Heftige Debatte über Windkraft-Studie – 150 Mio. Strommüll – Tagung im Oktober

Strommüll für 150 Millionen? Grüne monieren die Methodik, Rehberg (CDU) hält die Aussagen für nachvollziehbar.

Große Resonanz hat die Studie über Erzeugung und Verbrauch von Windstrom, erstellt von Unternehmer und FDP-Energieexperte Michael vom Baur aus Admannshagen (Kreis Rostock), ausgelöst. Im Vorjahr sei „Strommüll“ für rund 150 Millionen Euro erzeugt worden, stellt vom Baur fest. Er hatte als Erster Daten übereinandergelegt und veröffentlicht. Viele Leser sehen sich in ihrer Skepsis zur Energiewende bestätigt. Die Umsetzung sei „purer Dilettantismus“, erklärt etwa Manfred Göddertz aus Bergen.

In MV falle immer dann viel Strom aus Windkraftanlagen an, wenn sowieso Überangebot herrsche, aber nicht dann, wenn Verbraucher den höchsten Bedarf haben. Das sorge dann für Tiefpreise an den Strombörsen.

„Wir brauchen keinen weiteren Windkraftausbau, der die Strommüll-Spitzen nur vergrößern würde.“

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in MV greift die Debatte nun auf: Im Oktober sollen Studien-Vater vom Baur und Minister Pegel bei einer Tagung in Rostock über das Thema diskutieren. „Sollte spannend werden“, so VDI-Geschäftsstellenleiterin Heidelore Bühler.

http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Wirtschaft/Heftige-Debatte-ueber-Windkraft-Studie