Windräder: Subventionen-Geschäft

Von Holger Douglas
Bis zu 730 Windräder dürften in drei Jahren abgeschaltet werden. Nicht, weil sie zu alt sind, sondern weil sich für die Betreiber nicht mehr lohnen. Sie verdienen nicht mit Stromerzeugung, sondern Subventionen.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag.

Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 76: Quersubventionierung

Von Frank Hennig – Q wie Quersubventionierung

Sicherheit ist für Energieversorgung ein wichtiger Parameter. Manchmal wird sie vorgeschoben, um Zwangsabschaltung konkret werden zu lassen. Ein Akt aus der Vorstellung irrlichternder Energiepolitik mit zunächst regional konkreten Folgen.


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Video: Gute Windkraft, böse Windkraft Zwei Dörfer und der Ökostrom

Sendung: ARTE – Freitag, 31.08.18  19:40 bis 20:15 Uhr

Gute Windkraft, böse Windkraft – Zwei Dörfer und der Ökostrom

 

Für Gilbert Schulz in Mecklenburg-Vorpommern bedeutet es auch dies: 37 Windräder in direkter Nachbarschaft, 30 weitere in Planung. Schulz hat die Nase voll.

Australien: Worüber hier niemand berichtet

Die australische Regierung verspricht, grüne Subventionen aufzugeben und Klimaziele zu ignorieren.

Quelle: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/08/30/worueber-hier-niemand-berichtet-die-australische-regierung-verspricht-gruene-subventionen-aufzugeben-und-klimaziele-zu-ignorieren/?print=pdf

Panorama 3: Enercon – Firmenkonstrukt bei Enercon benachteiligt Mitarbeiter

Sendung: Panorama 3 – 21.08.2018 21:15 Uhr

…und einem solchen Unternehmen sichert Altmaier Hilfen zu!

… und hier!

Lesen Sie auch dazu auch den Text-Beitrag des NDR:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Enercon-zieht-sich-aus-der-Verantwortung,enercon238.html

Mit einem Klick auf das Bild Videobeitrag abrufen!

EU erklärt Netzgebühr-Befreiung stromintensiver Unternehmen für illegal

Die EU-Kommission hat die in den Jahren 2012 und 2013 geltende Netzgebühr-Befreiung für große Stromabnehmer für illegal erklärt. Die Befreiung stelle eine unerlaubte Staatsbeihilfe dar. Deutschland muss die nicht gezahlten Netzgebühren jetzt einfordern.

Weiterlesen: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2018/06/93927/

Hofbieber: Rotoren drehen sich wieder

Die Zwangspause für einen Windpark im osthessischen Hofbieber ist vorbei: Der Horst eines Rotmilans war leer und kein Greifvogel in Gefahr. Jetzt drohen die aufgebrachten Betreiber dem Regierungspräsidium Kassel.

Weiterlesen: https://www.hessenschau.de/wirtschaft/leeres-nest-bremst-windpark-aus—betreiber-rotiert,windpark-hofbieber-strafanzeigen-angedroht-100.html

Investitionsoffensive für Europa: EIB und SaarLB forcieren Ausbau erneuerbarer Energien

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Landesbank Saar (SaarLB) haben eine Garantievereinbarung über 70 Mio. Euro für Investitionen in regenerative Energien unterzeichnet. Die gab die Europäische Kommission Montag (25.06.2018) in Brüssel bekannt.
„Investitionsoffensive für Europa: EIB und SaarLB forcieren Ausbau erneuerbarer Energien“ weiterlesen

Windräder sind teure Umweltzerstörung

Von Wolfram Weimer –Jeden Tag vier neue Riesenwindräder

In Deutschland werden immer mehr Windräder aufgestellt, obwohl das wirtschaftlich unvernünftig ist. Damit vollzieht sich die größte Naturverschandelung der deutschen Geschichte, die Landschaft wird weithin verspargelt. Wo bleibt das grüne Gewissen?

Weiterlesen: https://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/14134-windraeder-sind-teure-umweltzerstoerung

Netzentgelt-Befreiung in Deutschland war illegal

Die Netzentgelt-Befreiung für große Stromverbraucher in Deutschland in den Jahren 2012 und 2013 war nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter illegal. Es habe für die Befreiung keine Gründe gegeben, Deutschland müsse diese Beihilfen nun zurückfordern, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit.

Weiterlesen: http://www.faz.net/-gqe-9alt6

Energiewende und Diesel-Skandal produzieren Chaos, Verarmung und Umweltschäden

Energiewende und Diesel-Skandal zeigen, die Berliner Republik produziert wie am Fließband, Verarmung, Chaos und Umweltschäden.

520 Milliarden Euro reichen immer noch nicht.

Das sind die möglichen Kosten der Energiewende bis zum Jahre 2025, wie sie das Institut für Wettbewerbsökonomik der Universität Düsseldorf einmal ausgerechnet hat. Die 25.000 Euro, mit der jede eine vierköpfige Familie das Weltklima rettet, sind immer noch zu wenig. Es kommen fortwährend noch viele weitere Milliarden dazu.

Jetzt beispielsweise für Entschädigungen der Stromerzeuger. Das Bundeskabinett hat beschlossen, die Energiekonzerne RWE und Vattenfall zu entschädigen. Sie hatten im Vertrauen auf die Laufzeitvereinbarungen ihrer Kernkraftwerke und der sogenannten Reststrommengen entsprechend geplant.

Mehr von diesem Beitrag lesen