Vortrag Karben – Warum die AfD gegen Windräder ist – am Sonntag, den 19.08.2018

Vortrag unter den Windrädern in Karben
Sonntag, den 19.08.2018 – 11.00 Uhr
Karben-Kloppenheim
, Eckardsgraben 10
direkt unter den Windrädern/Baumgruppe
Dort erläutert der Sprecher des Landesfachausschuss Energie der AfD Herr Dipl. Ing. Klaus Maier: „Warum die AfD Windräder ablehnt!“. Alle interessierten Bürger und Gegner von Windkraftanlagen sind dazu herzlich eingeladen.

Download (PDF, 328KB)

Wald-Michelbacher – Donnerstags-Demo, 21. Juni 2018

Wald-Michelbacher – Donnerstags-Demo, 21. Juni 2018, 18:00 UHR: Ludwigstraße / Schulstraße

 Wir trauern um Enoch zu Guttenberg.
Er war einer der bekanntesten und leidenschaftlichsten

Mitstreiter und Unterstützer von Bürgerinitiativen
gegen den Ausbau der Windkraft, auch bei uns im Odenwald.
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren, in unseren Herzen wird er immer lebendig bleiben.

Download (PDF, 173KB)

 

“Ein Ausstieg aus der Kohle 2030 ist absolut illusorisch”

Interwiev / BTU-Energieexperte Harald Schwarz

Deutschland will raus aus der Kohle – nur wie schnell? Während die Kohlekommission bis zum Jahresende eine Antwort finden will, bremst der Cottbuser Energieexperte Harald Schwarz voreilige Erwartungen. Die Kohle bleibt uns wohl noch länger erhalten.

Es ist erst einmal wichtig zu akzeptieren, dass die regenerativen Energien in Deutschland, sprich Photovoltaik und Wind, eine gesicherte Leistung von Null haben. Das ist das, was umgangssprachlich immer diese Dunkelflaute ist. Das heißt: Nur mit Wind und Fotovoltaik können Sie niemals eine gesicherte Stromversorgung in Deutschland aufbauen. Wenn man überwiegend regenerative Energien nehmen will, muss man entweder sehr große Speicher haben oder eine ergänzende Erzeugung. Das kann Kohle, Gas oder Kernkraft sein, was auch immer. Das muss als erstes in die Köpfe der Menschen, der Politik, auch der Kohlekommission rein und akzeptiert werden.

https://www.rbb24.de/content/rbb/r24/studiocottbus/wirtschaft/2018/06/interview-kohlekommission-lausitz-braunkohle-btu-cottbus.html

 

Prof. Hubert Weiger (BUND), aus Amt verabschiedet

Das oberbayerische Städtchen Eichstätt wurde am 28. April 2018 zum Schauplatz einer Begegnung zwischen Naturschützern und Energiewende-Enthusiasten: Bei der Delegiertenkonferenz des  BUND wurde der Vorsitzender dessen bayerischer Filiale, Prof. Hubert Weiger, aus seinem Amt verabschiedet. Ca. 120 vernunftkräftige Mitbürger nahmen dies zum Anlass, um auf die Versäumnisse des Verbands aufmerksam zu machen und dessen ideologischem Irrungen mit einem Plädoyer für die Wahrung der Würde von Mensch, Natur und Landschaft zu begegnen.

Mai 2018 – Grafiken der Windenergie in 15 europäischen Ländern

Wieder einmal der Beweis, dass wir europaweit gleichzeitig windreiche Zeiten bzw. Flauten haben und damit die These: “Es weht immer irgendwo der Wind” widerlegt ist.

Übrigens: Der Begriff “Flaute” kommt aus der Schifffahrt und weist darauf hin, dass auch im Norden nicht immer der Wind weht.

Download (DOC, 4.16MB)

 

Wolfgang Kubicki (FDP) spricht am 3. Juni in Limburg

Wolfgang Kubicki, stellvertretender Vorsitzender der FDP, wird am 3. Juni  in Limburg ab 11.00 Uhr auf der Plötze sprechen . 

Wir gehen bei dieser Veranstaltung bewusst „Neue Wege“: Herr Kubicki wird auf der Terrasse des Café Rossini stehen und von dort sprechen.
Zuhörer finden Platz auf der Plötze – also sozusagen eine Open-Air-Kundgebung.
Natürlich gibt es eine Rede vom Vizepräsidenten des Deutschen Bundestag – aber wir haben möglichst viel Raum in dem engen Zeitkorsett eingeplant haben für einen Austausch, Gespräche mit ihm. Das geht bei den Örtlichkeiten auf diesem wundervollen Platz in der Limburger Altstadt gut – so unsere Idee.
Sie, Ihre Bekannten, Interessierte – alle sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen.
Marion Schardt-Sauer
Kreisvorsitzende

Download (PDF, 109KB)

Renè Rock am 19.04.2018 in Lauterbach-Maar „Neustart in der Energiepolitik“

Einladung zur Veranstaltung
„Neustart in der Energiepolitik“

FDP Ortsverband Lauterbach
Donnerstag, 19.04.2018 um 19:00 Uhr
Landgasthaus Jägerhof, 36341 Lauterbach-Maar
mit René Rock,
Fraktionsvorsitzender der FDP Landtagsfraktion in Hessen
FDP Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018

Abo-Wind verschwindet in Ranstadt

Abo-Wind stellt seine Planungen am Rühls vor Wallernhausen ein.
Der Rühlswald bleibt erhalten und die Rotmilane brüten dort hoffentlich auch in Zukunft.
Ein Etappensieg für unsere Natur, denn der Wind-Wahn hat wenigstens dort nun ein „vorläufiges“ Ende.

ABO-Wind verschwindet wie es gekommen ist. Mit einer Presseerklärung und dortigen fadenscheinigen Behauptungen. Der Rotmilan sei schuld und auch die Segelflieger. Weil das RP neue faunistische Gutachten wollte, fand ihr eigener Gutachter nun Vögel, die es zuvor dort nicht gab. Auch verwehrt die böse Flugsicherung drei Standorte aus Sicherheitsgründen. Wo man doch selbst zwei Gutachten einreichte, die dies wiederlegen sollten. Die Mitstreiter der Bürgerinitiativen Ranstadt, Schwickartshausen, Borsdorf und Wallernhausen kennen dieses Gejammer und sicher auch die wahren Gründe für diesen Rückzug. Denn die übersehenen Vögel waren schon immer da. Auch die Segelflieger würden wirklich durch diese Anlagen gefährdet, weil die Abstände zu gering und die Windschleppen zu gewaltig sind. Und auch die Windhöffigkeit dürfte für einen wirtschaftlichen Betrieb zu gering sein. Weshalb sonst wurden die Messergebnisse der Planer, unter dem Vorwand der Wahrung von Betriebsgeheimnissen, nie veröffentlicht?

Wenn auch verwundert, dürfen wir heute einmal feststellen: Offensichtlich aussichtslose Kämpfe lassen sich hier und da, auch gegen den politischen Willen, positiv gestalten. Die Vernunft hat heute gesiegt, denn mit Lug und Trug ging es diesmal nicht. Ein Teilerfolg ist geschafft. Unsere Unterstützung gilt nun den Leidensgenossen aus Ulfa, Schwickartshausen, Obermockstadt, …

Liebe Grüße, Die Sprecher der BI-Wallernhausen

Download (PDF, 134KB)

Grundstücke an Wohngebietsgrenze dürfen nachts mit mehr als 35dB beschallt werden

  • Anwohner am Rand eines als reines Wohngebietes eingestuftes Wohngebiet haben keinen Anspruch auf nächtliche 35 dB.
  • Auszug:“Der Eigentümer eines solchen an der Grenze eines Wohngebiets zum Außenbereich gelegenen Grundstücks kann nicht verlangen, dass in seiner Nachbarschaft wiederum nur Wohnnutzung entsteht und dass keine Vorhaben verwirklicht werden, von denen die Wohnnutzung nachteilig beeinflussende Immissionen ausgehen.”
  • Das RP Darmstadt hat in Teilen des Wohngebietes von Espa-West die Immissionsrichtwerte von 35 dB auf 40 dB hochgesetzt.

Download (PDF, 1.71MB)