Die „Quadratur des energiepolitischen Dreiecks“ – Plädoyer für eine funktionierende Klima- und naturverträgliche Energiepolitik › Umwelt-Watchblog

Das Handelsblatt hat Robert Habeck zum Ausklang des Jahres 2022 zum „Politiker des Jahres 2022“ hochgejubelt. Diese “Ehrung” ist angesichts der Entwicklung von Energiepreisen, der Inflation und einer deutlich schlechteren Wirtschaftsentwicklung als in anderen Industrienationen eine überraschende Auszeichnung.

Weiterlesen: Die „Quadratur des energiepolitischen Dreiecks“ – Plädoyer für eine funktionierende Klima- und naturverträgliche Energiepolitik › Umwelt-Watchblog › Biodiversität, Energiewende, Gesellschaftliche Verantwortung, Klimawandel, Naturschutz, Umweltschutz

Neue Ideen für den Standort von Windkraftanlagen | EIKE

Bringt die Windkraftanlagen in den Orbit National Review, Robert Zubrin, 30. Oktober 2022

Inzwischen ist es eindeutig, dass von Windenergie dominierte Stromerzeugungssysteme die Leistungserwartungen bei weitem nicht erfüllen, was zur katastrophalen Stromknappheit beigeträgt und dadurch massive finanzielle Verluste verursacht.

Weiterlesen: Neue Ideen für den Standort von Windkraftanlagen | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

„Es besteht Nachbesserungsbedarf“ – Mein Blättche ONLINE

Geplanter Photovoltaik-Park bei Aufenau: Größter im
Main-Kinzig-Kreis

Wächtersbach-Aufenau (FW/res). Die Stadtverordnetenversammlung stimmte in ihrer jüngsten Sitzung mehrheitlich für eine Änderung des Flächennutzungsplans, die den Weg für einen Photovoltaik-Park in Aufenau freimachen soll. Die Freien Wächter blicken differenziert auf die Entscheidung und sehen Nachbesserungsbedarf.

Weiterlesen: „Es besteht Nachbesserungsbedarf“ – Mein Blättche ONLINE

Fulda: Unternehmen will Freiflächen-Solaranlage bei Blankenau errichten | Fuldaer Zeitung

Hosenfelds Gemeindevorstand wird mit dem Osnabrücker Unternehmen Prowind Solar verhandeln, das „Am Stickelstein“ bei Blankenau einen Solarpark mit sechs Megawatt Leistung errichten will. Weitere Anfragen wegen Freiflächen-Anlagen werden zurückgestellt.

Weiterlesen:  Fulda: Unternehmen will Freiflächen-Solaranlage bei Blankenau errichten

Zwölf Fußballfelder: Größter Solarpark im Main-Kinzig-Kreis am Netz | hessenschau.de | Wirtschaft

Aus der Luft lassen sich die Dimensionen des Solarparks besonders gut erfassen: 18.000 Module reihen sich in der Anlage in Bad Soden-Salmünster aneinander. Der größte Solarpark des Main-Kinzig-Kreises misst neun Hektar, verteilt auf mehrere Wiesen an der Autobahn 66. Die Fläche entspricht rund zwölf Fußballfeldern.

Alles lesen und Audio-Beitrag anhören: Zwölf Fußballfelder: Größter Solarpark im Main-Kinzig-Kreis am Netz | hessenschau.de | Wirtschaft

Darum gefährden Solar-Investoren Natur und Landwirtschaft in Brandenburg | correctiv.org

Ein neuer Konflikt in der Energiewende bahnt sich an: Statt nachhaltiger Solarförderung und dezentraler Modelle entstehen Mega-Parks für Solarzellen auf Ackerflächen – vor allem im Osten. Kommunen sind überfordert, die Bundespolitik ignoriert einen schwelenden Streit um Boden, in der Bevölkerung wächst Wut. CORRECTIV hat erstmals strukturiert Daten zu geplanten Solarparks erfasst.

Weiterlesen: Darum gefährden Solar-Investoren Natur und Landwirtschaft in Brandenburg

Bad Orb – 28 Fußballfelder für Sonnenenergie | GNZ

Stadtverordnete Bad Orb geben grünes Licht für Photovoltaikanlage an der Autobahn
Die Photovoltaikanlagen sollen nahe der A 66 zwischen Bad Orb, Aufenau und Wächtersbach entstehen. Foto: E. Ziegler

Bad Orb – In Sachen „Bauleitplanung der Stadt Bad Orb“ galt es in der Stadtverordnetenversammlung, über den Beschluss für die Aufstellung des Bebauungsplanes „Freiflächenphotovoltaikanlage II mit gleichzeitiger Änderung des Flächennutzungsplans“ zu entscheiden. Die Stadtverordneten waren sich einig, wenn auch Heinz Josef Prehler (CDU) nur mit etwas „Bauchgrummeln“, wie er sagte, zustimmte.

Weiterlesen: 28 Fußballfelder für Sonnenenergie

Biogas statt Erdgas: Die Vermaisung der Landschaft geht weiter | heise online

Die EU will die Biomethan-Produktion bis 2030 fast verzwölffachen, um unabhängiger von russischem Erdgas zu werden. Doch dafür braucht es riesige Ackerflächen.

Weiterlesen: Biogas statt Erdgas: Die Vermaisung der Landschaft geht weiter | heise online

SMR braucht 10.000 mal weniger Landfläche als ein Windprojekt und beweist das „eiserne Gesetz der Energiedichte“ | EIKE

Letzten Monat teilte Rolls-Royce mit, dass es damit rechnet, bis 2024 die behördliche Genehmigung der britischen Regierung für seinen kleinen modularen Reaktor [Small Modular Reactor SMR] mit einer Leistung von 470 Megawatt zu erhalten und dass er ab 2029 Strom für das britische Stromnetz erzeugen wird.

Weiterlesen: SMR braucht 10.000 mal weniger Landfläche als ein Windprojekt und beweist das „eiserne Gesetz der Energiedichte“ | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

PV auf deutschen Ackern: Energiewende-Turbo oder Flächenfresser? | agrarheute.com

Kritik an Flächennutzung: DBV sieht Priorität bei Lebensmittelversorgung Der Deutsche Bauernverband (DBV) betrachtet das Ausweiten von Solarparks auf Agrarflächen kritisch. Er fordert, dass lediglich Konversionsflächen und minderwertige Flächen für diese Anlagen verwendet werden. Anderweitig gehe zu viel Ackerland verloren. Viel wichtiger sei besonders jetzt die Flächennutzung für die Lebensmittelversorgung, so der Bauernverband.

Weiterlesen: PV auf deutschen Ackern: Energiewende-Turbo oder Flächenfresser? | agrarheute.com

Lesen Sie auch:
Agrarminister: Keine Einigung bei Umgang mit Brachflächen | ET

Bundesministerien planen Solar-Offensive auf dem Acker | ET

Um den Ausbau der Solarenergie voranzutreiben, will die Regierung künftig Photovoltaikanlagen auf Ackerflächen bezuschussen: Solche Agri-PV-Anlagen sollen künftig im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) grundsätzlich gefördert werden, teilten die drei grün geführten Ministerien für Wirtschaft, Umwelt und Landwirtschaft am Donnerstag mit.

Weiterlesen: Bundesministerien planen Solar-Offensive auf dem Acker

Lesen Sie auch:
Mehr Solar auf den Acker – doch die Bauern protestieren gegen den Fotovoltaik-Plan | Welt

Wie die Energiewende Ressourcen und Landschaft verschlingt | TE

Von Frank Hennig

Die Ausbauziele von Bundesminister Habeck würden allein an Land bis 2030 den Zubau von sieben bis zehn Windkraftanlagen pro Werktag erfordern. Und selbst dann wäre fraglich, ob die Vorgaben aus dem Klimaschutzgesetz erreicht würden. Den Zahlen vom grünen Tisch stehen unbequeme Realitäten entgegen.

Wie die Energiewende Ressourcen und Landschaft verschlingt

Weiterlesen: Wie die Energiewende Ressourcen und Landschaft verschlingt

Eine Million Fußballfelder für Windkraft: Habecks unmögliche Mission? | FAZ-PODCAST

Zwei große Reformpakete kündigt der Klimaminister an. Dabei gibt es schon heute viel Protest im ganzen Land. Forscher sagen: Er nimmt noch weiter zu.

Hier geht’s zum Podcast: Eine Million Fußballfelder für Windkraft: Habecks unmögliche Mission?