Murphys Gesetz und die Schiffshavarie vor dem Windpark | achgut.com

Von Manfred Knake

Am 25. Februar 2020 havarierte der Frachter „Santorini“ westnordwestlich vor Helgoland in schwerer See und trieb in das Offshore-Windpark-Cluster 8 mit den Windparks Global Tech I, Albatros und Hohe See. Havarien von Frachtern oder gar Tankern in Windparks sind eine enorme Gefahr für Anlagen, Besatzungen und Küste. Eine gewagte Rettungsaktion verhinderte eine Katastrophe. Das wird nicht ewig gut gehen.

Hier den Artikel lesen

Salzhaff: Windradschrott im Küstenschutzwald | NDR.de

Folienreste, Kupferkabel, Metallstücke – wer in den Teßmannsdorfer Tannen, einem Küstenschutzwald am Salzhaff bei Rerik (Landkreis Rostock) spazieren geht, der entdeckt an und auf den Wegen so einigen Müll und Geröll.

Mehr erfahren bei NDR.de

Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt | Mainpost

Es ist der zweite Vorfall innerhalb von nur zwei Monaten: Im Obbacher Windpark hat erneut das Getriebe einer Anlage Öl verloren. Diesmal wurde es rechtzeitig bemerkt.

Das Windrad zwischen Obbach und Sulzthal steht seit über einer Woche still. Das Getriebe hat Öl verloren. Es ist der zweite Vorfall dieser Art im Windpark Obbach. Foto: Hans-Peter Hepp

Weiterlesen: Windpark Obbach: Schon wieder hat ein Getriebe geleckt

Wenn „Klimaschutz“ zum Klimakiller wird | PP

Forscher in den USA und China haben ermittelt: Die großen Windturbinen sind mitverantwortlich für Dürre und Erderwärmung. Doch die Politik ignoriert diese wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Schattenwurf, Infraschall sowie Vogel-, Fledermaus- und Insektenschlag sind die bekanntesten Argumente gegen Windkraftanlagen. Kaum bekannt hingegen ist der Dürre-Effekt der Windräder. Er entsteht infolge der atmosphärischen Verwirbelung durch die Turbinenblätter.

Weiterlesen: PP | Wenn „Klimaschutz“ zum Klimakiller wird

Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem | TE

Von Holger Douglas

Jede Plastiktüte soll recylbar sein, jede Plastikflasche und jeder Joghurtbecher sollen als Parkbänke mit ihrem zweiten Leben die Welt besser machen.Doch bei jenen riesigen Industrieanlagen, die zu Tausenden Felder, Wiesen und Wälder in gigantische Industrielandschaften verwandelt haben, hat niemand Abbau und Wiederverwertung im Sinn und noch nicht einmal eine Ahnung, wie das funktionieren könnte.

Weiterlesen: Windräder: Ungelöstes Schrott-Problem

Vielbrunn-Hainhaus: Windkraftanlage verliert Getriebeöl

Wieder eine Vestas!

Nach einem Hinweis von Bürgern werden Behörden und Bürgerinitiativen im Windpark Hainhaus tätig. Gespräch am Dienstag, 21. Januar soll Klarheit bringen.

Ergänzend folgende Hintergrundinformationen der örtlichen Bürgerinitaitive:

Windkraftanlagen (WKA) blinken nachts zur Flugsicherheit rot. Wenn jedoch an einer WKA etwas nicht stimmt, dann blinkt sie dauerhaft mit einem weißen Licht und zeigt somit einen Fehler deutlich erkennbar an.

Rund um Vielbrunn stehen 9 WKA auf der Hainhaus-Seite, weitere 2 im Felgenwald. Neben der WKA 5, seit 2005 im Betrieb, blinken seit längerer Zeit weitere WKA weiß. Anzeigen bei der Polizei oder der Oberen Behörden beim RP-Darmstadt haben in der Vergangenheit, wenn sie überhaupt entgegengenommen wurden, so gut wie nie etwas ergeben, geschweige eine Rückmeldung erbracht. Quelle: "Rettet den Odenwald"

 

Brennende Gondeln und “fiese Fasern”: Rotoren sind die Schwachstellen der Windkraftanlagen

Von Holger Douglas

Nicht nur im Weserbergland, wo die Gondel einer Windkraftanlage brannte, fürchten Anwohner die Sicherheitsrisiken der Windkraft. Vor allem die Rotoren machen Sorgen: Sie funktionieren oft nicht und stecken voller Schadstoffe.

Hier den Artikel lesen: Rotoren sind die Schwachstellen der Windkraftanlagen | TE

Video: CFK in Windkraftanlagen – “Fiese Fasern” und ihre Gefahren

Stephan Stallmann, der Sprecher der BI “Keine Windkraft im Emmertal e.V.”, ist zu Gast im Interview bei Joachim Stracke von “Radio aktiv” aus Hameln. Sie sprechen über die Gefahren von CFK in Windkraftanlagen. Auslöser dieser Diskussion sind vor allem die Abstürze mehrerer Fluggeräte der Bundeswehr und der aufwändige Umgang mit den Unglücksorten.

Schreddermaterial aus Windkraftanlagen jetzt in unseren Wäldern?

Im Küstenwald, direkt am Salzhaff gelegen, wurde mit Genehmigung der Unteren Naturschutz Behörde Schotter aus Betonfundamenten zurückgebauter Windkraftanlagen im LS/ FFH/ Natura 2000 – Gebiet verfüllt, um die Wege zukünftig besser für die Holzwirtschaft befahrbar zu machen. Leider weist der Schotter zusätzlich diverse Plastikrückstände auf.

Download und Quelle

Windkraft: Die Rotoren von heute werden der Sondermüll von morgen |TE

Die Windkraft birgt noch reichlich Potential für Enttäuschungen. Denn allmählich spricht sich herum, was nie ein Geheimnis war: Der Abbau der Anlagen, vor allem der Rotoren, wird zu einem großen Umweltproblem.

Weiterlesen: Windkraft: Die Rotoren von heute werden der Sondermüll von morgen| Tichys Einblick

Energiewende bringt Tote Tiere, Gift-Schrott und Sondermüll mit sich – WELT

Die Energiewende hat in Deutschland ein Platzproblem. Für Windkraftanlagen an Land gibt es kaum noch Raum. Um das Problem zu lösen, schlagen Experten neue Technologien vor. Politik und Genehmigungsbehörden bringt das aber in ein Dilemma zwischen Klima- und Umweltschutz. Denn die Risiken und Nebenwirkungen der neuen Technologien können erheblich sein.

Den leider kostenpflichtige Artikel können Sie hier erwerben: Energiewende bringt Tote Tiere, Gift-Schrott und Sondermüll mit sich – WELT

Windpark Obbach: Ausgelaufenes Getriebeöl einer Windkraftanlage erforderte Feuerwehreinsatz

Bildquelle: Kreisfeuerwehrverband Schweinfurt

Nicht nur alte Autos, auch neue Windräder können Öl verlieren, wenn plötzlich das Getriebe leckt. Im Obbacher Windpark ist das geschehen. Aus einer der fünf Anlagen ist Öl ausgelaufen. Die Polizeiinspektion Schweinfurt, die vor Ort ermittelt hat, spricht von mehreren hundert Litern. “Maximal 700 Liter”, so Polizeihauptkommissar Alexander Benkert.

Weiterlesen: Mainpost Windpark Obbach: Masteranlage verlor Getriebeöl

“Jetzt sind sie halt’ mal da”: die Altlastenlawine der Windkraft – ScienceFiles

Bildquelle

Die Magdeburger Volksstimme macht in einem gerade erschienenen Artikel “Viel Wind um alte Windradflügel“, nein, nicht wirklich. Gudrun Billowie, die den Text wohl verbrochen hat, will – im Gegenteil – suggerieren, dass Anwohner viel zu viel Lärm um ein paar alte Windradflügel gemacht haben. Die Anwohner leben in Wolmirstedt und blicken seit Jahren auf einen vor sich hin verfallenden Rewe-Markt und eine stattliche Anzahl von Rotorblättern. Die wurden kurzerhand auf dem Parkplatz des ehemaligen Rewe-Markts gelagert.

Wohin auch sonst damit?

Weiterlesen: “Jetzt sind sie halt’ mal da”: die Altlastenlawine der Windkraft – ScienceFiles

UBA schlägt Alarm: Kaum Recyclingkapazitäten für Rückbau von Windenergieanlagen

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Abschlussbericht.

UBA-Studie betrachtet Umweltaspekte des Recyclings alter Windenergieanlagen

Mehr als 27.000 Onshore-Windenergieanlagen (WEA) stehen derzeit in Deutschland. Ende 2020 fallen erstmals Anlagen aus der 20-jährigen Förderung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Das Umweltbundesamt (UBA) hat deshalb in einem umfangreichen Forschungsprojekt den Stand der Technik untersucht, Recyclingmengen berechnet und die Finanzierung betrachtet. Dabei zeigt sich: Es drohen Engpässe, bei den Recyclingkapazitäten für die faserverstärkten Kunststoffe der Rotorblätter und Risiken für Mensch und Umwelt beim unsachgemäßen Rückbau. Zudem könnten die Rückstellungen der Betreiber für den Rückbau nicht ausreichen. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes: „Bund und Länder sollten zügig Leitlinien für den Rückbau von Windenergieanlagen erarbeiten. Wir brauchen klare Vorgaben für Rückbauumfang und Rückbaumethoden, um Mensch und Umwelt zu schützen und die Materialien wertvoll zu recyceln.“

Weiterlesen

„UBA schlägt Alarm: Kaum Recyclingkapazitäten für Rückbau von Windenergieanlagen“ weiterlesen