DAV – Die Energiefrage #49: Offshore-Windenergie ohne EEG-Förderung?

Von Dr. Björn Peters

Im April 2017 ließen die Ergebnisse der EEG-Ausschreibungen für Offshore-Windenergie aufhorchen. Zwei Projektierer gewannen die Ausschreibungen mit einem Angebotspreis von Null. In diesem Beitrag rechnet Dr. Peters nach, wie realistisch es ist, dass diese Anbieter Gewinne erwirtschaften können.

Beitrag lesen: https://deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2018/2018_01_29_dav_aktuelles_energiefrage_49_offshore_windenergie.html?q=energiefrage

94 neue Windkraftwerke in Hessen in 2017

Damit stieg die Zahl der Windenergieanlagen in Hessen auf 1044.

Während das hessische Wirtschaftsministerium in einer Pressemitteilung den Zubau feiert, sind wir der Meinung:

  • 1044 x Naturzerstörung mit tausendfacher Tötung von Fledermäusen und Vögeln
  • 1044 x keinen Nutzen für die CO² Einsparung
  • 1044 x keinen Nutzen für die Stromverbraucher und Atomausstieg
  • 1044 x sinnlose Ressourcenverschwendung
  • 1044 x Kathedralen eines Grünen Irrglaubens gegen Physik und Natur
  • 1044 x Gesundheitsrisiko für tausende Anwohner
  • 1044 x Subventionsabzocke

 

BDI-Studie: Klimaschutz kostet uns 2.300.000.000.000 Euro

“Welt” Von Daniel Wetzel | |
In Deutschland muss bis zu 2,3 Billionen Euro zusätzlich für das Erreichen der langfristigen Klimaschutzziele 2050 investiert werden. Das geht aus einer aktuellen Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie hervor.

Schon das Minimalziel des Pariser Klima-Abkommens erfordert von Deutschland Zusatzausgaben in Billionen-Höhe. Die Studie des BDI belegt, dass die CO2-Einsparung  in vier von fünf Fällen wirtschaftliche Verlierer produziert.

Weiterlesen: https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article172622880/BDI-Studie-Klimaschutz-kostet-uns-2-300-000-000-000-Euro.html

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Zwei Billionen Euro im Müll – Was uns der „Klimaschutz“ kostet, erschienen bei Compact online

28.675 Windräder – dieser Rekord soll erst der Anfang sein

Welt – Von Daniel Wetzel | |
Nie wurden in Deutschland mehr Windräder errichtet als 2017. Doch das Wachstumstempo soll noch zulegen, fordern die Ökostromer. Bestätigt und beflügelt fühlen sie sich von den Absichten der Politik.

Quelle: Infografik Die Welt

Bild anklicken um den kompletten Artikel zu lesen

 

Am 11. Januar 2018 brach das EEG-System Deutsch­lands das erste Mal in der Geschichte vollständig in sich zusammen

Von Helmut Kuntz
Während alle Medien und unsere selbsternannten Pseudoexperten in Parteien voller Stolz die falsche EEG-„Erfolgs“-Story vom Neujahrstag verkündeten, zeigte sich bereits am 11. Januar wieder unerbittlich die wahre Problematik der unzuverlässigen „niemals stabilen“ EEG-Versorgung.

Um 08 Uhr in der Früh lieferten Sonne und Wind gerade einmal 1,1 % der versprochenen und 1,4 % der benötigten Leistung. Wären die Kohlekraftwerke – wie von vielen „Experten“ in hohen, politischen Ämtern gefordert -, bereits abgeschaltet, wäre das deutsche Energiesystem an diesem Tag (und an vielen anderen) vollständig und hoffnungslos zusammengebrochen.

Bereitstellung von Leistung durch Solar und Wind am 11.01.2018. Quelle: Agora Viewer

Weiterlesen: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/01/22/am-11-januar-2018-brach-das-eeg-system-deutschlands-das-erste-mal-in-der-geschichte-vollstaendig-in-sich-zusammen/

 

Leserbrief: Die “Verlustwindmühlen im MKK”

Zur Pressemitteilung über die Windkraftanlagen in Wächtersbach äußert sich VORSPRUNG-Leser Klaus Dippel, ehemaliger AfD-Kreistagsabgeordneter, in einem Leserbrief.

Download (PDF, 254KB)

Quelle: http://www.vorsprung-online.de/leserbriefe/123291-die-verlustwindm%C3%BChlen-im-mkk.html

Heftiger Streit um Wind”park” Wächtersbach-Neudorf

In einer Pressemitteilung kritisierte Gegenwind MKK/Spessart die Verluste des kreiseigenen Windparks Wächtersbach-Neudorf. Die Kreiswerke weisen die Kritik zurück und unterstellen “Gegenwind” Tatsachenverdrehung.

Hier die komplette Pressemitteilung von “Gegenwind MKK” lesen: http://www.vernunftkraft-hessen.de/wordpress/2018/01/14/pm-kreiseigener-nachhaltiger-verlustbringer/

Strompreis: Irrsinn der Energiewende wird jetzt offiziell ignoriert

Wegen des Überangebotes an Ökostrom fallen die Strompreise immer häufiger ins Negative. Das liegt an einem Konstruktionsfehler der Energiewende. Doch die designierte GroKo interessiert das nicht. Verlierer sind die Verbraucher.

„Strompreis: Irrsinn der Energiewende wird jetzt offiziell ignoriert“ weiterlesen

PM: Kreiseigener nachhaltiger Verlustbringer “Windpark Wächtersbach”

Pressemitteilung des Dachverbandes Gegenwind MKK/Naturpark Spessart zur Ertrags- und Vermögenslage der Firma Windpark Wächtersbach GmbH & Co. KG (WPW) Neudorf

Download (PDF, 58KB)

Vorsprung veröffentlichte die Pressemitteilung ungekürzt:
http://www.vorsprung-online.de/mkk/waechtersbach/294-waechtersbach/123054-kreiseigener-nachhaltiger-verlustbringer-windpark-w%C3%A4chtersbach.html

 

Deutscher Bundestag: Berechnung von Kosten der Energiewende nicht möglich

Hauptausschuss/Antwort – 10.01.2018 (hib 12/2018)

Berlin: (hib/PEZ) Die Kosten der Energiewende lassen sich nicht aus einem schlichten Addieren einzelner Posten aus dem Energiesystem berechnen. Mit dieser Einschätzung antwortet die Bundesregierung (19/285) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/126).

Die AfD-Abgeordneten hatten sich nach den Kosten der Energiewende für Stromkunden erkundigt. Um solche Kosten tatsächlich fixieren zu können, müssten komplexe Rechnungen und Vergleiche zwischen Entwicklungen mit und ohne Energiewende samt eventueller zukünftiger Folgekosten gestellt werden, erklärt die Bundesregierung weiter. “Ein derart umfassender Kostenvergleich, der insbesondere auch die Vorteile einer sauberen Energieversorgung für Mensch und Natur genau erfasst, ist der Bundesregierung nicht bekannt.”

Beziffern lassen sich zwar etwa die Vergütungen für bis Ende 2016 gebaute Erneuerbare-Energien-Anlagen: Sie belaufen sich den Angaben zufolge in den nächsten 20 Jahren im Schnitt auf etwa 19 Milliarden Euro jährlich. Um die tatsächlichen Kosten zu ermitteln, müssten allerdings Vermarktungserlöse aus dem Stromverkauf gegengerechnet werden – deren Höhe wegen der schwankenden Entwicklung des Großhandelsstrompreises nicht exakt bestimmbar ist.

Quelle: https://www.bundestag.de/presse/hib/2018_01/-/536736

Leserbrief: Exzessiv und unkoordiniert

Bei mehr als der Hälfte der Windkraftprojekte in Deutschland liegen die Erträge trotz massiver EEG-Subventionierung der Abnahmepreise unter den Versprechungen der Initiatoren, in vielen Fällen erwirtschafteten diese ihre Gewinne sogar bewusst auf dem Rücken von düpierten Anlegern,

so der Sprecher des Anlegerschutzvereins » Windenergie«. Andrea und Hans Joachim Falkum, Weilbach

Alles lesen: http://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/art3016,5338865