Das ABC von Energiewende und Grünsprech 100 – Strombedarf | TE

Von Frank Hennig

Wie wird sich die Nachfrage nach Elektrizität entwickeln, wovon hängt sie ab und kann man sie vorhersehen, beeinflussen, organisieren oder festlegen? Neue Fragen, aufgeworfen durch merkwürdige Sichten von Politikern auf die Infrastruktur.

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 100 – Strombedarf

Weiterlesen: Das ABC von Energiewende und Grünsprech 100 – Strombedarf

Globale Strom-Nachfrage und Kohleverbrauch steigen nach COVID-19 rasant | EIKE

Elektrizitätsverbrauch und Wirtschaftswachstum gehen Hand in Hand. Und da sich die weltweite Stromnachfrage nach den COVID-19-Abschaltungen weiter erholt, wird auch der Einsatz von Kohle in den Entwicklungsländern zunehmen. In der Tat wird erwartet, dass die globale Kohlenachfrage im Jahr 2022 einen Rekordwert erreichen wird, was wahrscheinlich die Bemühungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen behindern wird.

Weiterlesen: Globale Strom-Nachfrage und Kohleverbrauch steigen nach COVID-19 rasant | EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

Stromverbrauch: Erst jetzt rückt Altmaier mit der Wahrheit heraus – WELT

Elektroautos und Wärmepumpen werden in den nächsten Jahren zu deutlich steigendem Strombedarf führen, das gibt Wirtschaftsminister Peter Altmaier jetzt zu. Viel zu spät, kritisieren die Opposition und SPD-Kanzlerkandidat Scholz. Hält das Netz dem Bedarf stand?

Weiterlesen: Stromverbrauch: Erst jetzt rückt Altmaier mit der Wahrheit heraus – WELT

Weitere Pressestimmen:

Merkel: “Brauchen dringend Prognose für den Strombedarf bis 2030” | heise online

Offizielle Ansage des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) ist es, dass die Nachfrage nach Strom in Deutschland bis 2030 konstant bleibt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat diese These nun mit einem Fragezeichen versehen. “Wir brauchen dringend eine Prognose für den Strombedarf bis 2030”, forderte die CDU-Politikerin am Dienstag auf dem Tag der Industrie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) in Berlin.

Weiterlesen: Merkel: “Brauchen dringend Prognose für den Strombedarf bis 2030” | heise online