Stadtwerke-Chef versenkt Millionen an Börse – Kunden zahlen | ET

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Belzig GmbH Hüseyin Evelek steht im Verdacht, mehrere Millionen Euro verspekuliert zu haben. Der Schaden soll von den Kunden getragen werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derweil in dem Verdachtsfall auf Untreue.

Weiterlesen: Stadtwerke-Chef versenkt Millionen an Börse – Kunden zahlen

E-Auto-Prämien wurden massenhaft für Exportgeschäfte missbraucht | ET

Die Bundesregierung hat mit ihren Prämien für den Erwerb von E-Autos die Elektromobilität im Ausland gefördert: Viele Tausend geförderte Autos wurden direkt nach der kurzen Mindesthaltedauer gewinnbringend ins Ausland verkauft. Erst eine Studie bringt das Wirtschaftsministerium zur Korrektur.

Weiterlesen: E-Auto-Prämien wurden massenhaft für Exportgeschäfte missbraucht

Lesen Sie auch:
Missbrauch mit E-Auto-Förderungen – Wirtschaftsministerium erwägt Anpassung | ET

Diebe schneiden Ladekabel an Ladesäulen ab – Blackout News

Ladesäulen für Elektroautos enthalten viel Kupfer, insbesondere die Schnellader, denn dort braucht man für die hohen Ladeströme entsprechend große Kabelquerschnitte. Das haben jetzt in Kalifornien auch Diebe, die auf Rohstoffe spezialisiert sind, erkannt. An mehreren Tesla Superchargern wurde dort das Ladekabel abgeschnitten.

Weiterlesen: Diebe schneiden Ladekabel an Ladesäulen ab – Blackout News

Aktivisten oder Ökoterroristen? –  ACHGUT.COM

Greenpeace dringt mit 40 Mann in den Hafen von Emden ein, stiehlt 400 Zündschlüssel von zum Export bereitstehenden Volkswagen und ist auch noch stolz darauf.

In München zünden linke Aktivisten Kabel an und legen für 20.000 Haushalte die Stromversorgung lahm. Was machen diese „Aktivisten“ als nächstes? Bombenanschläge gegen Kraftwerke?

Weiterlesen: Aktivisten oder Ökoterroristen? – ACHGUT.COM

"Greenpeace ist ein staatlich anerkannter „gemeinnütziger Verein“ und finanziert sich aus Spenden. Die Direktoren haben Gehälter von 120.000 Euro jährlich. Die einfachen „Aktivisten“ bekommen um 2.000 € im Monat. Greenpeace beschäftigt 2.400 Mitarbeiter."

Meinung: Hoffen wir, dass das richtig richtig teuer wird für Greenpeace wird.
Kein öffentliches Gespräch von VW-Managern mit Greenpeace und Presse, sondern Anwalt, Schadenersatz, Zwangspfändung. Jeder Tag ohne die Schlüssel kostet Millionen.

Geplante Anlagen in Adendorf : Windrad-Firma setzt Landwirte unter Druck | GA

Mit ungewöhnlichen Methoden geht der Energieparkentwickler vor, um seine Planung für die Errichtung von Windrädern in Adendorf voranzutreiben. Die Firma setzt die betroffenen Landwirte offenbar unter Druck.

Weiterlesen: Geplante Anlagen in Adendorf : Windrad-Firma setzt Landwirte unter Druck | General-Anzeiger

Millionen-Betrug um Windenergie? Ermittlungen gegen Dillenburger Rechtsanwalt

Bei den Ermittlungen gegen einen Dillenburger Rechtsanwalt wegen Millionen-Betrugs geht es um das Investment in Windkraftanlagen in Italien. Das Verfahren läuft noch.

Der komplette Artikel kann hier erworben werden: Millionen-Betrug um Windenergie? Ermittlungen gegen Dillenburger Rechtsanwalt

Geldwäsche: Warum Banden in Ökostrom investieren

Grüne Energie für schmutzige Geschäfte!
Die organisierte Kriminalität richtet in Europa jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe an. Das verdiente Geld investieren die Täter in legale Geschäfte – zum Beispiel in Windparks. 

 

So hat beispielsweise die italienische Mafia Ökostromanlagen als Geschäftsfeld für sich entdeckt – insbesondere im Bereich der Windenergiebranche. Investitionen in grüne Projekte sind für die Mafia vor allem aus zwei Gründen besonders attraktiv. Zum einen bieten sie eine weitere Gelegenheit, kriminelle Erträge über legale Geschäfte zu waschen. Zum anderen eröffnen sie der Mafia eine hervorragende Möglichkeit, sich an der Ökostromförderung zu bereichern und somit von staatlichen Zuschüssen zu profitieren. 

Energie-Unternehmer wegen Mafia-Verstrickungen verhaftet

Die italienische Polizei hat in der Nacht auf Dienstag den im Bereich Windenergie aktiven sizilianischen Großunternehmer Vito Nicastri festgenommen. Er wird beschuldigt, die langjährige Flucht der Nummer eins der sizilianischen Costa Nostra, Matteo Messina Denaro, finanziert zu haben.

Nicastri, der wegen seiner ausgedehnten wirtschaftlichen Interessen im Bereich von Windparks als „Herr des Windes“ genannt wird, wurde zusammen mit weiteren elf Personen festgenommen, teilte die Polizei mit. Über 100 Polizisten waren im Einsatz.

Weiterlesen: https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Energie-Unternehmer-wegen-Mafia-Verstrickungen-verhaftet