War es die Windkraft – und nicht das CO2? | EIKE

von Hans Hofmann-Reinecke

Das Tief „Bernd“ sorgte für eine Flutkatastrophe in NRW und RP, weil es sich zu langsam nach Osten bewegte. Es dauerte keine Nanosekunde, bis Klimapäpste und Politiker die Ursache dafür gefunden hatten: Menschengemachte globale Erwärmung. Die Flut und ihre Opfer passten thematisch einfach zu gut in die CO2-Politik und terminlich perfekt zu den Wahlen. Aber vielleicht gibt es eine näherliegende Erklärung: die Windkraft.

War es die Windkraft – und nicht das CO2?

Weiterlesen: War es die Windkraft – und nicht das CO2? | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Lesen Sie auch: Windkraft als Ursache für Wetterlaunen? | achgut.com

Dr. Wolfgang Epple – Ganzheitlicher Naturschutz und Hochwasserereignisse | Naturschutzinitiative e.V.

Die Bilder der Hochwasserkatastrophe machen uns traurig und fassungslos. Wir trauern mit den davon betroffenen Menschen, den Angehörigen und Familien der Todesopfer. Ihnen allen gilt unser Mitgefühl. Wir danken allen Helfern und Helferinnen für ihren unermüdlichen und selbstlosen  Einsatz.

Wie konnte es dazu kommen? Wie kann das in Zukunft verhindert werden? Die Ursachen sind vielschichtig. Die Gründe für diese Entwicklung werden allzu schnell alleine mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht. Doch diese Hochwasserkatastrophe konnte ihre verheerende Wirkung nur entfalten aufgrund einer jahrzehntelang falschen und nicht ökologischen Naturschutz- und Umweltpolitik.

Lesen Sie hierzu >>> den Denkanstoß von Dr. rer. nat. Wolfgang Epple, Biologe, Buchautor und Wissenschaftlicher Beirat der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Die Bezeichnung der Überschwemmungen in Europa als „Klima“ ist unwissenschaftliche Propaganda | EIKE

In diesem Doppel-Beitrag geht es zunächst noch einmal um die Überschwemmung bei uns aus amerikanischer Sicht. Im zweiten Beitrag listet Jo Nova viele historische Überschwemmungen auf, die allesamt das Hochwasser dieses Jahres bei uns in den Schatten stellen.

Die Bezeichnung der Überschwemmungen in Europa als „Klima“ ist unwissenschaftliche Propaganda

Weiterlesen: Die Bezeichnung der Überschwemmungen in Europa als „Klima“ ist unwissenschaftliche Propaganda | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Gretchen, soll es ewig regnen? –ACHGUT.COM

Von Georg Etscheit

(…) Seit einem gefühlten halben Jahr Regen, Regen, Regen und nicht enden wollende Kälte. Kältester April seit 40 Jahren! Auch der Mai macht bislang wenig Anstalten, die Scharte auszuwetzen.Jetzt haben wir schon die Mitte des angeblichen Wonnemonats überschritten, und immer noch läuft ohne Steppjacke und Wollmütze nichts, wenn man sich nicht erkälten will. Erkälten darf man sich nicht, weil es sonst gleich heißt, man habe Corona. Und vor allem: Über die gefühlt seit einem halben Jahr währende Kälte darf man sich auch nicht beklagen. Schließlich ist dieses Wetter ja gut für’s Klima. (…)

Alles lesen: Gretchen, soll es ewig regnen? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages: Ökologische Auswirkungen von Windkraftanlagen

Zu ökologischen Auswirkungen von Windkraftanlagen
Aktenzeichen: WD 8-3000 -139/18
Abschluss der Arbeit: 30. Januar 2019
Fachbereich: WD 8: Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Bildung und Forschung

Download (PDF, 116KB)

Quelle und Download

 

 

Sturmtief ´Sabine´ fegt über Ostfriesland – keine Zunahme von Sturmtiden – Wattenrat Ostfriesland

Zwei Tage lang tobte sich das Sturmtief „Sabine“ auch über Ostfriesland aus. Die Schäden waren überschaubar.

Alles lesen: Sturmtief ´Sabine´ fegt über Ostfriesland – keine Zunahme von Sturmtiden – Wattenrat Ostfriesland

Kachelmann : “Über 90 Prozent aller Geschichten zu Wetter und Klima falsch oder erfunden”

Frage von Meedia an Wetterfrosch Kachelmann: Wenn man Medien wie Bild, FAZ und “Tagesschau” diese Woche verfolgt hat, steht uns ein weiterer Dürre-Sommer wie im vergangenen Jahr bevor … müssen wir jetzt alle Angst haben?

Antwort: Nein, alle diese Meldungen sind frei erfunden.

Alles lesen

Schneebruch – Ein Indiz für den Klimawandel?

Der heftige Wintereinbruch in Teilen Oberbayerns und den ostbayerischen und östlichen Mittelgebirgen überraschte viele Menschen.

Noch im Herbst 2018 wurde vor einem niederschlagsarmen Winter mit katastrophalen Folgen für die Land- und Forstwirtschaft gewarnt. Seit Jahrzehnten sinke nämlich die Schneemenge, der Winter würde sogar in den bayerischen Bergen schrumpfen, man müsse Abschied vom weißen Winter nehmen


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild WEITERLESEN!

Weiße Pracht statt weißer Hölle

Von Georg Etscheit

“Im Allerheiligsten der deutschen Klima-Apokalyptiker fand sich ein gewisser Herr Hoffmann, der einen Zusammenhang zwischen der Erderwärmung und dem anhaltenden Schneefall in Teilen der Nordalpen „nicht ausschloss“.”


*Bitte Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum kompletten Beitrag.