Lasst doch endlich unseren Wald in Ruhe!

An den MDR gerichtet: Ein öffentlich rechtlicher Sender ist kein Lobbyverband. Er sollte sich keinesfalls einseitig pro Windkraft im Wald positionieren, sondern ausgewogen und objektiv informieren. Fairer- und korrekterweise hätte man auch auf die vielfältigen Funktionen und Leistungen unserer Wälder und auf ihren gebotenen Schutz hinweisen müssen.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 3

Photo­voltaik-Freiflächen­anlagen – auch ein Artenschutz-Problem ?

Ein Informationspapier der NRW-Landesregierung erklärt, worum es geht:
„Freiflächenanlagen sind gewöhnlich leistungsstarke mittelgroße bis große Photovoltaikanlagen, die von gewerblichen Investoren betrieben werden.
Weiterlesen bei EiKE-Klima-Energie

Grundsatzpapier Windkraftnutzung in Deutschland

Aktuelles Schreiben von Prof. Dr. Werner Mathys an alle politischen Entscheidungsträger und die Medien

Ist die Argumentation für den forcierten Ausbau der Windenergie überzeugend?  Dient Windkraft wirklich einem effektiven Klimaschutz? Was sind die wirklichen Gründe für den Rückgang der Biodiversität und welchen Anteil hat die Windkraftnutzung? 


Quelle und Download

Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 2

Die Ausrottung anderer Tierarten – nicht nur durch Windräder – im Namen des Klimaschutzes

Von Günter Keil
Die Tötung von Vögeln und Fledermäusen durch Windräder

Bevor die Vernichtung von Insekten die Naturschützer beschäftigte, waren es Vögel und Fledermäuse, die als Opfer der Windräder in Wäldern erkannt wurden, wobei es auch geschützte Arten betraf, was wiederum ein wichtiges Argument der Windkraftgegner bei den Gerichtsverfahren wurde, bei denen es um das Verbot von Bauprojekten ging.

Weiterlesen bei EIKE-Klima-Energie

Teil 3 folgt in Kürze

Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 1: Die Ausrottung von Vögeln im Namen des Klimaschutzes

Eines von zahllosen Opfern von Windrädern! Bild: F. K. Ewert

Von Günter Keil
Die Studie, die 150 Wissenschaftler aus 50 Ländern im Anschluss an die Vollversammlung des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) in Paris über die Situation der Artenvielfalt vorgelegt haben, ist alarmierend. Einhellig fordern jetzt Politiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten, dass jetzt aber dringend etwas getan werden müsse. Im Bericht der WELT vom 7.Mai war dazu ein treffender Satz zu lesen: „Die Frage scheint allerdings, was das sein soll.“

Weiterlesen bei EIKE-Klima-Energie