Energieversorgung: Mit Wind und Sonne steigt Europa wirtschaftlich ab | Ruhrbarone

Die taz-Redakteurin Ulrike Herrmann hat sich in ihrem neuen Buch mit den Folgen der Energiewende beschäftigt. Die Ergebnisse ihrer Analyse sind spannend, auch wenn man die Schlüsse, die sie zieht, nicht teilt.

Weiterlesen: Energieversorgung: Mit Wind und Sonne steigt Europa wirtschaftlich ab | Ruhrbarone

Statement von Ulrike Herrmann im Rahmen von “Ökozid”

Mit der „Strommarktreform“ direkt in die Planwirtschaft | TE

Berlin will auf dem Strommarkt einen „Basisverbrauch“ definieren und Brüssel mit einem „Binnenmarkt-Notfallinstrument“ die Produktion bis auf die Unternehmensebene hinunter regulieren. Die Politik kann nicht genug bekommen vom süßen Gift des Interventionismus.

Mit der „Strommarktreform“ direkt in die Planwirtschaft

Weiterlesen: Mit der „Strommarktreform“ direkt in die Planwirtschaft

Das Milliardengeschenk für Uniper oder planlos in die Planwirtschaft | TE

Warum wurde Uniper nicht gleich aus Steuermitteln gerettet, statt den umständlichen Weg über die Gasumlage mit anschließender Steuersenkung zu gehen? Der Vorgang ist typisch: Statt die Probleme bei den Ursachen zu packen, versucht man, die Folgen zu kaschieren – mit immer rigideren Vorschriften.

Weiterlesen: Das Milliardengeschenk für Uniper oder planlos in die Planwirtschaft

Übergewinn, für wen? | EIKE

„Übergewinn“ hat das Zeug zum Wort des Jahres: Es hat alles, was das linke Herz begehrt, es weckt den Neidreflex und jeder kann sich vorstellen, was er will. Nur weiß keiner, was genau das sein soll und vor allen Dingen wieviel. Gewinn ist Gewinn. Für manche ist er stets zu groß und meist überhaupt unanständig. Unsere Öko-Sozialisten werden zaghaft immer deutlicher: Für sie gibt es „Gute Gewinne“ und „Gewinne die wir eigentlich gar nicht wollen“.

Weiterlesen: Übergewinn, für wen? | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Habecks „gelenkte Wirtschaft“ | EIKE

von Klaus-Dieter Humpe

Wer immer noch nicht wissen will, was mit „Energiewende“ gewollt ist, wird gerade wieder ein wenig angeschubst: Energieminister Habeck bestimmt – nicht der Markt – wieviel, von welcher Energie eingesetzt wird und neuerdings auch noch, welche Unternehmen genehm sind.

Weiterlesen: Habecks „gelenkte Wirtschaft“ | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Lesen Sie auch:

Die „Gasumlage“: Habecks Straf- und Erziehungssteuer | TE

 

Milliardenhilfe: Bund und Uniper einigen sich auf Rettungspaket | ET

Die Bundesregierung und der angeschlagene Energiekonzern Uniper haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Dieses sieht auch den Einstieg des Bundes vor, wie Uniper am Freitag mitteilte. Geplant ist demnach auch eine Umlage an alle Gaskunden. Das bedeutet zusätzliche Preiserhöhungen.

Hier den Textbeitrag lesen: Milliardenhilfe: Bund und Uniper einigen sich auf Rettungspaket

Die Energiewende bewirkt eine revolutionäre Situation – reitschuster.de

Von Gunter Weißgerber

Ganz im Sinne Lenins

Deutschland steuert auf gefährliche Zeiten zu. Nahezu komplett selbstgemacht. Drei strategisch angelegte Fehlentscheidungen des letzten Jahrzehnts könnten zu einer Situation führen, die Lenin in seiner Revolutionstheorie für das zaristische Russland herbeisehnte und -schrieb. Die im Entstehen begriffene grüne RAF wird das alles verinnerlicht haben.

Weiterlesen: Die Energiewende bewirkt eine revolutionäre Situation – reitschuster.de

„Alarmstufe“ für Notfallplan Gas und ein Finanzminister, der nach Atomkraft ruft | TE

Robert Habeck kündigt die Gas-Mangel-Planwirtschaft an, während Finanzminister Christian Lindner von einer „Wirtschaftskrise“ spricht und nach Atomkraft ruft. Die Aufrechterhaltung von Energie-Tabus dürfte den Grünen immer schwerer fallen.

„Alarmstufe“ für Notfallplan Gas und ein Finanzminister, der nach Atomkraft ruft

Weiterlesen: „Alarmstufe“ für Notfallplan Gas und ein Finanzminister, der nach Atomkraft ruft

Lesen Sie auch:

World Economic Forum: Kurs auf grüne Planwirtschaft? – ACHGUT.COM

Die öffentliche Aufmerksamkeit für das Weltwirtschaftsforum in Davos war geringer als in früheren Jahren. Dabei lohnt das Hinsehen, insbesondere wenn sich große Unternehmen gemeinsam für grüne Planwirtschaft erwärmen.

Weiterlesen: World Economic Forum: Kurs auf grüne Planwirtschaft? – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Robert Habeck in Davos: der Utopist des Undenkbaren | TE

Robert Habeck fordert in Davos, den Märkten die Regeln vorzugeben, damit sie sich so entwickeln, wie er es will. Er zeigt sich als Visionär, dessen Ideen zwar nicht funktionieren können, es aber müssen. Die eigentliche Frage lautet: Wie lange kann das Scheitern verheimlicht werden? Und: Wer bezahlt am Ende?

Gestern hat Robert Habeck in Davos verkündet: „Wir sind mit den Erneuerbaren schneller vorangekommen, als irgendjemand gedacht hätte.“ Er hat nur vergessen zu erwähnen, wobei – und zwar bei den deutschen Energiepreisen. Denn, so Habeck in Davos, man müsse das Undenkbare denken.

Robert Habeck in Davos: der Utopist des Undenkbaren

Weiterlesen: Robert Habeck in Davos: der Utopist des Undenkbaren

Ampel-Koalitionsvertrag: Was sagt er eigentlich zu Energie und Klimaschutz? Klimawissen kurz&bündig

Die neue Bundesregierung aus FDP, SPD und Grünen hat nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag geschlossen, in dem die geplante sozial-ökologische Marktwirtschaft skizziert wird. Was steht drin? Zum Beispiel die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels der Erderwärmung, und die Einhaltung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.