Steigender Energieverbrauch bremst Fortschritte der EU bei den Zielen für erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Die verstärkte Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen und die weitere Verbesserung der Energieeffizienz kommen in der gesamten Europäischen Union nur schleppend voran, sodass die Erreichung der Energie- und Emissionsreduktionsziele der EU in Gefahr gerät.

Nach vorläufigen Daten, die heute von der Europäischen Umweltagentur (EUA) in ihrer jährlichen Analyse der Fortschritte der EU bei der Erfüllung ihrer Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz veröffentlicht wurden, ist der steigende Energieverbrauch, insbesondere im Verkehrssektor, für die Verlangsamung verantwortlich.

Die von der EUA vorgelegte aktualisierte Bewertung der Fortschritte der EU bei den Zielen im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienzen vervollständigt das diesjährige Paket „Trends and Projections in Europe: 2018: Tracking progress towards Europe’s climate and energy targets“, in dem aktuelle Tendenzen und Prognosen in Europa beschreiben werden. Der Bericht stützt sich auf die jüngsten Angaben und Näherungsdaten der EU-Mitgliedstaaten zu Treibhausgasemissionen, zur Nutzung erneuerbarer Energien und zum Energieverbrauch. Ergänzt wird der Bericht durch aktualisierte Informationsblätter zu den Bereichen Klima und Energie in den einzelnen Ländernen. Der erste Teil des Berichts „Trends and Projections“en‚ der eine Bewertung der Fortschritte bei der Erreichung der Klimaziele der EU enthält, wurde im Oktober veröffentlicht.

Weiterlesen bei umweltruf.de