FDP: Subventionssystem EEG läuft aus dem Ruder

Bis Ende 2025 werden sie sich voraussichtlich auf 505 Millionen Euro summieren.

Pro Einwohner (Unter Annahme gleichbleibender Bevölkerungszahl von rund 82 Millionen Einwohnern), vom Neugeborenen bis zum Greis, ergibt sich somit ein Gesamtbetrag von über 6.300 Euro, welcher im Zeitraum 2000 bis Ende des Jahres 2025 anfällt. Bis 2015 sind davon bereits 1.830 Euro pro Einwohner angefallen, in den kommenden zehn Jahren wird jedoch auf die Einwohner noch ein deutlich höherer Kostenblock zukommen. Pro Einwohner werden dies über 4.500 Euro sein. Eine vierköpfige Familie zahlt somit bis 2025 direkt und indirekt über 25.000 Euro für die Energiewende. Das Gros der Kosten ist dabei noch nicht angefallen, sondern kommt erst auf die Bevölkerung zu. In den kommenden zehn Jahren werden dies 18.000 Euro für eine vierköpfige Familie sein.

Zum Vergleich: Nach den Zahlen der Bundesbank verfügen 40 Prozent der deutschen Haushalte über ein Nettovermögen von weniger als 27.000 Euro. (DIE WELT)

Verteilt man diesen Betrag auf die einzelnen Monate, so kostet die Energiewende jeden einzelnen in Deutschland lebenden Einwohner monatlich über 20 Euro. Auch hier gilt jedoch: Bis 2015 waren dies noch weniger als 10 Euro pro Monat. Im Zeitraum 2016-2025 werden dies jedoch rund 37,50 Euro pro Monat und Einwohner sein. Der Großteil der Kosten der Energiewende wird also noch zu zahlen sein.

http://www.vernunftkraft.de/von-kosten-und-korruption/

Download (PDF, 47KB)

Taunuskamm: Gespräche über WKA ins Ministerium verlegt

Da die staatlichen Fachdienste für Wasserschutz, Denkmalschutz und Naturschutz den Bau von Windkraftanlagen auf dem Taunuskamm ablehnen und die RP-Präsidentin deshalb folgerichtig den Bau (noch) nicht genehmigt hat, hat der Umweltminister Al-Wazir die Angelegenheit auf Wunsch der Windkraft-Firma (!) die Sache in sein Haus/Ministerium geholt.
Die neu geschaffene Stelle namens “Clearing-Stelle” soll nun dafür sorgen, dass die Genehmigung durch geht!
Anbei Artikel und rechte Spalte ein Kommentar dazu.

Download (PDF, 259KB)

Regierung will Windkraft-Ausbau im Norden bremsen

  • Manche Regionen im Norden sollen künftig mit der Hälfte des bisherigen Zubaus auskommen.
  • Der Grund ist der schleppende Netzausbau. Durch ihn lässt sich der erzeugte Strom in vielen Stunden gar nicht nutzen.

Ganz Mecklenburg-Vorpommern, so geht aus dem Entwurf hervor, wird so zum Wind-Ausnahmegebiet. Ebenso ganz Schleswig-Holstein, die Stadtstaaten Bremen und Hamburg sowie der nördliche Teil Niedersachsens, bis zu einer Linie zwischen Osnabrück und dem Wendland. Ursprüngliche Pläne, statt in Mecklenburg-Vorpommern in ganz Niedersachsen und auch Hessen den Ausbau zu drosseln, sind damit vom Tisch.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erneuerbare-regierung-will-windkraft-ausbau-im-norden-bremsen-1.3198259

HessenForst- Betrug an Kommunen, oder das große Erwachen?

Obwohl Gemeinden gemäß § 46 EnWG verpflichtet sind, ihre öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zur Verfügung zu stellen, werden Kommunen nicht an den Einnahmen der Anlagen im HessenForst beteiligt, wenn sie durch diese Verpflichtung Einnahmen aus Kabelrechten zum Anschluß eines WP an das Stromnetz erhalten. Windkraft-Ausgleichszahlungen von 20 Prozent des wirtschaftlichen Ertrages von HessenForst an die Standort-Gemeinden sind nur dann möglich, wenn eine Gemeinde noch keine Einnahmen aus der Windenergienutzung hat. Mit der angekündigten Beteiligung des Landes für die Standortgemeinden seien “Bürger und Parlamente” erst einmal ruhig gestellt worden. “Jetzt kommt das große Erwachen”

http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/antrifttal/windkraft-kein-geld-fuer-antrifttal-aus-hessenforst-anlagen_17389156.htm

Sa(Tiere)flyer zur freien Verfügung.hessen-horst-ist-kult