ErdgasGaga? Wir können Polen kein Gas schenken, weil es gar nicht unser Gas ist – The Germanz

(…) Das Gas aus Russland, das hier ankommt, kann durchaus von einer polnischen oder spanischen Firma bestellt und bezahlt worden sein, und es wird dann weitergeleitet zum Besteller, der nur die Pipeline benutzt. (…)

Alles lesen: ErdgasGaga? Wir können Polen kein Gas schenken, weil es gar nicht unser Gas ist – The Germanz

Deutsches Gasproblem, italienisches Gasproblem: Die Geschichte zweier Länder | TE

Italien ist nach Deutschland der zweitgrößte Gasimporteur der EU. Traditionell ist Erdgas einer der wichtigsten Energieträger. Ein Gasnotstand besteht dennoch nicht. Was hat Rom anders gemacht als Berlin?

Deutsches Gasproblem, italienisches Gasproblem: Die Geschichte zweier Länder

Weiterlesen: Deutsches Gasproblem, italienisches Gasproblem: Die Geschichte zweier Länder

EU-Staaten einigen sich auf Gas-Notfallplan für diesen Winter | ET

Die EU-Staaten haben sich auf einen Gas-Notfallplan für diesen Winter geeinigt. Die in Brüssel tagenden EU-Energieminister hätten „eine politische Einigung zur Reduzierung der Gasnachfrage“ erzielt, teilte der tschechische EU-Ratsvorsitz am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Weiterlesen: EU-Staaten einigen sich auf Gas-Notfallplan für diesen Winter

Lesen Sie auch:
https://www.the-germanz.de/eu-staaten-verstaendigen-sich-auf-notfallplan-zum-gassparen/

Lieferausfälle: Gazprom beruft sich auf “höhere Gewalt” – Uniper widerspricht | ET

Am Montag hat der russische Gaskonzern Gazprom gegenüber mehreren europäischen Großkunden die Lieferausfälle nach Europa mit „höherer Gewalt“ (Force Majeure) erklärt.

Diese Einschätzung halte man allerdings für nicht gerechtfertigt. Uniper habe den Force-Majeure-Anspruch deswegen formell zurückgewiesen. Force majeure ist der französische und juristisch gebräuchliche Ausdruck für „höhere Gewalt“.

Alles lesen: Lieferausfälle: Gazprom beruft sich auf “höhere Gewalt” – Uniper widerspricht

Energiekrise: Der Nervenkrieg um das Gas geht in die nächste Runde | TE

Im Nervenkrieg um das Gas haben die Russen schon erreicht, dass Unklarheit, Unsicherheit und Nervosität auf deutscher Seite entsteht. Am heutigen Montag wird wegen jährlich wiederkehrender Wartungsarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 1 der Betrieb eingestellt. Bis zum 21. Juli wird kein Erdgas geliefert. Zwar handelt es sich um eine Routine-Maßnahme, doch zur Stunde kann niemand mit Sicherheit sagen, was am 21. Juli geschehen wird….

Der Nervenkrieg um das Gas geht in die nächste Runde

Weiterlesen: Energiekrise: Der Nervenkrieg um das Gas geht in die nächste Runde

Nordstream 1: Auf einen Gasstopp hat Deutschland keine Antwort | TE

Am Montagmorgen hat die Abschaltung der Gaspipeline Nord Stream 1 für Wartungsarbeiten begonnen. Seit 6 Uhr werde der Gasfluss heruntergefahren, sagte ein Sprecher des Betreibers, der Nord Stream AG. Bis der tatsächliche Fluss komplett auf null stehe, werde es noch einige Stunden dauern. Offiziell erklärt die Betreibergesellschaft, es gehe nur um Wartungen: Doch den Befürchtungen, Russland könnte den Gastransit über die Pipeline komplett abschneiden, tut das keinen Abbruch.

Auf einen Gasstopp hat Deutschland keine Antwort

Weiterlesen: Auf einen Gasstopp hat Deutschland keine Antwort

Mehr erfahren “Wartungsarbeiten: Nord Stream 1 ohne Gas? –
TE Wecker am 11. Juli 2022

 

Lesen Sie auch: Nord Stream 1 abgeschaltet – Gas fließt über Ukraine | ET

 

Die nächste Energie-Hiobsbotschaft: Japan enttäuscht Baerbocks Hoffnung auf Gas-Hilfe | TE

Annalena Baerbock bringt aus Japan eine glatte Absage mit nach Hause: „Wir haben zurzeit nicht vor, LNG an Deutschland zu liefern“, sagt Außenminister Hayashi als Antwort auf Baerbocks verklausulierte Bitte um Linderung der Energiesorgen.

Die nächste Energie-Hiobsbotschaft: Japan enttäuscht Baerbocks Hoffnung auf Gas-Hilfe

Weiterlesen: Die nächste Energie-Hiobsbotschaft: Japan enttäuscht Baerbocks Hoffnung auf Gas-Hilfe

Habeck rechnet mit dem Schlimmsten – ACHGUT.COM

Robert Habeck wird immer realistischer, vermeldet Die Welt: „Alles ist möglich, alles kann passieren“, sagte Habeck. „Es kann sein, dass wieder mehr Gas fließt, auch mehr als davor. Es kann aber auch sein, dass gar nichts mehr ankommt.“ Der Minister riet: „Wir müssen uns ehrlicherweise immer auf das Schlimmste einstellen und ein bisschen für das Beste arbeiten.“

Link zum Fundstück

Quelle: Habeck rechnet mit dem Schlimmsten – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Alarm aus der Bundesnetzagentur: Die Angst vor dem Erdgas-GAU | TE

Die Bundesregierung bereitet mit Appellen auf den Erdgas-GAU vor. Die Bürger sollen auf Rat der Bundesnetzagentur im kommenden Winter weniger heizen. Und Habecks Staatssekretär Graichen empfiehlt Unternehmen eine Anschaffung, die sie sonst nur in Entwicklungsländern brauchen.

Alarm aus der Bundesnetzagentur: Die Angst vor dem Erdgas-GAU

Weiterlesen: Alarm aus der Bundesnetzagentur: Die Angst vor dem Erdgas-GAU

Niedriger Gasdruck würde Sicherung in Hunderttausenden Thermen auslösen | ET

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor dramatischen Folgen einer ungleichmäßigen Gasversorgung in Deutschland gewarnt. „In dem Moment, in dem der Druck im Gasnetz in einer Region unter ein gewisses Mindestmaß fallen würde, würde auf einen Schlag in Hunderttausenden Gasthermen die Sicherung einspringen“.
„Die müsste händisch von geschulten Fachkräften wieder freigeschaltet werden, wenn wieder Gas in der Region verfügbar wäre.“

Weiterlesen: Niedriger Gasdruck würde Sicherung in Hunderttausenden Thermen auslösen