Deutschland informiert falsch über die Kernenergie: DIW-Bericht in der Kritik

Polen – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat letzte Woche seinen Bericht veröffentlicht, der die Kernenergie als hochpreisig und gefährlich bezeichnet. Die Veröffentlichung ist jedoch voll von anderen Fehlern und Manipulationen, die ihre Glaubwürdigkeit erheblich untergraben. Die umfassende Analyse war eine große Herausforderung. Der Titel selbst kann verwirrend sein. Die Autoren des Berichts stellen fest, dass die Kernenergie “hochpreisig und gefährlich” ist und “keine Option für den klimafreundlichen Energiemix ist”. Diese Arbeit widerspricht den Ergebnissen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Gemäß dem Bericht des IPCC, dem Gremium der Vereinten Nationen zur Bewertung der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel, ist die Kernenergie unerlässlich, um den Planeten vor den Auswirkungen des Klimawandels zu bewahren – in den meisten IPCC-Szenarien steigt der Anteil der Kernenergie am weltweiten Energiemix.

Die Ergebnisse des IPCC bilden die Grundlage für die wissenschaftliche Forschung über die Beziehungen zwischen Klima- und Energiewirtschaft auf der ganzen Welt, so dass es recht merkwürdig erscheint, dass in der Publikation des DIW kein Bezug auf den IPCC, seinen Bericht, genommen wird und dass die Schlussfolgerungen des IPCC nicht mit den Ergebnissen des letzteren verglichen wurden. Noch seltsamer ist es, dass eine der Autoren des DIW-Berichts, Claudia Kemfert, als externe Expertin für den IPCC fungierte.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Den kompletten Artikel in englischer Sprache lesen bei energetyka24.com.