Schwertransporter mit Windkraft-Bauteilen stürzt Abhang bei Hornberg runter

Patrick Seeger – dpa (Symbolbild)

Ein Großraum- und Schwertransport, beladen mit einem Betonteil einer Windkraftanlage, ist am Mittwochabend auf dem Weg zum Zielort des Windparks auf der Schondelhöhe einen Abhang hinuntergestürzt. Das Gefährt hat sich hierbei mehrfach überschlagen und ist nach circa 40 Metern zum Liegen gekommen.

Während ein 51 Jahre alter Mitfahrer des Schwergewichts schwere Verletzungen erlitten hat, dürfte der Fahrer mit leichteren Verletzungen davongekommen sein. Beide Verletzten wurden mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Villingen geflogen.

An der Unfallstelle waren zwei Notärzte, acht Kräfte des Rettungsdienstes und die Besatzung des Rettungshubschraubers im Einsatz. Nach bisherigen Feststellungen war der Sattelauflieger des etwa 60 Tonnen schwere Transports gegen 20:42 Uhr auf einem geschotterten Waldweg zwischen Hornberg und Kirnbach ausgangs einer Rechtskurve mit den Rädern auf das rechte Bankett geraten. Das Bankett hielt hierbei der Belastung des vierachsigen Aufliegers nicht mehr stand und sank ab. Der Auflieger kippte in der Folge um und stürzte die steile Böschung hinab. Die Zugmaschine wurde mitgerissen. Derzeit ist die Unfallstelle weiträumig abgesperrt. Die Bergungsmaßnahmen des havarierten Fahrzeugs werden heute Vormittag angegangen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Hornberg sicherten das verunfallte Gefährt gegen ein weiteres Abrutschen ab. Der Sachschaden wird vorläufig etwa 100.000 Euro beziffert.

Weiterlesen: ▷ POL-OG: Wolfach-Hornberg – Rund 60 Tonnen schwerer Großraum- und Schwertransport … | Presseportal

Lasst doch endlich unseren Wald in Ruhe!

An den MDR gerichtet: Ein öffentlich rechtlicher Sender ist kein Lobbyverband. Er sollte sich keinesfalls einseitig pro Windkraft im Wald positionieren, sondern ausgewogen und objektiv informieren. Fairer- und korrekterweise hätte man auch auf die vielfältigen Funktionen und Leistungen unserer Wälder und auf ihren gebotenen Schutz hinweisen müssen.


*Datenschutzhinweis beachten

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum Artikel.

Rüsten gegen den Blackout – Unsichere Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

Gleich an drei Tagen im Juni war das Risiko für einen Stromausfall in Deutschland extrem hoch – obwohl das deutsche Stromnetz als eines der sichersten der Welt gilt. Experten warnen: Die Blackout-Gefahr ist bis jetzt unterschätzt worden.

Hörfunkbeitrag:

Mehr erfahren und Textbeitrag beim Deutschlandfunkk lesen: Rüsten gegen den Blackout – Unsichere Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

Energiewende: Mitten in der Klimakrise zerfällt die Windkraft – WELT

Wenn physikalische und energiewirtschaftliche Grundkenntnisse dem politischen Diktat geopfert werden, sollte man sich nicht niemand über die Konsequenzen wundern.

Windkraft sollte einen entscheidenden Beitrag gegen den Klimawandel liefern. Doch ausgerechnet jetzt ist die Branche im Niedergang.

Weiterlesen: Energiewende: Mitten in der Klimakrise zerfällt die Windkraft – WELT

Kameras aus Wind”park” gestohlen: 100.000 Euro Schaden

DPA – Aus einem Windpark in Gerbstedt (Landkreis Mansfeld-Südharz) haben Unbekannte sieben Kameras im Wert von rund 100 000 Euro gestohlen.

Die Kameras gehörten zu einem Warnsystem, mit dem Vogelschäden verhindert werden sollen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Diebe hatten die Spitze eines Mastes abgetrennt, an der die Geräte angebracht waren. Dafür hatten sie den Angaben zufolge eine offenbar eigens dafür präparierte Leiter mitgebracht. Der Diebstahl könnte sich laut Polizei bereits in der Nacht von Sams

Quelle: Kameras aus Windpark gestohlen: 100 000 Euro Schaden