Krise der Windkraft: Das verschwiegene Firmengeflecht von Enercon gerät in Gefahr – Handelsblatt

Die Windenergiebranche schimpft auf die Politik. Viele Probleme sind aber hausgemacht – vor allem bei Enercon. In einem internen Schreiben räumt der Windriese selbst Fehler ein.

Weiterlesen: Energiebranche: Krise der Windkraft: Das verschwiegene Firmengeflecht von Enercon gerät in Gefahr – Handelsblatt

Die Abstandsregelung für Windkraftanlagen ist vorerst vom Tisch | Handelsblatt

Im jüngsten Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes ist Altmaiers 1000-Meter-Regel nicht mehr enthalten. Die Branche begrüßt den Sinneswandel.

Weiterlesen: Die Abstandsregelung für Windräder ist vorerst vom Tisch-Handelsblatt

Bitte nehmen Sie auch an der Abstimmung teil!

Claudia Kemfert macht den Lastabwurf – DIE ACHSE DES GUTEN

Von Roger Letsch

Das Kapital ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Nicht nur das negativ verzinste auf der Bank, auch das gedruckte Journal, das sich „Capital“ nennt und ausgerechnet Wanderpredigerinnen ungehemmter staatlicher Subventionsverschleuderung für die Energiewende wie Claudia Kemfert vom DIW einen langen Artikel schreiben lässt.

In diesem Artikel räumt Kemfert mit „Mythen“ auf, die angeblich die wunderschöne Energiewende kaputt machen wollen.

Weiterlesen: Claudia Kemfert macht den Lastabwurf – ACHGUT.COM

Ein offener Brief von Prof. Dr. Jürgen Baur und Dipl.-Ing. Udo Mügge an die „professorale Energieökonomin, Politikberaterin und „Expertin“ für die Energiewende“, Frau Claudia Kemfert ist bei Vernunftkraft Odenwald verlinkt. I

In diesem Brief wird unter anderem ihre in der Talkshow von Anne Will gezeigte völlige Unkenntnis physikalischer Zusammenhänge thematisiert.

Altmaier verteidigt Pläne: Erbitterter Streit – Politik für “Anti-Windkraft-Taliban”? | ZEIT ONLINE

(…) Bürgerinitiativen kritisierten den geplanten Mindestabstand von 1000 Metern als zu gering. In einem offenen Brief an Altmaier schrieb die Initiative “Rettet Brandenburg”, die Lärm- und Infraschallemissionen der Windkraftanlagen mit neuen Höhen von 250 bis 300 Meter machten viele Menschen und Tiere krank, wenn die Abstände nicht mindestens das 10-fache der Höhe betragen würden.(…)

Weiterlesen: Altmaier verteidigt Pläne: Erbitterter Streit: Politik für “Anti-Windkraft-Taliban”? | ZEIT ONLINE

Windkraft-Industrie kollabiert – Politik soll helfen | TE

Weil der Bau von neuen Anlagen fast zum Erliegen kommt, will die Branche bessere Förderung – und radikal weniger Gesundheitsschutz für Anwohner.

Nachdem der deutsche Energie-Verband BDEW vor kurzem einen „regelrechten Zusammenbruch“ beim Zubau neuer Windkraftanlagen an Land festgestellt hatte, fordern Windkraft-Branchenvertreter, Unternehmen und der DGB Unterstützung durch die Politik. Dabei verweisen sie vor allem auf dem Job-Abbau bei Herstellern von Windkraftanlagen. In der vergangenen Woche musste Deutschlands größter Hersteller Enercon die Streichung von 3.000 Jobs bekanntgeben.

Weiterlesen: Windkraft-Industrie kollabiert – Politik soll helfen-Tichys Einblick

Nach der Ankündigung des Gesetzentwurfs nimmt die Diskussion um die neuen Abstandsregeln immer mehr absurd hysterische und aggressive Ausmaße an. Selbst vom Todesstoß für die Windenergie wird schon fabuliert. Eine Auswahl hier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altmeier-gesetzentwurf-fuer-abstand-bei-windenergie-a-1296118.html

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/plaene-des-wirtschaftsministeriums-todesstoss-fuer-die-windenergie-an-land-100.html

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/abstandsregelung-entwurf-zum-kohleausstiegsgesetz-todesstoss-fuer-die-windenergie/25219256.html?ticket=ST-508539-kzar7kBfqeGzdjtfS4aE-ap4

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/windenergie-deutschland-klimaziele-1.4679458

https://www.klimareporter.de/energiewende/noch-ohne-braunkohle-aber-rigide-gegen-windkraft

„Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“? – DIE ACHSE DES GUTEN

Von Manfred Knake

Der Windkrafthersteller Enercon streicht bundesweit 3.000 Stellen. Die Schuld wird jetzt nicht etwa in einer irregeleiteten Energiewende oder beim Unternehmen gesucht, sondern es waren die Kritiker der Windenergie.
“Ein bigottes Land aus Fortschrittsverweigerern und egomanischen Angsthasen”, klagt sie etwa ein Kommentator in der Regionalpresse an.

Weiterlesen: „Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“? – ACHGUT.COM

Verband beklagt „Zusammenbruch“ des Windkraft-Ausbaus | TE

Die Zahl der erteilten Genehmigungen für den Windkraftausbau an Land sei in den ersten drei Quartalen 2019 „regelrecht zusammengebrochen“, beklagt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BEDW) in einer Mitteilung vom 8. November.

Alles lesen: Verband beklagt „Zusammenbruch“ des Windkraft-Ausbaus-TE

1.500-Meter-Abstände in NRW vor dem Aus

Bundesrecht schlägt Landesrecht: Die NRW-Landesregierung wird ihre Abstandsregelung nicht halten können. Das Maßnahmenpaket von Minister Peter Altmaier könnte Wirkung zeigen. Die Windlobby ist begeistert!

Weiterlesen: Das Aus für 1.500-Meter-Abstände in NRW | EUWID Neue Energie Nachrichten

Die schmutzigen Tricks der Windindustrie – EIKE

(…) Die Windindustrie-Lobby versucht zu suggerieren, das Umwelt- und Planungsrecht sei zu restriktiv bei der Zulassung von Windindustrieanlagen. Das genaue Gegenteil trifft zu; schon heute genießt die Windindustrie eine Reihe sachlich nicht   Privilegierungen im Umwelt und Planungsrecht gegenüber sonstigen Industrieanlagen (inzwischen 240 m hohe Windräder sind Industrieanlagen!). (…)

Alles lesen: Die schmutzigen Tricks der Windindustrie – EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

45 Prozent der Erträge fließen aus Hessen ab. Bei Genehmigungsverfahren fehlt „Menschenschutz“ | Wetzlar Kurier

Um einen aktuellen Überblick über den Stand des Windkraftausbaus in Hessen zu erhalten, hatte CDU-Bundestagsabgeordneter Hans-Jürgen Irmer das hessische Umweltministerium angeschrieben. Auslöser waren Berichte aus anderen Bundesländern, wonach zumindest teilweise die Erlöse aus der Windkraft, steuerlich stark subventioniert, gar nicht in den jeweiligen Bundesländern verbleiben, sondern an irgendwelche Investoren fließen.

Das Ministerium teilte jetzt mit, dass von den Betreibern der Anlagen 55 Prozent ihren Sitz in Hessen haben und somit die Steuergelder zum überwiegenden Teil in die hessische Kasse fließen würden. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass 45 Prozent dies als Investment betrachten, ohne dass der Bürger vor Ort unter finanziellen Aspekten etwas davon hat.

Weiterlesen: 45 Prozent der Erträge fließen aus Hessen ab Bei Genehmigungsverfahren fehlt „Menschenschutz“ | Wetzlar Kurier

Vernunftkraft: Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik

„Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik”

Am 5. September 2019 übergaben Vernunftkraft-Vertreter  Herrn Bundesminister Altmaier diesen Fahrplan und stellten ihm und ca. 60 weiteren Gesprächsteilnehmern des Windkraft-Gipfels die wichtigsten Elemente vor.

Download

„Vernunftkraft: Fahrplan für mehr Akzeptanz der Energiepolitik“ weiterlesen