Klimaschau Spezial: Rezo muss zur Klima-Nachhilfe

Dieses Video präsentiert einen schonungslosen Faktencheck von Rezos Clip “Zerstörung Teil 2: Klima-Katastrophe” (September 2021). Dabei wird schnell klar, dass Rezo mehr Webkünstler als Wissenschaftler ist. Die Analyse offenbart schwerwiegende Argumentationsschwächen und eine lückenhafte Kenntnis der relevanten Fachliteratur. Sollte sich jeder anschauen, der im Thema Nummer 1, dem Klimawandel, mitreden will.

Quellen: http://www.klimaschau.tv/Reply-to-Rezo_Quellen.pdf

► Buchempfehlung: „Unerwünschte Wahrheiten: Was Sie über den Klimawandel wissen sollten“, https://www.amazon.de/gp/product/3784…

Prof. Dr. Döhlers Kommentar zum Rezo-Klima-Katastrophen-Video

Das Klima „steigt“, das Niveau sinkt – unbesorgt

Von Roger Letsch

Wäh­rend sich Euro­pa auf einen Ener­gie­man­gel­win­ter vor­be­rei­tet und auf mil­des Wet­ter hofft, um dem flä­chen­de­cken­den Black­out zu ent­ge­hen, fällt in gro­ßen Städ­ten wie Köln frei­tags wie­der der Unter­richt aus, kaum dass er begon­nen hat. Doch nicht wegen Coro­na und man­geln­der Impf­be­reit­schaft der Jugend, son­dern wie­der wegen Fri­days for Future.

Weiterlesen: Das Klima „steigt“, das Niveau sinkt – unbesorgt

Ein Offener Brief an Frau Luisa Neubauer, Mitglied von „Fridays for Future“ – Kalte Sonne

Von Dipl.-Ing. Detlef Alwes

Ein Offener Brief an Frau Luisa Neubauer, Mitglied von „Fridays for Future“

Ein Offener Brief an Frau Luisa Neubauer, Mitglied von „Fridays for Future“

Weiterlesen: Ein Offener Brief an Frau Luisa Neubauer, Mitglied von „Fridays for Future“ – Kalte Sonne

Die Klimakrise findet zwischen Bankentürmen statt: erste bundesweite FFF-Demo gegen Kapitalismus | EIKE

Die erste bundesweite Fridays-for-future-Demonstration seit fast einem Jahr in Frankfurt geriet zum klassisch links-antikapitalistischen Event. Die Innenstadt war den ganzen Tag unpassierbar.

„Der Finanzsektor in Frankfurt finanziert aktiv die Klimakrise und verkauft unsere Zukunft. Die Auswirkungen dessen sind gerade im globalen Süden schon jetzt katastrophal.“

Die Klimakrise findet zwischen Bankentürmen statt: erste bundesweite FFF-Demo gegen Kapitalismus

Alles lesen: Die Klimakrise findet zwischen Bankentürmen statt: erste bundesweite FFF-Demo gegen Kapitalismus | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

“Extinction Rebellion”-Blockade: Das doppelte Spiel der Berliner Polizei | TE

(…) Unter dem Motto „August RiseUp gegen Klimakrise und Artensterben“ werden neben „Extinction Rebellion“ auch Gruppierungen wie „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ in der Bundeshauptstadt die ganze Woche lang demonstrieren. Geplant sind neben Protestzügen und anderen Aktionen dann auch wieder Straßenblockaden, ziviler Ungehorsam und das Begehen von Straftaten. (…)

„Extinction Rebellion“-Blockade: Das doppelte Spiel der Berliner Polizei

Weiterlesen: “Extinction Rebellion”-Blockade: Das doppelte Spiel der Berliner Polizei

Aktivisten oder Ökoterroristen? –  ACHGUT.COM

Greenpeace dringt mit 40 Mann in den Hafen von Emden ein, stiehlt 400 Zündschlüssel von zum Export bereitstehenden Volkswagen und ist auch noch stolz darauf.

In München zünden linke Aktivisten Kabel an und legen für 20.000 Haushalte die Stromversorgung lahm. Was machen diese „Aktivisten“ als nächstes? Bombenanschläge gegen Kraftwerke?

Weiterlesen: Aktivisten oder Ökoterroristen? – ACHGUT.COM

"Greenpeace ist ein staatlich anerkannter „gemeinnütziger Verein“ und finanziert sich aus Spenden. Die Direktoren haben Gehälter von 120.000 Euro jährlich. Die einfachen „Aktivisten“ bekommen um 2.000 € im Monat. Greenpeace beschäftigt 2.400 Mitarbeiter."

Meinung: Hoffen wir, dass das richtig richtig teuer wird für Greenpeace wird.
Kein öffentliches Gespräch von VW-Managern mit Greenpeace und Presse, sondern Anwalt, Schadenersatz, Zwangspfändung. Jeder Tag ohne die Schlüssel kostet Millionen.

Gretchen, soll es ewig regnen? –ACHGUT.COM

Von Georg Etscheit

(…) Seit einem gefühlten halben Jahr Regen, Regen, Regen und nicht enden wollende Kälte. Kältester April seit 40 Jahren! Auch der Mai macht bislang wenig Anstalten, die Scharte auszuwetzen.Jetzt haben wir schon die Mitte des angeblichen Wonnemonats überschritten, und immer noch läuft ohne Steppjacke und Wollmütze nichts, wenn man sich nicht erkälten will. Erkälten darf man sich nicht, weil es sonst gleich heißt, man habe Corona. Und vor allem: Über die gefühlt seit einem halben Jahr währende Kälte darf man sich auch nicht beklagen. Schließlich ist dieses Wetter ja gut für’s Klima. (…)

Alles lesen: Gretchen, soll es ewig regnen? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Luisa Neubauer: Soll doch seine Möbel verbrennen, wer die Heizkosten nicht mehr zahlen kann! | PP

Von Michael van Laack

Wo hört für Luisa Neubauer, Carla Reemtsma und ihre dem Ökoozialismus frönenden Mitstreiter soziale Gerechtigkeit auf? Vielleicht bei € 1.000 pro Tonne CO2? Oder doch erst bei € 10.000? Definitiv ab dem Betrag, bei dem der Griff ins Portemonnaie auch für sie schmerzlich würde.

Weiterlesen: Luisa Neubauer: Soll doch seine Möbel verbrennen, wer die Heizkosten nicht mehr zahlen kann! | PP

Ein Klimafolgenforscher auf dem Holzweg › Umwelt-Watchblog

In diesem Beitrag  erörtert Johannes Bradtka, was Prof. Hans Joachim Schellnhuber “Vorschlag zur Rettung der Welt“ | FAZ vom 22.04.2021: “Baut Gebäude aus Holz, anstatt aus Beton und Ziegeln” bedeuten würde.

[…] Ginge es nach Schellnhuber, Baerbock und Co. würde die Ausbeutung der Wälder weiter beschleunigt und Pflanzen- und Tiergemeinschaften, die auf reife und schonend bewirtschaftete Wälder angewiesen sind, extrem beeinträchtigt werden. Radikale Veränderungen des Landschaftsbildes, Bodenerosion und Bodenverdichtung und eine signifikante Nährstoffverarmung der Waldböden wären weitere schlimme Folgen.

Alles lesen: Ein Klimafolgenforscher auf dem Holzweg › Umwelt-Watchblog › Biodiversität, Klimawandel, Waldökologie

EU-Außenbeauftragter Borrell bezweifelte Ernsthaftigkeit der Klimaschutz-Demos

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Josep Borrell, hat die Ernsthaftigkeit junger Klimaschutz-Demonstranten in Zweifel gezogen und entschuldigte sich einen Tag später für diese Aussage.

Meinungsdiktatur innerhalb der Kommission?