Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 3

Photo­voltaik-Freiflächen­anlagen – auch ein Artenschutz-Problem ?

Ein Informationspapier der NRW-Landesregierung erklärt, worum es geht:
„Freiflächenanlagen sind gewöhnlich leistungsstarke mittelgroße bis große Photovoltaikanlagen, die von gewerblichen Investoren betrieben werden.
Weiterlesen bei EiKE-Klima-Energie

Odenwaldkreis lässt Windräder abstellen – Schutz der Schwarzstörche geht vor

Der Odenwaldkreis hat den Betreiber der beiden Windkraftanlagen im Felgenwald dazu verpflichtet, diese ab sofort in der Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang abzuschalten.
Eine entsprechende Verfügung der Unteren Naturschutzbehörde ist dem Betreiber heute (5.8.) per Mail zugegangen.

Schwarzstörche sind Zugvögel. So gilt die Verfügung, die Windkraftanlagen abzuschalten, in diesem Jahr noch bis zum 15. August. Um diesen Tag herum verlassen die Vögel ihre Brutreviere, um nach Süden zu ziehen. Sollten die Vögel im nächsten Jahr wieder in diesem Revier brüten, wird die entsprechende Verfügung frühzeitig ausgestellt.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Stoppt endlich den Windkraft-Wahnsinn!!!

Prof. Dr. Gilbert Brands: Es reicht!!!”
>>”Sofortiger Stopp des Windkraftausbaus!! Keine Erneuerung von aus der Förderung fallender Anlagen, sondern Rückbau!!

Ein Wort an FFF: Ja, eure Zukunft wird gerade vernichtet! Und zwar selektiv die hier in Deutschland, unabhängig davon, ob die Chinesen und Inder 100, 1000 oder 10000 neue Kohlekraftwerke bauen. Setzt euch auch mal für was Vernünftiges ein!”<<

Download (PDF, 318KB)

Quelle und Download

Wenn ihr das auf anderen Seiten Teilen wollt, braucht ihr gar nicht erst zu Fragen.

Schickt das mit der Aufforderung, endlich zur Vernunft zu kommen, an: Zeitungen, Bürgermeister, Landräte, Regierungen und Parlamente, Verbände wie GreenPeace, BUND, NGOs wie DUH, FFF, SFF PFF, Umweltämter. Falls ihr Antworten bekommt, wäre Prof. Dr. Brands daran interessiert.

Grundsatzpapier Windkraftnutzung in Deutschland

Aktuelles Schreiben von Prof. Dr. Werner Mathys an alle politischen Entscheidungsträger und die Medien

Ist die Argumentation für den forcierten Ausbau der Windenergie überzeugend?  Dient Windkraft wirklich einem effektiven Klimaschutz? Was sind die wirklichen Gründe für den Rückgang der Biodiversität und welchen Anteil hat die Windkraftnutzung? 


Quelle und Download

Grafiken Juli 2019 und Zahlen der Strombörse EEX

Darstellung und Recherche: Rolf Schuster, Vernunftkraft Landesverband Hessen e.V.

Juli 2019 EEX Saldo:                                     – 1,82 Milliarden €

Hier der komplette Datensatz:

Zuerst erschienen bei Vernunftkraft Odenwald

Monitoring zur Erreichung der Energie- und Klimaziele der EU für 2030 gestartet

Neuer integrierter Nationale Energie- und Klimaplan ist ein neues Planungs- und Monitoringinstrument der EU und ihrer Mitgliedstaaten.

Er soll zu einer verbesserten Koordinierung der europäischen Energie- und Klimapolitik beitragen und ist das zentrale Instrument, um die EU-2030-Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz umzusetzen. Grundlage ist die EU-Verordnung über das Governance-System der Energieunion (Governance-Verordnung). Sie sieht vor, dass jeder EU-Mitgliedstaat für den Zeitraum 2021 bis 2030 einen NECP erstellen muss..

Weiterlesen bei Umweltruf

 

 

Deutschlands Krieg gegen die Biodiversität – Teil 2

Die Ausrottung anderer Tierarten – nicht nur durch Windräder – im Namen des Klimaschutzes

Von Günter Keil
Die Tötung von Vögeln und Fledermäusen durch Windräder

Bevor die Vernichtung von Insekten die Naturschützer beschäftigte, waren es Vögel und Fledermäuse, die als Opfer der Windräder in Wäldern erkannt wurden, wobei es auch geschützte Arten betraf, was wiederum ein wichtiges Argument der Windkraftgegner bei den Gerichtsverfahren wurde, bei denen es um das Verbot von Bauprojekten ging.

Weiterlesen bei EIKE-Klima-Energie

Teil 3 folgt in Kürze

Bauantrag für ein Windrad am Stürzlieder Berg in Hessen wurde im nichtöffentlichen Verfahren gestellt

Hohengandern/Bornhagen
Ein Bauantrag für ein Windrad am Stürzlieder Berg in Hessen wurde im nichtöffentlichen Verfahren gestellt. Landkreis Eichsfeld, Verwaltungsgemeinschaft, Anrainer und Thüringer Landespolitiker wehren sich.

Gerald Schneider (CDU), der stellvertretende Landrat des Eichsfeldes, hat seit Donnerstag das Schreiben auf dem Tisch: Am Stürzlieder Berg, genau an der Grenze zum Eichsfeld nahe des Hansteins, soll auf hessischer Seite ein erstes Windrad gebaut werden. Ein nichtöffentliches Bundesimmissionsschutzverfahren (BimSch) im Rahmen des Bauantrages sei eröffnet worden. Dieser Antrag ging am 24. Juli beim Regierungspräsidium Kassel ein.

Gestern gab es im Landratsamt eine erste Beratung, wie man mit der neuen Situation umgehen will. Der Hintergrund ist, dass im Regionalplan Nordhessen das Gebiet um den Stürzlieder Berg zwischen Hohengandern und dem Gut Arnstein als ein Windkraft-Vorranggebiet ausgewiesen wurde. Auf Eichsfelder Seite allerdings grenzen nicht nur direkt das Naturmonument Grünes Band und ein Vogelschutzgebiet an, sondern vor allem das Tourismus-Vorranggebiet rund um die Burg Hanstein.

Am Stürzlieder Berg direkt auf der Landesgrenze zwischen Hessen und Thüringen könnten bald riesige Windkraftanlagen stehen. Allerdings nur rund 1300 Meter von der kulturhistorisch bedeutenden Burg Hanstein entfernt. Die Aussicht vom Nordturm wäre zerstört.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel in der Thüringer Allgemeinen.

 

Windkraft und Fledermäuse: Bremer Biologe klärt auf

Wie sich Windkraftanlagen auf Fledermäuse auswirken

Doch mehr Windräder in NRW-Wäldern?

Die Landesregierung NRW stimmte am 12.07.2019 den Änderungen des LEP NRW zu, er wurde allerdings noch nicht im Ministerial-Blatt veröffentlicht. Und schon deutet am 02.08.2019 dem WDR gegenüber Wirtschaftsminister Pinkwart mögliche Gegenmaßnahmen an, d.h. als Nothilfe für die Waldbauern vorübergehend Windräder im Wald zuzulassen!


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Beitrag des WDR.

Wolfgang Clement “Energiewende im Alleingang gefährdet Deutschlands Versorgungssicherheit “

Die Energiewende im Alleingang gefährdet Deutschlands Versorgungssicherheit und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. Eine Flucht aus der Falle gelingt nur über eine europäische Klimapolitik. Für einige Zeit müssen wir offen sein für Kernenergie.

Weiterlesen in der “Welt”

Landesverband Erneuerbare Energien sieht „Feldzug gegen die Windkraft in NRW“

Keine Windräder im Wald, große Mindestabstände: Der Branchenverband LEE wirft der NRW-Landesregierung einen „Feldzug gegen die Windkraft“ vor.

Dass Umweltschutzgruppen den Bau von Windrädern verhindern wollen, sei „leider an der Tagesordnung“, sagt Klaus Schulze Langenhorst. Der 52-Jährige ist Inhaber des Gladbecker Unternehmens SL Naturenergie und Vorstandsmitglied des Landesverbands Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW). Das Unternehmen SL Naturenergie betreibt 150 Windkraftanlagen und beschäftigt 35 Mitarbeiter.

Lesen Sie hier das komplette Interview.

Buchtipp: Kann der Mensch das „Klima retten“?

In dieser Broschüre sind vier Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen einem Leitspruch von Albert Einstein gefolgt: Blinder Respekt vor Autoritäten ist der größte Feind der Wahrheit“.
Sie sind keine Klimatologen, verfügen aber über umfangreiche Erfahrungen in interdisziplinärer Arbeit. Zu den Themen Klimawandel und Energiewende haben sie unbestreitbare Fakten eruiert und miteinander verknüpft.

Das Buch kann hier bestellt werden (Preis 4,80 € zzgl. Versand).