikotechnologie“? Ursache nach Einsturz in Haltern weiter unklar

Eine Woche nach dem Unglück vom 29. September laufen die Ermittlungen nach der Ursache für den Windradeinsturz in Haltern am See auf Hochtouren. Vorsorglich hat der Hersteller Nordex alle Windräder dieses Typs in Deutschland außer Betrieb gesetzt.

Für die Bundesinitiative „Vernunftkraft“ steht fest: „Wenn man die Zahl der Unfälle, die Zahl bestehender und vor allem die Pläne für immer mehr und immer höhere Anlagen vor Augen hat, sind schwere Personenschäden nur eine Frage der Zeit.“

Weiterlesen: Windräder – eine „Hochrisikotechnologie“? Ursache nach Einsturz in Haltern weiter unklar