Video: Windanlagenbau, Zuwege und Beobachtungen

Der Elektroingenieur Walter Grommes erklärt im Gespräch mit der Bürgerinitiative ‘Gegenwind in Bad Münstereifel’ den Windanlagenbau, die Zuwegung und den dauerhaften Verbrauch an Stellfläche. Herr Grommes betreibt ein Ingenieurbüro für Störanalysen, Netzqualität und EMV ( Elektro-Magnetische-Verträglichkeit ) und interessiert sich besonders für Erneuerbare Energien.

Solarparks fressen Ackerland: Bauern verlieren große Flächen | agrarheute.com

Quelle: wikimedia

Fakt ist: Der Bau riesiger Solarparks auf bis zu 300 Hektar Ackerland – das sind etwa 420 Fußballfelder – lässt niemanden kalt. Betreiber und Bauherren sind Energieunternehmen, Investoren, Kommunen und Landwirte. Die größten Solarparks entstehen derzeit im Osten – immer häufiger auf fruchtbarem Ackerland.

Weiterlesen: Solarparks fressen Ackerland: Bauern verlieren große Flächen | agrarheute.com

Was fehlt hier? –  ACHGUT.COM

Von Wolfgang Röhl

Wer in den vergangenen Monaten im Land bleiben musste, lernte dessen Landschaften besser kennen. Die Corona-Krise hat manchem auch eine aparte Einsicht beschert: Deutschland ist zu weiten Teilen durch riesige Windräder verschandelt. Es werden immer mehr, sie wachsen weiter. Älteren scheint das mittlerweile wurscht zu sein. Und der Nachwuchs wird darauf getrimmt, das Monströse auch noch schön zu finden.

(…) Landschaft, das war einmal. Der „Energiewende“ genannte Versuch, die Stromversorgung eines Landes von den Füßen auf den Kopf zu stellen, hat eine in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft in ein Trümmerfeld verwandelt. „Die schlimmste Verheerung seit dem Dreißigjährigen Krieg“ nannte der Jurist und Politikwissenschaftler Hans-Joachim Mengel den Windradwahn vor 17 Jahren. Der zeitweilige Anti-Windkraft-Aktivist wechselte später die Seiten und verpachtete sein uckermärkisches Grundstück an Windpark-Betreiber. (…)

Hier die Kolumne lesen: Was fehlt hier? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages: Ökologische Auswirkungen von Windkraftanlagen

Zu ökologischen Auswirkungen von Windkraftanlagen
Aktenzeichen: WD 8-3000 -139/18
Abschluss der Arbeit: 30. Januar 2019
Fachbereich: WD 8: Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Bildung und Forschung

Download (PDF, 116KB)

Quelle und Download

 

 

Windkraft-Ausbau: Gegner sehen Ende des Naturparks Odenwald – Nachrichten aus der Metropolregion Rhein-Neckar – RNZ

Foto: Kreutzer Quelle RNZ – Stillfüssel

Darmstadt/Oberzent. Der 30. März war ein schwarzer Tag für die Windkraftgegner im Odenwald. An diesem Tag trat im Regierungsbezirk Darmstadt der Sachliche Teilplan Erneuerbare Energien in Kraft – verbunden mit der Ausweisung von 2649 Hektar Fläche im Odenwald als Vorranggebiete für den Bau von Windkraftanlagen. Die Gegner der Windräder sehen das Ende des Naturparks Odenwald.

Das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) hält Windkraft in der bis dato unberührten Natur prinzipiell für machbar. Einmal mehr trifft also die Energiewende als politischer Wille auf die Ablehnung der Aktivisten. So ist es schon lange, und so wird es weitergehen. Was eine Sprecherin des RP auf RNZ-Anfrage sagte, klingt wie eine Prophezeiung: “Konfliktfreie Flächen gibt es nicht.” Dass sie richtig liegt, sieht man schon am Beispiel der Stadt Oberzent.

Weiterlesen: Windkraft-Ausbau: Gegner sehen Ende des Naturparks Odenwald – Nachrichten aus der Metropolregion Rhein-Neckar – RNZ

Zubauentwicklung Windenergie an Land in Deutschland


Hinweis: In Betrieb gegangene Windenergieanlagen im Jahr 2019 sind in der Karte violett, im Jahr 2018 braun, im Jahr 2017 orange, im Jahr 2016 blau und im Jahr 2015 grün markiert. Auf den Satellitenbildern sind (noch) nicht alle Neuanlagen zu sehen, da es sich hierbei um keine Echtzeitaufnahmen handelt, die zudem zu unterschiedlichen Zeitpunkten erstellt wurden. Das Aufnahmedatum der Bilder gibt Google nicht bekannt.

Quelle: https://www.fachagentur-windenergie.de/veroeffentlichungen/zubauentwicklung/zubaukarte.html

Energiekonzept 2050 der Bundesregierung – Mit Grundrechenarten ad absurdum geführt – ScienceFiles

Vollkommen unrealistische Ziele!

Ein Leser von ScienceFiles hat berechnet, wie viele Photovoltaik-Anlagen, Off- oder On-Shore Windräder notwendig sind, um auf Grundlage der Ziele der Bundesregierung (aus dem Energiekonzept 2050), 50% weniger Stromverbrauch in 2050, 80% aus Erneuerbaren Energien, notwendig wären, um die Stromversorgung der deutschen Bevölkerung sicherzustellen.

Weiterlesen: Energiekonzept 2050 der Bundesregierung – Mit Grundrechenarten ad absurdum geführt – ScienceFiles

Wohlstand für alle dank Energiewende?

von Dr. Rainer Stark

Ein Leitartikel in der heutigen Tageszeitung „Windbürgergeld soll Gegner von Windparks besänftigen“ wirft die Frage auf, wieviel Bürger denn davon überhaupt betroffen sind oder mit anderen Worten „Wieviel Windräder bzw. Windkraftanlagen (WKA) sind denn zu installieren, um möglichst viele Windbürger zu beglücken?“

Quelle und Download: Wohlstand für alle dank Energiewende – EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Der Friedhof der Illusionen: Begrabene Projekte der Energiewirtschaft | TE

Von Frank Hennig

Hoffnungen sind der Antrieb und das Licht in unserem Leben. Manches geht in Erfüllung, manches nicht. Hin und wieder muss man erkennen, dass sich einige Hoffnungen, die nicht realistisch waren, nicht erfüllen. Das Feld der deutschen Energiehoffnungen ist auch ein Gräberfeld.

Weiterlesen: Der Friedhof der Illusionen: Begrabene Projekte der Energiewirtschaft | Tichy Einblick

Bilder des Wahnsinns: Für Katatstrophentouristen ist die Uckermark eine Reise wert – ScienceFiles

Wahnsinn kann viele Gestalten annehmen, die Gestalt des Windrades, das die Landschaft verschandelt, die Hauspreise vernichtet, Vögel und Fledermäuse tötet, Menschen nervt, wenn nicht krank macht und als Gegenleistung unzuverlässig und wenig Strom liefert, ist wohl die derzeit erschreckendste Gestalt, indes ist sie auch eine Gestalt, mit der sehr Wenige sehr viel Geld auf Kosten von sehr Vielen verdienen.

Alles lesen: Bilder des Wahnsinns: Für Katatstrophentouristen ist die Uckermark eine Reise wert – ScienceFiles

Energiewende bringt Tote Tiere, Gift-Schrott und Sondermüll mit sich – WELT

Die Energiewende hat in Deutschland ein Platzproblem. Für Windkraftanlagen an Land gibt es kaum noch Raum. Um das Problem zu lösen, schlagen Experten neue Technologien vor. Politik und Genehmigungsbehörden bringt das aber in ein Dilemma zwischen Klima- und Umweltschutz. Denn die Risiken und Nebenwirkungen der neuen Technologien können erheblich sein.

Den leider kostenpflichtige Artikel können Sie hier erwerben: Energiewende bringt Tote Tiere, Gift-Schrott und Sondermüll mit sich – WELT

Kleine Anfrage an die Bundesregierung “Flächenverbrauch durch Windenergieanlagen”

Deutscher Bundestag – Drucksache 19/15404

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Abgeordneter der Fraktion der FDP– Drucksache 19/14675

Download (PDF, 248KB)

Antwort: 
Flächenbedarf Windanlage für Aufbau und Unterhalt Kranwagen usw. angeblich nur 1800qm. 

Da passt nicht einmal ein heute üblicher Kranwagen darauf. Liegt hier nicht ein eklatantes Missverhältnis zur Realität vor?

 

UBA: Flächenanalyse Windenergie an Land

Analyse der kurz- und mittelfristigen Verfügbarkeit von Flächen für die Windenergienutzung an Land

                                                         Einleitung des UBA
Für ein ausreichendes Wettbewerbsniveau in den Ausschreibungen und für den weiteren Ausbau der Windenergie ist verfügbare Fläche eine zentrale Voraussetzung. Ziel des Vorhabens war die Identifikation möglicher Flächenengpässe. Ermittelt wurde das Leistungspotenzial der aktuellen Flächenkulisse, d.h. der Bestands- und Entwurfspläne auf regionaler und kommunaler Ebene. Die Gegenüberstellung mit den notwendigen Ausbauzielen zeigt, dass das ermittelte Leistungspotenzial rechnerisch die Ausschreibungsvolumina nach dem EEG bis 2030 etwas übersteigt, jedoch erheblichen Unsicherheiten unterliegt. Die Ergebnisse sind für Bundes- und Landesministerien, welche sich mit dem Ausbau der Windenergie befassen, relevant.

Downloaden