Gemeindevertretung in Schlangenbad lehnt Vorrangflächen ab

Auf der Sitzung der Gemeindevertretung am 17. Mai 2017 in Schlangenbad wurde über den Sachlichen Teilplan EE des Regionalplans Südhessen/Reg. –Entwurf 2016 abgestimmt.

Mit deutlicher Mehrheit wurde mit Stimmen der CDU, BfB (Bürger für Bürger) und FDP beschlossen den Bau von Windindustrieanlagen in der Gemarkung Schlangenbad abzulehnen.

Die Stellungnahme bezieht sich wie auch in 2014 auf die folgenden Kriterien:
-Naturschutz, Landschaftsbild, Erholungsfunktion
-Landschaftsbild der Kulturlandschaft
-Artenschutz
-Heilquellenschutzgebiete und Wasserschutzgebiete

Die hervorragenden Expertisen sind durch den Verein Naturerbe Taunus  mit Unterstützung vieler engagierter  Naturfreunde erstellt worden.

Es ist zu hoffen, dass diese Entscheidung, die auch vom Bürgermeister Schlepper getragen und unterstützt wird, positive Auswirkungen auf andere Kommunen im Rheingau-Taunus-Kreis und Hessen haben wird.

Der Rheingau-Taunus-Kreis mit den einmaligen wertvollen Landschaften im Rheingau, im Untertaunus und im Hinterlandswald um Geisenheim-Stephanshausen ist unbedingt zu erhalten und deshalb von Wind-Industrie-anlagen freizuhalten. Durch die extrem negativen Fernwirkungen von über 200 m hohen Anlagengiganten haben alle Gemeinden eine Verantwortung für den Rheingau-Taunus-Kreis.
Solidarität und gegenseitige Unterstützung für den Erhalt unseres Lebensraums bleibt das Gebot der Stunde.