China droht eine Umweltkrise durch alte Sonnenkollektoren

Umweltprobleme durch Sonnenkollektoren

Solar

Wichtigste Länder weltweit nach installierter Photovoltaikleistung im Jahr 2016 (in Gigawatt)

Das Umweltproblem werde bei korrekter Schätzung mit voller Kraft in zwei oder drei Jahrzehnten explodieren und die Umwelt zerstören, sagte Tian Min, General Manager einer chinesischen Recycling-Firma, der South China Morning Post.

Deutschland liegt auf Platz 3 an installierter Leisung. Uns droht die gleiche Umweltkatastrophe!

Beitrag lesen: http://ruhrkultour.de/china-droht-eine-umweltkrise-durch-alte-sonnenkollektoren/

Windrad: Abriss zieht sich

Zaulsdorf. Der Abriss des vor sechs Wochen im Gewittersturm zerstörten Windrades an der Weidmannsruh bei Zaulsdorf sollte eigentlich schon im Gange sein – doch warum dreht sich bisher nichts? Während die Betreiberfirma dazu schweigt, ärgern sich Anwohner wie Arndt Doll, dass die vom Landkreis dazu genannten Termine – Abbaubeginn in der Woche ab 3. Juli – Makulatur sind.

Weiterlesen: https://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/AUERBACH/Windrad-Abriss-zieht-sich-artikel9967601.php

Anmerkung: Hier gibt es ja auch für den Betreiber nichts mehr zu verdienen!

Baustopp für Windräder an der Gibgeskuppe

Verpflichtung zum Rückbau fehlte

Breitenbach/H. Auf der Baustelle für neue Windkraftanlagen an der Gibgeskuppe bei Breitenbach am Herzberg darf zurzeit nicht weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht habe einen Baustopp verhängt.
Darüber informierte Jörg Schäfer (Bürgerforum Herzberg, BFH), der Vorsitzende der Gemeindevertretung, die Parlamentarier in deren jüngster Sitzung.

Mehr erfahren: https://www.hersfelder-zeitung.de/lokales/niederaula-breitenbach/breitenbach-ort484218/baustopp-fuer-windraeder-an-gibgeskuppe-bei-breitenbach-h-8448884.html

Unwetter zerstört Zaulsdorfer Windrad

Im Sturm am Donnerstagabend wurden große Teile von der abgeschalteten Anlage abgerissen. Anwohner sind empört.

Windrad-Schrott im Wald: Die abgestürzte Haube des Zaulsdorfer Windrades, das vor einem Jahr an der Weidmannsruh stillgelegt wurde. Foto: Ronny Hager

Von Ronny Hager – erschienen am 24.06.2017

Zaulsdorf. Das hätte böse enden können: Der Gewittersturm am Donnerstagabend hat das stillgelegte Windrad an der Weidmannsruh bei Zaulsdorf zerstört. Die gesamte Haube der über 20 Jahre alten Anlage wurde abgerissen und krachte auf der anderen Seite der angrenzenden Privatstraße in den Wald.

Weiterlesen: https://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLAND/OBERES-VOGTLAND/Unwetter-zerstoert-Zaulsdorfer-Windrad-artikel9936460.php

Gesprengtes Windrad in Nordfriesland fängt Feuer

In der Nähe von Oldersbek (Kreis Nordfriesland) ist am Montagnachmittag ein Windrad in Flammen aufgegangen. Der wirtschaftliche Schaden dürfte sich in Grenzen halten: Die Anlage wurde erst vor Kurzem kontrolliert gesprengt.


Häufig werden alte Windräder abmontiert und in anderen Ländern wieder aufgebaut und genutzt. Müller sagte, man habe sich für die Sprengung der 1,3-Megawatt-Anlagen entschieden, da eine Demontage zu teuer gewesen wäre. Für die Zerstörung des Windrads wurden nach Angaben des Sprengmeisters acht Kilogramm Sprengstoff benötigt.
Mehr erfahren und Videobeitrag: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Gesprengtes-Windrad-in-Nordfriesland-faengt-Feuer,windkraftanlage302.html

Anmerkung: Wird es in 20 Jahren auch in unseren Wäldern so aussehen?

Windräder werden mal zum Entsorgungsproblem

Bei der Besichtigung des Bürgerwindparks Virngrund ging es um mehr als nur die Anlagentechnik.

Die Einschätzung zur Zukunft der Windkraft teilte bei dem Vorort-Termin auch der Diplom-Ingenieur Heinrich Esch, Energieexperte und VHS-Referent. Esch beleuchtete das Thema Windkraft auf vielfältige Weise. Er monierte, den volkswirtschaftlichen Aspekt. Aus einer Anschubfinanzierung für die Förderung von Windkraft sei eine Dauersubvention geworden, die der Verbraucher teuer bezahle. Es finde eine „Umverteilung von unten nach oben statt“. Weiter wies er auf die Infraschallproblematik hin. In Dänemark sei aus diesem Grund jetzt sogar ein Windradbaustopp verhängt worden. Ein weiteres Problem, das vielen Leuten vermutlich überhaupt nicht bekannt ist: Wissenschaftler vermuten, dass Windräder das meteorologische Gleichgewicht durcheinander bringen könnten – zumindest an Standorten, wo sie massiert stehen. Unwetterfronten würden dadurch verlangsamt. Noch sei diese These aber nicht zweifelsfrei bewiesen, so Esch.

Heikel werde laut Esch auch die Entsorgung der Windräder beziehungsweise der Rotoren, die aus nicht recycelbaren Verbundwerkstoffen hergestellt seien. Es werde noch sehr interessant, wie hier die Abfallentsorgung aussehen soll, ließ Esch die wenigen, dafür aber sehr engagierten Zuhörer wissen, die sich angeregt mit den Experten und auch untereinander austauschten.

Mehr erfahren: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Windraeder-werden-mal-zum-Entsorgungsproblem-_arid,10669424_toid,290.html

 

Was tun mit ausrangierten Rotorblättern?

Sie stehen in der Landschaft oder auf dem Meer herum und drehen sich. Doch was passiert eigentlich mit einer Windkraftanlage, wenn sie sich nicht mehr dreht und entsorgt werden muss? Während sich die meisten Bestandteile wie etwa der stählerne Turm leicht verwerten lassen, stellen die Rotorblätter die Experten vor eine große Herausforderung.

Rotorblätter von Windkraftanlagen bestehen aus Faserverbundwerkstoffen und sind vor allem aus Glas- oder Kohlefasern sowie Harzen gefertigt. Das macht die Entsorgung problematisch.

Mehr erfahren:
http://nord24.de/bremerhaven/was-tun-mit-ausrangierten-rotorblaettern